Zum Artikel springen
>

Veranstaltungen August 2019

Schönheit

Schönheit

11.05.2019 bis 15.09.2019
Plädoyer für die Lust am Schönen Was ist Schönheit und warum fühlen wir uns von ihr angezogen? Die eigens für die Ausstellung produzierten Installationen zusammen mit zahlreichen Beispielen ... mehr

Schönheit

Schönheit

11.05.2019 bis 15.09.2019

Plädoyer für die Lust am Schönen
Was ist Schönheit und warum fühlen wir uns von ihr angezogen?
Die eigens für die Ausstellung produzierten Installationen zusammen mit zahlreichen Beispielen aus Produktdesign, Stadtplanung, Architektur und Grafikdesign animieren zum Sehen, Riechen und Fühlen und treten den Beweis an, dass schön gestaltete Arbeiten die menschliche Wahrnehmung stimulieren und damit besser funktionieren.

Unterstützt von Erkenntnissen aus der psychologischen Ästhetik, aus Geschichte, Philosophie und den Naturwissenschaften vertreten Sagmeister & Walsh den Standpunkt, dass Schönheit mehr ist als eine rein oberflächliche Strategie: Sie beeinflusst unseren Alltag, stimuliert unsere Wahrnehmung und macht die Welt zu einem besseren Ort.

Nahezu im gesamten 20. und 21. Jahrhundert war und ist Schönheit im Designdiskurs eher negativ besetzt.

https://www.museumangewandtekunst.de/de/besuc

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Foto: Schülerinnenklasse von Prof. Margarete Junge an der Kunstgewerbeschule Dresden, 1911, © Archiv der Hochschule für Bildende Künste Dresden, Bestand Bildarchiv, Sign. 08.01/00015

Gegen die Unsichtbarkeit

17.05.2019 bis 18.08.2019
Designerinnen der Deutschen Werkstätten Hellerau 1898 bis 1938 Mit der Gründung der Deutschen Werkstätten Hellerau im Jahr 1898 wurde Dresden neben München zu einem Zentrum der internationalen ... mehr

Foto: Schülerinnenklasse von Prof. Margarete Junge an der Kunstgewerbeschule Dresden, 1911, © Archiv der Hochschule für Bildende Künste Dresden, Bestand Bildarchiv, Sign. 08.01/00015

Gegen die Unsichtbarkeit

17.05.2019 bis 18.08.2019

Designerinnen der Deutschen Werkstätten Hellerau 1898 bis 1938

Mit der Gründung der Deutschen Werkstätten Hellerau im Jahr 1898 wurde Dresden neben München zu einem Zentrum der internationalen Reformbewegung, vor allem in Hinblick auf innovative Gestaltung. So weit bekannt, aber nahezu unbekannt war die Öffnung der Deutschen Werkstätten für Frauen als künstlerische Mitarbeiterinnen zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Es ist vor allem Karl Schmidts (1873–1948) Engagement zur Zeit der Reformbewegung zu verdanken, dass unmittelbar nach der Gründung seines Unternehmens eine ganze Reihe von Frauen als Gestalterinnen beauftragt und ihre Produkte unter ihren Namen vertrieben wurden. "Gegen die Unsichtbarkeit. Designerinnen der Deutschen Werkstätten Hellerau 1898 bis 1938" stellt erstmalig 18 Designerinnen und eine Produktfotografin vor, die im frühen 20. Jahrhundert im Kontext der Deutschen Werkstätten arbeiteten.
Die Ausstellung wirft ein Schlaglicht auf Gestalterinnen, die trotz reger Entwurfs- und Lehrtätigkeit, zahlreichen Ausstellungen und erfolgreichen Wettbewerbsteilnahmen im Laufe der Zeit in Vergessenheit gerieten: Frauen, die als Möbeldesignerinnen auftraten, obwohl sie – generell zu dieser Zeit ohne Studienberechtigung – oft nur als Zeichenlehrerinnen ausgebildet waren. Frauen, die tradierte gesellschaftliche Muster durchbrachen und mit der Ausübung eines zuvor Männern vorbehaltenen Tätigkeitsbereiches mehr Autonomie und Selbstbestimmung im beruflichen und gesellschaftlichen Alltag erlangten. Frauen, die nicht nur maßgeblich zum Erfolg der noch jungen Werkstätten beitrugen, sondern auch die Reformbewegung in Deutschland entscheidend vorantrieben.

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Steintorplatz
20099 Hamburg

www.mkg-hamburg.de

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Ausschnitt Foto HfG-Grundlehre 1955 - Würfelaufgabe - Foto Ernst Hahn - HfG-Archiv Museum Ulm

Bauhaus Ulm

27.06.2019 bis 13.10.2019
Von Peterhans bis Maldonado 100 Jahre nach der Gründung des Bauhauses blickt das HfG-Archiv auf die Jahre zwischen 1953 und 1958. In dieser Zeit war die Grundlehre an der Hochschule für ... mehr

Ausschnitt Foto HfG-Grundlehre 1955 - Würfelaufgabe - Foto Ernst Hahn - HfG-Archiv Museum Ulm

Bauhaus Ulm

27.06.2019 bis 13.10.2019

Von Peterhans bis Maldonado

100 Jahre nach der Gründung des Bauhauses blickt das HfG-Archiv auf die Jahre zwischen 1953 und 1958. In dieser Zeit war die Grundlehre an der Hochschule für Gestaltung Ulm (HfG) geprägt von pädagogischen Ideen, die das Bauhaus für seinen Vorkurs entwickelt hatte.
Max Bill, Mitbegründer und Architekt des Hochschulgebäudes, war es mit Inge Aicher-Scholl und Otl Aicher gelungen, die ehemaligen Bauhäusler Walter Peterhans, Josef Albers, Helene Nonné-Schmidt und Johannes Itten als Dozenten für die HfG Ulm zu gewinnen. 2

Bald zeichnete sich ab, dass die jüngeren Dozenten eine Bauhaus-Nachfolge ablehnten. Das gilt auch für die Grundlehre, für die Tomás Maldonado eine „Visuelle Methodik“ konzipierte.
Der Bestand des HfG-Archivs an Grundlehre-Arbeiten ist weltweit einmalig. Zum Bauhaus-Jubiläum präsentiert es daraus eine großzügige Auswahl. Ergänzt wird sie um Dokumente, Fotografien und Modelle, die Methoden und Ziele dieses für viele HfG-Studenten entscheidenden Ausbildungsjahrs veranschaulicht.

Die Ausstellung interessiert sich für die Frage, welche Vorstellung vom Bauhaus an der HfG Ulm vermittelt wurde und was die Studierenden darüber erfahren haben.
Auf die zahlreichen Bezüge zum Bauhaus weist auch die Namenswahl hin. „Hochschule für Gestaltung“, so lautete der Beiname des Staatlichen Bauhauses Dessau, das mit dem Umzug von Weimar nach Dessau Hochschulstatus erlangt hatte. Von Walter Gropius erhielt Bill die Zustimmung, diese Bezeichnung für Ulm zu verwenden. Doch Bill dachte weiter: Da er von den Bestrebungen anderer wusste, den Namen Bauhaus zu verwenden, schlug er in einem Brief an Inge Aicher-Scholl vor, für Ulm den Namen „Bauhaus“ zu wählen. Diesem Umstand verdankt die durch Dr. Martin Mäntele kuratierte Ausstellung des HfG-Archivs ihren Titel „Bauhaus Ulm“.

Die Ausstellung wird durch ein umfassendes Veranstaltungsprogramm begleitet.

Die Eröffnung findet am Donnerstag, den 27. Juni 2019 um 19 Uhr im HfG-Archiv Ulm statt, Studio HfG, Am Hochsträss 8, 89081 Ulm

Öffnungszeiten HfG-Archiv: Di-So 11-17 Uhr, Do 11-20 Uhr. Montags geschlossen.

www.hfg-archiv.museumulm.de

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Lucky Strike Junior Designer Award 2019 - Image

Lucky Strike Junior Designer Award

15.08.2019
Der Lucky Strike Junior Designer Award zeichnet Abschlussarbeiten von Absolvent*innen sowie Projekte von Young Professionals für deren ausgewiesene Innovationskraft und Zukunftsfähigkeit ... mehr

Lucky Strike Junior Designer Award 2019 - Image

Lucky Strike Junior Designer Award

15.08.2019

Der Lucky Strike Junior Designer Award zeichnet Abschlussarbeiten von Absolvent*innen sowie Projekte von Young Professionals für deren ausgewiesene Innovationskraft und Zukunftsfähigkeit aus.

Die Jury der Raymond Loewy Foundation prämiert unter den Einsendungen pro Kategorie einen der vorgeschlagenen Teilnehmer*innen oder ein Team.

Einsendeschluss ist der 15.8.2019

Insgesamt ist der Preis mit 10.000 € dotiert.

Die Preisverleihung findet am 9. November 2019 im stilwerk Hamburg statt.


Sie erhalten die Teilnahmebedingungen, Formulare sowie weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren mit einem direkten Upload-Link für Ihre Unterlagen, nachdem Sie eine E-Mail mit dem Betreff Lucky Strike Junior Designer Award unter Angabe folgender Informationen:
- Name
- Titel der Arbeit
- Kategorie
- Stichwort Absolvent*in bzw. Young Professional

als Anmeldung zum Lucky Strike Junior Designer Award geschickt haben:

stilwerk.com/de/microsite/lucky-strike-junior

E-Mail:

Lucky Strike Junior Designer Award 2019 Ausschreibung - Folder (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Abb.: Anke Feuchtenberger (*1963), Plakat „Benzin Musical“ (Detail), 1994, Siebdruck, 59,6 x 84,3 cm, MKG, © Anke Feuchtenberger

PGH Glühende Zukunft

25.08.2019
Berliner Plakate aus der Zeit der Wende Hamburg. Die Abkürzung PGH stand in der DDR für „Produktionsgenossenschaft des Handwerks“ und meinte den Zusammenschluss einzelner Handwerksbetriebe ... mehr

Abb.: Anke Feuchtenberger (*1963), Plakat „Benzin Musical“ (Detail), 1994, Siebdruck, 59,6 x 84,3 cm, MKG, © Anke Feuchtenberger

PGH Glühende Zukunft

25.08.2019

Berliner Plakate aus der Zeit der Wende

Hamburg. Die Abkürzung PGH stand in der DDR für „Produktionsgenossenschaft des Handwerks“ und meinte den Zusammenschluss einzelner Handwerksbetriebe zu Genossenschaften. Kurz vor dem Mauerfall am 9. November 1989 gründeten vier junge Ost-Berliner Künstler*innen ihre eigene PGH mit dem zukunftsfrohen Namen. Anke Feuchtenberger, Henning Wagenbreth, Holger Fickelscherer und Detlef Beck veröffentlichten von nun an zahlreiche Plakate und Grafiken, Illustrationen und Flugblätter mit dem dreieckigen Logo der PGH. Ihr Stil unterschied sich mit frecher, oft schmunzelnd-böser Zeichnung sehr wohl von dem der Kolleg*innen im Westen, bei denen Fotografie und gerade Zeilen vorherrschten. Die Ostberliner Zeichner*innen haben es seither weit gebracht, lehren an Universitäten in Berlin und Hamburg und werden international gehandelt. Zu ihnen tritt in der Ausstellung Volker Pfüller, eine Generation älter und großes Vorbild für die jungen Künstler*innen.

Die Ausstellung läuft vom 28.04.2019 bis 25.08.2019

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Steintorplatz
20099 Hamburg

www.mkg-hamburg.de

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger