Zum Artikel springen
>

Veranstaltungen Februar 2020

BIld_dpma

Schulungsprogramm zu gewerblichen Schutzrechten des DPMA

21.01.2020 bis 18.06.2020
Das DPMA Berlin bietet im ersten Halbjahr 2020 wieder ein Schulungsprogramm zu den gewerblichen Schutzrechten/IP an. In Nachmittagsseminare sowie Ganztagesworkshops für Einsteiger und ... mehr

BIld_dpma

Schulungsprogramm zu gewerblichen Schutzrechten des DPMA

21.01.2020 bis 18.06.2020

Das DPMA Berlin bietet im ersten Halbjahr 2020 wieder ein Schulungsprogramm zu den gewerblichen Schutzrechten/IP an.

In Nachmittagsseminare sowie Ganztagesworkshops für Einsteiger und Fortgeschrittene werden die Themen Patente&Gebrauchsmuster, Marken und Designs behandelt.
Die Nachmittagsveranstaltungen beginnen in der Regel bereits um 15.00 Uhr.

Bitte beachten Sie die Anmeldefristen und sichern Sie sich rechtzeitig einen der Plätze.

Kostenfreie Seminare:

21/01/2020, 15.00 – 17.00
„Schutzrechte im Überblick“
Grundwissen zur Nutzung von Patenten, Marken und Designs in der Praxis

31/03/2020, 15.00 – 17.00
„Schutzrechte im Überblick“
Grundwissen zur Nutzung von Patenten, Marken und Designs in der Praxis

12/05/2020, 15.00 – 17.00
„Schutzrechte im Überblick“
Grundwissen zur Nutzung von Patenten, Marken und Designs in der Praxis

27/05/2020, 16.00 – 18.00
„Schützen nützt“
Einsteiger-Seminar zum Schutz von Marken und Designs

18/06/2020, 10.00 – 17.00, Ganztägige Veranstaltung!
„Von der Erfindung zum Patent“
Grundwissen Patente und Patentanmeldung

Für Rückfragen oder Anmeldungen können Sie sich an events.berlin@dpma.de wenden.

www.dpma.de/dpma/veranstaltungen/workshops/in

E-Mail:

VA-Flyer-dpma (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Foto: © Jenner-Egberts Foto+Film

100 Jahre lenkbares Licht

31.01.2020 bis 01.06.2020
Ursprung und Aktualität beweglicher Beleuchtung Mit der ersten lenkbaren elektrischen Leuchte setzte Curt Fischer (1890–1956), Gründer des Leuchtenherstellers Midgard, 1919 einen Meilenstein ... mehr

Foto: © Jenner-Egberts Foto+Film

100 Jahre lenkbares Licht

31.01.2020 bis 01.06.2020

Ursprung und Aktualität beweglicher Beleuchtung

Mit der ersten lenkbaren elektrischen Leuchte setzte Curt Fischer (1890–1956), Gründer des Leuchtenherstellers Midgard, 1919 einen Meilenstein für die sich damals rasant entwickelnde Industrialisierung. Seine bahnbrechende Erfindung: Die Lichtquelle der „Midgard“ kann man zu sich heranziehen, ihren Kopf drehen und den Lichtkegel im gewünschten Winkel mit nur einer Hand einstellen. Damit setzte der Ingenieur der damals üblichen, starren Allgemeinbeleuchtung als einziger künstlicher Lichtquelle ein Ende. Bis dahin warfen die Arbeiter*innen an ihren Werkbänken selbst Schatten auf ihre Arbeitsflächen.

Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) blickt mit 100 Jahre lenkbares Licht. Ursprung und Aktualität beweglicher Beleuchtung auf die erfinderischen und ästhetischen Dimensionen von lenkbaren Leuchten vom frühen 20. Jahrhundert bis heute. 44 Originale von Midgard und 20 weiteren Herstellern sowie zahlreiche Zeichnungen, Patente, Briefe und kurze Filme erzählen von der Evolution der Leuchten, von parallelen und jüngsten Entwicklungen. Aktuelle Leuchten-Modelle laden die Besucher*innen ein, das Prinzip des lenkbaren Lichts selber auszuprobieren.

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Steintorplatz, 20099 Hamburg

www.mkg-hamburg.de

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
designer in residence - foto:gugelot-mit-entwicklungsgruppe-foto-siol-hfg-archiv

Denken im System - Designer in Residence

02.02.2020
Designer in Residence-Programm des HfG-Archivs Ulm Denken im System - Ausschreibung 2019/2020 Die Ulmer Hochschule für Gestaltung war in den 1950er und 1960er Jahren eine der ersten ... mehr

designer in residence - foto:gugelot-mit-entwicklungsgruppe-foto-siol-hfg-archiv

Denken im System - Designer in Residence

02.02.2020

Designer in Residence-Programm des HfG-Archivs Ulm
Denken im System - Ausschreibung 2019/2020

Die Ulmer Hochschule für Gestaltung war in den 1950er und 1960er Jahren eine der ersten Ausbildungsstätten für industrielle Produktgestaltung. In der Nachfolge des Bauhauses gegründet, entwickelte sie schnell ein eigenes Profil auf diesem Gebiet.
Maßgeblich daran beteiligt war der Architekt und Designer Hans Gugelot (1920-1965). Ihm wird das Museum Ulm / HfG-Archiv im Jahr 2020 eine Ausstellung widmen.

Parallel dazu schreibt das HfG-Archiv/Museum Ulm nun zum zweiten Mal ein Stipendium im Rahmen seines Programms Designer in Residence aus. Mit dieser Reihe verfolgt das HfG-Archiv das Ziel, die eigene Doppelfunktion als Museum und Archiv in den Räumen der einstigen Ausbildungsstätte mit zeitgenössischer Designforschung und -vermittlung zu verbinden.

Für weitere Informationen und Auskünfte steht Christiane Wachsmann gerne auch telefonisch unter +49 (0)731/161-4371 oder per Mail

Die Ausschreibungsfrist läuft bis zum 2. Februar 2020.
Die vollständige Ausschreibung in deutsch oder englisch finden Sie unter:
the tender documents to apply to the program you can find in the second link:

hfg-archiv.museumulm.de/ausschreibung/

hfg-archiv.museumulm.de/en/dir-2020-tender/

E-Mail:

Ausschreibung Designer in Residence 2020 - am HfG-Archiv Ulm (PDF)

Designer in Residence at HfG-Archiv Ulm - english (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Pinakothek der Moderne, München - Ausstellung Thonet Design - Grafik: Bureau Mirko Borsche

Thonet & Design

02.02.2020
München: Anlässlich des 200-jährigen Bestehens des Unternehmens Thonet hat Die Neue Sammlung – The Design Museum den Münchner Produktdesigner Steffen Kehrle eingeladen, in einer Neuinszenierung ... mehr

Pinakothek der Moderne, München - Ausstellung Thonet Design - Grafik: Bureau Mirko Borsche

Thonet & Design

02.02.2020

München: Anlässlich des 200-jährigen Bestehens des Unternehmens Thonet hat Die Neue Sammlung – The Design Museum den Münchner Produktdesigner Steffen Kehrle eingeladen, in einer Neuinszenierung eine Ausstellung von Thonetmöbeln zu entwickeln.
Mit über 300 Objekten besitzt die Neue Sammlung eine der weltweit größten und bedeutendsten Sammlungen von Thonetmöbeln, die damit nicht nur die Entwicklung von Sitzmöbeln spiegeln, sondern vor allem auch ein wichtiges Kapitel europäischer Unternehmensgeschichte repräsentieren.
Die Ausstellung wird die Thonetschen Pionierleistungen auf dem Gebiet der Entwicklung von Bugholzmöbeln und Stahlrohrmöbeln repräsentieren, aber auch einen Fokus legen auf die Entwürfe seit der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts und vor allem die jüngeren Modelle vorstellen.

Für die Ausstellungsinszenierungen entwickelte Steffen Kehrle einen hellen und klaren Raum, der sich durch weite Blicke und eine sachliche Präsentation der Exponate auszeichnet. Der in München lebende Steffen Kehrle ist in den Bereichen Industrie-, Ausstellungs- und Interiordesign tätig und gründete 2009 das ASK (Atelier Steffen Kehrle). Anlässlich der Ausstellung hat Kehrle für die Neue Sammlung die sogenannte DNS-Chair-Reihe konzipiert, deren verschiedene Entwicklungsstufen in der Ausstellung gezeigt werden.

Ausstellung läuft von 16. Mai 2019 bis 2. Februar 2020.

Die Neue Sammlung – The Design Museum
Pinakothek der Moderne, Rotunde.
Barerstraße 40, 80333 München

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation bei Koenig Books, gestaltet von Bureau Borsche.

Kooperationspartner: Thonet und Münchner Volkshochschule

Dauer der Ausstellung: 17.05.2019 – 02.02.2020

dnstdm.de/thonet-200/

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Ausstellung Wagenfeld

Partner-Veranstaltung

Ausstellung Wilhelm Wagenfeld - Lebensnotwendigkeiten des Alltags

02.02.2020
Haus- und Küchengeräte, Bestecke, Porzellangeschirre, Gläser und Vasen; einige Entwürfe werden bis heute als Design-Ikonen produziert. Das INTeF nimmt das Bauhausjahr zum Anlass, Entwürfe von ... mehr

Ausstellung Wagenfeld

Partner-Veranstaltung

Ausstellung Wilhelm Wagenfeld - Lebensnotwendigkeiten des Alltags

02.02.2020

Haus- und Küchengeräte, Bestecke, Porzellangeschirre, Gläser und Vasen; einige Entwürfe werden bis heute als Design-Ikonen produziert.
Das INTeF nimmt das Bauhausjahr zum Anlass, Entwürfe von Wilhelm Wagenfeld zu präsentieren. Und so bietet sich die Gelegenheit diese endlich einmal nicht allein als Abbildung, sondern nebeneinander zu erleben und somit einen seltenen Einblick in die Entwicklung seiner Formgebung von der Bauhauszeit bis in die 70er Jahre zu bekommen!

Wo: Institut für Neue Technische Form (INTeF)
Friedensplatz 11, 64283 Darmstadt
Tel.: 06151-48008

Die Ausstellung läuft vom 26.11.2019 bis 02.02.2020 und bleibt zwischen den Jahren (23.12. - 1.1.) geschlossen.

www.institut-fuer-neue-technische-form.de

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
ZOW 2018 Logo

Nimm’s leicht: smart Bauen und Konstruieren auf der ZOW 2020

04.02.2020 bis 06.02.2020
Bad Salzuflen/Köln, August 2019. Warum wird die Bad Salzufler Zuliefermesse ZOW im Herzen eines der bedeutendsten Möbelcluster der Welt besucherseitig so gut angenommen? Zum einen punktet sie mit ... mehr

ZOW 2018 Logo

Nimm’s leicht: smart Bauen und Konstruieren auf der ZOW 2020

04.02.2020 bis 06.02.2020

Bad Salzuflen/Köln, August 2019. Warum wird die Bad Salzufler Zuliefermesse ZOW im Herzen eines der bedeutendsten Möbelcluster der Welt besucherseitig so gut angenommen? Zum einen punktet sie mit ihrer regionalen Positionierung, zum anderen wegen des für viele Möbelhersteller erstklassig gelegenen Termins im zeitigen Frühjahr bzw. vom 4. bis 6. Februar kommenden Jahres. Andere gewichtige Gründe sind ihr Werkstattcharakter, der ausreichend viel Zeit und der Raum für das intensive Begutachten von Innovationen und Erörtern von Projekten lässt, und die Präsentation von Produkten „ready to market“. Und besonders zählen auch die Schwerpunktthemen auf dem Business-Event, die gerade in Kürze oder in Zukunft Möbelindustrie und Handwerk prägen werden. Der Leichtbau ist ein solcher Hotspot und steht folglich 2020 mit einer herausragenden Präsenz im Fokus.

ZOW
04.-06. Februar 2020
Messezentrum Bad Salzuflen
Zulieferermesse für Möbelindustrie und Innenausbau

www.zow.de

www.ambista.com/de/home

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Die Ambiente eröffnet 2020.

Die Ambiente 2020

07.02.2020 bis 11.02.2020
Frankfurt/Main. Der Magnet für über 136.000 Einkäufer aus 167 Ländern. Die Bühne für rund 4.500 Aussteller aus 92 Nationen. Der Rahmen für künftige Herausforderungen der Branche, für ... mehr

Die Ambiente eröffnet 2020.

Die Ambiente 2020

07.02.2020 bis 11.02.2020

Frankfurt/Main. Der Magnet für über 136.000 Einkäufer aus 167 Ländern. Die Bühne für rund 4.500 Aussteller aus 92 Nationen. Der Rahmen für künftige Herausforderungen der Branche, für Neuheiten, Innovationen und Trends – und für Ihren Auftritt. Auf dem weltweit bedeutendsten Ereignis für Konsumgüter zeigt sich der Markt in seinem spektakulärsten Format.

Die Ambiente spricht ein internationales und entscheidungskompetentes Fachpublikum an. In Angebot und Nachfrage spiegelt sich die Vielseitigkeit der Messe wider. Dynamisch an aktuelle Entwicklungen angepasste Strukturen fördern Synergien: in jedem der Bereiche Dining, Living und Giving, die zusammen alle Themen umfassen.

VDID Mitglieder erhalten über die Geschäftsstelle kostenlose Eintrittskarten.

ambiente.messefrankfurt.com/frankfurt/de/plan

E-Mail:

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
GDA Preisverleihung 2020

Preisverleihung zum German Design Award 2020

07.02.2020
Frankfurt/Main. Im Rahmen der ambiente findet am Freitag, 7. Februar 2020 um 14 h im Saal Panorama im Forum der Messe Frankfurt die festliche Preisverleihung des German Design Award 2020 ... mehr

GDA Preisverleihung 2020

Preisverleihung zum German Design Award 2020

07.02.2020

Frankfurt/Main. Im Rahmen der ambiente findet am Freitag, 7. Februar 2020 um 14 h im Saal Panorama im Forum der Messe Frankfurt die festliche Preisverleihung des German Design Award 2020 statt.

VDID Mitglieder erhalten kostenlose Eintrittskarten.

Anmeldungen bis spätestens 21.01.2020 an die VDID Geschäftsstelle, mail@vdid.de, senden.

www.german-design-award.de

E-Mail:

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Vitra - home-stories 2020 - Bild Panton

Home Stories. 100 Jahre, 20 visionäre Interieurs bei Vitra

08.02.2020 bis 23.08.2020
Weil am Rhein - Vitra Design Museum Unser Zuhause ist Ausdruck unseres Lebensstils, es prägt unseren Alltag und bestimmt unser Wohlbefinden. Mit der Ausstellung »Home Stories. 100 Jahre, 20 ... mehr

Vitra - home-stories 2020 - Bild Panton

Home Stories. 100 Jahre, 20 visionäre Interieurs bei Vitra

08.02.2020 bis 23.08.2020

Weil am Rhein - Vitra Design Museum

Unser Zuhause ist Ausdruck unseres Lebensstils, es prägt unseren Alltag und bestimmt unser Wohlbefinden. Mit der Ausstellung »Home Stories. 100 Jahre, 20 visionäre Interieurs« initiiert das Vitra Design Museum eine neue Debatte über das private Interieur, seine Geschichte und seine Zukunftsperspektiven.

Die Ausstellung führt den Besucher auf eine Reise in die Vergangenheit und zeigt, wie sich gesellschaftliche, politische und technische Veränderungen der letzten 100 Jahren in unserem Wohnumfeld widerspiegeln. Im Zentrum stehen die großen Zäsuren, die das Design und die Nutzung des westlichen Interieurs geprägt haben. Diese Umbrüche werden anhand von 20 stilbildenden Interieurs veranschaulicht, darunter Entwürfe von Architekten wie Adolf Loos, Finn Juhl, Lina Bo Bardi oder Assemble, Künstlern wie Andy Warhol oder Cecil Beaton sowie der legendären Innenarchitektin Elsie de Wolfe.

Die Ausstellung läuft von 8. Februar bis 23. August 2020

Eröffnung und Opening Talk »How to live?«:
Freitag, 7. Februar 2020, ab 18 Uhr, Feuerwehrhaus


Vitra Design Museum
Charles-Eames-Str. 2
D-79576 Weil am Rhein

Weitere Informationen

www.design-museum.de/de/ausstellungen/details

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Foto von Stephan Rammler (c) Marlene Gawrisch.jpg

VDID Veranstaltung

Brot & Butter mit Stephan Rammler

13.02.2020
Die Zukunft der Mobilität und ihre kluge Gestaltung: Mobilitätsgerechtigkeit in Zeiten digitaler Transformation Mit einem kurzen Überblick über die globalen Megatrends und regionale ... mehr

Foto von Stephan Rammler (c) Marlene Gawrisch.jpg

VDID Veranstaltung

Brot & Butter mit Stephan Rammler

13.02.2020

Die Zukunft der Mobilität und ihre kluge Gestaltung: Mobilitätsgerechtigkeit in Zeiten digitaler Transformation

Mit einem kurzen Überblick über die globalen Megatrends und regionale Transformation der deutschen Mobilitätsmärkte wird Prof. Stephan Rammler den Impuls für einen offenen Dialog geben. Anschließend diskutieren wir mit Prof. Rammler über die Schwerpunkte Neue Mobilität – MaaS (mobility as a service) als Mobilitätsgerechtigkeit und urbane Daseinsvorsorge, Design als Chancen und Anforderungen der Mobilitätswende für Gestaltung, Technologie – Schattenseiten der digitalen Transformation am Beispiel der Mobilität und Visionen – Wahrscheinliche und mögliche "Zukünfte" der Mobilität. Auch die Politik – Transfomation der Mobilitätsmärkte by design oder by disaster wird thematisiert.

13.02.2019
19 h, Galerie erstererster
Pappelallee 69, 10437 Berlin

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Anmeldungen bitte an die VDID Geschäftsstelle mail@vdid.de

Prof. Stephan Rammler ist seit Oktober 2018 wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT) in Berlin. Rammler studierte Politikwissenschaften, Soziologie und Ökonomie in Marburg und Berlin und promovierte über das Thema Mobilität in der Moderne. Nach dem Studium arbeitete er in der Projektgruppe Mobilität am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und wurde 2002 nach Braunschweig berufen. Von 2007 bis 2014 war Rammler Gründungsdirektor des Instituts für Transportation Design (ITD).

www.izt.de/institut/team/view/user/rammler/

www.erstererster.de

E-Mail:

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Gae Aulenti, Pipistrello, 1965 © Vitra Design Museum, Foto: Andreas Jung

Gae Aulenti. Ein kreatives Universum

29.02.2020 bis 28.06.2020
Weil am Rhein - Vitra Schaudepot Als eine der wenigen Frauen gelangte Gae Aulenti (1927–2012) in der italienischen Architektur- und Designszene der Nachkriegszeit zu Berühmtheit. In den 1960er ... mehr

Gae Aulenti, Pipistrello, 1965 © Vitra Design Museum, Foto: Andreas Jung

Gae Aulenti. Ein kreatives Universum

29.02.2020 bis 28.06.2020

Weil am Rhein - Vitra Schaudepot

Als eine der wenigen Frauen gelangte Gae Aulenti (1927–2012) in der italienischen Architektur- und Designszene der Nachkriegszeit zu Berühmtheit. In den 1960er Jahren galt Italien im Produktdesign international als führend, wobei ikonische Designobjekte wie Aulentis »Locus Solus«-Reihe (1964) oder die Leuchte »Pipistrello« (1965) für das Interieur des Olivetti-Schauraums in Paris eine Rolle spielten. Internationale Anerkennung gewann Aulenti zudem für ihren Umbau eines ehemaligen Pariser Bahnhofs in das Musée d’Orsay (1980–1986). Das Vitra Schaudepot präsentiert im Frühjahr 2020 das vielseitige Werk der Architektin, die auch als Ausstellungs- und Innenarchitektin und Bühnenbildnerin tätig war.

Die Ausstellung läuft von 29. Februar – 28. Juni 2020

Eröffnung: 28. Februar 2020, 18:30 Uhr, Vitra Schaudepot

Vitra Design Museum

Charles-Eames-Str. 2 - Schaudepot
D-79576 Weil am Rhein

www.design-museum.de/de/ausstellungen/kommend

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger