Zum Artikel springen
>

Veranstaltungen Mai 2019

Schönheit

Schönheit

11.05.2019 bis 15.09.2019
Plädoyer für die Lust am Schönen Was ist Schönheit und warum fühlen wir uns von ihr angezogen? Die eigens für die Ausstellung produzierten Installationen zusammen mit zahlreichen Beispielen ... mehr

Schönheit

Schönheit

11.05.2019 bis 15.09.2019

Plädoyer für die Lust am Schönen
Was ist Schönheit und warum fühlen wir uns von ihr angezogen?
Die eigens für die Ausstellung produzierten Installationen zusammen mit zahlreichen Beispielen aus Produktdesign, Stadtplanung, Architektur und Grafikdesign animieren zum Sehen, Riechen und Fühlen und treten den Beweis an, dass schön gestaltete Arbeiten die menschliche Wahrnehmung stimulieren und damit besser funktionieren.

Unterstützt von Erkenntnissen aus der psychologischen Ästhetik, aus Geschichte, Philosophie und den Naturwissenschaften vertreten Sagmeister & Walsh den Standpunkt, dass Schönheit mehr ist als eine rein oberflächliche Strategie: Sie beeinflusst unseren Alltag, stimuliert unsere Wahrnehmung und macht die Welt zu einem besseren Ort.

Nahezu im gesamten 20. und 21. Jahrhundert war und ist Schönheit im Designdiskurs eher negativ besetzt.

https://www.museumangewandtekunst.de/de/besuc

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Logo Grow Program 4

Partner-Veranstaltung

GROW - Design Leadership Program 4

14.05.2019
VDID boosts German industrial design and business results to communicate the importance of design in all industries. For the past 3 years VDID and Grow have been working strongly together to make ... mehr

Logo Grow Program 4

Partner-Veranstaltung

GROW - Design Leadership Program 4

14.05.2019

VDID boosts German industrial design and business results to communicate the importance of design in all industries. For the past 3 years VDID and Grow have been working strongly together to make training in design management for design professionals possible in Germany. With some great success we launched the first program end of 2015.

Now it is time for the fourth program to lift off in May 2019.

Location: Hamburg
Starts: 14 May 2019

Duration: 40 weeks
Workload: Average of 4 hours per week
Price: €7.495 (5% Discount for VDID Members)
To register for the remaining places in the program please contact Carola Boogerd via e-Mail.

Design Leadership programs are designed for the busy design professional. That’s why a few things are important: Learning while working, an intensive interaction between student & tutor, fresh content straight from reality, low on theory high on practice, directly improvement of daily work and fun! Or let’s say ‘intrinsic motivation’.

You will learn:
Speaking the vocabulary of Design Management
Relating design to business
Clarifying the fuzzy world of design
Delivering design results efficiently
Communicating impactfully with designers, peers and management

More Informations on the program, contents and dates:

www.vdid.de/ausbildung/profifortbildung.php

growcomingup.com/products/design-leadership-p

growcomingup.com/wp-content/uploads/Modules_s

E-Mail:

Grow Design-Leadership Program4 - Dates (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
20190514 Additive Fertigung - Fortbildung in Garching

Additive Fertigung – Informationsabend in Garching

14.05.2019
bayern design, bayern innovativ und das Zentrum Digitalisierung Bayern (ZD.B) laden zum Infoabend Additive Fertigung. Vom Design bis zum Prozess am 14. Mai 2019 nach Garching ein. Die Konvergenz ... mehr

20190514 Additive Fertigung - Fortbildung in Garching

Additive Fertigung – Informationsabend in Garching

14.05.2019

bayern design, bayern innovativ und das Zentrum Digitalisierung Bayern (ZD.B) laden zum Infoabend Additive Fertigung. Vom Design bis zum Prozess am 14. Mai 2019 nach Garching ein.

Die Konvergenz von generativem Design, additiver Fertigung, Internet of Things (IoT) und Data Analytics bietet Anwendern der additiven Fertigung, Designern und Kreativen neue Möglichkeiten des 3D Drucks. Referenten aus der Praxis werden dabei den gesamten Prozess von der Gestaltung auch mittels generativen Designs, über die additive Fertigung bis hin zur Analyse und Algorithmen zur Designoptimierung vorstellen.

Programm
16:30 Uhr: Registrierung / welcome coffee
17:00 Uhr: Begrüßung
bayern design, bayern innovativ, ZD.B/BICCnet
17:15 Uhr: Vom Wert der Gestaltung in der Digitalisierung
Wanja S. Steinmaier, Lumod GmbH / VDID
17:45 Uhr: Industriedesign
Harald Schmid, Gramm UG
18:15 Uhr: Additive Fertigung
Lars Langhans, FIT AG
18:45 Uhr: IoT zur Optimierung von Produkt-Design
Erich Holzinger, Woodmark Consulting AG
19:15 Uhr: Industrie 4.0 Training Plattform: Transfer der AM Forschung in disruptive Innovationen
Dr. Paul Gromball, TMG München Global Resourcing GmbH
19:30 Uhr: Get together
Ort:
gate Garching / ZD.B Lichtenbergstraße 8, 85748 Garching
Zeit: 16:30 bis 19:30 Uhr

Die Veranstaltung ist kostenfrei, aber anmeldepflichtig.
Anmeldung und weitere Infos:

www.eventbrite.de/e/infoabend-additive-fertig

bayern-design.de/de/veranstaltung/additive-fe

www.bayern-design.de

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
visual marianne brandt award 2019

7. Internationaler Marianne Brandt Wettbewerb

15.05.2019
Marianne Brandt behauptete sich am Bauhaus nicht nur als einzige Frau in der harten metallgestalterischen Arbeit, sondern schuf in Weimar zahlreiche Gefäße – wie das aus strenger Kugelgeometrie ... mehr

visual marianne brandt award 2019

7. Internationaler Marianne Brandt Wettbewerb

15.05.2019

Marianne Brandt behauptete sich am Bauhaus nicht nur als einzige Frau in der harten metallgestalterischen Arbeit, sondern schuf in Weimar zahlreiche Gefäße – wie das aus strenger Kugelgeometrie entwickelte „Teeextraktkännchen“ – und andere Objekte, die heute als Design-Ikonen gelten.
Heute wird kaum ein Material von uns so oft berührt wie das harte, glatte und zerbrechliche Glas. Das liegt an allgegenwärtigen Touchscreens und den Gefäßen, aus denen wir trinken. Jeden Tag sehen wir in die Welt durch Glas: Gläsern sind viele Fassaden, alle Fenster und die meisten Bildschirme, Brillen und auch die Windschutzscheiben von Fahrzeugen. In den Linsen der Mikroskope und Kameras ist es einer unserer wichtigsten Verbündeten bei technisch gestützten Wahrnehmungen unserer Umwelt. Der 7. Internationale Marianne Brandt Wettbewerb fragt auch danach, ob sich mit Glas heute noch utopisch aufgeladene, verheißungsvolle Visionen verbinden lassen, und welche funktionalen und metaphorischen Bedeutungen heutige Gestalter*innen, Fotograf*innen und Künstler*innen mit diesem Material verbinden.

Teilnahmegebühr beträgt € 30, zahlbar bei Anmeldung


Der Wettbewerb gliedert sich in zwei Phasen:
Die erste Phase umfasst die Einreichung der Exponate in digitaler Form bis spätestens 15. Mai 2019.
Die zweite Phase umfasst die Einsendung der Exponate auf postalischem Weg. Hierfür erhalten die nominierten Teilnehmer eine Nachricht mit weiteren Details zur Einsendung. Das Porto für die Einsendung und Rücksendung der nominierten Exponate trägt der Teilnehmer.

Preise werden in drei Kategorien vergeben, jeweils in Höhe von € 5.000, sowie je drei Anerkennungen, außerdem Sonderpreise von namhaften Firmen.

Jeder Wettbewerbsteilnehmer erhält einen Katalog gratis.

Mehr Infos, Details, Kosten, Fristen und die Jury

marianne-brandt-wettbewerb.de/de/ausschreibun

marianne-brandt-wettbewerb.de/de/newsdetail/f

Marianne Brandt Wettbewerb - Infos (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Foto: bayern design

Digital Nature – digitale Transformation für den Menschen

15.05.2019
Nürnberg/München, – Die digitale Transformation bedeutet für den Menschen, dass sein Leben und Wirken durch Digitalisierung und Innovation ergänzt oder beeinflusst wird. Die Ausstellung ... mehr

Foto: bayern design

Digital Nature – digitale Transformation für den Menschen

15.05.2019

Nürnberg/München, – Die digitale Transformation bedeutet für den Menschen, dass sein Leben und Wirken durch Digitalisierung und Innovation ergänzt oder beeinflusst wird. Die Ausstellung „Digital Nature“ gibt dazu neun mögliche Antworten, wie diese Veränderungen aussehen können, welche Innovationen die Arbeit erleichtern oder unser Leben erweitern können. bayern design, das Kompetenzzentrum für Gestaltung des Freistaats Bayern, präsentiert gemeinsam mit dem Flughafen München die Projekte bayerischer Unternehmen und Forschungseinrichtungen und zeigt den aktuellen Stand von Wissenschaft, Wirtschaft und Design. Ergänzt wird die Ausstellung „Digital Nature“ durch die LabCampus GmbH (München). Diese plant ein einzigartiges, als Smart City konzipiertes Innovationszentrum, auf dem Gelände des Flughafen München, wo Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Start-ups und Kreative neue Produkte entwickeln, testen und präsentieren können.

„Digital Nature“ ist die zweite Ausstellung der fünfteiligen Reihe „Bayern gestaltet – Lebensweisen der Zukunft“ und wird vom 8. März bis 15. Mai 2019 im Terminal 2, Ebene 04, südlicher Check-In-Bereich, zu sehen sein.

bayern-design.de/de/aktuell/simply-move-ausst

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Foto: Schülerinnenklasse von Prof. Margarete Junge an der Kunstgewerbeschule Dresden, 1911, © Archiv der Hochschule für Bildende Künste Dresden, Bestand Bildarchiv, Sign. 08.01/00015

Gegen die Unsichtbarkeit

17.05.2019 bis 18.08.2019
Designerinnen der Deutschen Werkstätten Hellerau 1898 bis 1938 Mit der Gründung der Deutschen Werkstätten Hellerau im Jahr 1898 wurde Dresden neben München zu einem Zentrum der internationalen ... mehr

Foto: Schülerinnenklasse von Prof. Margarete Junge an der Kunstgewerbeschule Dresden, 1911, © Archiv der Hochschule für Bildende Künste Dresden, Bestand Bildarchiv, Sign. 08.01/00015

Gegen die Unsichtbarkeit

17.05.2019 bis 18.08.2019

Designerinnen der Deutschen Werkstätten Hellerau 1898 bis 1938

Mit der Gründung der Deutschen Werkstätten Hellerau im Jahr 1898 wurde Dresden neben München zu einem Zentrum der internationalen Reformbewegung, vor allem in Hinblick auf innovative Gestaltung. So weit bekannt, aber nahezu unbekannt war die Öffnung der Deutschen Werkstätten für Frauen als künstlerische Mitarbeiterinnen zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Es ist vor allem Karl Schmidts (1873–1948) Engagement zur Zeit der Reformbewegung zu verdanken, dass unmittelbar nach der Gründung seines Unternehmens eine ganze Reihe von Frauen als Gestalterinnen beauftragt und ihre Produkte unter ihren Namen vertrieben wurden. "Gegen die Unsichtbarkeit. Designerinnen der Deutschen Werkstätten Hellerau 1898 bis 1938" stellt erstmalig 18 Designerinnen und eine Produktfotografin vor, die im frühen 20. Jahrhundert im Kontext der Deutschen Werkstätten arbeiteten.
Die Ausstellung wirft ein Schlaglicht auf Gestalterinnen, die trotz reger Entwurfs- und Lehrtätigkeit, zahlreichen Ausstellungen und erfolgreichen Wettbewerbsteilnahmen im Laufe der Zeit in Vergessenheit gerieten: Frauen, die als Möbeldesignerinnen auftraten, obwohl sie – generell zu dieser Zeit ohne Studienberechtigung – oft nur als Zeichenlehrerinnen ausgebildet waren. Frauen, die tradierte gesellschaftliche Muster durchbrachen und mit der Ausübung eines zuvor Männern vorbehaltenen Tätigkeitsbereiches mehr Autonomie und Selbstbestimmung im beruflichen und gesellschaftlichen Alltag erlangten. Frauen, die nicht nur maßgeblich zum Erfolg der noch jungen Werkstätten beitrugen, sondern auch die Reformbewegung in Deutschland entscheidend vorantrieben.

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Steintorplatz
20099 Hamburg

www.mkg-hamburg.de

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
HfG-Archiv Ulm - Nicht mein Ding - Ausstellung

Nicht mein Ding – Gender im Design

19.05.2019
Eine Gestaltung »für alle«: Was bedeutet das heute? Mehr denn je ist es an der Zeit für eine umfassende Ausstellung, die diese Frage, mit der alle Menschen persönlich betreffenden Kategorie ... mehr

HfG-Archiv Ulm - Nicht mein Ding - Ausstellung

Nicht mein Ding – Gender im Design

19.05.2019

Eine Gestaltung »für alle«: Was bedeutet das heute? Mehr denn je ist es an der Zeit für eine umfassende Ausstellung, die diese Frage, mit der alle Menschen persönlich betreffenden Kategorie Gender und den sie umgebenden Dingen verbindet. Anhand von kritischen, spielerischen, innovativen und provokanten Lösungen der angewandten Designforschung sowie von historischen und zeitgenössischen Positionen lädt die Ausstellung »Nicht mein Ding – Gender im Design« als Ort zur lebendigen Auseinandersetzung damit ein.

Das HfG-Archiv Ulm schrieb unter dem Fokus Gender Design 2018 zum ersten Mal ein Designer-in-Residence-Programm aus. Die kanadische Architektin Olivia Daigneault Deschênes (*1993) wohnte und arbeitete während ihres dreimonatigen Stipendiums auf dem HfG Campus.

Vernissage Donnerstag, 14.02.2019, 19 Uhr
HfG Ulm / Mensa, 1.OG
HfG-Archiv Ulm/ Studio HfG
Am Hochsträß 8, 89081 Ulm

Begrüßung
Iris Mann/ Bürgermeisterin für Kultur, Bildung und Soziales, Ulm
Dr. Martin Mäntele/ Leitung HfG-Archiv Ulm

Poetry Slam, Svenja Gräfen / Schriftstellerin, Leipzig/Berlin

Einführung
Katharina Kurz/ Kuratorin Ausstellung
Pia Jerger/ Kuratorin Vermittlung

Weitere Informationen zur Ausstellung und Begleitprogramm:

hfg-archiv.museumulm.de/

www.facebook.com/HfG.Archiv/videos/7326262538

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
VDID auf der interzum

VDID Veranstaltung

Ausstellung VDID NEWCOMERS' AWARD auf der interzum 2019

21.05.2019 bis 24.05.2019
Köln: Der Nachwuchs für das Industriedesign der Zukunft präsentiert sich auf der interzum 2019! Die Preisverleihung zum VDID NEWCOMERS' AWARD 2019 findet im Rahmen der Konferenz VDID ... mehr

VDID auf der interzum

VDID Veranstaltung

Ausstellung VDID NEWCOMERS' AWARD auf der interzum 2019

21.05.2019 bis 24.05.2019

Köln: Der Nachwuchs für das Industriedesign der Zukunft präsentiert sich auf der interzum 2019! Die Preisverleihung zum VDID NEWCOMERS' AWARD 2019 findet im Rahmen der Konferenz VDID IndustriedesignTag am 24. Mai statt.

In diesem Jahr fand der VDID Nachwuchswettbewerb eine Rekordbeteiligung mit Bewerbungen von 198 Nachwuchsdesigner*innen. Projekte und Preisträger*innen kommen von Hochschulen aus ganz Deutschland von Nord bis Süd, von West bis Ost - von 6 weiblichen und 7 männlichen Nachwuchskräften. Eine ausgeglichene Bilanz, wie sich nach der Jurierung herausstellte!

Die Auswahl der Jury spiegelt die große Bandbreite des Innovationspotenzials im Industriedesign wider: vom traditionellen Handwerk über urbane Strategieprojekte bis zur virtuellen Realität werden spannende Ansätze präsentiert. Erstmals vergab die Jury eine Anerkennung für ein Projekt, das im besonderen Maße die Verantwortung der Gestaltung im Sinne die Ansätze des VDID CODEX thematisiert.

Der VDID NEWCOMERS‘ AWARD zeichnet den Nachwuchs für das Industriedesign der Zukunft aus und bietet angehenden Industriedesign Kolleg*innen die Plattform und Unterstützung für den erfolgreichen Einstieg in den Beruf. Präsentiert werden die ausgewählten Arbeiten und Objekte vom 21. bis 24. Mai auf dem VDID Stand in Halle 4.2 der interzum, der Weltleitmesse für Möbelfertigung und Innenausbau.

VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2019
Ausstellung Preisträger
21.-24. Mai interzum / Koelnmesse
Halle 4.2, VDID Stand: A-078/D-073

Der VDID IndustriedesignTag 2019 auf der interzum thematisiert das Industriedesign als Treiber und Spiegel von technologischen, wirtschaftlichen und sozio-kulturellen Strömungen. In den sechs Jahrzehnten des Bestehens des VDID hat sich das Berufsbild stark gewandelt. So bestimmen zunehmend digitale Oberflächen und Prozessmanagement die Arbeit im Industriedesign. Die Transformation der Profession zeigt sich seit Jahren deutlich auch an den Einreichungen zum VDID NEWCOMERS‘ AWARD. Rein digitale Problemlösungen und konzeptionelle Wettbewerbsbeiträge nehmen zu und verweisen auf die Kompetenzen der angehenden Industriedesigner*innen in den Bereichen User Experiences und Strategieentwicklung.

VDID IndustriedesignTag 2019 und
Preisverleihung VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2019
24. Mai interzum / Koelnmesse
Halle 4.2 / Konferenzforum
12.00-15.00 Uhr, anschließend Get Together
13.00 Uhr Preisverleihung


Anmeldung: Jutta Ochsner, VDID Geschäftsstelle Berlin
Angemeldete Teilnehmer*innen des VDID IndustriedesignTag 2019 erhalten einen Code für den kostenlosen Zugang zur Messe.

Das Konferenzprogramm VDID IndustriedesignTag ist im PDF zu finden und die Vorstellung aller Beiträge und Referent*innen der VDID IndustriedesignTages unter:

www.vdid.de/newcomer/award.php

www.interzum.com

E-Mail:

Programm VDID IndustriedesignTag & Preisverleihung interzum 2019 (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Imagebanner Automotive Interior Expo in Stuttgart

Automotive Interiors EXPO 2019

21.05.2019 bis 23.05.2019
Stuttgart Messe. Vom 21.-23. Mai 2019 findet die "Automotive Interiors EXPO 2019" in der deutschen Autometropole Stuttgart statt. Im Rahmen der Messe findet das kostenfreie "Innendesign- und ... mehr

Imagebanner Automotive Interior Expo in Stuttgart

Automotive Interiors EXPO 2019

21.05.2019 bis 23.05.2019

Stuttgart Messe.
Vom 21.-23. Mai 2019 findet die "Automotive Interiors EXPO 2019" in der deutschen Autometropole Stuttgart statt.
Im Rahmen der Messe findet das kostenfreie "Innendesign- und Technologie-Studio" statt, eine Vortragsreihe mit interessanten technischen, Material orientierten und gestalterischen Inhalten (PDF anbei).

Für Automotive Heads eine sicherlich wichtige Veranstaltung.

www.automotive-interiors-expo.com/de/

www.automotive-interiors-expo.com/de/conferen

E-Mail:

Programm - zum kostenlosen Innendesign- und Technologie-Studio 2019 (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
plakat - der blinde fleck

Der blinde Fleck – Gestalterinnen am Bauhaus und heute

26.05.2019
Der Würdigung weiblicher Designleistungen zwischen 1919 und 2019 widmet sich die Designausstellung „Der blinde Fleck – Gestalterinnen am Bauhaus und heute“ im 100-jährigen Jubiläumsjahr des ... mehr

plakat - der blinde fleck

Der blinde Fleck – Gestalterinnen am Bauhaus und heute

26.05.2019

Der Würdigung weiblicher Designleistungen zwischen 1919 und 2019 widmet sich die Designausstellung „Der blinde Fleck – Gestalterinnen am Bauhaus und heute“ im 100-jährigen Jubiläumsjahr des Bauhauses vom 06.04.2019 – 26.05.2019 im Designhaus Darmstadt in sieben gestalterischen Bereichen: Industrie-, Möbel-, Textil- und Grafikdesign, Fotografie und Architektur.

In einem spannungsreichen Dialog werden sieben Bauhaus-Gestalterinnen sieben zeitgenössischen Designerinnen, die heute eine gewisse Avantgarde darstellen, gegenübergestellt. Erlebbar wird dieser mittels der ausgestellten Exponate. Diese lenken den Blick sowohl auf die Relevanz historischer Designleistungen und Haltungen, als auch auf Denkweisen und Entwurfsphilosophien der Gegenwart. Entlang der Biographien der vierzehn Gestalterinnen entwickelt „Der blinde Fleck“ einen kritischen Beitrag zu aktuellen gesellschaftlichen Debatten. Welche Perspektive lässt sich, ausgehend von der damals radikal modernen Maxime der Gleichberechtigung am Bauhaus, für die aktuelle Verortung von Designerinnen sowie deren jungen, innovativen Arbeiten in der Designwirtschaft auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene formulieren.

Programmatisch für die Ausstellung ist für Cornelia Dollacker das Zitat der Designerin Karin Greiling: „Wir sehen das Alte durch das Neue hindurch.“ Insbesondere unter den Eindrücken von Dynamiken wie #MeToo und eines neu aufflammenden Feminismus erklärt Kuratorin Cornelia Dollacker: „Die öffentliche Wahrnehmung von Gestalterinnen zu schärfen, ist unerlässlich für modernes Design und eine moderne Gesellschaft.“

Rahmenprogramm:

Kuratorenführungen Freitags nach Voranmeldung

für Gruppen und Einzelpersonen, Eintritt 8 Euro

Tanzperformance Sa, 13.04.2019, 18.30 Uhr:
Anna Halprin Tanzperformance von Absolventinnen des Tamalpa Institutes, anschließend Tanz für alle, Eintritt 10 Euro

BauhausSalon 24.05.2019, 18 bis 20 Uhr:

BauhausSalon mit dem Netzwerk kulturschaffender Frauen in Frankfurt – der Frankfurter Kranz, anschließend Finissage bis 24 Uhr, Eintritt 10 Euro

Ausstellung vom 06.04.2019 – 26.05.2019
Freitags, 16 – 19 Uhr, Samstags + sonntags, 12 – 18 Uhr, Eintritt frei

Ort: Designhaus Darmstadt, Eugen-Bracht-Weg, 664287 Darmstadt

www.hessen-design.de

Plakat zur Ausstellung (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Image Bauhaus 4.0 Reihe

Partner-Veranstaltung

Bauhaus 4.0 meets Campaign & Brand Design: Cross Communication

28.05.2019
Reinbek / Hamburg. Im Papierlager der E. Michaelis & Co. (GmbH & Co.) KG, Senefelder-Ring 14, 21465 Reinbek, am Dienstag, 28.5.2019 um 18:30 Uhr wird der 5. Abend in der 10-teiligen Reihe Bauhaus 4.0 ... mehr

Image Bauhaus 4.0 Reihe

Partner-Veranstaltung

Bauhaus 4.0 meets Campaign & Brand Design: Cross Communication

28.05.2019

Reinbek / Hamburg. Im Papierlager der E. Michaelis & Co. (GmbH & Co.) KG, Senefelder-Ring 14, 21465 Reinbek, am Dienstag, 28.5.2019 um 18:30 Uhr wird der 5. Abend in der 10-teiligen Reihe Bauhaus 4.0 meets... stattfinden:

Bauhaus 4.0 meets Campaign & Brand Design: Cross Communication – wenn Werbung und Branding gemeinsam nachhaltige Geschichten erzählen...
Unter anderem mit CLAUDIA FISCHER-APPELT von der Agentur Karl Anders und dem Ex-Stern-AD JOHANNES ERLER. Special Guest ist die langjährige Leiterin des Hamburger designxport DR. BABETTE PETERS.

Gastgeber des Abends ist der BDG, der Berufsverband der Kommunikationsdesigner. Die Begrüßung übernimmt die BDG Vorsitzende Claudia Siebenweiber.

Gebühr
8 € pro Person reguläre Tickets
6 € pro Person reduzierte Tickets für Mitglieder der DT-Mitgliedsorganisationen sowie den Regional- und Kooperationspartnern

Tickets unter:

www.designtag.org/bauhaus-4-0/

www.designtag.org

Flyer aller 10 Termine Bauhaus 4.0 (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger