Zum Artikel springen
>

Veranstaltungen Oktober 2020

#neuland: Ich, wir und die Digitalisierung

#neuland: Ich, wir und die Digitalisierung

26.03.2020 bis 18.10.2020
Stellen wir uns die Digitalisierung und ihre Folgen für Gesellschaft und Individuum als großes Land vor: Ein Land, das uns in Teilen schon vertraut ist – in dem es aber auch noch unendlich viel ... mehr

#neuland: Ich, wir und die Digitalisierung

#neuland: Ich, wir und die Digitalisierung

26.03.2020 bis 18.10.2020

Stellen wir uns die Digitalisierung und ihre Folgen für Gesellschaft und Individuum als großes Land vor: Ein Land, das uns in Teilen schon vertraut ist – in dem es aber auch noch unendlich viel zu entdecken gibt!
Die Ausstellung #neuland geht auf Entdeckungstour und zeigt Praxen und Orte des Digitalen in unserem Alltag und fragt, wie wir eine digitale Gesellschaft gestalten wollen. Wie also wollen wir miteinander kommunizieren? Wer sind die Menschen hinter den Profilen, die mir in sozialen Netzwerken begegnen? Was ist ein optimales Leben? Wo finden wir neue Wissens- und Informationsquellen? Wie beeinflusst die Digitalisierung unsere Beziehungen und Freundschaften?
Im Spannungsfeld zwischen der Freiheit zu gestalten und dem Verschwinden von bisher Vertrautem ist das digitale Leben mit Herausforderungen für uns als Individuen und als Gesellschaft verbunden.

#neuland ist eine Kooperation der Museumsstiftung Post und Telekommunikation und der Nemetschek Stiftung.

Museum für Kommunikation Frankfurt
Schaumainkai 53 (Museumsufer)
60596 Frankfurt am Main

www.ausstellung-neuland.de/

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
ec0987

Social Design - Wie wollen wir leben?

27.06.2020 bis 14.02.2021
Immer mehr Menschen engagieren sich privat für ein besseres Zusammenleben und eine lebenswertere Gesellschaft. Auch Designer greifen das Thema auf und entwickeln Produkte oder Prozesse, die sich mit ... mehr

ec0987

Social Design - Wie wollen wir leben?

27.06.2020 bis 14.02.2021

Immer mehr Menschen engagieren sich privat für ein besseres Zusammenleben und eine lebenswertere Gesellschaft. Auch Designer greifen das Thema auf und entwickeln Produkte oder Prozesse, die sich mit gesellschaftlichen Fragen auseinandersetzen.
Die Sonderausstellung "Social Design" die vom Museum für Gestaltung in Zürich konzipiert wurde, stellt ausgewählte Projekte dieser Art vor.
Neben einem Webstuhl, der eine Existenzgründung erleichtern soll, einem Solarkiosk oder auch einem mobilen Schlafwagen für Obdachlose, präsentieren das Braunschweigische Landesmuseum und die Evangelische Akademie Abt Jerusalem auch Projekte der Region, die sich einer nachhaltigen Gesellschaft verschrieben hat.

Ort: Landesmuseum Braunschweig
Hinter Brüdern, Eingang Schützenstraße

Öffnungszeiten:
Di - Sa 11 bis 18 Uhr
So 12 bis 18 Uhr
Jeden 1. Di im Monat bis 20 Uhr
Mo geschlossen
Weitere Informationen finden Sie hier:

www.3landesmuseen.de/Social-Design-Wie-wollen

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
urbainable – stadthaltig.

urbainable – stadthaltig.

05.09.2020 bis 22.11.2020
Positionen zur europäischen Stadt für das 21. Jahrhundert Ihre Anpassungsfähigkeit und Innovationskraft hat die „europäische Stadt“ seit der Antike zum Erfolgsmodell gemacht. Ist sie heute ... mehr

urbainable – stadthaltig.

urbainable – stadthaltig.

05.09.2020 bis 22.11.2020

Positionen zur europäischen Stadt für das 21. Jahrhundert

Ihre Anpassungsfähigkeit und Innovationskraft hat die „europäische Stadt“ seit der Antike zum Erfolgsmodell gemacht. Ist sie heute noch imstande, den großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts, Klimaverträglichkeit und Nachhaltigkeit zu begegnen? Die Defizite der Städte liegen zunächst auf der Hand: sie verbrauchen Ressourcen und fossile Energie, stoßen klimaschädliche Gase aus, versiegeln Flächen und erzeugen Abfall. Städte belasten Umwelt und Gesundheit, und sie sind Schauplatz sozialer Konflikte wie der Verteilung von Arbeit, Wohnraum und Vermögen. Doch wäre es denkbar, dass die Stadt nicht nur Teil des Problems, sondern auch Teil der Lösung ist? Könnte nicht gerade ihre Kraft zur Selbsterneuerung zum Motor für die notwendigen Veränderungen der kulturellen, technischen und gesellschaftlichen Systeme werden? Und inwieweit können Maßnahmen des Städtebaus und der Architektur solche Prozesse befördern?

Die Ausstellung „urbainable – stadthaltig“ der Akademie der Künste, Berlin, spielt bereits mit ihrem Titel auf die Hypothese an, dass Nachhaltigkeit und Stadt nicht unabhängig voneinander gesehen werden können. Sie setzt sich mit der Rolle der europäischen Stadt in Zeiten der Klimaerwärmung, der Digitalisierung, des demografischen Wandels und der Auflösung traditioneller sozialer Netzwerke auseinander.

Die Ausstellung besteht aus zwei Teilen. Eine Rauminstallation aus Bildern des Berliner Fotografen Erik-Jan Ouwerkerk bildet ein urbanes Panorama, das – durch Fakten aus den Recherchen des Instituts für Entwerfen und Städtebau der Leibniz Universität Hannover ergänzt – in das Thema einführt und die Potenziale vermittelt, die unsere Städte für eine nachhaltige Entwicklung bereithalten.

Die aktuelle Schau wurde bereits vor der Corona-Krise geplant und konzipiert, doch bei ihrer Durchführung wurde die Erfahrung der Pandemie einbezogen. Schon jetzt zeigen sich die enorme Anpassungsfähigkeit und das kreative Potenzial unserer Städte. Dieses Potenzial zu nutzen anstatt nur die Defizite der Städte zu beheben, ist das Plädoyer dieser Ausstellung.

Akademie der Künste
Hanseatenweg 10
10557 Berlin

www.adk.de/urbainable

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Copyright: Felix_Löchner_Wandkeramik_Royal Stone_

ATMOISM – Gestaltete Atmosphären

09.09.2020 bis 10.01.2021
Hermann August Weizenegger gestaltet Objektinszenierungen aus Feinsteinzeug von Porcelaingres "Gestaltete Atmosphären“ im Kunstgewerbemuseum Berlin zeigt ab 9. September 2020 Arbeiten des ... mehr

Copyright: Felix_Löchner_Wandkeramik_Royal Stone_

ATMOISM – Gestaltete Atmosphären

09.09.2020 bis 10.01.2021

Hermann August Weizenegger gestaltet Objektinszenierungen aus Feinsteinzeug von Porcelaingres

"Gestaltete Atmosphären“ im Kunstgewerbemuseum Berlin zeigt ab 9. September 2020 Arbeiten des international erfolgreichen Designers Hermann August Weizenegger. In 24 skulpturalen Installationen verhandelt Weizenegger spekulative Produktszenarien für eine nahe Zukunft. Die bühnenbildartigen Interventionen sind organisch in der Dauerausstellung platziert.

Zur Präsentation der eigens gefertigten Werke hat Weizenegger die Keramikfliesen des weltweit führenden Feinsteinzeugproduzenten Porcelaingres verwendet. Hermann August Weizenegger, a.k.a. HAW, greift in seinen Arbeiten konzeptuell Themenfelder wie Bekleidung, Raumteiler, Sitzmöbel, Fassade, Wandfliese, Vase und Leuchte auf. Die Installationen stehen im Dialog mit den historischen Designikonen, schaffen aber durch die räumliche Reorganisation auch unerwartete neue Bezüge zwischen den einzelnen Exponaten.

Kunstgewerbemuseum Berlin
Matthäikirchplatz
10785 Berlin

www.smb.museum/museen-einrichtungen/kunstgewe

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Luigi Colani und der Jugendstil

Luigi Colani und der Jugendstil

29.09.2020 bis 30.05.2021
„Das Bauhaus ist tot!“ stellte Luigi Colani fest und forderte stattdessen 1977 die „Renaissance des Jugendstils“. Luigi Colani (1928-2019), gebürtiger Berliner, geniales Multitalent und ... mehr

Luigi Colani und der Jugendstil

Luigi Colani und der Jugendstil

29.09.2020 bis 30.05.2021

„Das Bauhaus ist tot!“ stellte Luigi Colani fest und forderte stattdessen 1977 die „Renaissance des Jugendstils“. Luigi Colani (1928-2019), gebürtiger Berliner, geniales Multitalent und Superstar der Selbstinszenierung, zettelte damit eine Revolution im deutschen Design an. Er war eine der facettenreichsten Designerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts und ist nur schwer in seiner Gesamtheit zu fassen. Der streitbare Student der Berliner Hochschule der Künste und Absolvent der Pariser Sorbonne schrieb mit seinen visionären Ideen und biomorphen Formen Design-Geschichte. Die Natur war dabei seine wichtigste Inspirationsquelle, formal stand der Querdenker dem Jugendstil nahe.

Colani sorgte in den 1960er Jahren auch deshalb für eine Revolution im deutschen Design, weil er sich selbst und seinen Namen zur Marke machte. Er nutzte die Möglichkeiten des neuen Materials Kunststoff zu außergewöhnlichen und futuristischen Formen. Oft knüpft er dabei an florale und organische Formen des Jugendstils an, dessen grundlegende Ideen und Konzepte er weiterentwickeln wollte.

In der Ausstellung im Bröhan-Museum werden seine Entwürfe den Jugendstilobjekten der eigenen Sammlung gegenübergestellt. Die floralen Objekte aus der Zeit des Jugendstils und die Werke Colanis stehen für den Traum von einer besseren Welt.

Bröhan-Museum
Schlossstraße 1a
14059 Berlin

broehan-museum.de/

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
WIDD Frankfurt 2020

Partner-Veranstaltung

Das neue Neu. Chance oder wishful thinking?

01.10.2020
World Industrial Design Day Frankfurt 2020 Zweifellos: das letzte halbe Jahr stellt einen Paradigmenwechsel dar. Unsere Umwelt hat sich verändert. Sichtbar wurde, dass unter Druck vermeintlich ... mehr

WIDD Frankfurt 2020

Partner-Veranstaltung

Das neue Neu. Chance oder wishful thinking?

01.10.2020

World Industrial Design Day Frankfurt 2020

Zweifellos: das letzte halbe Jahr stellt einen Paradigmenwechsel dar. Unsere Umwelt hat sich verändert. Sichtbar wurde, dass unter Druck vermeintlich Alternativloses plötzlich möglich und erforderlich war. Aus dem unumstößlichen, nicht zu hinterfragendem »Geht nicht« vor der Krise wurde plötzlich ein »Will nicht« und neue Möglichkeitsräume öffneten sich.

Das Motto der Stunde prägte Winston Churchill: “Never let a good crisis go to waste«. Und natürlich wollen Gestalter und Entwickler die Krise nutzen und den positiven Wandel aktiv gestalten: Wer, wenn nicht wir? Aber steckt wirklich die Chance zu einer nachhaltigeren Wirtschaft und Gesellschaft in der Krise oder lügen wir uns hier nicht vielleicht in die Tasche? Alleine die allgegenwärtige wie allumfassende Digitalisierung setzt neue Rahmenbedingungen für das Design und die Entwicklung von Produkten. Sie bedingt – insbesondere hier am Standort Europa – nachhaltigeres Wirtschaften und resiliente Unternehmen mit einer entsprechenden Kultur. Dies erfordert auch neue Rollen für Designer.

Auf dem World Industrial Design Day Frankfurt 2020 wird über Werte und Versprechen diskutiert und der möglichen und/oder nötigen Rolle von Gestaltung in der Welt heute nachgespürt.

Der WIDD Frankfurt wird organisiert von der Frankfurter Agentur für strategisches Design Iconstorm und dem Deutschen Werkbund Hessen, unterstützt vom Land Hessen. Weitere Partner sind die World Design Organization und der Verband Deutscher Industrie Designer.

Do. 1. Oktober 2020, 18:30 Uhr – 23:00 Uhr
Kunstverein Familie Montez, Honsellstraße 7 , Honsellbrücke am Hafenpark, 60314 Frankfurt am Main
oder online nach Anmeldung.

Über den World Industrial Design Day Frankfurt
Mit dem World Industrial Design Day Frankfurt wollen wir der Frage nachgehen, welche Rollen dem Industriedesign hier und heute zufallen. Kann eine spezifisch deutsche Tradition im Sinne von Werkbund, Bauhaus und hfg Ulm auch in der Gegenwart zielführend sein, oder spiegelt dies – wie oft in der Vergangenheit – eher das Wunschdenken der Designer wider?
Was wird von Design jenseits des bloßen Stylings erwartet, welche Rolle kommt uns als Designern zu und welche Rolle wollen wir einnehmen? Wie können wir diese füllen? Was ist heute ein gutes Produkt und welchen Anforderungen muss ein wirklich nachhaltiges Produkt gerecht werden? Diesen und weiteren Aspekten werden wir gemeinsam mit Experten aus Praxis und Forschung nachspüren.

Anmeldung für die Teilnahme unter

widd-frankfurt2020.eventbrite.de

WIDD Frankfurt 2020 (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Virtuelle MV mit VDID Café am 11.10.2020

VDID Veranstaltung

Virtuelle MV mit VDID Café

11.10.2020
Seit vielen Jahren findet die VDID Mitgliederversammlung immer in einer anderen Stadt statt. Wegen der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie hat das VDID Präsidium beschlossen, die diesjährige ... mehr

Virtuelle MV mit VDID Café am 11.10.2020

VDID Veranstaltung

Virtuelle MV mit VDID Café

11.10.2020

Seit vielen Jahren findet die VDID Mitgliederversammlung immer in einer anderen Stadt statt. Wegen der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie hat das VDID Präsidium beschlossen, die diesjährige Versammlung digital durchzuführen.

Um 13.30 h lädt Andreas Enslin, MIELE-Chefdesigner und VDID Vize-Präsident in entspannter Atmosphäre zum Gedankenaustausch über das Design von morgen ein und welche Rolle dabei Designer*innen spielen oder spielen könnten. Ab 14 h beginnt dann die Mitgliederversammlung, die gegen 16 h beendet sein wird.

Für die Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich, bitte bis 2.10.2020, an Jutta Ochsner, VDID Geschäftsstelle, senden.
Einladung, TOPs und Anmeldung finden Sie in den angehängten PDFs.

Nach der Anmeldung erhalten Sie den Zugangscode für den Einlass ins VDID Café und zur MV.

Creative Casual Dresscode erwünscht.

Und wer zur Einstimmung die letzte MV Revue passieren lassen möchte, findet das Protokoll aus dem Jahr 2019 im LogIn-Bereich der VDID Mitglieder:

www.vdid.de/user/index.php

E-Mail:

VDID MV 2020 - Einladung + Tops 11. Oktober 2020 (PDF)

Anmeldung zur VDID MV am 11.10.2020 - virtuell (PDF)

VDID Beitragsordnung 2020 - Anpassung zur Abstimmung (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Unfolded live 2020 in Gmund - keyvisual

Unfolded live - die Zukunftskonferenz

13.10.2020 bis 15.10.2020
Unfolded live - jeweils am 13. / 14. / 15. Oktober 2020 GREEN FIBRES & RECYCLING Drei Tage, drei Veranstaltungen, ein Thema: Nachhaltigkeit. Marken erklären ihre grüne Zukunftsstrategie und ... mehr

Unfolded live 2020 in Gmund - keyvisual

Unfolded live - die Zukunftskonferenz

13.10.2020 bis 15.10.2020

Unfolded live - jeweils am 13. / 14. / 15. Oktober 2020
GREEN FIBRES & RECYCLING

Drei Tage, drei Veranstaltungen, ein Thema: Nachhaltigkeit.
Marken erklären ihre grüne Zukunftsstrategie und teilen ihr Wissen zu den Themen Naturfasern, Recyclingtechnologien und ökologische Verpackungen.

Bei einem Innovation Walk des DEUTSCHEN INNOVATIONSGIPFELS – einer neuen Form des Wissens-Transfers in der Natur – diskutieren die Teilnehmer gemeinsam mit Experten.

Wenig Show, viel Fachwissen.

Wo? Live in Gmund! Sorry, es gibt nur 60 Tickets pro Tag. Safety first!

Tickets / Infos / Speaker:

www.unfolded-live.com

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Hockertausch zwischen Van Bo Le-Mentzel und Dr. Mäntele am 20.11.2019 in Ulm

ulmer hocker

16.10.2020 bis 28.02.2021
Die Ausstellung des HfG-Archiv Ulm stellt den im Jahre 1954 von Max Bill, Hans Gugelot und Paul Hildinger entworfenen "Ulmer Hocker" in den Fokus der Aufmerksamkeit. Die Ausstellung vom 16. ... mehr

Hockertausch zwischen Van Bo Le-Mentzel und Dr. Mäntele am 20.11.2019 in Ulm

ulmer hocker

16.10.2020 bis 28.02.2021

Die Ausstellung des HfG-Archiv Ulm stellt den im Jahre 1954 von Max Bill, Hans Gugelot und Paul Hildinger entworfenen "Ulmer Hocker" in den Fokus der Aufmerksamkeit.

Die Ausstellung vom 16. Oktober 2020 bis zum 28. Februar 2021 geht der Entstehung des schlicht wirkenden Möbelstücks nach, zeigt Vorläufer und spätere Verwandlungen, von bequem bis bizarr, von der Luxusvariante in Nussbaum bis zum Berliner Hocker von Van Bo Le-Mentzel.

www.hfg-ulm.de/de/

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
materials.cologne:materials.frames_Muto GmbH_Foto Martin Simpson

Partner-Veranstaltung

materials.cologne - Die Konferenz für Design und Innovation

22.10.2020 bis 23.10.2020
Early Bird noch bis zum 30.09.2020 nutzen! Die Drittauflage der Konferenz ist eine Mitmach- oder kollaborative Konferenz für Designer aller Disziplinen und für alle Entscheider in den ... mehr

materials.cologne:materials.frames_Muto GmbH_Foto Martin Simpson

Partner-Veranstaltung

materials.cologne - Die Konferenz für Design und Innovation

22.10.2020 bis 23.10.2020

Early Bird noch bis zum 30.09.2020 nutzen!

Die Drittauflage der Konferenz ist eine Mitmach- oder kollaborative Konferenz für Designer aller Disziplinen und für alle Entscheider in den Unternehmen, für die Material-Innovation und Gestaltung konkreten Mehrwert schaffen. Am 22. Oktober spannende Vorträge renommierter Experten, am 23. Oktober der Workshop-Parcours für agile Produktentwicklung nach dem Makeathon-Prinzip. Die Konferenz bietet den Besuchern vor Ort und online Einblick in aktuelle Best-Practise-Beispiele sowie Informationen zu kommenden technischen und gestalterischen Möglichkeiten. Sie dient dem Wissens- und Erfahrungsaustausch, sowie dem Networking.

Teilnehmer per Livestreaming können allen Vorträgen und Workshops folgen sowie sich aktiv einbringen. Die Konferenz wird digital dokumentiert.

Die Corona-Schutzverordnung des Landes NRW wird bei der vor-Ort-Veranstaltung strikt eingehalten.

In Kooperation mit dem VDID NRW. VDID-Mitglieder erhalten einen Vorzugspreis. Es gilt zudem der Early Bird-Vorzugspreis bis zum 30.09.2020.

Termin: 22. und 23. Oktober 2020
Schwerpunktthema: Material und Digitalisierung
Ort: IHK Köln oder interaktiv online

Mehr Informationen unter

www.mat.cologne

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Design Talks: Mobility Design

Design Talks: Mobility Design

28.10.2020
Vom Weißen Stock bis zur datenoptimierten Logistik Auch wenn es bisweilen so scheint, zeichnet sich die Mobilität der Zukunft keinesfalls ausschließlich durch Elektroautos aus. Fraglich ist ... mehr

Design Talks: Mobility Design

Design Talks: Mobility Design

28.10.2020

Vom Weißen Stock bis zur datenoptimierten Logistik

Auch wenn es bisweilen so scheint, zeichnet sich die Mobilität der Zukunft keinesfalls ausschließlich durch Elektroautos aus. Fraglich ist aber, wie sie denn genau aussehen wird. So werden sich etwa die Luftfahrt- oder Logistikbranche durch COVID 19 noch schneller und intensiver mit diesem Thema auseinandersetzen müssen. Neben neuen Antriebsformen geht es auch darum, über Auto, Bahn und Flugzeug hinaus zu denken und neben bekannten Verkehrsmitteln auch Konzepte mit einzubeziehen, die ganz generell das Ziel verfolgen, Menschen eine verbesserte Mobilität zu bieten und letztlich mehr (Bewegungs-)Freiheit zu verschaffen.

Die Teilnahme an den Design Talks ist – nach verbindlicher Anmeldung – kostenfrei.
Aufgrund der aktuellen Situation ist die Veranstaltungsreihe derzeit zwar als physisches Treffen geplant, weitere digitale Formate werden parallel aber weiter mitgedacht. Über alle weiteren Details und nötigen Änderungen halten wir Sie selbstverständlichen an dieser Stelle auf dem Laufenden. Die Anmeldung zu den Design Talks ist ab etwa 3 Wochen vor dem jeweiligen Veranstaltungstermin möglich.


Infos und Anmeldungen unter

www.german-design-council.de/agenda/marken-un

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger