Zum Artikel springen
Martin Ruf
Volker Schumann
rainer zimmermann
Peter Theiss
Markus Wild
Octavio K. Nüsse
Norbert Hammer
Jürgen R. Schmid
Wolfgang Baier
Eckhard Köbler
Lutz Gathmann
Iris Laubstein
Simon Gorski
Sebastian Maier
Markus Kurkowski
Miguel Sanchez
Christof Paul
Stefan Grobe
Siglinde Spanihel
Günter Elbl

 

 

VDID

05.09.2014

Was bekommen Praktikanten wirklich?

VDID erhebt zur Zeit Daten zur Vergütung von Praktika und Einstiegsgehältern im Industriedesign. Hier der Fragebogen, der Studierende nach ihren Erfahrungen fragt! Bitte bis zum 19.9.2014 ... mehr

VDID

05.09.2014

Was bekommen Praktikanten wirklich?

VDID erhebt zur Zeit Daten zur Vergütung von Praktika und Einstiegsgehältern im Industriedesign. Hier der Fragebogen, der Studierende nach ihren Erfahrungen fragt!

Bitte bis zum 19.9.2014 zurück an Iris Laubstein.

Gerne auch an Kommilitonen weiterleiten und um Mithilfe bitten - wir freuen uns auf viele Rückläufe!

E-Mail:

VDID Befragung Praktikumsverguetung_Studierende (PDF)

Quelle: Region 02 - Nordrhein-Westfalen

weniger

 
wirtschaftsförderung metropoleruhr

05.09.2014

Lage der Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet

Wie entwickelt sich die Situation der Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet? Welche Rahmenbedingungen sollten verbessert werden? Die Prognos AG untersucht diese und andere Fragen im Auftrag der ... mehr

wirtschaftsförderung metropoleruhr

05.09.2014

Lage der Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet

Wie entwickelt sich die Situation der Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet? Welche Rahmenbedingungen sollten verbessert werden? Die Prognos AG untersucht diese und andere Fragen im Auftrag der Wirtschaftsförderung metropoleruhr und bittet den VDID NRW um Mithilfe – siehe Link zur Umfrage unten. Da Daten gerade für den Bereich Industriedesign in Deutschland Mangelware sind, bitte diese Chance nutzen!

Unter dem Link unten kann die Befragung bis zum 20.09.2014 erreicht werden (Dauer ca. 10 Minuten). Sämtliche Angaben werden streng vertraulich behandelt und bleiben anonym. Die Teilnahme ist freiwillig, jedoch sind die Ergebnisse umso aussagekräftiger, je mehr Unternehmen sich beteiligen.

www.prognos.com/kreativwirtschaft-ruhr

Quelle: Region 02 - Nordrhein-Westfalen

weniger

 

mehr Aktuelles

 

Hans-Theo Baumann. Von der Serie zum Unikat

Hans-Theo Baumann. Von der Serie zum Unikat

06.07.2014 bis 05.10.2014
Seine Arbeiten haben Geschichte geschrieben. Als „Urgestein des deutschen Design“ wurde er einmal charakterisiert und zählt zu den Protagonisten, die nach dem Zweiten Weltkrieg das Wesen des ... mehr

Hans-Theo Baumann. Von der Serie zum Unikat

Hans-Theo Baumann. Von der Serie zum Unikat

06.07.2014 bis 05.10.2014

Seine Arbeiten haben Geschichte geschrieben. Als „Urgestein des deutschen Design“ wurde er einmal charakterisiert und zählt zu den Protagonisten, die nach dem Zweiten Weltkrieg das Wesen des „Made in Germany“ und der „Guten Form“ geprägt haben. Die Rede ist von Hans Theo Baumann, der – 1924 in Basel geboren – 1959 den Verband Deutscher Industrie-Designer (VDID) mitbegründete. Er arbeitete mit der Elite der deutschen Porzellanindustrie, aber auch mit dem Architekten Egon Eiermann, dessen Bauten für die junge Bundesrepublik Deutschland stehen.
Früh ging Baumann zu Philipp Rosenthal und – nach Indien und Japan. Mehr als ein halbes Jahrhundert lang prägten seine Arbeiten das deutsche Design, oft prämiert und in zahlreichen Ausstellungen präsentiert. Klare, zeitlose Formen, hohe Funktionalität und ein ganzheitlicher Ansatz charakterisieren sein breit gefächertes Werk.
Zu Baumanns vielen erfolgreichen Produkten gehören auch seine Tafelservice und Porzellanobjekte, Kannen, Tassen und Teller, Leuchter und Vasen. Bereits 1954 verhalf ihm Philipp Rosenthal zu seinem Debüt als Porzellanentwerfer. Neben Rosenthal und Thomas beauftragten ihn Arzberg, Schönwald, Hutschenreuther und die KPM Berlin und andere Unternehmen im In- und Ausland.
Aber nicht nur das serielle Gestalten interessierte Baumann, sondern auch kunsthandwerkliche Kleinserien und Unikate. So entstanden für die Karlsruher Majolika und die japanische Porzellanmanufaktur Fukagawa ganz ungewöhnliche und heute überaus seltene Produkte.

Nach der Lehre zum Textiltechniker in der Schweiz und einem Studium an der Akademie der bildenden Künste in Dresden (1943-46) studierte "Teddy" Baumann in Basel Grafik und Innenarchitektur an der Gewerbeschule/Schule für Gestaltung. 1953 arbeitete er mit Egon Eiermann in Pforzheim, eröffnete 1955 sein eigenes Studio und gehörte 1959 zu den Mitbegründern des Verbandes Deutscher Industrie-Designer (VDID). Von 1954 bis in die 70er Jahre war Baumann als freier Mitarbeiter für Rosenthal tätig. 1969 erhielt er den Ruf an das National Institute of Design in Ahmedabad, Indien, und 1985 eine Professur an der Hochschule der Künste in Berlin.

Dank der Großzügigkeit und Unterstützung von Hans Theo Baumann gelangte ein repräsentativer Querschnitt seiner Arbeiten als Schenkung an Die Neue Sammlung, die nun erstmals in einer konzentrierten Auswahl gezeigt werden kann.

Weiden | Ausstellung |

www.die-neue-sammlung.de

Empfehlen:   facebook   xing

weniger

 
hessendesign

new narratives – design im digitalen zeitalter

12.09.2014 bis 19.10.2014
Die Digitalisierung hat nahezu jeden Bereich des Lebens erfasst. Wir mailen, kaufen online, chatten, liken und informieren uns im Netz. Auch Designlösungen sind von diesen Veränderungen nicht ... mehr

hessendesign

new narratives – design im digitalen zeitalter

12.09.2014 bis 19.10.2014

Die Digitalisierung hat nahezu jeden Bereich des Lebens erfasst. Wir mailen, kaufen online, chatten, liken und informieren uns im Netz. Auch Designlösungen sind von diesen Veränderungen nicht ausgenommen und die Technologien bringen neue gestalterische Herausforderungen mit sich.

Die Ausstellung „new narratives - design im digitalen Zeitalter" von Hessen Design zeigt wie innovativ Designer mit den neuen Technologien umgehen und wie sie das Digitale zu nutzen wissen.

Unterteilt in die Abschnitte 3D-Manufacturing, Wearable Electronics, Augmented Reality und Internet of Things präsentieren wir neues Produkt-, Kommunikations- und Interfacedesign. Dabei entstehen neue Erzählungen dort, wo Gestaltung und Technologie aufeinandertreffen. Mittels Augmented Reality ermöglichen wir bei einzelnen Exponaten virtuelle Einblicke in die Komplexität heutiger Entwurfs- und Designprozesse.

Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft von Tarek Al-Wazir, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landentwicklung.

Die Keynote zur Ausstellung spricht Prof. Dr. Ludger Hünnekens, der neue Kulturreferent der Stadt Darmstadt.

12.09.2014, 17:00 h, Vernissage
Ort: Hessen Design e.V.
Eugen-Bracht-Weg 6
64287 Darmstadt?

www.hessendesign.de

Empfehlen:   facebook   xing

weniger

 

mehr Veranstaltungen

 

Editorial

Portrait VDID Präsident Stefan Eckstein

Lassen Sie uns über Geld reden

Liebe Industriedesigner/innen, über Geld zu reden ist in Deutschland nach wie vor verpönt. So wird weiterhin hinter vorgehaltener Hand spekuliert, was der eine oder die andere wohl verdient - respektive seinen Mitarbeitern zahlt. Das verunsichert gerade Berufsanfänger und Selbstständige. Um diese Praxis aufzubrechen, wollen wir mit offenen Karten spielen. Wir wollen als VDID dem Nachwuchs Rede und Antwort stehen, wenn wir nach Praktikumsvergütung und Einstiegsgehältern gefragt werden. ...mehr