Zum Artikel springen
>

 

 

07.02.2019

Bis 20. März bewerben für den VDID NEWCOMERS' AWARD!

Nachwuchs für das Industriedesign der Zukunft gesucht! Der VDID NEWCOMERS‘ AWARD zeichnet herausragende Studienleistungen aus und bietet angehenden Industriedesign Kolleginnen und Kollegen die ... mehr



07.02.2019

Bis 20. März bewerben für den VDID NEWCOMERS' AWARD!

Nachwuchs für das Industriedesign der Zukunft gesucht!

Der VDID NEWCOMERS‘ AWARD zeichnet herausragende Studienleistungen aus und bietet angehenden Industriedesign Kolleginnen und Kollegen die Plattform und Unterstützung für den erfolgreichen Einstieg in den Beruf. 2019 wird der VDID Wettbewerb offen für alle Nachwuchskräfte im Produkt- und Industriedesign in der Bundesrepublik Deutschland ausgeschrieben. Vergeben werden drei gleichwertige Hauptpreise sowie ein Sonderpreis "Licht im Produktdesign". Anerkennungen können ausgesprochen werden.

Ausschreibung:
Gesucht werden die besten Studienprojekte und Abschlussarbeiten an Hochschulen im Bereich Produkt- / Industriedesign der Jahre 2017 bis 2019.
Das Thema ist frei; Arbeiten zu allen Sparten* des Produkt- und Industriedesigns können eingereicht werden.
* Haushalt / Interior / Freizeit/Sport / Elektronik / Büro / Industrie / Medizin / Fahrzeuge / Public Design/Messe / Interface Design / Design Management

Einsendeschluss 20. März 2019

Detailliertere Infos unter:

www.vdid.de/newcomer/award.php

E-Mail:

weniger

 
Pauline Alt

12.02.2019

Willkommen im VDID, Pauline Alt!

Ihren Bachelor hat Pauline Alt in München an der Hochschule für angewandte Wissenschaften im Industriedesign abgelegt. Als Abschlussarbeit entwickelte sie eine Schwimmhilfe, die dazu dient, die ... mehr

Pauline Alt

12.02.2019

Willkommen im VDID, Pauline Alt!

Ihren Bachelor hat Pauline Alt in München an der Hochschule für angewandte Wissenschaften im Industriedesign abgelegt. Als Abschlussarbeit entwickelte sie eine Schwimmhilfe, die dazu dient, die Kraul-Atemtechnik zu erlernen. Zurzeit absolviert sie ihren Master an der Freien Universität Bozen.

Warum haben Sie sich für das Design-Studium in Bozen entschieden?
Design kann so vieles bewirken; was Menschen konsumieren, wie sie mit Produkten umgehen und sie wertschätzen.
In meinem Industriedesign Studium habe ich gelernt, Konzepte und Produkte zu entwickeln, ihre Formen, Farben, Materialien einzusetzen. Ich wollte mein Blickfeld noch erweitern, um mehr von nachhaltigen Produktkreisläufen bzw. neuen Designtechniken zu lernen.

Das Masterstudium Ökosoziales Design in Bozen bietet mir die Möglichkeit, mich mit Designern und Tüftlern aus den verschiedensten Bereichen auszutauschen, neue Eindrücke zu bekommen und vor allem mehr von nachhaltiger Produktentwicklung zu erlernen.
Hinzu kommt der dreisprachige Aufbau des Studiengangs, wodurch ich mich in einer neuen Fremdsprache, dem Italienisch, üben darf.

Warum sind Sie Mitglied im VDID geworden?
Austausch, Kontakte knüpfen, sich unterstützen und voneinander lernen. Ich hatte die Möglichkeit, mein Abschlussprojekt weiterzuentwickeln und dabei wurde mir einmal mehr bewusst, wie wichtig es ist, ein gutes Netzwerk zu besitzen. Das und der Wissensaustausch mit anderen Designern war für mich Grund, dem VDID beizutreten.

pauline-alt.com/

E-Mail:

weniger

 

mehr Aktuelles

 

HfG-Archiv Ulm - Nicht mein Ding - Ausstellung

Nicht mein Ding – Gender im Design

14.02.2019 bis 19.05.2019
Eine Gestaltung »für alle«: Was bedeutet das heute? Mehr denn je ist es an der Zeit für eine umfassende Ausstellung, die diese Frage, mit der alle Menschen persönlich betreffenden Kategorie ... mehr

HfG-Archiv Ulm - Nicht mein Ding - Ausstellung

Nicht mein Ding – Gender im Design

14.02.2019 bis 19.05.2019

Eine Gestaltung »für alle«: Was bedeutet das heute? Mehr denn je ist es an der Zeit für eine umfassende Ausstellung, die diese Frage, mit der alle Menschen persönlich betreffenden Kategorie Gender und den sie umgebenden Dingen verbindet. Anhand von kritischen, spielerischen, innovativen und provokanten Lösungen der angewandten Designforschung sowie von historischen und zeitgenössischen Positionen lädt die Ausstellung »Nicht mein Ding – Gender im Design« als Ort zur lebendigen Auseinandersetzung damit ein.

Das HfG-Archiv Ulm schrieb unter dem Fokus Gender Design 2018 zum ersten Mal ein Designer-in-Residence-Programm aus. Die kanadische Architektin Olivia Daigneault Deschênes (*1993) wohnte und arbeitete während ihres dreimonatigen Stipendiums auf dem HfG Campus.

Vernissage Donnerstag, 14.02.2019, 19 Uhr
HfG Ulm / Mensa, 1.OG
HfG-Archiv Ulm/ Studio HfG
Am Hochsträß 8, 89081 Ulm

Begrüßung
Iris Mann/ Bürgermeisterin für Kultur, Bildung und Soziales, Ulm
Dr. Martin Mäntele/ Leitung HfG-Archiv Ulm

Poetry Slam, Svenja Gräfen / Schriftstellerin, Leipzig/Berlin

Einführung
Katharina Kurz/ Kuratorin Ausstellung
Pia Jerger/ Kuratorin Vermittlung

Weitere Informationen zur Ausstellung und Begleitprogramm:

hfg-archiv.museumulm.de/

www.facebook.com/HfG.Archiv/videos/7326262538

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Image Bauhaus 4.0 Tour

Partner-Veranstaltung

Bauhaus 4.0 in Dieburg

19.02.2019
Der 1. Abend Bauhaus 4.0 on Tour! Am Dienstag, 19.2.2019 um 18:30 Uhr in Dieburg / Frankfurt/M. Im Papierlager der IGEPA Großhandel GmbH, August-Horch-Straße 3, 64807 Dieburg. Bauhaus 4.0 ... mehr

Image Bauhaus 4.0 Tour

Partner-Veranstaltung

Bauhaus 4.0 in Dieburg

19.02.2019

Der 1. Abend Bauhaus 4.0 on Tour!

Am Dienstag, 19.2.2019 um 18:30 Uhr in Dieburg / Frankfurt/M. Im Papierlager der IGEPA Großhandel GmbH, August-Horch-Straße 3, 64807 Dieburg.

Bauhaus 4.0 meets Designlehre:
Im Spannungsfeld zwischen Designtheorie, -lehre und -praxis; zur Veränderung der Rolle von Design in Zeiten der Digitalisierung.

Unter anderem mit der Industriedesignerin Susanne Lengyel (VDID Präsidentin von 2000 - 2012), die als Professorin für Engineering Design und Prototyping an der Hochschule Hamm-Lippstadt unterrichtet, Markus Frenzl, Professor für Design- und Medientheorie in München, und dem Produktdesigner Frank Zebner, Professor für technologie-orientiertes Design an der HfG Offenbach.

Gastgeber des Abends ist das Forum für Entwerfen, die Begrüßung übernimmt deren Vorsitzender Ralph Habich.

Zu allen, der 10 Veranstaltungen, welche bei Mitgliedsorganisationen im Deutschen Designtag stattfinden - Termine und Tickets:

www.designtag.org/bauhaus-4-0/

Bauhaus 4.0 Folder (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 

mehr Veranstaltungen

 

Editiorial

Stefan Eckstein, VDID Präsident

Guten Start in das Design-Jahr 2019

Liebe Industriedesigner*innen und Designinteressierte, das Design-Jahr läuft bereits auf Hochtouren mit ersten Messeterminen im Kalender wie der imm cologne. Der VDID besteht 2019 sechzig Jahre, Anlass genug, auf die aktuelle Situation und Entwicklung im Industriedesign zu schauen und auch historische Bezüge zu ...mehr