Zum Artikel springen
>

 

 

Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft

11.05.2016

Förderprogramme für die Kultur- und Kreativwirtschaft auf einen Blick

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) hat in der Reihe "Info Kreativ" eine neue Broschüre herausgegeben, in der alle relevanten Förderprogramme für die Akteure der Kultur- und ... mehr

Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft

11.05.2016

Förderprogramme für die Kultur- und Kreativwirtschaft auf einen Blick

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) hat in der Reihe "Info Kreativ" eine neue Broschüre herausgegeben, in der alle relevanten Förderprogramme für die Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft übersichtlich und aktuell dargestellt sind. Dem Thema "Crowdfunding" wurde dabei ein Schwerpunkt gewidmet.

Gründung, Wachstum und Finanzierung sind von Beginn an wichtige Themen der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft. Für den Finanzierungsbedarf der zumeist kleinen und jungen Unternehmen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft sind zahlreiche Angebote vorhanden. Es mangelt jedoch häufig an Transparenz und Übersichtlichkeit, um das passende Programm zu finden.
Durch eine Änderung in der Förderdatenbank des Bundes wurde Abhilfe geschaffen. Ab sofort können Interessierte sowie Berater in der Förderdatenbank (www.foerderdatenbank.de) zielgenauer nach passenden Förderprogrammen speziell für die Kultur- und Kreativwirtschaft suchen. Unter "Förderberechtigte" für einzelne Programme ist nun erstmalig bei den Branchen auch die Kultur- und Kreativwirtschaft

www.foerderdatenbank.de

Info Kreativ (PDF)

Quelle: Geschäftsstelle

weniger

 
Präsidium Deutscher Designtag - v.l.n.r.: Ralph Habich (Vizepräsident DT), Mara Michel (Vizepräsidentin (DT), Susanne Lengyel (Vizepräsidentin DT), Boris Kochan (Präsident DT), Christian Büning (Vizepräsident DT)

21.04.2016

Designverbände schließen sich im Deutschen Designtag zusammen

Die ganze Vielfalt des Designs in einer Stimme zu bündeln – das ist Ziel des komplett neu aufgestellten Dachverbandes. Erstmalig haben sich neun der wichtigsten deutschen Designvertretungen Mitte ... mehr

Präsidium Deutscher Designtag - v.l.n.r.: Ralph Habich (Vizepräsident DT), Mara Michel (Vizepräsidentin (DT), Susanne Lengyel (Vizepräsidentin DT), Boris Kochan (Präsident DT), Christian Büning (Vizepräsident DT)

21.04.2016

Designverbände schließen sich im Deutschen Designtag zusammen

Die ganze Vielfalt des Designs in einer Stimme zu bündeln – das ist Ziel des komplett neu aufgestellten Dachverbandes. Erstmalig haben sich neun der wichtigsten deutschen Designvertretungen Mitte April 2016 in Berlin in einem gemeinsamen Verband zusammengeschlossen. Der Deutsche Designtag e.V. (DT) ist damit zur Vertretung für die gesamte Bandbreite aller Designsparten geworden.

Die Belange von Designwirtschaft, Designberufsständen und Designkultur kompetent, transparent und glaubwürdig zu vertreten, zu moderieren und zu vermitteln – das ist erklärtes Ziel des Dachverbands. Mit dem Deutschen Designtag e.V., hervorgegangen aus dem Deutschen Designertag und der Initiative Deutscher Designverbände iDD, ist ein großer Schritt für die Deutsche Designlandschaft gelungen – darin waren sich die Vertreter der Mitgliedsverbände einig. Nahezu alle Präsidentinnen und Präsidenten der beteiligten Verbände waren daher auch nach Berlin in das Haus der Kulturverbände gekommen, um die Bedeutung dieser Neuaufstellung zu unterstreichen.

Neu ist nicht nur Name, Anspruch und Menge der Mitglieder, neu sind auch die Führungsspitzen. Einstimmig wurde der Marken- und Designagenturinhaber Boris Kochan zum Präsidenten des Deutschen Designtages gewählt. Mit dem 53-jährigen konnte der Dachverband nicht nur einen erfolgreichen Design- und Kommunikationsexperten und Unternehmer gewinnen, sondern auch einen erfahrenen Präsidenten, unter dem die Typographische Gesellschaft München wieder zu einem mitgliederstarken und weltweit vernetzten Verband heranwuchs sowie einen gewandten Veranstaltungsmacher, der mit der Münchener QVED Europas größte Editorial Design Konferenz initiiert.

»Ich freue mich sehr auf diese neue Aufgabe,« brachte der Münchener zum Ausdruck. »Mein Ziel ist es, die wirtschaftlichen Potenziale und den gesellschaftlichen Nutzen von Design sichtbar zu machen. Deutschland hat im Designdiskurs einiges aufzuholen. Der Deutsche Designtag will diesen Dialog beflügeln.«

Sieben weitere Vorstandskolleginnen und -kollegen tragen die Arbeit des Deutschen Designtages. Sie repräsentieren die große Bandbreite des Deutschen Designtages:

Allianz deutscher Designer (AGD) e.V.:
Torsten Meyer-Bogya
BDG Berufsverband der Deutschen Kommunikationsdesigner e.V.:
Christian Büning (Vizepräsident des DT)
Forum für Entwerfen e.V.:
Ralph Habich (Vizepräsident des DT)
Forum Typografie e.V.:
Annette Schulte (Schatzmeisterin)
Illustratoren Organisation e.V. (IO):
Juliane Wenzl
Typographische Gesellschaft München e.V. (tgm):
Boris Kochan (Präsident des DT)
Verband Deutscher Industrie Designer e.V. (VDID):
Susanne Lengyel (Vizepräsidentin des DT)
VDMD Netzwerk deutscher Mode- und Textil-Designer e.V.:
Mara Michel (Vizepräsidentin des DT)

Bildquelle: Ingo Kniest

Für weitere Informationen wenden sie sich bitte an:
Deutscher Designtag
Geschäftsstelle Sabine Koch
Tel. 030 245 314 89

E-Mail:

weniger

 

mehr Aktuelles

 

Bild: KB Hein

Produktentwicklung für den Spritzguss

31.05.2016
Wir befinden uns in einer Phase der Neuorientierung. Überlegungen zur Nachhaltigkeit und Prozesssicherheit in Hinblick auf eine weitere Automatisierung in allen Gestaltungs- und Fertigungsbereichen ... mehr

Bild: KB Hein

Produktentwicklung für den Spritzguss

31.05.2016

Wir befinden uns in einer Phase der Neuorientierung. Überlegungen zur Nachhaltigkeit und Prozesssicherheit in Hinblick auf eine weitere Automatisierung in allen Gestaltungs- und Fertigungsbereichen werden es ermöglichen, auch zukünftig eine erfolgreiche Position auf dem Weltmarkt einzunehmen.

Diese Schulung vermittelt Grundlagen einer optimierten Produktentwicklung, insbesondere Bauteil- und Herstellungsanforderungen werden hinterfragt. Praxisbeispiele für Bauteiloptimierungen zeigen wie es gehen kann.Versäumnisse in der Produktentwicklung rächen sich später. Verzögerungen der 1A-Produktion sowie Probleme im Herstellungsprozess werden mit einem Vielfachen des hier erforderlichen Aufwands bezahlt. Die Einhaltung von Terminen wird unnötig in Frage gestellt, die Prozesssicherheit, die für Automatisierungsvorgänge unerlässlich ist, nie erreicht. Das Wissen wird im Dialog mit den Teilnehmern vermittelt. So kann auf den jeweiligen Kenntnisstand einge-gangen werden. Ziel ist es, möglichst viel Nutzen rund um die Anforderungen im Spritzguss zu vermitteln. Gerne können Sie auch aus der eigenen Fertigung Problemteile ankündigen und mitbringen.

Referent: Rudolf Hein, Konstruktionsbüro Hein GmbH, Neustadt

Zielgruppe: Produktentwickler, Key Account Manager, Technische Einkäufer, Abteilungsleiter für Produktentwicklung, Abteilungsleiter Konstruktion, Spritzereileiter, Fertigungsleiter, Meister, Schichtführer, Prozess-Entwickler, Einrichter- Spritzguss, Prozessoptimierer, Ingenieure der Prozessentwicklung, Werkzeugentwickler

Anmeldefrist: 24. Mai 2016

Veranstaltungsort:
Haus der Chemie, Sankt-Florian-Weg 1
30880 Laatzen

Teilnahmegebühr:

350,00 Euro zzgl. MwSt. pro Person
250,00 Euro zzgl. MwSt. jede weitere Person aus dem gleichen Unternehmen

Infos und Anmeldung unter

wip-kunststoffe.de/wip/nachrichten/967190-pro

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
DesignTalk 2016 in Berlin

DesignTalk 2016 in Berlin

02.06.2016
Gemeinsam mit dem rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium, descom – Designforum Rheinland-Pfalz, dem Kompetenzzentrum für Gestaltung Fertigung und Kommunikation der Handwerkskammer Koblenz ... mehr

DesignTalk 2016 in Berlin

DesignTalk 2016 in Berlin

02.06.2016

Gemeinsam mit dem rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium, descom – Designforum Rheinland-Pfalz, dem Kompetenzzentrum für Gestaltung Fertigung und Kommunikation der Handwerkskammer Koblenz und in Kooperation mit der Landesvertretung Rheinland-Pfalz findet der DesignTalk 2016 im Rahmen der Ausstellungseröffnung des Designpreises Rheinland-Pfalz 2015 für Produktdesign in der Landesvertretung (In den Ministergärten 6) in Berlin statt.
Der DesignTalk 2016 befasst sich mit grundlegenden Fragen zu nachhaltigem Design und den zukünftigen Herausforderungen des Produktdesigns.
Zu Gast sind:
• Dr. Sascha Peters – Material- und Zukunftsexperte
HAUTE INNOVATION
• Liliana Cacopardo – Chefdesignerin Peter Kaiser Schuhfabrik
• Teresa Müller – Preisträgerin „Design Talents“
• Arno Schäfer – Designer Formrausch
• Monja Weber – StartUp-Gründerin KOLORAT
• Christoph Krause – Designexperte Kompetenzzentrum für Gestaltung Fertigung und Kommunikation
• Moderation:
Joachim Kobuss – Autor und Designberater
Die Ausstellung des Designpreises Rheinland-Pfalz 2015 für Produktdesign ist bis 19. Juni 2016 in der Landesvertretung in Berlin zu sehen. Mit dem Designpreis prämiert das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium herausragend gestaltete Serienprodukte der Industrie und des Handwerks sowie studentische Arbeiten.

Ausstellung des Designpreises Rheinland-Pfalz 2015 für Produktdesign in Berlin: 03. bis 19. Juni 2016

Veranstaltungsort
Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz
In den Ministergärten 6
10117 Berlin

Donnerstag, 02. Juni 2016
19:00 Uhr (Einlass 18:30 Uhr)
Eintritt frei


Anmeldung unter

www.descom.de

E-Mail:

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 

mehr Veranstaltungen

 

Editorial

Portraitfoto VDID Präsident Stefan Eckstein

Liebe Industriedesigner/innen, liebe Designinteressierte,

was macht gutes Design aus und was gute Industriedesigner? Wie Designleistungen zu schützen, zu bewerten, zu jurieren und mit Preisen zu bedenken sind, darüber scheiden sich aktuell unter den verschiedensten Gesichtspunkten wieder mal die Geister. Da wir nicht für Designpreise arbeiten, sondern für Nutzer und ...mehr