Zum Artikel springen
>

Veranstaltungen Mai 2019

© DPMA

Schulungstermine für UnternehmerInnen, GründerInnen und Start-ups

01.02.2019 bis 23.05.2019
Auch 2019 bietet das DPMA in seiner Dienststelle IDZ Berlin wieder ein interessantes Schulungsprogramm zum Thema gewerbliche Schutzrechte an. Angeboten werden sowohl Nachmittagsveranstaltungen als ... mehr

© DPMA

Schulungstermine für UnternehmerInnen, GründerInnen und Start-ups

01.02.2019 bis 23.05.2019

Auch 2019 bietet das DPMA in seiner Dienststelle IDZ Berlin wieder ein interessantes Schulungsprogramm zum Thema gewerbliche Schutzrechte an.

Angeboten werden sowohl Nachmittagsveranstaltungen als auch Ganztagesworkshops für Einsteiger und Fortgeschrittene im Zeitraum vom 12. Februar 2019 bis in den Mai 2019.

Bei den Veranstaltungen „Schutzrechte im Überblick“ – Grundwissen zur Nutzung von Patenten, Marken und Designs in der Praxis // „Schützen nützt!“ – Einsteiger-Seminar zum Schutz von Marken und Designs für Kreative // „Von der Erfindung zum Patent“ – Grundlagenseminar Patente und Patentanmeldung handelt es sich um kostenlose Infoveranstaltungen.

Anmeldefristen finden Sie online auf www.dpma.de, siehe auch unten angegeben link.

Kontakt in Berlin:
Heike Karzel
Telefon: 030 25992-266
Fax: 030 25992-404
E-Mail: pu.service@dpma.de

www.dpma.de/dpma/veranstaltungen/workshops/in

E-Mail:

Veranstaltungsübersicht | IDZ (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
HfG-Archiv Ulm - Nicht mein Ding - Ausstellung

Nicht mein Ding – Gender im Design

14.02.2019 bis 19.05.2019
Eine Gestaltung »für alle«: Was bedeutet das heute? Mehr denn je ist es an der Zeit für eine umfassende Ausstellung, die diese Frage, mit der alle Menschen persönlich betreffenden Kategorie ... mehr

HfG-Archiv Ulm - Nicht mein Ding - Ausstellung

Nicht mein Ding – Gender im Design

14.02.2019 bis 19.05.2019

Eine Gestaltung »für alle«: Was bedeutet das heute? Mehr denn je ist es an der Zeit für eine umfassende Ausstellung, die diese Frage, mit der alle Menschen persönlich betreffenden Kategorie Gender und den sie umgebenden Dingen verbindet. Anhand von kritischen, spielerischen, innovativen und provokanten Lösungen der angewandten Designforschung sowie von historischen und zeitgenössischen Positionen lädt die Ausstellung »Nicht mein Ding – Gender im Design« als Ort zur lebendigen Auseinandersetzung damit ein.

Das HfG-Archiv Ulm schrieb unter dem Fokus Gender Design 2018 zum ersten Mal ein Designer-in-Residence-Programm aus. Die kanadische Architektin Olivia Daigneault Deschênes (*1993) wohnte und arbeitete während ihres dreimonatigen Stipendiums auf dem HfG Campus.

Vernissage Donnerstag, 14.02.2019, 19 Uhr
HfG Ulm / Mensa, 1.OG
HfG-Archiv Ulm/ Studio HfG
Am Hochsträß 8, 89081 Ulm

Begrüßung
Iris Mann/ Bürgermeisterin für Kultur, Bildung und Soziales, Ulm
Dr. Martin Mäntele/ Leitung HfG-Archiv Ulm

Poetry Slam, Svenja Gräfen / Schriftstellerin, Leipzig/Berlin

Einführung
Katharina Kurz/ Kuratorin Ausstellung
Pia Jerger/ Kuratorin Vermittlung

Weitere Informationen zur Ausstellung und Begleitprogramm:

hfg-archiv.museumulm.de/

www.facebook.com/HfG.Archiv/videos/7326262538

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Katalog DESTA Stahlmöbel, 1931 (Grafik: Otto Rittweger, Detail) © Vitra Design Museum, Nachlass Anton Lorenz

Anton Lorenz: Von der Avantgarde zur Industrie

22.02.2019 bis 19.05.2019
Zum 100. Geburtstag des Bauhauses widmet das Vitra Design Museum dem Unternehmer und Designer Anton Lorenz eine Ausstellung im Vitra Schaudepot. Lorenz gilt als eine Schlüsselfigur für die ... mehr

Katalog DESTA Stahlmöbel, 1931 (Grafik: Otto Rittweger, Detail) © Vitra Design Museum, Nachlass Anton Lorenz

Anton Lorenz: Von der Avantgarde zur Industrie

22.02.2019 bis 19.05.2019

Zum 100. Geburtstag des Bauhauses widmet das Vitra Design Museum dem Unternehmer und Designer Anton Lorenz eine Ausstellung im Vitra Schaudepot. Lorenz gilt als eine Schlüsselfigur für die Entwicklung des modernen Stahlrohrmöbels. Seine Bedeutung verdankt er nicht nur seinen Möbelentwürfen, sondern auch seinem Erfolg mit Patenten und Firmengründungen. Die Ausstellung umfasst Möbel legendärer Designer wie Marcel Breuer, Mart Stam oder Ludwig Mies van der Rohe, aber auch Objekte und Dokumente aus dem Nachlass von Anton Lorenz. Wie kaum ein anderes Material verkörperte Stahlrohr die Ideale der Bauhaus-Avantgarde, etwa das Streben nach einer »Maschinenästhetik« und die Suche nach radikal neuen Konstruktionen, wie sie in dem berühmten Freischwinger Ausdruck fand.

Vitra Schaudepot
Charles-Eames-Straße 2
79576 Weil am Rhein

22. Februar 2019 – 19. Mai 2019
Öffnungszeiten: täglich von 10–18 Uhr

Im Rahmen der Ausstellungseröffnung spricht Wolf Tegethoff, ehemaliger Direktor des Zentralinstituts für Kunstgeschichte, über Anton Lorenz und eine weitere Schlüsselfigur dieser Zeit, Ludwig Mies van der Rohe, dem letzten Direktor des Bauhauses. Der Talk gibt spannende Einblicke hinter die Kulissen der Avantgarde zum 100. Geburtstag des Bauhauses.
Der Talk findet auf Deutsch statt, Eintritt frei

Opening Talk/Vernissage:
21. Februar 2019, 18:30 Uhr
Vitra Schaudepot

www.design-museum.de

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Gerrit Thomas Rietveld SPIELZEUGSCHUBKARRE um 1920 Holz, farbig gefasst Badisches Landesmuseum Karlsruhe © VG Bild - Kunst, Bonn 2018

Von Arts and Crafts zum Bauhaus.

05.05.2019
Kunst und Design – eine neue Einheit! Berlin: Um das Bauhaus ranken sich viele Märchen und Mythen. Begriffe wie „Bauhausstil“ oder „Die Bauhausidee“ sind Allgemeinplätze geworden. ... mehr

Gerrit Thomas Rietveld SPIELZEUGSCHUBKARRE um 1920 Holz, farbig gefasst Badisches Landesmuseum Karlsruhe © VG Bild - Kunst, Bonn 2018

Von Arts and Crafts zum Bauhaus.

05.05.2019

Kunst und Design – eine neue Einheit!

Berlin: Um das Bauhaus ranken sich viele Märchen und Mythen. Begriffe wie „Bauhausstil“ oder „Die Bauhausidee“ sind Allgemeinplätze geworden.
Die Ausstellung „Von Arts and Crafts zum Bauhaus. Kunst und Design - eine neue Einheit!“ will mit vielen dieser Mythen aufräumen.
Das Bauhaus ist bei seiner Gründung 1919 und die ersten Jahre in Weimar kein Meilenstein der Designgeschichte, sondern der vorläufige Zwischenschritt dieser für das Design in Europa prägenden Diskussion.
Anlässlich des 100jährigen Gründungsjubiläums des Bauhauses thematisiert die Ausstellung im Bröhan-Museum die Vorgeschichte des Bauhauses und bindet es ein in die europaweite Entstehung der Moderne. Sie zeigt die entscheidenden Schritte dieser Entwicklung von Arts and Crafts über die Glasgow School,den Wiener Jugendstil, den Deutschen Werkbund, die holländische Gruppe De Stijl bis zum Weimarer und Dessauer Bauhaus. Anhand von rund 300 Highlights - Möbel, Grafikdesign, Metallkunst, Keramik, Gemälde -aus 50 Jahren Designgeschichte wird dieser europäische Diskurs über das Design erläutert.

Die Ausstellung zeigt vom 24.01. bis 05.05.2019, wie das Bauhaus von den Gedanken dieser Entwicklung beeinflusst wurde und wie schwer es sich zunächst tat, aus der Fülle dieser Positionen eine eigenständige Formensprache zu entwickeln.

Bröhan-Museum
Schloßstraße 1a, 14059 Berlin

www.broehan-museum.de

PM Vorankündigung-Bauhaus (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Bauhaus 4.0 on Tour - Image

Partner-Veranstaltung

Bauhaus 4.0 on tour auf der Alb

09.05.2019
Aalen / Stuttgart - 4. Abend Donnerstag, 9.5.2019 um 18:30 Uhr Im Papierlager der Geiger GmbH & Co. KG Schulze-Delitzsch-Straße 7, 73434 Aalen Bauhaus 4.0 meets Experience & Packaging ... mehr

Bauhaus 4.0 on Tour - Image

Partner-Veranstaltung

Bauhaus 4.0 on tour auf der Alb

09.05.2019

Aalen / Stuttgart - 4. Abend Donnerstag, 9.5.2019 um 18:30 Uhr

Im Papierlager der Geiger GmbH & Co. KG
Schulze-Delitzsch-Straße 7, 73434 Aalen

Bauhaus 4.0 meets Experience & Packaging Design:
In Szene setzen – mit Design Räume und Produkte inszenieren.
Unter anderem mit Andrea Krajewski, Professorin für User Centered und Interaction Design, und dem Transmedia-Spezialisten und langjährigen Design Director bei Intuity Media Lab Klaus Birk, heute Professor in Ravensburg für Interaktions-/ Bewegtbild-Design und digitale Designmethodik.
Als Special Guest hat Julia Peglow zugesagt, die nach vielen Jahren als Creative Director und Geschäftsführerin u.a. bei Zeichen und Wunder und icon incar heute als freie Beraterin für Gründer und Unternehmer arbeitet.

Gastgeber des Abends ist die Typographische Gesellschaft München (tgm).

www.designtag.org/bauhaus-4-0/

Bauhaus 4.0 on Tour - Flyer aller 10 Termine (PDF) (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Logo Grow Program 4

Partner-Veranstaltung

GROW - Design Leadership Program 4

14.05.2019
VDID boosts German industrial design and business results to communicate the importance of design in all industries. For the past 3 years VDID and Grow have been working strongly together to make ... mehr

Logo Grow Program 4

Partner-Veranstaltung

GROW - Design Leadership Program 4

14.05.2019

VDID boosts German industrial design and business results to communicate the importance of design in all industries. For the past 3 years VDID and Grow have been working strongly together to make training in design management for design professionals possible in Germany. With some great success we launched the first program end of 2015.

Now it is time for the fourth program to lift off in May 2019.

Location: Hamburg
Starts: 14 May 2019
Duration: 40 weeks
Workload: Average of 4 hours per week
Price: €7.495 ( % Discount for VDID Members)

Design Leadership programs are designed for the busy design professional. That’s why a few things are important: Learning while working, an intensive interaction between student & tutor, fresh content straight from reality, low on theory high on practice, directly improvement of daily work and fun! Or let’s say ‘intrinsic motivation’.

You will learn:
Speaking the vocabulary of Design Management
Relating design to business
Clarifying the fuzzy world of design
Delivering design results efficiently
Communicating impactfully with designers, peers and management

More Informations on the program, contents and dates:

growcomingup.com/products/design-leadership-p

growcomingup.com/wp-content/uploads/Modules_s

growcomingup.com/wp-content/uploads/Dates-Gro

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
visual marianne brandt award 2019

7. Internationaler Marianne Brandt Wettbewerb

15.05.2019
Marianne Brandt behauptete sich am Bauhaus nicht nur als einzige Frau in der harten metallgestalterischen Arbeit, sondern schuf in Weimar zahlreiche Gefäße – wie das aus strenger Kugelgeometrie ... mehr

visual marianne brandt award 2019

7. Internationaler Marianne Brandt Wettbewerb

15.05.2019

Marianne Brandt behauptete sich am Bauhaus nicht nur als einzige Frau in der harten metallgestalterischen Arbeit, sondern schuf in Weimar zahlreiche Gefäße – wie das aus strenger Kugelgeometrie entwickelte „Teeextraktkännchen“ – und andere Objekte, die heute als Design-Ikonen gelten.
Heute wird kaum ein Material von uns so oft berührt wie das harte, glatte und zerbrechliche Glas. Das liegt an allgegenwärtigen Touchscreens und den Gefäßen, aus denen wir trinken. Jeden Tag sehen wir in die Welt durch Glas: Gläsern sind viele Fassaden, alle Fenster und die meisten Bildschirme, Brillen und auch die Windschutzscheiben von Fahrzeugen. In den Linsen der Mikroskope und Kameras ist es einer unserer wichtigsten Verbündeten bei technisch gestützten Wahrnehmungen unserer Umwelt. Der 7. Internationale Marianne Brandt Wettbewerb fragt auch danach, ob sich mit Glas heute noch utopisch aufgeladene, verheißungsvolle Visionen verbinden lassen, und welche funktionalen und metaphorischen Bedeutungen heutige Gestalter*innen, Fotograf*innen und Künstler*innen mit diesem Material verbinden.

Teilnahmegebühr beträgt € 30, zahlbar bei Anmeldung


Der Wettbewerb gliedert sich in zwei Phasen:
Die erste Phase umfasst die Einreichung der Exponate in digitaler Form bis spätestens 15. Mai 2019.
Die zweite Phase umfasst die Einsendung der Exponate auf postalischem Weg. Hierfür erhalten die nominierten Teilnehmer eine Nachricht mit weiteren Details zur Einsendung. Das Porto für die Einsendung und Rücksendung der nominierten Exponate trägt der Teilnehmer.

Preise werden in drei Kategorien vergeben, jeweils in Höhe von € 5.000, sowie je drei Anerkennungen, außerdem Sonderpreise von namhaften Firmen.

Jeder Wettbewerbsteilnehmer erhält einen Katalog gratis.

Mehr Infos, Details, Kosten, Fristen und die Jury

marianne-brandt-wettbewerb.de/de/ausschreibun

marianne-brandt-wettbewerb.de/de/newsdetail/f

Marianne Brandt Wettbewerb - Infos (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
interzum - Die Zukunft beginnt hier

interzum - Die Zukunft beginnt hier

21.05.2019 bis 24.05.2019
Köln: Die interzum ist alle zwei Jahre mit Trends der Zuliefererbranche Impulsgeber für die Gestaltung der Lebensräume von morgen und zeigt alles, was die Branche zu bieten hat rund um ... mehr

interzum - Die Zukunft beginnt hier

interzum - Die Zukunft beginnt hier

21.05.2019 bis 24.05.2019

Köln: Die interzum ist alle zwei Jahre mit Trends der Zuliefererbranche Impulsgeber für die Gestaltung der Lebensräume von morgen und zeigt alles, was die Branche zu bieten hat rund um Möbelfertigung und Innenausbau. Die Aufteilung in die Segmente »Materials & Nature«, »Function & Components« und »Textile & Machinery« macht es den Besuchern so einfach wie möglich, genau Ihr Angebot auf der interzum zu finden.

www.interzum.de/interzum/index.php

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger