Zum Artikel springen
>

 

 

Armin Scharf

10.04.2019

Adieu Designreport

Achtung, ich bin befangen! Seit vielen Jahren war ich Autor des designreports, habe beständig Inhalte, Ideen, Konzepte geliefert und Schwerpunktthemen erdacht. War – denn damit ist jetzt Schluss, ... mehr

Armin Scharf

10.04.2019

Adieu Designreport

Achtung, ich bin befangen! Seit vielen Jahren war ich Autor des designreports, habe beständig Inhalte, Ideen, Konzepte geliefert und Schwerpunktthemen erdacht. War – denn damit ist jetzt Schluss, der Rat für Formgebung, Verleger und Herausgeber, hat sich spontan entschlossen, das Magazin einzustellen. Heft 2, das in diesen Tagen erscheint, wird die letzte Ausgabe sein. Die Gründe? „Das Leser- und Nutzerverhalten hat sich radikal verändert. Der Newsletter im Netz hat gute Abo- und Klickzahlen, der Report aber nicht. Das frustriert mich.“ Sagt Andrej Kupetz, Hauptgeschäftsführer des Rates auf Nachfrage von Fabian Wurm in Horizont. Wirtschaftlich betrachtet war der designreport sicherlich stets ein Problemkind, auch schon bevor der Rat ihn 2015 vom Konradin Verlag nach Frankfurt zurückholte. Mit dem Umzug wurde der designreport aber auch zum Markenbotschafter des Rates selbst, so die offizielle Lesart bis neulich, ein Botschafter, der nicht primär Renditevorgaben erfüllen muss. Diese vielleicht naive Annahme hat sich nun kurzerhand verflüchtigt.

Mit Heft 2 endet nicht nur die durchaus wechselvolle Geschichte des designreports, es geht damit ein Medium über die Planke, das stets praxisbezogen gedacht war. Das mit im Diskurs stand, Entwicklungen hinterfragte, Stimmen weitertrug und die Branche mit vielfältigsten Informationen versorgte. Das Verschwinden wirkt viel weiter in die Branche hinein, denn künftig gibt es kein spezifisch zugeschnittenes Informationsangebot mehr, es bleibt ein informationelles Vakuum zurück.
Vielleicht ist es aber auch an der Zeit, eine viel grundsätzlichere Frage zu formulieren: Benötigt die Branche überhaupt ein eigenes Medium? Das Fragezeichen denke man sich in fetter Typo – denn wäre der Bedarf da, müsste der Rat nicht über geringe Abonnentenzahlen klagen. Die Nutzung von Medien ändert sich derzeit rasant, das ist unbestritten und tangiert auch Fachmagazine wie den designreport. Die Bereitschaft, für geprüfte, originale und nutzwertige Informationen zu bezahlen, geht auch in der Kreativbranche zurück – obgleich ausgewählte Informationen, Inspirationen und profundes Wissen den kreativen Humus bilden. Medien dienen auch dazu, das Augenmerk auf wunde Stellen zu legen und Diskussionen zu initiieren. Und davon gäbe es eigentlich genug zu führen – etwa, wie es dazu kam, dass Design in einer marketinggetriebenen Rolle gefangen ist, oszillierend zwischen Kostenminimierung, Verkaufsoptimierung, Ästhetisierung und awardgenährten Selbstsonnung.
Wo also soll all dies nun stattfinden? Lässt sich das Vakuum wieder befüllen? Ich habe meine Zweifel, lasse mich aber gerne überraschen.

Armin Scharf

www.bueroscharf.de/

weniger

 
Visual Shenzhen Fair 2019

10.04.2019

Einladung zu zwei Internationalen Designevents in China für VDID Mitglieder

Shenzhen International Industrial Design Fair (SZIDF) 2019 und zur 2. Hebei International Design Week in Xiongan New Area Die SIDA, Shenzhen Industrial Design Profession Association, ... mehr

Visual Shenzhen Fair 2019

10.04.2019

Einladung zu zwei Internationalen Designevents in China für VDID Mitglieder

Shenzhen International Industrial Design Fair (SZIDF) 2019 und zur 2. Hebei International Design Week in Xiongan New Area

Die SIDA, Shenzhen Industrial Design Profession Association, www.szida.org, hat die VDID Mitglieder für 2019 zu zwei Messen in China im Doppelpack eingeladen – 2019 ist Deutschland Gastland:

Shenzhen International Industrial Design Fair (SZIDF 2019) in Shenzhen / 3. bis 5. Nov. 2019
und
2nd Hebei International Design Week (HIDW) in Xiongan New Area, 21. - 27. Nov. 2019


Die Einladung zur Messe SZIDF umfasst für Mitglieder des VDID die kostenlose Anlieferung der Ausstellungprodukte von Deutschland und eine 108 qm große Messestandfläche. Der Entwurf des Messestands muss von den Teilnehmern organisiert werden, sowie die Finanzierung des Aufbaus vor Ort. Wir verhandeln gerade noch die Materialkosten.

Die deutschen Ausstellungsstücke werden in der Zeit zwischen den beiden Messen vom Transportlieferanten Sino-Trans eingelagert. Uns wurde zugesagt, dass Sino-Trans die Versicherung der Ausstellungsstücke übernimmt.

Der Aufbau des gleichen Messestands auf der Messe HIDW wird durch den Gastgeber, die Regierung in Hebei, organisiert und bezahlt.

Sollten wir Ihr Interesse geweckt habe, an beiden Ausstellung teilnehmen zu wollen, bitten wir Sie eine Email bis zum 30. April 2019 an Frederike Kintscher zu schreiben.

Frederike Kintscher-Schmidt
Regionalvertretung Berlin | Brandenburg | Mecklenburg-Vorpommern
Brunnenstraße 49 | D-10115 Berlin
M: +49 173 23 66 911
skype: frederike.kintscher

www.szidf.com/english.html

www.szida.org/list-2-1.html

E-Mail:

SZIDF 2019 Media Pack (PDF)

Quelle: Redaktion

weniger

 

mehr Aktuelles

 

2019StaatspreisRP

Staatspreis für das Kunsthandwerk

12.04.2019 bis 21.04.2019
Innovationskraft, Funktionalität, Materialgespür und handwerkliche Qualität sind einige der Kriterien, die eine überzeugende Gestaltungsidee auszeichnen. Seit mehr als 40 Jahren fördert der ... mehr

2019StaatspreisRP

Staatspreis für das Kunsthandwerk

12.04.2019 bis 21.04.2019

Innovationskraft, Funktionalität, Materialgespür und handwerkliche Qualität sind einige der Kriterien, die eine überzeugende Gestaltungsidee auszeichnen. Seit mehr als 40 Jahren fördert der "Staatspreis für das Kunsthandwerk Rheinland-Pfalz diesen Anspruch.
Alle drei Jahre werden zukunftsweisende Ideen und überdurchschnittliche Arbeiten aus den Bereichen Fotografie/Papier, Glas/Silber /Edelstein, Holz/Metall, Keramik/Stein, Schmuck sowie Textil/Leder/Pelz vom Wirtschaftsministerium den Handwerkskammern des Landes prämiert.

Ort: Stadtmuseum Simeonstift Trier
Simeonstrasse 60, an der Porta Nigra
54290 Trier
Dienstag bis Sonntag 10-17 Uhr

https://www.museum-trier.de/Startseite/broker

rheinland-pfalz.kunsthandwerkstage.de/

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Linda Schmidt und Nina Ruthe-Klein - VDID Vorsitzende NRW (im Bild vorne)

VDID Veranstaltung

VDID Stammtisch NRW in Essen

29.04.2019
Fort- und Weiterbildungen für Designer erweitern spezifisch ihre Kompetenzen und verschaffen Vorteile bei der Bewerbung um höhere Positionen oder bei der Kundenakquise. Wir laden alle VDID ... mehr

Linda Schmidt und Nina Ruthe-Klein - VDID Vorsitzende NRW (im Bild vorne)

VDID Veranstaltung

VDID Stammtisch NRW in Essen

29.04.2019

Fort- und Weiterbildungen für Designer erweitern spezifisch ihre Kompetenzen und verschaffen Vorteile bei der Bewerbung um höhere Positionen oder bei der Kundenakquise.

Wir laden alle VDID Mitglieder dazu ein, in den Dialog zu treten und sich zu informieren über die folgenden zwei Themen:
Volker Grein – Erfahrungsbericht- Ausbildung zum Usability Engineer (Requirements Engineering)
Frans Joziasse - Weiterbildungsprogramm "GROW" zum Design Manager in Kooperation mit dem VDID

Bevor wir zu den Vorträgen kommen, bietet gleich zu Beginn um 17:00 Uhr der Gastgeber- VDID Mitglied Christof Paul von MMID, eine kurze Führung durch das historische Kammgebäude der Zeche Zollverein an, denn genau dort befinden sich die Räumlichkeiten der MMID GmbH.

Wir freuen uns auf einen spannenden Nachmittag bei MMID.
Montag, 29.04.2019/ 17:00 bis 20:00 Uhr
MMID GmbH
Heinrich-Imig-Straße 10a, 45141 Essen

Bitte Anmeldungen an die VDID Geschäftsstelle zur Planung von Speis und Trank.

www.mmid.de

E-Mail:

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 

mehr Veranstaltungen

 

Editorial

Stefan Eckstein

Tolle Projekte und ID in seiner ganzen Innovationskraft

Liebe Industriedesigner*innen und Designinteressierte, die Jury zum VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2019 war begeistert über die Rekordauswahl der besten Studienarbeiten. Soviel sei verraten: die ganze Bandbreite und das Innovationspotenzial des Industriedesigns vom Handwerk über urbane Strategieprojekte bis zur ...mehr