Zum Artikel springen
>

Veranstaltungen

Baden-Württemberg

Pressefoto_Hans Gugelot - Dieter Rams_Kompaktgerät Braun SK 4 (Schneewittchensarg)_1956_© Museum Ulm - HfG-Archiv_Foto Wolfgang Siol

Hans Gugelot - Die Architektur des Designs

21.05.2020 bis 20.09.2020
Ulm. Anläßlich des 100. Geburtstagsjubiläums stellt das HfG-Archiv Ulm mit der Ausstellung "Hans Gugelot - Die Architektur des Designs" vom 21. März 2020 bis 20. September 2020 eine der ... mehr

Pressefoto_Hans Gugelot - Dieter Rams_Kompaktgerät Braun SK 4 (Schneewittchensarg)_1956_© Museum Ulm - HfG-Archiv_Foto Wolfgang Siol

Hans Gugelot - Die Architektur des Designs

21.05.2020 bis 20.09.2020

Ulm. Anläßlich des 100. Geburtstagsjubiläums stellt das HfG-Archiv Ulm mit der Ausstellung "Hans Gugelot - Die Architektur des Designs" vom 21. März 2020 bis 20. September 2020 eine der wichtigsten Persönlichkeiten der HfG in den Mittelpunkt - leider konnte die Ausstellung aufgrund der CoVid19-Pandemie nicht mit einer angemessen besucherstarken Eröffnung starten - ist nun aber wieder unter Hygiene-Abstandsregeln geöffnet - neue Öffnungszeiten ab 01. Mai 2020:
Dienstag – Freitag 11 – 17 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertage 11 – 18 Uhr

Nach dem Zweiten Weltkrieg war der Architekt Hans Gugelot (1920-1965) ein Vorreiter des bundesdeutschen Industriedesigns. Seiner Auffassung nach hatten Designer vor allem eine soziale und kulturelle Verantwortung. Das HfG-Archiv zeigt an ausgewählten Beispielen, wie Hans Gugelot diese Haltung in seine Entwürfe übertrug und damit zugleich Maßstäbe für kommende Generationen setzte.

Am 1. April 2020 wäre der Architekt und Designer Hans Gugelot 100 Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass erarbeitete das HfG-Archiv Ulm die Ausstellung "Hans Gugelot. Die Architektur des Design". Auch wenn die Ausstellung aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie geplant am 20. März 2020 eröffnen konnte, so gibt der begleitende Katalog einen Überblick über Leben und Werk des Gestalters.
Die Publikation zur Ausstellung ist erschienen und kann im Ulmer Museumsshop bestellt werden.

Ausstellungsort: HfG-Archiv, Am Hochsträss 8, 89081 Ulm.

museumulm.de/museum/museumsshop/

museumulm.de/ausstellung/hans-gugelot-100/

www.facebook.com/watch/?v=504209016933321

Publikation zu Hans Gugelot 100 Jahre (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
VDID Exkursion am 22. Juli 2020 nach Ulm

VDID Veranstaltung

VDID Exkursion nach Ulm

22.07.2020
Die VDID Regionalgruppen Baden-Württemberg und Bayern laden am 22.07. ein zur Exkursion zu der Hans Gugelot-Ausstellung im HfG Archiv in Ulm und zu TEUFEL-Prototypen in Nersingen. In diesem Jahr ... mehr

VDID Exkursion am 22. Juli 2020 nach Ulm

VDID Veranstaltung

VDID Exkursion nach Ulm

22.07.2020

Die VDID Regionalgruppen Baden-Württemberg und Bayern laden am 22.07. ein zur Exkursion zu der Hans Gugelot-Ausstellung im HfG Archiv in Ulm und zu TEUFEL-Prototypen in Nersingen.

In diesem Jahr wäre Hans Gugelot 100 Jahre alt geworden. Der gelernte Architekt hat als Designer und Hochschullehrer an der HfG Ulm das moderne Design in Deutschland und letztlich weltweit nachhaltig mit beeinflusst. Zu seinen prägenden Entwürfen gehörten u.a. der erste BRAUN Sixtant-Rasierer der „Schneewittchensarg“ SK4, zusammen mit Dieter Rams, das Kodak Carousel oder die Hochbahn der Stadt Hamburg (https://museumulm.de/ausstellung/hans-gugelot-100/).

TEUFEL-Prototypen bietet ein umfassendes Angebot von Modellbau, Rapidteilen, Kleinserien und Nullserien bis 100 000 Teile im Kunststoff-Spritzguss. Kürzlich wurde dort die weltweit erste Maschine in Betrieb genommen, die gängiges Spritzgussmaterial zu Rapidteilen verabeiten kann. Thomas Teufel und Dennis Böhm erläutern die Möglichkeiten und führen uns durch das Unternehmen.

Programm / Ablauf:
Eintreffen am HfG-Archiv, Am Hochsträß 8, 89081 Ulm um 14:45 Uhr:

Führung Gugelot Ausstellung, anschließend Weiterfahrt zu TEUFEL Prototypen.
Nach den beiden Führungen gemeinsamer Ausklang ab ca. 19 Uhr in einer Ulmer Gastronomie.

Die Kosten für die Führung im HfG-Archiv betragen für VDID-Mitglieder EUR 7,-, für Nichtmitglieder EUR 15,- - die Teilnehmerzahl ist begrenzt!
Im Rahmen der aktuellen Umstände müssen Sie sich mit Kontaktdaten bei Frank Detering per e-mail anmeldenund zum Schutz der Teilnehmer*innen ist das Tragen einer Nasen-Mund-Schutzmaske bei den Führungen erforderlich.

Frank Detering, stellv. VDID Vorsitzender Baden-Württemberg

museumulm.de/ausstellung/hans-gugelot-100/

www.teufel-prototypen.de

E-Mail:

Ausstellungsfolder HfG-Archiv - Hans Gugelot (PDF)

Teufel Prototypen Prospekt (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Hockertausch zwischen Van Bo Le-Mentzel und Dr. Mäntele am 20.11.2019 in Ulm

ulmer hocker

16.10.2020 bis 28.02.2021
Die Ausstellung des HfG-Archiv Ulm stellt den im Jahre 1954 von Max Bill, Hans Gugelot und Paul Hildinger entworfenen "Ulmer Hocker" in den Fokus der Aufmerksamkeit. Die Ausstellung vom 16. ... mehr

Hockertausch zwischen Van Bo Le-Mentzel und Dr. Mäntele am 20.11.2019 in Ulm

ulmer hocker

16.10.2020 bis 28.02.2021

Die Ausstellung des HfG-Archiv Ulm stellt den im Jahre 1954 von Max Bill, Hans Gugelot und Paul Hildinger entworfenen "Ulmer Hocker" in den Fokus der Aufmerksamkeit.

Die Ausstellung vom 16. Oktober 2020 bis zum 28. Februar 2021 geht der Entstehung des schlicht wirkenden Möbelstücks nach, zeigt Vorläufer und spätere Verwandlungen, von bequem bis bizarr, von der Luxusvariante in Nussbaum bis zum Berliner Hocker von Van Bo Le-Mentzel.

www.hfg-ulm.de/de/

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
logo hfg-ulm archiv - ausstellungseroeffnung

Von der Stunde Null bis 1968 - HfG Ulm

31.12.2020
Ulm: Ausstellung Hochschule für Gestaltung Ulm - Neue ständige Ausstellung im HfG-Archiv Ulm In der Zeit ihres Bestehens zwischen 1953 und 1968 entwickelte sich die Hochschule für Gestaltung ... mehr

logo hfg-ulm archiv - ausstellungseroeffnung

Von der Stunde Null bis 1968 - HfG Ulm

31.12.2020

Ulm: Ausstellung Hochschule für Gestaltung Ulm - Neue ständige Ausstellung im HfG-Archiv Ulm

In der Zeit ihres Bestehens zwischen 1953 und 1968 entwickelte sich die Hochschule für Gestaltung Ulm zu einer der weltweit einflussreichsten Ausbildungsstätten für Gestalter. An der HfG entstanden legendäre Entwürfe wie der „Ulmer Hocker”, das Stapelgeschirr „TC 100” und die als „Schneewittchensarg” berühmt gewordene Radio-Phono-Kombination „SK 4” der Firma Braun. Das
an der HfG entwickelte „ulmer modell”, ein auf Wissenschaft und Technik basierendes Konzept des Designs, setzt bis heute Maßstäbe.
Mit der Unterstützung von Ehemaligen der HfG richtete die Stadt Ulm 1987 das HfG-Archiv ein, das seit 1993 zum Ulmer Museum gehört. 2011 bezog es Räume im Gebäude der ehemaligen Hochschule für Gestaltung am Hochsträß. Nach einer Erweiterung der Ausstellungsfläche präsentiert das HfG-Archiv seit Herbst 2013 eine neue ständige Ausstellung zur Geschichte der HfG Ulm.
Die Präsentation erstreckt sich auf rund 275 Quadratmeter und zeigt mehr als 200 Exponate und zahlreiche Fotografien. Gestaltet wurde sie von Ruedi Baur und seinem Team vom Laboratoire Irb Paris. Sein Konzept folgt dem Gedanken, das Archiv erlebbar zu machen. Die Stunde Null und die Jahre vor der Gründung der HfG werden schlaglichtartig beleuchtet. Das Kernstück der räumlichen
Inszenierung bilden zwei große Regalstrukturen, die zum einen die Geschichte der HfG chronologisch darstellen, zum anderen in alphabetischer Abfolge ausgewählte Themen illustrieren. Auch die Gründer der HfG, Inge Aicher-Scholl, Otl Aicher und Max Bill, werden dem Besucher nahegebracht.

Die neue Dauerausstellung wurde am Freitag, 13. September 2013, mit offiziellen Ansprachen und einem Vortrag von Gui Bonsiepe in der Mensa der ehemaligen Hochschule für Gestaltung Ulm, Am Hochsträß 8, 89081 Ulm vor ca. 500 Gästen eröffnet.

www.hfg-archiv.ulm.de

E-Mail:

einladungsflyer 20130913 hfg-archiv eroeffnung (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Vitra - home-stories 2020 - Bild Panton

Home Stories. 100 Jahre, 20 visionäre Interieurs bei Vitra

28.02.2021
Weil am Rhein - Vitra Design Museum Unser Zuhause ist Ausdruck unseres Lebensstils, es prägt unseren Alltag und bestimmt unser Wohlbefinden. Mit der Ausstellung »Home Stories. 100 Jahre, 20 ... mehr

Vitra - home-stories 2020 - Bild Panton

Home Stories. 100 Jahre, 20 visionäre Interieurs bei Vitra

28.02.2021

Weil am Rhein - Vitra Design Museum

Unser Zuhause ist Ausdruck unseres Lebensstils, es prägt unseren Alltag und bestimmt unser Wohlbefinden. Mit der Ausstellung »Home Stories. 100 Jahre, 20 visionäre Interieurs« initiiert das Vitra Design Museum eine neue Debatte über das private Interieur, seine Geschichte und seine Zukunftsperspektiven.

Die Ausstellung führt den Besucher auf eine Reise in die Vergangenheit und zeigt, wie sich gesellschaftliche, politische und technische Veränderungen der letzten 100 Jahren in unserem Wohnumfeld widerspiegeln. Im Zentrum stehen die großen Zäsuren, die das Design und die Nutzung des westlichen Interieurs geprägt haben. Diese Umbrüche werden anhand von 20 stilbildenden Interieurs veranschaulicht, darunter Entwürfe von Architekten wie Adolf Loos, Finn Juhl, Lina Bo Bardi oder Assemble, Künstlern wie Andy Warhol oder Cecil Beaton sowie der legendären Innenarchitektin Elsie de Wolfe.

Die Ausstellung war von 8. Februar bis 23. August 2020 geplant und ist aktuell aufgrund der Corona-Pandemie leider geschlossen.

Sehen Sie die digitalen Beiträge zur Ausstellung und dem Vitra-Museum auf den unten angegebenen Links.

Vitra Design Museum
Charles-Eames-Str. 2
D-79576 Weil am Rhein

Weitere Informationen

www.design-museum.de/de/ausstellungen/details

www.youtube.com/watch?v=szDJY1uQgqo

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
KPA Messe Ulm 2021

KPA Messe Ulm verschoben auf 23.–24. März 2021

23.03.2021 bis 24.03.2021
Die KPA – Kunststoff Produkte Aktuell - Messe in Ulm wurde verschoben. Deutschlands erste B2B Design- und Beschaffungsplattform nur für Kunststoffprodukte. Das Profil der Messe ist einzigartig: ... mehr

KPA Messe Ulm 2021

KPA Messe Ulm verschoben auf 23.–24. März 2021

23.03.2021 bis 24.03.2021

Die KPA – Kunststoff Produkte Aktuell - Messe in Ulm wurde verschoben.
Deutschlands erste B2B Design- und Beschaffungsplattform nur für Kunststoffprodukte. Das Profil der Messe ist einzigartig: Über 120 Kunststoffverarbeiter sowie Hersteller stellen sich hier potenziellen Kunden vor, ohne sich auf eine bestimmte Zielbranche fokussieren zu müssen. Die Besucher der KPA kommen aus allen Industriesparten, die anspruchsvolle Kunststoffteile einsetzen - von der Automobilindustrie über die Medizintechnik und Möbelhersteller bis zu Konsumartikel.

Produkt- und Industriedesigner können sich auf der Messe effizient einen Überblick zu Produkten aus Kunststoff verschaffen und umfassend zu den Themenfeldern Beschaffung, Entwicklung, Fertigung und Projektierung von Kunststoffteilen informieren. Durch die Präsentation von neuesten Materialien, besten Fertigungsmethoden und konstruktiver Werkzeugplanung unterstützt das breite Kompetenzspektrum der KPA das Design von Neuprodukten von der Idee bis zur Umsetzung.

Neuer Termin: 23. - 24. März 2021

Ausführliche Informationen zur KPA und zum Rahmenprogramm stehen online bereit unter:

www.kpa-messe.de

KPA-Ulm_Messe verschoben auf März 2021 (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger