Zum Artikel springen
>

Aktuelles

Bayern

Simon Mayer Portraitfoto 2021 - Willkommen im VDID

15.03.2021

Willkommen im VDID, Simon Mayer!

Simon Mayer hat an der OTH Regensburg Industriedesign studiert und bereitet sich auf sein Masterstudium vor. In seiner Ausbildung hat er die vielen Facetten guter Gestaltung kennen und schätzen ... mehr

Simon Mayer Portraitfoto 2021 - Willkommen im VDID

15.03.2021

Willkommen im VDID, Simon Mayer!

Simon Mayer hat an der OTH Regensburg Industriedesign studiert und bereitet sich auf sein Masterstudium vor. In seiner Ausbildung hat er die vielen Facetten guter Gestaltung kennen und schätzen gelernt. Besonders faszinierte ihn der offene und inklusive Ansatz, mit welchem Designprojekte idealerweise zu bearbeiten sind. Ein Praxissemester in einem Rosenheimer Designbüro (xheight) gab ihm einen spannenden Einblick in die Markengestaltung. Nach dem Bachelor war er in seiner Heimatstadt Traunstein im Chiemgau bei g branded als Industriedesigner tätig und arbeitet dort nun in der Produktentwicklung. G branded ist eine full service Agentur, welche sich auf Merchandise Artikel im Premiumsegment spezialisiert hat.

Was sind für Sie aktuell die größten Herausforderungen als Unternehmer im Design?
Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zeigt sich, wie wichtig es ist, Design nicht als Kosmetik zu verstehen und anzuwenden, sondern Gestaltern in Unternehmen die Möglichkeit zu bieten, durch anwenderbezogene und innovative Konzepte, Produkte und Dienstleistungen zu evolvieren.

Welche Herausforderungen/Aufgaben sehen Sie für das Industriedesign in naher oder ferner Zukunft?
Meiner Meinung nach liegt die größte Herausforderung darin, insbesondere deutschen Mittelständlern zu beweisen, dass Designer*innen Skillsets wie tiefgreifende, strategische Arbeit leisten können und nicht nur oberflächliches Aufhübschen praktizieren. Diese Veränderung muss von Designer*innen selbst vorangetrieben werden, indem sie sich nicht unter Wert verkaufen und mit ihren Fähigkeiten für Unternehmen einen echten, nachhaltigen Mehrwert schaffen.

Warum sind Sie Mitglied im VDID geworden?
Ich bin Mitglied im VDID geworden, weil ich es gerade für den ungeschützten Berufsbegriff des Designers extrem wichtig finde, sich zusammenzufinden und Fähigkeiten und Kenntnisse aus den verschiedensten Bereichen der Gestaltung zusammenzutragen. Vereine wie der VDID sind ein seriöses und wirksames Werkzeug für die Etablierung des (Industrie)-Designs in der deutschen Wirtschaftslandschaft.

www.behance.net/mayersimonc2b0

www.linkedin.com/in/simon-mayer-33425919b/

E-Mail:

Quelle: Geschäftsstelle

weniger

 
Silke Claus (c) Bayern Design - Olaf Becker

18.09.2020

Nachruf auf Frau Dr. Silke Claus

Nicht nur bayern design ist in tiefer Trauer um Dr. Silke Claus - auch die VDID Regionalgruppe Bayern konnte in den vergangenen Jahren im Rahmen der MCBW die Präsenz des VDID in München ausbauen - ... mehr

Silke Claus (c) Bayern Design - Olaf Becker

18.09.2020

Nachruf auf Frau Dr. Silke Claus

Nicht nur bayern design ist in tiefer Trauer um Dr. Silke Claus - auch die VDID Regionalgruppe Bayern konnte in den vergangenen Jahren im Rahmen der MCBW die Präsenz des VDID in München ausbauen - der VDID bekundet sein tiefes Beileid der Familie und Angehörigen von Dr. Silke Claus.

Als Geschäftsführerin der bayern design GmbH baute sie von 2009 bis 2020 das bayerische Kompetenzzentrum für Gestaltung des Freistaates Bayern zu einem international respektierten Designzentrum aus. Wesentlich mit ihrem Namen verbunden ist auch der Aufbau der Munich Creative Business Week (MCBW) zu Deutschlands größtem Designevent. Sie trug so maßgeblich zur Förderung der Designwirtschaft am Standort Bayern bei.

Den Nachruf von Bayern Design finden Sie hier:

bayern-design.de/de/aktuell/trauer-um-dr-silk

Quelle: Redaktion

weniger

 
VDID Unternehmerforum 2020 mcbw - keyvisual

20.02.2020

Mit Design die Zukunft sichern – VDID Unternehmerforum

>Design. Warum?< am 12.3.2020 zur MCBW in München Von Designern für Unternehmer und Produktverantwortliche. Alle Welt spricht über Design, Design Thinking oder Designstrategie. Der richtige ... mehr

VDID Unternehmerforum 2020 mcbw - keyvisual

20.02.2020

Mit Design die Zukunft sichern – VDID Unternehmerforum

>Design. Warum?< am 12.3.2020 zur MCBW in München
Von Designern für Unternehmer und Produktverantwortliche.


Alle Welt spricht über Design, Design Thinking oder Designstrategie. Der richtige Einsatz von Design als dauerhaftes Innovationstool fällt vielen Unternehmen noch schwer.
In diesem Forum werden, anhand von 4 Fallbeispielen, anschaulich unterschiedliche Designtools dargelegt. Dadurch erfahren die Anwesenden nachvollziehbar, wie positive Ergebnisse in der Zusammenarbeit entstehen, welche Voraussetzungen dafür notwendig sind, was ein Designprozess leisten kann und welchen Wert Design generiert.

Für diese Veranstaltung konnte der VDID 4 erfolgreiche Designunternehmen gewinnen, die unterschiedliche Designtools und deren Bedeutung für die Produktentwicklung und das Unternehmen erläutern.
Im Anschluss an die Vorträge findet eine Podiumsdiskussion statt. Die Referenten stehen für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung.

12. März 2020 von 13 – 18 h

Seidlvilla, Nikolaiplatz 1B

Zensl Mühsam Saal, EG
80802 München

Wir laden auch Sie zum Matchmaking ein.

Die vollständige Pressemeldung, Programm und druckfähiges Bildmaterial entnehmen Sie bitte dem angehängten PDF oder melden sich in der VDID Geschäftsstelle bei Jutta Ochsner. Fon 030 – 74 07 85 56

Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldungen wegen begrenzter Plätze erforderlich unter:

www.eventbrite.de/e/86104913113

www.vdid.de/veranstaltungen/index.php?v=2561

www.vdid.de

E-Mail:

PM VDID Unternehmerforum mcbw 2020 (PDF)

Programm VDID Unternehmerforum (PDF)

weniger

 
VDID Unternehmerforum / Förderer im Rahmen der mcbw 2020

09.01.2020

Partner gesucht: Unternehmerforum >Design - Warum?< – Sei dabei!

München. In seiner neuen Veranstaltungsreihe informiert der VDID Unternehmen über Wert und Einsatz von professionellem Design. Am 12. März 2020, von 13 – 18 h, findet in der Seidlvilla in ... mehr

VDID Unternehmerforum / Förderer im Rahmen der mcbw 2020

09.01.2020

Partner gesucht: Unternehmerforum >Design - Warum?< – Sei dabei!

München. In seiner neuen Veranstaltungsreihe informiert der VDID Unternehmen über Wert und Einsatz von professionellem Design.

Am 12. März 2020, von 13 – 18 h, findet in der Seidlvilla in München erstmalig das Forum im Rahmen der mcbw 2020 statt. Eingeladen werden Unternehmer und Designer, die über den richtigen Einsatz von Design als dauerhaftes Innovationstool berichten. Vermittelt werden soll, wie positive Ergebnisse in der Zusammenarbeit entstehen, welche Voraussetzungen dafür notwendig sind, was ein Designprozess leisten kann und welchen Wert Design generiert.
Matchmaking zwischen Designunternehmern und Kunden erklärt anschaulich den Designprozess aus verschiedenen Perspektiven.

Angeboten wird eine Ausstellungsfläche für Firmen und Designer. Hier besteht die Möglichkeit, sich dem Publikum zu präsentieren und erste Kontakte zu knüpfen.

Die Präsentation erfolgt durch ein vom VDID für diese Veranstaltung gestaltetes Banner und beinhaltet ebenso die Internetpräsenz auf der MCBW Website als Förderer. Die Möglichkeit, eine Imagebroschüre auszulegen, besteht ebenfalls.
Der Beitrag für diese Präsentationsmöglichkeit beläuft sich auf 300,00 EUR netto, die Ausstellungsfläche ist begrenzt, weitere Informationen bei Jutta Ochsner in der VDID Geschäftsstelle, Berlin.

VDID Mitglieder und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der neuen Veranstaltungsreihe >Mit Design die Zukunft sichern< teilzunehmen.

E-Mail:

Infos für Aussteller / Förderer beim VDID Unternehmerforum 2020 (PDF)

Infos für interaktive Förderer des VDID Unternehmerforums auf mcbw 2020 Website (PDF)

Quelle: Redaktion

weniger

 
Christian Bax

11.11.2019

Willkommen im VDID, Christian Bax!

Christian Bax studierte Design an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach und absolvierte ein Austauschsemester an der Central Academy of Fine Arts in Peking. Während eines Praktikums bei ... mehr

Christian Bax

11.11.2019

Willkommen im VDID, Christian Bax!

Christian Bax studierte Design an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach und absolvierte ein Austauschsemester an der Central Academy of Fine Arts in Peking.
Während eines Praktikums bei Teams Design und mehreren Kooperationsprojekten mit Industriepartnern sammelte er erste Praxiserfahrung. Das Studium schloss er 2019 mit dem Diplom ab.

Warum haben Sie sich für das Industriedesign-Studium entschieden?
Design ist eine Disziplin mit dem Potenzial, Strukturen zu verändern. Denn als Designer formen wir unsere Umwelt stetig neu. Dies allerdings nicht nur im formalen Sinne. Wir formen dadurch auch stets Werte, indem wir bestimmte Handlungen nahelegen und andere erschweren. In den Dingen wird so der Ethos einer Gesellschaft offenbar. Als Industriedesigner haben wir daher eine große Verantwortung gegenüber eben jener Gesellschaft und auch gegenüber der Umwelt.

Warum sind Sie Mitglied im VDID geworden?
Der VDID ist das Forum für Industriedesigner, in dem wir über Werte und Strömungen der Branche intern diskutieren und diese nach außen tragen können. Als Berufszweig, dessen Erzeugnisse erhebliche Auswirkungen auf die Gesellschaft haben, stellt der Verband die Verbindung zur Politik und zu anderen Professionen dar. Der Dialog unter Industriedesignern ist für mich ebenso wichtig wie die Kommunikation nach außen.

E-Mail:

weniger

 
Call for action - VDID auf der MCBW 2019 in München

22.11.2018

ZEIG DICH! auf der MCBW 2019 in München

DEsigned in Bavaria: ZUKUNFT 1959 – Die Entmaterialisierung des Produkts Samstag, 09.03.2019, 13-16 Uhr - Samstag 16.03.2019, 10-14 Uhr; Montag - Freitag 10-19 Uhr. Bayern Design hat mit dem ... mehr

Call for action - VDID auf der MCBW 2019 in München

22.11.2018

ZEIG DICH! auf der MCBW 2019 in München

DEsigned in Bavaria: ZUKUNFT 1959
– Die Entmaterialisierung des Produkts
Samstag, 09.03.2019, 13-16 Uhr - Samstag 16.03.2019, 10-14 Uhr; Montag - Freitag 10-19 Uhr.

Bayern Design hat mit dem VDID die Werkschau "DEsigned in Bavaria" aus der Taufe gehoben, welche dazu dient, den Designern eine Plattform zu bieten, um sich der weltweiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Der VDID ist stolz, mit dem Flagshipstore von USM eine zentrale Location in München akquiriert zu haben.

Die MCBW ist die größte Designveranstaltung in Deutschland, mit über 70.000 Besuchern.
• attraktiver Ausstellungsraum am Wittelsbacherplatz bei USM
• internationales und designorientiertes Publikum
• Designaustausch und Netzwerken mit Kollegen
• wirksame Vermarktung jedes teilnehmenden Büros über die MCBW-Plattform

Veranstaltungen während der Ausstellung bei USM - inkl. dem legendären VDID Designerfrühstück - finden Sie in der angehängten PDF!

Präsentieren Sie ihre Highlights zum Thema der Ausstellung!
Teilnehmerzahl begrenzt!

Melden Sie sich bis 17.12.2018 mit ihrem Exponat in der VDID Geschäftsstelle an!
Kosten: 500,00 EUR zzgl. MwSt. (inkl. Ausstellungsfläche in USM-Umgebung).

Mehr Informationen und Anmeldung bei Jutta Ochsner, VDID Geschäftsstelle:

VERBAND DEUTSCHER
INDUSTRIE DESIGNER E.V.
Markgrafenstraße 15 10969 Berlin
T +49 30 74 07 85 56
F +49 30 74 07 85 59

www.vdid.de

E-Mail:

ZEIG DICH auf der MCBW 2019 (PDF)

Quelle: Region 05 - Bayern

weniger

 
Franz Zünkler

04.11.2018

Willkommen im VDID, Franz Zünkler!

Nach dem Bachelor Industriedesign an der OTH Regensburg studiert Franz Zünkler aktuell im ersten Mastersemester Industrial Design an der TU München. Warum sind Sie Mitglied im VDID ... mehr

Franz Zünkler

04.11.2018

Willkommen im VDID, Franz Zünkler!

Nach dem Bachelor Industriedesign an der OTH Regensburg studiert Franz Zünkler aktuell im ersten Mastersemester Industrial Design an der TU München.

Warum sind Sie Mitglied im VDID geworden?
Für mich ist eines der Hauptargumente der Austausch mit anderen Designern in den unterschiedlichsten Tätigkeitsbereichen. Darauf lege ich großen Wert, da es bekanntermaßen im Design kein „Richtig“ und „Falsch“ gibt. Somit ist für mich jede Auffassung, jede Sichtweise und insbesondere der Erfahrungsaustausch ein wichtiges Mittel zur persönlichen und gestalterischen Weiterentwicklung. Ich freue mich auf wertvolle Einblicke und auf neue Kontakte, die mit mir die Leidenschaft zum Design teilen.

Welches sind für Sie die größten Herausforderungen als Student im Industrial Design?
Die größte Herausforderung für mich ist, in dem wachsenden Designbegriff und der Vielzahl an Möglichkeiten meinen eigenen Weg zu finden und dabei stets einen möglichst breiten und vielfältigen Horizont zu bewahren.

Als weitere Herausforderung im Studium sehe ich den oftmals zeitlich eingeschränkten Rahmen der Projekte. Denn für mich ist es fundamental, die Ideen und Ansätze iterativ zu reflektieren, zu verbessern und gleichzeitig ausreichend zu recherchieren, um fundierte Konzepte zu entwickeln, welche einen tatsächlichen Mehrwert in jeglicher Hinsicht bieten.

www.linkedin.com/in/franz-zünkler-65b323134/

E-Mail:

Quelle: Redaktion

weniger

 
Barbara Pohl

16.08.2018

Willkommen im VDID, Barbara Pohl!

Zum Berufseinstieg ist Barbara Pohl in diesem Sommer in den VDID eingetreten. Warum sind Sie Mitglied im VDID geworden? Gerade angesichts von Klimawandel und Ressourcenknappheit ist ein Wandel ... mehr

Barbara Pohl

16.08.2018

Willkommen im VDID, Barbara Pohl!

Zum Berufseinstieg ist Barbara Pohl in diesem Sommer in den VDID eingetreten.

Warum sind Sie Mitglied im VDID geworden?
Gerade angesichts von Klimawandel und Ressourcenknappheit ist ein Wandel im Design und der Austausch neuer Ideen notwendig. Deshalb möchte ich mich im VDID engagieren. Ich bin dem VDID zudem beigetreten, um Inspiration zu bekommen und da ich neu in München bin, möchte ich besonders hier Kontakte knüpfen.

Welches sind für Sie die größten Herausforderungen als Berufsanfängerin im Design?
Durch das Studium bin ich abwechslungsreiche Arbeit von der Konzeption bis zum Modellbau gewohnt. Ich habe nicht nur Industriedesign und Verpackungsgestaltung studiert, sondern interessiere mich auch für Ausstellungsgestaltung und Stadtplanung. Ich arbeite gerne handwerklich und wissenschaftlich. Ich finde es schwierig, nur anhand einer Internetseite oder eines Bewerbungsgesprächs herauszufinden, wie das Tätigkeitsfeld aussieht, wie das Team und die Arbeitsläufe innerhalb einer Firma aussehen. Gerne möchte ich eine Firma finden, die innovative Aufgaben und Arbeitsstrukturen bietet und innovative Ideen fördert.

Warum die Spezialisierung Verpackungsdesign?
Ich habe als Bachelor Industrial Design an der Folkwang Universität in Essen und als Master Packaging Developement Management an der Hochschule der Medien in Stuttgart studiert. Das Bachelor Studium war methodisch sehr fundiert. Die Spezialisierung auf Verpackungen sehe ich als eine materialwissenschaftliche und technische Weiterbildung mit Bezug auf die Materialien Papier, Kunststoff und Glas. Zudem konnte ich meine gestalterischen Fähigkeiten vor allem in Produkt- und Markenkommunikation stärken.

E-Mail:

Quelle: Redaktion

weniger

 
Boris Ljubimir

16.08.2018

Willkommen im VDID, Boris Ljubimir

Als neues Mitglied begrüßt der VDID Boris Ljubimir, Master of Arts in Arts and Design, Industriedesigner bei der ALPINA Sports GmbH in Sulzemoos. Seit 2017 arbeitet er bei ALPINA Sports in der ... mehr

Boris Ljubimir

16.08.2018

Willkommen im VDID, Boris Ljubimir

Als neues Mitglied begrüßt der VDID Boris Ljubimir, Master of Arts in Arts and Design, Industriedesigner bei der ALPINA Sports GmbH in Sulzemoos. Seit 2017 arbeitet er bei ALPINA Sports in der Produktentwicklung. In seinen Verantwortlichkeitsbereich fällt das Produktdesign für Neuentwicklungen von Helmen und Brillen im Bereich Rad- und Wintersport.

Warum sind Sie Mitglied im VDID geworden?
Es gibt die Theorie, dass sich der Homo Sapiens in der menschlichen Evolution durchgesetzt hat, weil er ein gutes Netzwerk pflegte. Ich bin davon überzeugt, dass sich Erfolgschancen umso mehr erhöhen, je größer und vielseitiger ein Kompetenzpool ist, mit dem man sich vernetzen kann. Der VDID bietet für mich die denkbar größte Know-how-Vielfalt am Playground der Design- und Industrienation Deutschland. Ich freue mich auf einen regen Erfahrungs- und Perspektivenaustausch!

Wo sehen Sie als Industriedesigner die Herausforderungen in der Sportbranche?
So wie bei allen körpernahe anzuwendenden und performance-orientierten Produkten ist es eine der größten Herausforderungen, die zentrale Zweckmäßigkeit - wie z.B. dem Aufprallschutz bei Helmen - mit weiteren tragenden Aspekten zu vereinen, wie: Ergonomie, optimaler Belüftung, Szenario-optimierter Usability und nicht zuletzt einer markenbildprägenden Formensprache, die zur Anwendung inspirieren soll. Der menschliche Körper steht in jedem Fall als zentraler Referenzgeber für Form und Funktion. Der Konsument wird immer anspruchsvoller und die objektiven Differenzierungsmöglichkeiten an Produkten immer geringer. Eine Herausforderung, der man als Premiumprodukthersteller nur mit größtmöglichem Focus auf Design, dessen Umsetzung in höchster Qualität und entsprechender Kommunikation in den Markt gerecht werden kann.

www.alpina-sports.com/de-en/

E-Mail:

Quelle: Redaktion

weniger

 
Julian Gerblinger

13.06.2018

Willkommen im VDID, Julian Gerblinger!

Julian Gerblinger ist Partner des interdisziplinären Designbüros panoorama. Das Büro entwickelt individuelle Konzepte im Bereich Marken-, Ausstellungs- und Produktdesign. Warum sind Sie ... mehr

Julian Gerblinger

13.06.2018

Willkommen im VDID, Julian Gerblinger!

Julian Gerblinger ist Partner des interdisziplinären Designbüros panoorama. Das Büro entwickelt individuelle Konzepte im Bereich Marken-, Ausstellungs- und Produktdesign.

Warum sind Sie Mitglied im VDID geworden?
Durch unsere fachübergreifende Tätigkeit ist es mir ein starkes Anliegenn den direkten Kontakt zur Branche und anderen Designern zu halten, über Veranstaltungen und Diskussionen informiert zu werden und gerade in Zeiten der Digitalisierung den Wandel im Bereich Produkt- und Industriedesign live zu erleben und mitzugestalten.
Der VDID ist eine gute Möglichkeit, sich mit anderen Designern darüber auszutauschen, wie sich der Berufsstand in Zukunft entwickelt. Eine starke Interessenvertretung und Informationsplattform für Industrie und Kunden finde ich sehr wichtig.

Wie entwickelt sich aus Ihrer Sicht der Markt für Industriedesign?
Design und Markenstrategie sind zwei wichtige Bausteine im Designalltag von panoorama. Ich glaube, dass gerade im deutschen Mittelstand immer mehr Markendenken im Designprozess benötigt wird und eine zentrale Rolle spielt.

Es ist immer noch etwas Besonderes, Produktdesign konkret zur Markenführung zu verwenden. Generell denke ich, dass die Arbeit in der Branche immer interdisziplinärer wird. Digitale, 3-dimensionale und inhaltliche Disziplinen werden immer stärker miteinander verschmelzen.

panoorama.de/

E-Mail:

Quelle: Redaktion

weniger

 
bayern kreativ

16.01.2018

bayernkreativTAG – die kostenfreie Orientierungsberatung.

Beim bayernkreativTAG werden Kreative, Künstler und Kulturschaffende beraten, wie sie den wirtschaftlichen Erfolg ihrer schöpferischen Arbeit steigern können. Kostenfrei, individuell und an 20 ... mehr

bayern kreativ

16.01.2018

bayernkreativTAG – die kostenfreie Orientierungsberatung.

Beim bayernkreativTAG werden Kreative, Künstler und Kulturschaffende beraten, wie sie den wirtschaftlichen Erfolg ihrer schöpferischen Arbeit steigern können. Kostenfrei, individuell und an 20 Standorten in ganz Bayern.

Die nächsten Beratungstermine finden Sie hier:

bayern-kreativ.de/termine/

weniger

 
VDID Designerfrühstück 5.0 Wandel eines Berufsbildes auf der mcbw 2016

23.02.2016

MCBW 2016 läuft ...

Vom 20. bis 28. Februar 2016 findet die Munich Creative Business Week statt. Das Motto „Design connects“ wird großgeschrieben und über eine Woche lang in München gelebt! Verschiedene ... mehr

VDID Designerfrühstück 5.0 Wandel eines Berufsbildes auf der mcbw 2016

23.02.2016

MCBW 2016 läuft ...

Vom 20. bis 28. Februar 2016 findet die Munich Creative Business Week statt.
Das Motto „Design connects“ wird großgeschrieben und über eine Woche lang in München gelebt!

Verschiedene Veranstaltungen in der Stadt – Ausstellungen, Konferenzen, Workshops, Touren durch Unternehmen und vieles mehr – locken zunehmend auch internationale Delegationen und ein Publikum aus aller Welt nach München. Die große Attraktivität der MCBW liegt außerdem in einer jährlich wechselnden thematischen Ausrichtung, die sich an aktuellen gesellschaftlichen Trends und Diskussionen orientiert. Weitere wichtige Rollen spielen grundsätzlich die Nachhaltigkeit von Produkten und Dienstleistungen sowie die Förderung des kreativen Nachwuchses.

Auch der VDID ist bei Veranstaltungen, Präsentationen und Gesprächen vertreten:

So ist der VDID Partner am 24.2. der UnConference on Design & Ethics in der Alten Kongresshalle.

Unter dem Titel "DEsigned in Bavaria" geben Mitglieder des VDID Bayern und bayern design forum e. V. in einer gemeinsamen Werkschau und Kurzvorträgen am Freitag, 26.02.2016 einen Einblick in die vielfältige bayerische Designlandschaft. Von 14 bis 18Uhr in den Design Offices München - Arnulfpark, Luise-Ullrich-Straße 20, 80636 München.

Das fast schon traditionelle VDID Designerfrühstück 5.0 findet am Samstag, 27.02. von 11 bis 15Uhr statt - Experten, Kollegen und das Präsidium des VDID erörtern unter dem Thema: "Wandel eines Berufsbildes" neue Chancen und herausfordernde Aufgabenfelder für Industriedesigner in der Alten Kongresshalle.

bayern-design.de/de/veranstaltung/mcbw-lectur

www.mcbw.de/mcbw-2016/programm/gesamtprogramm

www.mcbw.de/mcbw-2016/events/detailseite/even

E-Mail:

mcbw2016 DEsigned in Bavaria - Ausstellung und Vortragsforum - Einladung (PDF)

mcbw2016 VDID Designerfrühstück - Bierdeckel (PDF)

Quelle: Redaktion

weniger

 
VDID Mitglied hoch E erhielten 2014 den Titel Kreativpiloten

12.11.2014

VDID Mitglied hoch E erhielten 2014 den Titel Kreativpiloten

Seit 2010 zeichnet die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft jedes Jahr im Namen der Bundesregierung 32 Kreativunternehmen als „Kultur- und Kreativpiloten“ aus. Mittlerweile gibt es ein ... mehr

VDID Mitglied hoch E erhielten 2014 den Titel Kreativpiloten

12.11.2014

VDID Mitglied hoch E erhielten 2014 den Titel Kreativpiloten

Seit 2010 zeichnet die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft jedes Jahr im Namen der Bundesregierung 32 Kreativunternehmen als „Kultur- und Kreativpiloten“ aus. Mittlerweile gibt es ein bundesweites Netzwerk von 128 Kreativunternehmen, die stellvertretend für eine innovative Branche und neue Arbeits- und Lebensformen stehen.

Auch das in Nürnberg ansässige Design- und Strategiebüro hoch E wurde dieses Jahr zum Titelträger "Kreativpiloten 2014" ernannt.
In der angehängten Pressemitteilung der VDID Mitglieder Mareike Roth und Oliver Saiz von hoch E können Sie die Ansätze nachlesen, was für hoch E die Basis erfolgreicher Marken und des Designs ist: die strategische Gestaltung von Emotionen. Sie sind überzeugt, dass Produkte besser und Marken sympathischer werden, wenn wir verstehen, wie Menschen denken, fühlen und entscheiden.

Sie finden die Broschüre aller Kreativpiloten 2014 im angehängten PDF.

Die Initiative Kultur- und Kreativpiloten Deutschland ist eine Kooperation zwischen dem u-institut für unternehmerisches Denken und Handeln e. V. (Institut an der Hochschule Bremen) und dem Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes (RKW Kompetenzzentrum), gefördert durch die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung.

kultur-kreativpiloten.de/titeltraeger/

hoch-e.com/

Broschüre Kreativpiloten 2014 (PDF)

PM 2014 Nov.: hoch E erhält den Titel Kreativpiloten 2014 (PDF)

Quelle: Redaktion

weniger

 

17.06.2014

Delegiertenwahl in Bayern

Ende März wurden in Bayern die Delegierten der Regionalgruppe, ihr Vorsitzender und dessen Stellvertreter gewählt. Als wiedergewählter Vorsitzender bedanke ich mich herzlich für das Vertrauen ... mehr



17.06.2014

Delegiertenwahl in Bayern

Ende März wurden in Bayern die Delegierten der Regionalgruppe, ihr Vorsitzender und dessen Stellvertreter gewählt.
Als wiedergewählter Vorsitzender bedanke ich mich herzlich für das Vertrauen und bitte um rege Mitarbeit und Beteiligung. Nur gemeinsam und mit vereinten Kräften können wir Dinge bewegen und Veranstaltungen durchführen.
Neu begrüßen in dieser Runde darf ich Matthias Nirschl, Wanja Steinmaier und Manfred Dunst, die schon lange ihr Engagement eingebracht haben und jetzt dies in offizieller Mission tun.
Mein ganz besonderer Dank geht an die „scheidenen“ KollegInnen Manuela Moldenau-Rölle und Franz Hohenthaner, die meist im Hintergrund und ohne großes Aufsehen die Regionalgruppe unterstützt und eine Menge Zeit investiert haben. Herzlichen Dank.

Peter Knopp

E-Mail:

Delegierte VDID Bayern (PDF)

Quelle: Region 05 - Bayern

weniger

 

13.06.2014

Munich Creative Business Week MCBW 2015

In der Pinakothek der Moderne in München fand am 5. Juni die Kick Off Veranstaltung zur Munich Creative Business Week MCBW 2015 statt. Der ehemalige Leiter der Designsammlung, Prof. Dr. Florian ... mehr



13.06.2014

Munich Creative Business Week MCBW 2015

In der Pinakothek der Moderne in München fand am 5. Juni die Kick Off Veranstaltung zur Munich Creative Business Week MCBW 2015 statt.

Der ehemalige Leiter der Designsammlung, Prof. Dr. Florian Hufnagl, mahnte, trotz der präsentierten Erfolg belegenden Zahlen, 2 Punkte an, die wir als VDID nur vehement unterstützen können:
Zum einen die eindeutige Definition, Identifikation und Abgrenzung von Design.
Zum zweiten die fehlende Anwesenheit von „echten“ Designern.

Der VDID wird diesbezüglich mit der Geschäftsführung von bayern design Frau Dr. Silke Claus, der Projektleiterin der MCBW Frau Sabine Lenk und dem bayerischen Wirtschaftsministerium in Verbindung bleiben.

Im angehängten PDF sind einige Schnappschüsse der Präsentation mit Zahlen des vergangenen Jahres, sowie das Konzept der MCBW 2015 enthalten.

Für Ihren Terminkalender finden Sie hier die wichtigsten Daten:
MCBW 2015: 21. Februar 2015 - 1. März 2015
Anmeldestart: 4. Juli 2014
Anmeldeschluss: 15. Oktober 2014

Peter Knopp

www.mcbw.de

E-Mail:

MCBW 2015 KickOff (PDF)

Quelle: Region 05 - Bayern

weniger

 
VDID @ Teepause

12.06.2014

VDID @ Istanbul

Und sie fand statt: die Exkursion des VDID nach Istanbul! Diese Stadt kann wahrlich mit Gegensätzen aufwarten: Sturm und Regen gefolgt von strahlendem Wetter - von der schlichten S-Bahn in 70 m ... mehr

VDID @ Teepause

12.06.2014

VDID @ Istanbul

Und sie fand statt: die Exkursion des VDID nach Istanbul!
Diese Stadt kann wahrlich mit Gegensätzen aufwarten: Sturm und Regen gefolgt von strahlendem Wetter - von der schlichten S-Bahn in 70 m Tiefe, unter dem zwei Kontinente verbindenden Bosporus hindurch in die byzantinischen und osmanischen Prachtbauten - nach der Durchquerung des hyperhektischen und „reizüberflutenden“ Bazars in die andächtige Ruhe einer Moschee - aus der Menschenfülle der Straßen in die ... nein, leer war es eigentlich nirgendwo.
Unsere Delegation besuchte das Designbüro Autoban, das für die Innenarchitektur des Flughafens Baku verantwortlich zeichnet. Die Inhaber Seyhan Özdemir und Sefer Caglar stellten sich unseren Fragen und gaben einen Einblick in ihre Arbeit autoban212.

In einer ehemaligen Tabakwarenfabrik am Goldenen Horn ist die private Universität Kadir Has eingezogen, die auch eine Designfakultät beherbergt . Hier wurden wir von der Dekanin Prof. Dr. Zuhal Ulusoy und der Dozentin Yrd. Doc. Dr. Ayse Orlandi empfangen.
Unsere Reiseleiterin Mehves führte uns mit zahlreichen Anekdoten durch die geschichtsträchtigen Bauten der byzantinischen und osmanischen Vergangenheit.
Wir freuen uns auf eine Fortsetzung.

Peter Knopp

E-Mail:

VDID @ Istanbul (PDF)

Quelle: Region 05 - Bayern

weniger

 
Designerfrühstück 2014

01.03.2014

Nachlese Designerfrühstück: Kreativität aus dem Internet?

Das 3. Designerfrühstück auf der Munich Creative Business Week MCBW 2014 war mit ca. 70 Teilnehmern wieder sehr gut besucht. Im 50er Jahre Ambiente der Kongressbar wurde intensiv ... mehr

Designerfrühstück 2014

01.03.2014

Nachlese Designerfrühstück: Kreativität aus dem Internet?

Das 3. Designerfrühstück auf der Munich Creative Business Week MCBW 2014 war mit ca. 70 Teilnehmern wieder sehr gut besucht. Im 50er Jahre Ambiente der Kongressbar wurde intensiv „genetzwerkt“.
Als äußerst komplex erwies sich das Frühstücksthema „Kreativität aus dem Internet?“. Die einen legten den Gesprächsbedarf auf die Definition des Begriffs Kreativität, andere waren an den Möglichkeiten des Internets interessiert und eine dritte Gruppe stellte überhaupt die Relevanz des Themas für unseren Berufsstand in Frage.

Was blieb, war die allgemeine Übereinstimmung, dass das Internet sowohl unsere private als auch unsere berufliche Welt erheblich verändert und kreative Prozesse grundsätzlich auch ohne das Internet ablaufen. Viele Aspekte wie z. B. die mögliche Inflation des Angebots von kreativen Leistungen oder die Folgen eines erheblich beschleunigten Designprozesses konnten nur kurz angerissen werden und bieten Stoff zu weiteren Gesprächen.

Die MCBW 2015 wurde auf die Tage vom 21. Februar bis zum 1. März 2015 festgelegt. Der VDID Bayern wird sein Gesprächs- und Netzwerkenformat auch dann wieder mit dem 4. Designerfrühstück anbieten.

Peter Knopp

www.mcbw.de

www.mcbw.de/mcbw-2014/events/detailseite/even

E-Mail:

Bilder (A. Schmieg) VDID Tag auf mcbw 2014 _Designerfrühstück und Exkursion 3D-Druck (PDF)

Quelle: Region 05 - Bayern

weniger

 

13.11.2013

Designreise Preisträger des VDID Nachwuchswettbewerbes

Unsere Preisträger Philip Schuetz und Rostyslav Akselrud haben zusammen mit mir ihre gewonnene Designreise absolviert. Am ersten Tag stand der Besuch eines Werkes für Großdrehbohrgeräte und ... mehr



13.11.2013

Designreise Preisträger des VDID Nachwuchswettbewerbes

Unsere Preisträger Philip Schuetz und Rostyslav Akselrud haben zusammen mit mir ihre gewonnene Designreise absolviert.

Am ersten Tag stand der Besuch eines Werkes für Großdrehbohrgeräte und Tiefbohranlagen auf dem Programm. Insbesondere die Kabinen für unterschiedliche Arbeitsabläufe wurden begutachtet. Ein üppiges Abendessen beschloss den Tag.

Der zweite Tag war mit dem Besuch der Pinakothek der Moderne, Abteilung Design und als "Zuckerl" mit einem Durchgang durch die Ausstellung "Reading Andy Warhol" im Museum Brandhorst gefüllt.

Nicht nur aufgrund widriger Wetterumstände mit Schnee bei An- und Abreise zwei aufregend schöne Tage.
Ich freu mich auf weitere Preisträger.

Peter Knopp
Regionalgruppensprecher Bayern

www.museum-brandhorst.de/de/aktuelle-ausstell

www.pinakothek.de/pinakothek-der-moderne/

Quelle: Region 05 - Bayern

weniger