Zum Artikel springen
>

Veranstaltungen

Baden-Württemberg

Förderungen 2022 in BaWü -  kostenlose online Infoveranstaltung

Onlinetraining EU-Förderung für KMU

06.12.2021
Ihr Unternehmen möchte sein innovatives Produkt/ seine innovative Dienstleistung weiterentwickeln und auf den Markt bringen? Sie haben gehört, dass die EU-Kommission mit ihrem Förderinstrument ... mehr

Förderungen 2022 in BaWü -  kostenlose online Infoveranstaltung

Onlinetraining EU-Förderung für KMU

06.12.2021

Ihr Unternehmen möchte sein innovatives Produkt/ seine innovative Dienstleistung weiterentwickeln und auf den Markt bringen? Sie haben gehört, dass die EU-Kommission mit ihrem Förderinstrument „EIC Accelerator“ gezielt Innovationsvorhaben von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) aus Baden-Württemberg fördert und wünschen sich Unterstützung beim Stellen eines erfolgreichen Antrags?

Onlinetraining EU-Förderung für KMU:
Erste Schritte zum Antrag im EIC Accelerator
6. Dezember 2021, 14-17 Uhr,

kostenlos und online.

In dem dreistündigen Training auf Zoom gibt es eine Einführung in die Antragstellung im „EIC Accelerator“:
1. Für wen eignet sich das Förderinstrument?
2. Voraussetzungen und „Must Haves“ für ein förder-fähiges Innovationsvorhaben
3. Wie läuft der Antragsprozess ab?
4. Tipps und Tricks für die erste Stufe der Beantragung
Durch die Kombination fundierter theoretischer Wissensvermittlung und praktischer, interaktiver Übungen bereitet Sie dieses Training auf den Antragsstellungsprozess vor und gibt Ihnen viel Raum für individuelle Fragen.

Wir bitten um eine verbindliche Anmeldung bis zum 3. Dezember 2021.
Bitte geben Sie bei der Anmeldung Ihren Firmensitz an.
__________________________________________

Sie sind am Thema EU-Fördermittel interessiert, möchten aber erst eine Einschätzung vornehmen, ob eines der EU-Förderprogramme für Ihre Firma interessant sein könnte? Für eine allgemeine Übersicht über EU-Fördermöglichkeiten für KMU empfehlen wir Ihnen unser Webseminar:
EU-Fördermöglichkeiten für KMU im EU-Forschungsprogramm Horizont Europa am 16.12.2021, 10-11:30 Uhr, online.

Für Rückfragen zu den Veranstaltungen und Angeboten für Unternehmen und Start-ups stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

www.steinbeis-europa.de/de/event-leser/online

eveeno.com/237400088

www.steinbeis-europa.de/de/event-leser/websem

E-Mail:

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
George Sowden, Drawing for Interior 2, 1983 © Vitra Design Museum

Memphis. 40 Jahre Kitsch und Eleganz

23.01.2022
Die italienische Gruppe Memphis zählt zu den außergewöhnlichsten Erscheinungen im Design der letzten Jahrzehnte. Auch wenn sie nur von 1981 bis 1987 bestand, sind ihre Geschichte und ihr Einfluss ... mehr

George Sowden, Drawing for Interior 2, 1983 © Vitra Design Museum

Memphis. 40 Jahre Kitsch und Eleganz

23.01.2022

Die italienische Gruppe Memphis zählt zu den außergewöhnlichsten Erscheinungen im Design der letzten Jahrzehnte. Auch wenn sie nur von 1981 bis 1987 bestand, sind ihre Geschichte und ihr Einfluss legendär: Mit ihren schrillen Farben und Mustern wirkten die Memphis-Entwürfe wie aus dem Comic entsprungen und prägten einen völlig neuen Look, in dem sich Popkultur, Werbeästhetik und Postmoderne zu einem wilden Mix verbanden. Zum 40. Gründungsjahr der Gruppe gibt die Ausstellung »Memphis. 40 Jahre Kitsch und Eleganz« in der Vitra Design Museum Gallery anhand von Objekten, Zeichnungen und Archivmaterial einen Einblick in die Welt von Memphis und stellt einige Mitglieder vor, darunter der Vordenker Ettore Sottsass sowie Michele de Lucchi, Martine Bedin, Michael Graves, Barbara Radice, Peter Shire und Shiro Kuramata.

Vitra Design Museum Gallery

www.design-museum.de

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Ausstellungsposter ulmer hocker 2021 hfg-archiv Ulm

Der Ulmer Hocker: Idee - Ikone - Idol

27.02.2022
HfG-Archiv Ulm Mit der Ausstellung Der Ulmer Hocker: Idee – Ikone – Idol stellt das HfG-Archiv erstmals einen der bekanntesten an der Hochschule für Gestaltung Ulm (HfG) entstandenen ... mehr

Ausstellungsposter ulmer hocker 2021 hfg-archiv Ulm

Der Ulmer Hocker: Idee - Ikone - Idol

27.02.2022

HfG-Archiv Ulm

Mit der Ausstellung Der Ulmer Hocker: Idee – Ikone – Idol stellt das HfG-Archiv erstmals einen der bekanntesten an der Hochschule für Gestaltung Ulm (HfG) entstandenen Entwürfe in das Zentrum einer analytischen Darstellung.

Mittels eines umfassenden Blicks auf die unterschiedlichen Bedingungen, die den „Ulmer Hocker“ ermöglicht haben, wird nicht nur ein Designklassiker verstehbar, sondern darüber hinaus auch ein originelles Modell von Geschichtsschreibung vorgestellt, das seinerseits Schule machen könnte.

So zeigt die „Idee“ den „Ulmer Hocker“ in einem weiten Spannungsfeld seiner Entstehung und deutet ihn als ein Erzeugnis unterschiedlicher Faktoren: Max Bill, Hans Gugelot und Paul Hildinger werden als Urheber des „Ulmer Hockers“ ebenso beleuchtet wie innovative Technologien, die bei der Fertigung des „Ulmer Hockers“ zum Einsatz kam, sowie die ökonomische und politische Situation der HfG Ulm.

Als „Ikone“ wird der „Ulmer Hocker“ als einen Klassiker der Designgeschichte präsentiert und als Teil ihres jeweiligen Kanons inszeniert. So werden auch Hocker gezeigt, die entweder zeitgenössische Varianten, Kopien, Variationen, Vorgänger oder Nachfolger des „Ulmer Hockers“ sind, die sich sämtlich mehr oder weniger direkt auf selbigen beziehen lassen und die Frage aufwerfen, was den „Ulmer Hocker “ im Kern eigentlich ausmacht.

In Anlehnung an die Dokumentation der historischen Nutzungen ermunterte ein „Open Call“ über die Plattform nextmuseum.io das Publikum den „Ulmer Hocker“ als „Idol“ mit seiner gegenwärtigen Verwendung fotografisch mitzuteilen und so ein Teil der Ausstellung zu werden.

Ausstellungsdauer 08. Oktober 2021 bis 27. Februar 2022 I

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Visual Poster - Woman in Design - Vitra Design Museum

Here We Are! Frauen im Design 1900 – heute

06.03.2022
Vitra Design Museum zeigt von 23. Sept. 2021 bis 06. März 2022 die Ausstellung: "Here We Are! Frauen im Design 1900 – heute" in Weil am Rhein. Ob als Gestalterinnen von Möbeln, Mode oder ... mehr

Visual Poster - Woman in Design - Vitra Design Museum

Here We Are! Frauen im Design 1900 – heute

06.03.2022

Vitra Design Museum zeigt von 23. Sept. 2021 bis 06. März 2022 die Ausstellung: "Here We Are! Frauen im Design 1900 – heute" in Weil am Rhein.

Ob als Gestalterinnen von Möbeln, Mode oder Industrieprodukten, als Innenarchitektinnen oder Unternehmerinnen – Frauen haben entscheidende Beiträge zur Entwicklung des modernen Designs geleistet. In den Geschichtsbüchern des Designs kommen sie jedoch viel seltener vor als Männer. Mit »Here We Are! Frauen im Design 1900 – heute« will das Vitra Design Museum dazu beitragen, dies zu ändern. Die Ausstellung präsentiert Gestalterinnen der letzten 120 Jahre und erzählt vor dem Hintergrund des Kampfs um Gleichberechtigung eine neue, vielstimmige Designgeschichte. Gezeigt werden Werke von rund 80 Designerinnen, darunter Protagonistinnen der Moderne wie Eileen Gray, Charlotte Perriand, Lilly Reich oder Clara Porset, Unternehmerinnen wie Florence Knoll und Armi Ratia, aber auch weniger bekannte Persönlichkeiten wie die Sozialreformerin Jane Addams. Zeitgenössische Positionen werden durch Designerinnen wie Matali Crasset, Patricia Urquiola, Julia Lohmann oder das Kollektiv Matri-Archi(tecture) vertreten und führen BesucherInnen in die Gegenwart und Zukunft.

Vitra Design Museum
Charles-Eames-Str. 2
D-79576 Weil am Rhein
T +49.7621.702.3200

Öffnungszeiten: täglich 12 – 17 Uhr

Illustration: Judith Brugger © Vitra Design Museum,
Faye Toogood, Roly Poly, 2018, Foto: Andreas Sütterlin

design-museum.reservix.de

E-Mail:

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
KPA Messe Ulm 2021

KPA Messe Ulm

23.03.2022 bis 24.03.2022
Deutschlands erste B2B Design- und Beschaffungsplattform nur für Kunststoffprodukte. Das Profil der Messe ist einzigartig: Über 120 Kunststoffverarbeiter sowie Hersteller stellen sich hier ... mehr

KPA Messe Ulm 2021

KPA Messe Ulm

23.03.2022 bis 24.03.2022

Deutschlands erste B2B Design- und Beschaffungsplattform nur für Kunststoffprodukte. Das Profil der Messe ist einzigartig: Über 120 Kunststoffverarbeiter sowie Hersteller stellen sich hier potenziellen Kunden vor, ohne sich auf eine bestimmte Zielbranche fokussieren zu müssen. Die Besucher der KPA kommen aus allen Industriesparten, die anspruchsvolle Kunststoffteile einsetzen - von der Automobilindustrie über die Medizintechnik und Möbelhersteller bis zu Konsumartikel.

Produkt- und Industriedesigner können sich auf der Messe effizient einen Überblick zu Produkten aus Kunststoff verschaffen und umfassend zu den Themenfeldern Beschaffung, Entwicklung, Fertigung und Projektierung von Kunststoffteilen informieren. Durch die Präsentation von neuesten Materialien, besten Fertigungsmethoden und konstruktiver Werkzeugplanung unterstützt das breite Kompetenzspektrum der KPA das Design von Neuprodukten von der Idee bis zur Umsetzung.

Neuer geplanter Termin: im März 2022

Ausführliche Informationen zur KPA und zum Rahmenprogramm stehen online bereit unter:

www.kpa-messe.de

KPA-Ulm_Messe verschoben auf März 2021 (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
logo hfg-ulm archiv - ausstellungseroeffnung

Von der Stunde Null bis 1968 - HfG Ulm

31.12.2022
Ulm: Ausstellung Hochschule für Gestaltung Ulm - Neue ständige Ausstellung im HfG-Archiv Ulm In der Zeit ihres Bestehens zwischen 1953 und 1968 entwickelte sich die Hochschule für Gestaltung ... mehr

logo hfg-ulm archiv - ausstellungseroeffnung

Von der Stunde Null bis 1968 - HfG Ulm

31.12.2022

Ulm: Ausstellung Hochschule für Gestaltung Ulm - Neue ständige Ausstellung im HfG-Archiv Ulm

In der Zeit ihres Bestehens zwischen 1953 und 1968 entwickelte sich die Hochschule für Gestaltung Ulm zu einer der weltweit einflussreichsten Ausbildungsstätten für Gestalter. An der HfG entstanden legendäre Entwürfe wie der „Ulmer Hocker”, das Stapelgeschirr „TC 100” und die als „Schneewittchensarg” berühmt gewordene Radio-Phono-Kombination „SK 4” der Firma Braun. Das
an der HfG entwickelte „ulmer modell”, ein auf Wissenschaft und Technik basierendes Konzept des Designs, setzt bis heute Maßstäbe.
Mit der Unterstützung von Ehemaligen der HfG richtete die Stadt Ulm 1987 das HfG-Archiv ein, das seit 1993 zum Ulmer Museum gehört. 2011 bezog es Räume im Gebäude der ehemaligen Hochschule für Gestaltung am Hochsträß. Nach einer Erweiterung der Ausstellungsfläche präsentiert das HfG-Archiv seit Herbst 2013 eine neue ständige Ausstellung zur Geschichte der HfG Ulm.
Die Präsentation erstreckt sich auf rund 275 Quadratmeter und zeigt mehr als 200 Exponate und zahlreiche Fotografien. Gestaltet wurde sie von Ruedi Baur und seinem Team vom Laboratoire Irb Paris. Sein Konzept folgt dem Gedanken, das Archiv erlebbar zu machen. Die Stunde Null und die Jahre vor der Gründung der HfG werden schlaglichtartig beleuchtet. Das Kernstück der räumlichen
Inszenierung bilden zwei große Regalstrukturen, die zum einen die Geschichte der HfG chronologisch darstellen, zum anderen in alphabetischer Abfolge ausgewählte Themen illustrieren. Auch die Gründer der HfG, Inge Aicher-Scholl, Otl Aicher und Max Bill, werden dem Besucher nahegebracht.

Die neue Dauerausstellung wurde am Freitag, 13. September 2013, mit offiziellen Ansprachen und einem Vortrag von Gui Bonsiepe in der Mensa der ehemaligen Hochschule für Gestaltung Ulm, Am Hochsträß 8, 89081 Ulm vor ca. 500 Gästen eröffnet.

www.hfg-archiv.ulm.de

E-Mail:

einladungsflyer 20130913 hfg-archiv eroeffnung (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger