Zum Artikel springen
>

 

 

 Sigrid Kupetz zusammen mit ihrem damaligen Ehemann, dem VDID Gründungsmitglied Günter Kupetz bei gemeinsamer Entwurfsarbeit im Jahre 1958. (Foto: Privatbesitz)

17.02.2017

Nachruf Prof. Sigrid Kupetz (1926-2017)

Sigrid Kupetz, ist am 24. Januar im Alter von 90 Jahren in Hofgeismar verstorben. Von 1976 bis zu ihrer Emeritierung (1991) lehrte Kupetz an der Gesamthochschule Kassel (GH) Grundlagen des Designs ... mehr

 Sigrid Kupetz zusammen mit ihrem damaligen Ehemann, dem VDID Gründungsmitglied Günter Kupetz bei gemeinsamer Entwurfsarbeit im Jahre 1958. (Foto: Privatbesitz)

17.02.2017

Nachruf Prof. Sigrid Kupetz (1926-2017)

Sigrid Kupetz, ist am 24. Januar im Alter von 90 Jahren in Hofgeismar verstorben. Von 1976 bis zu ihrer Emeritierung (1991) lehrte Kupetz an der Gesamthochschule Kassel (GH) Grundlagen des Designs und hat viele Generationen von Studierenden entscheidend geprägt.
1946 studierte Sigrid Kupetz (geb. Wagner) zunächst an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, wechselte 1947 an die West-Berliner Hochschule der Künste (heute UdK), um dort Malerei, Grafik, Textilgestaltung und Kunstpädagogik zu studieren. 1951 absolvierte sie eine Kunsterzieherprüfung, 1953 ein Examen für Textiles Gestalten. Die Gründlichkeit ihrer Ausbildung kam ihr später in ihrer Tätigkeit als Designerin zugute. Sie arbeitete 3 Jahre als Kunsterzieherin in Berlin, bis sie 1956 freischaffend in Geislingen an der Steige als Designerin tätig wurde. Schon in den vorhergehenden Jahren war sie als Formgestalterin tätig.

1956 arbeitete Kupetz für die WMF (Württembergische Metallwarenfabrik). Dort gestaltete sie Metall- und Glasprodukte, entwarf Dekors und Muster. Ihre Glasvasen wurden auf der Weltausstellung in Brüssel 1958 gezeigt. Fünf Jahre später wurde Kupetz Leiterin eines Entwurfsateliers bei der WMF.

1974/75 erhielt Kupetz zunächst eine Gastprofessur an der Gesamthochschule Kassel (GH) und 1976 einen Ruf auf die Professur Grundlagen des Produkt-Designs der GH Kassel, die sie bis 1991 ausfüllte. Zeitweilig übte sie die Funktion als Dekanin aus.

Nach ihrer Emeritierung als Professorin entstanden mehrere kulturhistorische Bücher, eine weitere Facette ihres umfangreichen Schaffens. Noch an der Hochschule bearbeitete sie mit ihren Studierenden mehrere Projekte in dieser Thematik, so das Projekt zu Halle (Saale) 1990, um die Historie in der unsanierten Stadtstruktur zurückzuverfolgen. Weitere ihrer in den letzten zwei Jahrzehnten entstandenen Publikationen beschäftigten sich mit der Kulturlandschaft Nordhessen, dem Weser Bergland und der Stadt Bad Karlshafen, in der sie seit 1986 lebte. Ihre letzten Lebensjahre verbrachte sie in einem evangelischen Stift in Hofgeismar.

Quelle: Redaktion

weniger

 
Umfragegrafik zum VDID Newsletter

15.02.2017

VDID Newsletter bekommt gute Noten

Herzlichen Dank auch für Ihre Rückmeldungen: Ihre Kritik und Anregungen sind für uns Leitlinien zur weiteren Verbesserung! Ende letzten Jahres haben wir unsere Abonnenten anonym nach Bewertung und ... mehr

Umfragegrafik zum VDID Newsletter

15.02.2017

VDID Newsletter bekommt gute Noten

Herzlichen Dank auch für Ihre Rückmeldungen: Ihre Kritik und Anregungen sind für uns Leitlinien zur weiteren Verbesserung! Ende letzten Jahres haben wir unsere Abonnenten anonym nach Bewertung und Wünschen zum VDID Newsletter gefragt. Zusammengefasst, können wir folgende Schlüsse aus den Ergebnissen der Umfrage ziehen:

1. Der Newsletter wird sehr regelmäßig gelesen.
2. Die Inhalte werden überwiegend als "gut" bewertet.
3. Fortbildungen, Messen & Ausstellungen sind für die Leser am wichtigsten.
4. Bei der Frage nach Themenvorschlägen wird "(Produkt-/Material-)Innovationen" besonders häufig genannt. Weiterhin: Insights/Erfahrungen, Best-Practices & Produkttests (Software, etc.).
5. Die Gestaltung kommt insgesamt recht gut weg, hat aber mehr Negativbewertungen als bspw. die Beurteilung des Inhalts.
6. Es gibt einige Anmerkungen zum Layout, bzw. dass es überarbeitet werden sollte. Zudem einige Anmerkungen technischer Natur.
7. Bei der Frage "Print oder Digital?" ist es insgesamt recht ausgewogen mit der Tendenz zur digitalen Leserschaft.
8. An weiteren Medien werden besonders häufig Designreport & Form (Print) sowie der Designreport-Newsletter gelesen.
9. Im allgemeinen Feedback werden Aktualität und Übersichtlichkeit des Newsletters begrüßt.

Noch ist die Zahl der Aussagen nur begrenzt repräsentativ für die Gesamtzahl der Abonnenten. Im PDF sehen Sie alle Ergebnisse im Detail. Schreiben Sie uns weiterhin Ihre Meinung und Anregungen! Auch die Befragungsplattform ist nach wie vor offen!

docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSfNXzt5LwhR2

Ergebnisse VDID Newsletter Befragung (PDF)

Quelle: Redaktion

weniger

 

mehr Aktuelles

 

Podium Internet

Kommunikationsdesign - Beruf der Ideen?

23.02.2017
Berlin: Boris Kochan im Gespräch mit Claudia Fischer-Appelt und Sebastian Turner Werbung, PR und Design fließen zusammen und bilden gleichzeitig ständig neue Geschäftsmodelle und Berufsbilder ... mehr

Podium Internet

Kommunikationsdesign - Beruf der Ideen?

23.02.2017

Berlin: Boris Kochan im Gespräch mit Claudia Fischer-Appelt und Sebastian Turner

Werbung, PR und Design fließen zusammen und bilden gleichzeitig ständig neue Geschäftsmodelle und Berufsbilder aus. Welche Rolle kann Kommunikationsdesign dabei in Zukunft spielen? Welche Fähigkeiten und Talente wird man dazu benötigen? Sind Ideen das Entscheidende? Wie kann man Kreativität lernen?

Claudia Fischer-Appelt (48, Ligalux, Mamamoto, fischerAppelt, Karl Anders, Jurorin u.a. Cannes) | Sebastian Turner (50, Hrsg. des Tagesspiegel, Kuratorium Unicef, Falling Walls Conference, vormals Scholz & Friends) | Boris Kochan (54, Kochan & Partner, GRANSHANConfernce, BDG, Deutscher Designtag)

Location: Ehemaliges Kabelwerk Oberspree, Berlin-Oberschöneweide. Heute befindet sich auf dem zum Teil denkmalgeschützten Gelände unter anderem der Campus der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW)

Donnerstag, 23. Februar 2017, 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr
Campus der HTW Berlin, Campus Wilhelminenhof (WH)
Gebäude H und Raum 001
Wilhelminenhofstraße 75A, 12459 Berlin

Die BDG Podien sind eine Veranstaltungsreihe des BDG zur Zukunft des Designberufs. Im Gespräch mit Boris Kochan waren bisher Gesche Joost, Erik Spiekermann, Julia Meer und Florian Pfeffer.

Anmeldung auf www.bdg-podium.de Tickets über xing 15 € / 6 € ermäßigt

www.bdg-podium.de

www.bdg-designer.de

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Neuwerk_Halle_Werner_Hutmacher

VDID Veranstaltung

Kennenlernen der neuen Mitglieder beim Neujahrstreff in Halle

25.02.2017
Am 25. Februar werden der frisch gewählte Regionalgruppenvorsitzende Steve Hauswald und Prof. Frithjof Meinel als Gastgeber mit allen Mitgliedern und interessierten Gästen der Region das neue VDID ... mehr

Neuwerk_Halle_Werner_Hutmacher

VDID Veranstaltung

Kennenlernen der neuen Mitglieder beim Neujahrstreff in Halle

25.02.2017

Am 25. Februar werden der frisch gewählte Regionalgruppenvorsitzende Steve Hauswald und Prof. Frithjof Meinel als Gastgeber mit allen Mitgliedern und interessierten Gästen der Region das neue VDID Jahr begrüßen.

25. Februar 2017, 11.00 Uhr, Burg Giebichenstein, Neuwerk 7, Halle (Saale), Treff am Café vor der Villa.

Für alle Interessierten hier ein kurzer Blick in die Tagesordnung:
1. Der wichtigste Punkt ist natürlich, dass wir uns treffen!
2. Kennenlernen der vielen neuen Mitglieder
3. Persönliche Erwartungen und Wünsche an den VDID
4. Umfrage Industriedesign-Wirtschaft (Bernd Schröder)
5. Gebrauchsmuster- Patentschutz „durch den VDID“
6. Jahresplanung, Veranstaltungen, etc.
7. Kleine Exkursion

Um Anmeldung wird gebeten.

(Foto: am Neuwerk 7, Werner Huthmacher, www.burg-halle.de)

E-Mail:

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 

mehr Veranstaltungen

 

Editorial

Portraitfoto Iris Laubstein, VDID NRW / VDID Public Relations

Kontinuität und Neubeginn: VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2017

Liebe Industriedesigner/innen, liebe Designinteressierte, bei allen Hoffnungen, Wünschen und auch Ängsten, die uns in ein neues Jahr begleiten, gibt mir persönlich die Kontinuität guter Projekte immer wieder Zuversicht und Freude. So freue ich mich in diesem Jahr wieder sehr auf die Einreichungen zum VDID ...mehr