Zum Artikel springen
Mirko Gabschuß
Thomas Emthaus
Andreas Weinberg
Romin Heide
Reiner Reichert
Daniel Gotsmich
Günter Elbl
Frank Th. Gärtner
Anja von Oppeln
Dirk Kochale
Bettina Baacke
Wolfgang K. Meyer-Hayoz
Martin Schultheiss
rainer zimmermann
Siglinde Spanihel
Hans-Peter Constien
Helmut Voß
Elke Parzyjegla
kurt mehnert
Andreas Sickert

 

 

Neues Designgesetz 2014 - Bsp. Geburtstagszug

16.04.2014

Designschutz I – das neue Designgesetz

Am 1. Januar 2014 ist das neue Designgesetz in Kraft getreten, welches das bisherige Geschmacksmustergesetz ablöst – ein wichtiges Instrument für Designschutz / Designer. Das Thema Designschutz ... mehr

Neues Designgesetz 2014 - Bsp. Geburtstagszug

16.04.2014

Designschutz I – das neue Designgesetz

Am 1. Januar 2014 ist das neue Designgesetz in Kraft getreten, welches das bisherige Geschmacksmustergesetz ablöst – ein wichtiges Instrument für Designschutz / Designer.
Das Thema Designschutz gewinnt in Zeiten weltweiter Vertriebsmöglichkeiten, schwindender nationaler Grenzen und der zunehmenden Überschwemmung einzelner Märkte mit Produktfälschungen und -nachahmungen immer mehr an Bedeutung.

Der Bundesgerichtshof hat im November 2013 in der Entscheidung „Geburtstagszug“ zudem seine langjährige Rechtsprechung aufgegeben, nach der an die urheberrechtliche Schutzfähigkeit von Industriedesigns hohe Anforderungen gestellt wurden.

Unser neues VDID Fördermitglied ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU hat in einem „compact Spezial“ die wichtigsten Neuerungen des Designgesetzes und die vier Säulen des Designschutzes erläutert und anhand aktueller Entscheidungen diese vorgestellt.

Da diese Publikation für die VDID Mitglieder sicherlich von Interesse ist, möchten wir gerne darauf hinweisen und empfehlen die Erläuterungen und Fallbeispiele zu lesen – es ist eine wesentliche Vermarktungsgrundlage für uns (Industrie) Designer/innen. Die Publikation handelt wichtige Positionen ab; wie fein die Unterscheidungen nun sein können – und wie leicht man eventuell falsche Kombinationen geschützt haben könnte – bzw. wie man es besser macht.

Der VDID bedankt sich bei Dr. Ralf Möller, M.Jur. (Oxford), Rechtsanwalt und Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz in der Kanzlei ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU.
Die einzelnen Beiträge sowie eine PDF-Datei des compact Spezial lassen sich unter diesem Link abrufen.

In den angehängte PDFs finden Sie das neue Designgesetz DesignG und Verordnungen dazu.

VDID Redaktion empfiehlt - lesen Sie es in Ruhe durch!

www.esche.de/publikationen/compact-2014/compa

Neues Designgesetz 2014 - DesignG (PDF)

Neues Designgesetz 2014 - Verordnungen (PDF)

Designschutz 2014-04 compact-Spezial des VDID Fördermitgliedes ESC (PDF)

Quelle: Redaktion

weniger

 
Logo office for harmonization in the internal market

16.04.2014

Designschutz II – Umfrage zum Schutz geistigen Eigentums in Drittstaaten

Im Auftrag die EU-Beobachtungsstelle für Verletzungen von Rechten des geistigen Eigentums wird derzeit eine Online-Umfrage zum Thema "Schutz und Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums in ... mehr

Logo office for harmonization in the internal market

16.04.2014

Designschutz II – Umfrage zum Schutz geistigen Eigentums in Drittstaaten

Im Auftrag die EU-Beobachtungsstelle für Verletzungen von Rechten des geistigen Eigentums wird derzeit eine Online-Umfrage zum Thema "Schutz und Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums in Drittstaaten" durchführt. Die Umfrage spricht insbesondere Unternehmen an, die in Nicht-EU-Staaten tätig sind. Die Kommission möchte mehr darüber wissen, welche Erfahrungen diese Unternehmen mit den Schutz- und Durchsetzungssystemen dieser Staaten in der Vergangenheit gemacht haben. Ziel ist es, ein Bild davon zu gewinnen, wie ausgeprägt der Schutz von geistigem Eigentum in verschiedenen Nicht-EU-Staaten in der Praxis ist.

Sofern Sie an der englischsprachigen Umfrage teilnehmen möchten, verwenden Sie bitte diesen Link.
Anbei finden Sie außerdem ein Dokument, das Antworten auf häufige Fragen im Zusammenhang mit der Umfrage gibt.

The survey is easy to complete but in case of difficulty help is available from a dedicated email address within the Observatory: ObservatorySurvey@oami.europa.eu

www.tmdn.org/uss/index.php?sid=64891&lang=en

E-Mail:

FAQ - Survey Designprotection (PDF)

Quelle: Redaktion

weniger

 

mehr Aktuelles

 

Design-MOOC: Open Learning Culture

Design-MOOC: Open Learning Culture

25.04.2014 bis 26.04.2014
Kurzvorträge und Ausstellung zum Thema MOOCs (Massive Open Online Courses) MOOCs werden weltweit genutzt, die Teilnehmerzahl ist theoretisch unbegrenzt. Sie kombinieren online zur Verfügung ... mehr

Design-MOOC: Open Learning Culture

Design-MOOC: Open Learning Culture

25.04.2014 bis 26.04.2014

Kurzvorträge und Ausstellung zum Thema MOOCs (Massive Open Online Courses)

MOOCs werden weltweit genutzt, die Teilnehmerzahl ist theoretisch unbegrenzt. Sie kombinieren online zur Verfügung gestelltes Lehrmaterial mit Live-Sessions,
in denen sich die Teilnehmer austauschen.
In einer zweitägigen Veranstaltung gehen designtransfer, das UdK Berlin Career College und die MOOC-Plattform Diversity der Frage nach, ob solche Kurse auch für die Vermittlung gestalterischer Kenntnisse und Fertigkeiten geeignet sind.
Die ausgestellten Designobjekte wurden von den Kursteilnehmern des Design-101-MOOC gestaltet.

25. April 2014
18.00 Uhr: Einführung in das Thema MOOCs
mit Susanne Hamelberg, UdK Berlin Career College und
Prof. Stefano Mirti, Dozent im Design-101-MOOC
Im Anschluss: Vernissage der Design-101-Ausstellung #blaueblumen

26. April 2014

11.00–16.00 Uhr: Workshop „How To Design A MOOC“ und
Design-101-Ausstellung #blaueblumen
Im ergänzenden Workshop vermittelt das Team von Design 101 die Grundlagen und Herausforderungen der MOOC-Entwicklung.

Für den Workshop wird um Anmeldung gebeten unter

E-Mail:

Empfehlen:   facebook   xing

weniger

 

Partner-Veranstaltung

Where's the difference? Architekten, Designer, Künstler

25.04.2014
Die Ausstellung „Gego. Line as Object“ im Kunstmuseum Stuttgart zeigt die Arbeiten der deutsch-venezolanischen Künstlerin Gego. Gego – wie sich Gertrud Goldschmidt (1912–1994) schon in ... mehr



Partner-Veranstaltung

Where's the difference? Architekten, Designer, Künstler

25.04.2014

Die Ausstellung „Gego. Line as Object“ im Kunstmuseum Stuttgart zeigt die Arbeiten der deutsch-venezolanischen Künstlerin Gego.
Gego – wie sich Gertrud Goldschmidt (1912–1994) schon in jungen Jahren nannte – studierte bei Paul Bonatz Architektur an der Technischen Hochschule. Sie war Architektin und Künstlerin - ihre Arbeiten bewegen sich stets an der Schnittstelle zwischen den Disziplinen. Anlässlich der aktuellen Gego-Ausstellung beleuchtet der aed in einer Gemeinschaftsveranstaltung mit dem Kunstmuseum Stuttgart die Arbeiten verschiedener solcher "Grenzgänger" und fragt nach ihren Erfahrungen mit dem disziplinen-übergreifenden Gestalten.
Was sind die Schwierigkeiten und was die besonderen Herausforderungen? Welche Abgrenzung ist überkommen, welche Differenzierung ist nicht hinreichend scharf?

Im Anschluss an die Veranstaltung findet im Foyer des Kunstmuseums ein Sektempfang statt, zu dem alle Besucher des Abends herzlich eingeladen sind.

Datum: Freitag, 25.04.2014, 19 - 21

Moderation: Nikolai B. Forstbauer (Ressortleiter Kultur, Stuttgarter Nachrichten)

Referenten:
Kai Bierich, Architekt (Geschäftsführer Wulf Architekten, Stuttgart), Klaus Gerrit Friese, Galerist (Inhaber Galerie Klaus Gerrit Friese, Stuttgart), Tom Schönherr, Designer (Geschäftsführer Phoenix Design, Stuttgart)

Veranstaltungsort: Kunstmuseum Stuttgart, Kleiner Schlossplatz 1, 70173 Stuttgart


Eintritt: 5 Euro (aed-Mitglieder und Studenten), 10 Euro (Nicht-Mitglieder)

Eine Anmeldung ist erforderlich - Bitte hier klicken.

aed-stuttgart.de

E-Mail:

Empfehlen:   facebook   xing

weniger

 

mehr Veranstaltungen

 

Editorial

Portrait VDID Präsident Stefan Eckstein

Industriedesign Wissen

Liebe Industriedesigner/innen, liebe Designinteressierte, unsere Mitgliederbefragung zum Wissenstransfer im Industriedesign ist abgeschlossen und gibt eine klare Richtung vor, in die sich das Angebot einer künftigen VDID AKADEMIE entwickeln wird. Meinen herzlichen Dank an alle, die sich der Aufgabe gestellt haben, unsere Fragen zu beantworten und ihre Anforderungen zu formulieren! Zwei Schwerpunktbereiche kristallisieren sich für die VDID AKADEMIE als berufspolitische Aufgabe ...mehr