Zum Artikel springen
>

Aktuelles

Schleswig-Holstein | Hamburg | Bremen | Niedersachsen

27.04.2021

Der Traum vom Fliegen

Hier erneut ein kurzes aber intensives Interview aus der Gruppe VDID NORD. Per Losverfahren ausgesucht, wird dieses Mal Prof. Werner Granzeier die Fragen beantworten. Welchen Beruf hätten Sie ... mehr



27.04.2021

Der Traum vom Fliegen

Hier erneut ein kurzes aber intensives Interview aus der Gruppe VDID NORD. Per Losverfahren ausgesucht, wird dieses Mal Prof. Werner Granzeier die Fragen beantworten.

Welchen Beruf hätten Sie auch damals alternativ lernen können?
Spannende Frage: Neben dem Industrie Design Studium wäre Karikaturist eine spannende Tätigkeit. Zeichnen Sie? Oh ja, ich zeichne viel. Bis heute Freihandzeichnen und Entwurfszeichnen.

Was macht Ihnen an dem Job als Designer am meisten Spaß?
Globales Transportation Design, Cockpit, Flugzeugeinrichtungen und Passagier Konzepte sind meine Schwerpunkte und bringen mir bis heute am meisten Spaß. „Startphase“ war ein erster Flug in der Dornier DO27 (ein kleines Flugzeug für 4 Personen) mit gerade mal 12 Jahren. Flugzeuginneneinrichtung wurden und sind meine Passion!

Welche war die beste Entscheidung in Ihrer beruflichen Laufbahn?
1973 beendete ich mein Studium an der Gesamthochschule Wuppertal und entschied mich für die zivile europäische und globale Luft- und Raumfahrt. Für mich eine Lebens-erfüllende Aufgabe. Internationale für die Luft Cockpits, Sitze, Küchen, WCs und Kabinen zu gestalten. Derzeitig ist die größte Herausforderung eine Corona-resistente Kabine zu finden. Hier hilft u.a. meine Arbeiten an einem Medical Aircraft B 747 in USA, den vor einigen Jahren Linda und Bill Gates bauen lassen wollten. Heute könnte die Vision ein medizinischer A380 sein, zum globalen schnellen Corona-Impfen umgerüstet.

Welche Entscheidung in Ihrem Berufsleben würden Sie im Nachhinein rückgängig machen wollen?
Ich hatte eine Flugzeugkabine für die Boeing 717 entworfen und eine Patent-Regelung mit dem Zulieferer für erste Anfangsserie der Flugzeuge vereinbart. Überraschenderweise hat Boeing dieses Flugzeug an China "verschenkt". Dort wurde es genauso gebaut und es fliegt bis heute und wird auch in Zukunft noch fliegen. Jeglicher Anspruch meinerseits wurde sofort abgeblockt und verschwand im Aviation Nirwana …

Das ganze Interview kann in Ruhe per pdf gelesen werden.

E-Mail:

Der Traum vom Fliegen (PDF)

Quelle: Region 01 - Schleswig-Holstein | Hamburg | Bremen | Niedersachsen

weniger

 

08.04.2021

Bericht aus dem Treffen NORD

Die NORD-Gruppe begegnete sich am 08.04.2021 im digitalen Raum und erfreulicherweise stießen zwei VDID Urgesteine zu dem Treffen. Prof. Herbert Lindiger und Prof. Werner Granzeier. Aber nicht nur ... mehr



08.04.2021

Bericht aus dem Treffen NORD

Die NORD-Gruppe begegnete sich am 08.04.2021 im digitalen Raum und erfreulicherweise stießen zwei VDID Urgesteine zu dem Treffen. Prof. Herbert Lindiger und Prof. Werner Granzeier. Aber nicht nur das, auch aus der Hochschulszene interessierte sich Paul van Lan für den Verband.

Matthias Votteler referierte über seinen umfangreichen Fundus an rechtlichem Wissen, unsere geistigen Leistungen vor unbefugter Nachahmung zu schützen. Die Instrumente Patent, Gebrauchsmuster – hier gab es eine Erneuerung seit 01.01. zu unseren Gunsten, jetzt als eingetragenes Design – und Urheberrechtschutz. Grundsätzlich war sein Geheimtipp: jeglichen Rechtsstreits zu vermeiden.
Herbert Lindinger konnte hier aus erfolgreichen Prozessen einiges beitragen. Manchmal ist alleine die Urheberschaft zugesprochen zu bekommen, so manchen Schritt wert. Ein spannender Vergleich: In der Musik greift das Urheberrecht bereits mit 4 Noten und gilt 70 Jahre über den Tod hinaus. Davon können wir im Design nur träumen ...

Das Los für das Kurzinterview (siehe gesonderten Beitrag) entschied sich für Prof. Werner Granzeier.

In unserer anschließenden Diskussion stand die Frage im Raum, wie es möglich wäre, den VDID zu stärken, mehr Mitglieder zu gewinnen und dadurch mehr Möglichkeiten wiederum den Mitgliedern zu bieten? Oder wie wäre es möglich, finanzielle Mittel einzuwerben, um Möglichkeiten umzusetzen und dadurch zu wachsen? Wie könnte der Verband aus dem derzeitigen Kreislauf ausbrechen? Kann es sein, dass Industriedesigner*innen nur eine kleine Sparte innerhalb des Designs abdecken und daher Wachstum gar nicht in dem ersehnten Maße möglich ist?

Das nächste Treffen wird am 02. Juni 2021 wieder um 18:00-20:00 digital stattfinden. Es wird erneut ein Kurzinterview geben und eine Diskussion. Vorab wird Dr. Sybs Bauer in einem Kurzvortrag aus ihrer Dissertation plaudern:

"Von der evolutionären Morphologie zur formatio naturalis – oder was wir von den Gestaltungsprinzipien der Natur lernen können
"Aus einer Analyse der evolutionären Formfindungsprinzipien in der Natur ist es möglich, so ihre Behauptung, zu einer Gestaltung eines zukunftsorientierten kreativen Designprozesses mit universell akzeptierten und Natur integrierenden Resultaten zu gelangen." (mehr in der Ankündigung zum Treffen)

E-Mail:

Quelle: Region 01 - Schleswig-Holstein | Hamburg | Bremen | Niedersachsen

weniger

 
Conference_chair_Vottelerdesign

26.02.2021

Der Brückenbauer

Auch beim letzten VDID Treffen der Region Nord wurde ein Teilnehmer für die Beantwortung einiger Fragen ausgewählt. Dieses Mal traf es Matthias Vottler. Unser Ziel ist es, uns alle gegenseitig ... mehr

Conference_chair_Vottelerdesign

26.02.2021

Der Brückenbauer

Auch beim letzten VDID Treffen der Region Nord wurde ein Teilnehmer für die Beantwortung einiger Fragen ausgewählt. Dieses Mal traf es Matthias Vottler. Unser Ziel ist es, uns alle gegenseitig über das eigentliche Design hinaus näher kennenzulernen.

Was warst du in deiner Jugend?
Pragmatisch. Ich könnte auch sagen, Durchschnitt. Lange Haare waren mir zu lästig, und auch im Sport hatte ich nicht den Ehrgeiz besser sein zu wollen oder zu müssen als andere. Mein Konkurrenzdenken war – und ist es noch heute – eher ein Ansporn für mich selbst, frei von dem Gewinnen-Verlieren-Spiel.

Wasser oder Champagner?
Bier. Wasser ja, Champagner nie. Ich bin wohl zu sehr Schwabe, um dieses teure Getränk, welches meine Geschmacksnerven nur in Langweile versetzt, zu trinken. Ich liebe die vielen kleinen Brauereien in Dänemark mit ihren herrlichen Biersorten. Welch eine vielfältige Welt des Geschmacks!
Zwischenfrage: Warum Dänemark? Meine Frau ist Dänin, unsere Kinder und Enkelkinder leben dort und wir hatten viele Jahre einen alten Bauernhof in der Höhe von Sylt, den wir liebevoll restaurierten, aber auch bei jedem Sturm Angst um das Reetdach hatten. Als ich dann beim Decken des Vordachs runterfiel, verkauften wir ihn. Sehr erleichternd, übrigens.

Welches Projekt würdest du gerne mit wem angehen?
Ich würde super gerne mit Sybs und Walter zusammen in einer kritischen Haltung die Designpreise hinterfragen.
Das schönste Kompliment auf einer deiner Gestaltungen?
Hier gilt: nicht durchschnittlich. Mein schönstes Lob ist der folgende Satz: „Ich habe den Stuhl seit 20 Jahren und ich sitze immer noch bequem drauf und mag ihn.“

Stell dir vor, dein Leben wird verfilmt, wie wäre der Titel?
Brückenbauer

Wen würdest du in einen kleinen Kreis für ein inhaltsvolles Kamingespräch einladen?
Mein Thema wäre „Deutsch-Dänische Grenze“. Es ginge um das Zusammenleben und um die zwei Systeme so nah beieinander. Was sind Unterschiede, was Gemeinsamkeiten? Die Dänen gelten als glücklichstes Volk. Was genau sind die Gründe hierfür? Ich würde Politiker – jedoch nicht die Staatsoberhäupter – zur Diskussion bitten.

Du darfst nur noch 3 Apps auf deinem Handy haben? Welche bleiben?
Ich habe kein Smartphone. Es ist eine sehr bewusste Entscheidung, so bin ich ab 18:00 nicht mehr erreichbar. Ich will keine überflüssigen Fotos oder Nachrichten erhalten, eventuell noch antworten oder gar sagen zu müssen, dass ich sie als überflüssig empfinde. Das klappt prima! Ich vermisse nichts.

Während unseres Gespräches (und natürlich auch sonst) sitzt Matthias auf seinem eigenen Stuhl. Selbst entworfen (ohne Kundenauftrag) und genial in der Funktion. Der Rücken bleibt in einer ständigen Bewegung, aber ohne Belastung. Eine eigene Technik macht das möglich. Übrigens wird der Rücken über eine Gleitfläche im Sitz und einer aktiven Beckenstütze in Bewegung gehalten. Und, soweit wir das über Zoom beurteilen konnten, ist Matthias Stuhl der Mac unter den Bürostühlen. Logisch will ich jetzt wissen, wer sitzt auf was? - Ich sitze auf einem weißen Kevi-Stuhl an einem selbst entworfenen (ebenfalls ohne Kunde) Schreibtisch aus weißem Corian, [qo:cu] nannte ich ihn – und ihr? (Ich will sehr gerne eine Sammlung aufmachen!)

Interview von Dr. Sybs Bauer mit Matthias Vottler

www.vottelerdesign.de/

E-Mail:

Der Brückenbauer (PDF)

Quelle: Region 01 - Schleswig-Holstein | Hamburg | Bremen | Niedersachsen

weniger

 

25.02.2021

Rückblick VDID NORD TREFF

Unser zweites Treffen in diesem Jahr fand in einer kleinen, aber nicht weniger intensiven Runde statt. Ungeplant drängte sich ein wichtiges Thema nach vorne, nämlich verschiedene Fragen des ... mehr



25.02.2021

Rückblick VDID NORD TREFF

Unser zweites Treffen in diesem Jahr fand in einer kleinen, aber nicht weniger intensiven Runde statt.
Ungeplant drängte sich ein wichtiges Thema nach vorne, nämlich verschiedene Fragen des designxport (unserem Hamburger Design Center) an die Designverbände. Der designxport ist seit einigen Jahren unter die Obhut Kreativgesellschaft gefallen und hat nach einigen Jahren Stillstand im letzten mit Frances Uckermann eine neue Leitung erhalten. Die Webpage ist bereits überarbeitet. Doch was kommt nun?

Was wollen und wünschen wir uns im VDID NORD? Eigentlich ist es klar: Designpromotion, Öffentlichkeitsarbeit, Fortbildung, z.B. in Nachhaltigkeit, Austausch und Vernetzung. Für Design-Veranstaltungen wünschen wir uns den designxport als Partner und die freie Nutzung der Räumlichkeiten. Im Großen und Ganzen, was andere Designcenter ebenfalls auf Regionalebene bieten. Überregional wäre ein klares Alleinstellungsmerkmal für Hamburg wünschenswert und notwendig. Wir sind uns auch einig, dass wir einen hohen Anspruch an die Qualität stellen.

Aufgrund dieser Anfrage entschieden wir uns, den Kurzvortrag rechtliche Absicherung von Design von Matthias Votteler auf das nächste Mal zu verschieben (siehe Einladung). Das Kurzinterview fand natürlich trotzdem statt - dieses Mal traf das Los Matthias Votteler (siehe 2. Link unten Der Brückenbauer). Da alles immer auch eine Gute Seite hat, so auch hier: jetzt können noch weitere Designer*innen von dem spannenden Wissen von Matthias profitieren! Und ihn vorab durch die Fragen etwas besser kennenlernen.

Aus dem Treffen mit dem designxport: Im Online-Treff mit dem designxport und den Verbänden, welches letzten Donnerstag stattfand, sind wir leider so weit gekommen, alle Fragen und Themen anzudenken. Als erstes Treffen wurde es eher ein Kennenlernen und auch hier stand Corona an erster Stelle. Nur die Sichtbarkeit hatte noch Raum. Vom designxport wurde eine Hamburg Design Week 2022 vorgeschlagen und sucht Mitstreiter*innen. Weitere Treffen sind in Planung und noch mehr Inhalte werden sicherlich kommen.

Nächstes Treffen: 08.04.2021 um 18:00 – 20:00 Uhr
Anmeldung in der VDID Geschäftsstelle oder bei Sybs Bauer direkt.

www.designxport.de/

www.vdid.de/aktuell/index.php

https://www.vdid.de/archiv/index.php

E-Mail:

Quelle: Region 01 - Schleswig-Holstein | Hamburg | Bremen | Niedersachsen

weniger

 
Walter Heidenfels

21.01.2021

La Mamma wies den Weg

Die Regionalgruppe VDID NORD hat sich zur Aufgabe gemacht, stärker zusammenzuwachsen. Wie könnte das besser gehen, als mit dem gegenseitigen Kennenlernen? Daher findet bei jedem Treffen ein kurzes ... mehr

Walter Heidenfels

21.01.2021

La Mamma wies den Weg

Die Regionalgruppe VDID NORD hat sich zur Aufgabe gemacht, stärker zusammenzuwachsen. Wie könnte das besser gehen, als mit dem gegenseitigen Kennenlernen? Daher findet bei jedem Treffen ein kurzes aber intensives Interview statt. Per Losverfahren durfte Walter Heidenfels, ein Urgestein im VDID, am 27. Januar 2021 den Anfang machen.


Ein Besuch in der Stadtbücherei brachte Walter zum Industriedesign. Genauer ein Buch, welches er dort fand. "Industrial Design. Grundlagen der Industrieproduktgestaltung" von Bernd Löbach auf dessen Titelbild der Klassiker "La Mamma" des Designers Gaetano Pesce von B&B Italia prangte. Bestätigt wurde er in seinem Interesse vom Arbeitsamt, denn die "Blätter für Berufskunde" beinhalteten ganz frisch das Industriedesign, übrigens vom VDID aufgesetzt. So wechselte er vom Spiel im Hambacher Forst in die Großstadt Wuppertal. Während eines Praktikums in Köln lernte er dann eine Regionalgruppe im VDID kennen und trat sofort ein. Wir schreiben das Jahr 1984. Karl-Heinz Krug, Chefredakteur der "form“, war Vorsitzender. Mit ihm fuhr er in seiner klapprigen Ente (die Älteren unter uns wissen, dass das ein beliebtes Automobil war) nach Köln, er wollte unbedingt die neue Messe "Public Design" besuchen. Ein "must be" für die damaligen Designstudierenden.

Kaum verließ er die Bergische Universität, gestaltete er Staubsauger für "sebo", eine Firma, die von zwei Vorwerk-Ingenieuren frisch gegründet wurde. Es ging um Profi-Staubsauger für Putzkolonnen. Als er auf einer privaten Party war (man sollte wirklich immer zu jeder Party gehen), wurde er angesprochen, es werde ein Designer gesucht. Ein triftiger Grund sich mit einem Kollegen selbstständig zu machen....


... das ganze Gespräch zwischen Walter Heidenfels und Dr. Sybs Bauer im angehängten PDF gelesen werden.

E-Mail:

La Mamma wies den Weg (PDF)

Quelle: Region 01 - Schleswig-Holstein | Hamburg | Bremen | Niedersachsen

weniger

 
VDID NORD Treffen

18.01.2021

Rückblick: VDID NORD NEUJAHRSTREFF

Gleich zu Anfang des Jahres trafen sich die Nordlichter – natürlich digital. Ein intensives, informatives und humorvolles Treffen! Wir hoffen, dass beim nächsten Mal alle Teilnehmer*innen aus dem ... mehr

VDID NORD Treffen

18.01.2021

Rückblick: VDID NORD NEUJAHRSTREFF

Gleich zu Anfang des Jahres trafen sich die Nordlichter – natürlich digital. Ein intensives, informatives und humorvolles Treffen! Wir hoffen, dass beim nächsten Mal alle Teilnehmer*innen aus dem Norden dabei sein werden.

In der ersten kurzen Vorstellung aller Teilnehmer*innen ergaben sich ungeahnte Verbindungen über das Design hinaus. Zum einen ist es der Stuttgarter Raum, und zum anderen die Musik. Nicht nur ein bisschen Musik. Gleich zwei aktive Bandmitglieder, Rockmusiker mit E-Gitarre, ein Kontrabass oder klassische Gitarre Musiker und ganz ohne Band, die Querflöte, die nie jemand hören wird – man könnte behaupten, das gestalten irgendwie auch musisch ist.

Im Anschluss wurde ein Teilnehmer per Losverfahren für ein intensiveres Interview ausgewählt. Wer steht hinter dem Designer? Dieses Mal traf es unser VDID Mitglied Walter Heidenfels von Teams Design. Sybs stellte Fragen, schnell zu beantworten – natürlich durfte es auch ein bisschen mehr sein. (siehe nächster Beitrag)

Wir werden uns in 2021 ca. alle 2 Monate digital zusammentreffen, hoffen aber auch, dass dieses Jahr ein offline-Treffen möglich sein wird. Für die nächsten Male wird ein wiederholendes Thema ein 15 minütigen Vortrag eines Teilnehmers sein, der (oder die) Wissen teilen wird. Freiwillige vor und schon meldete sich Matthias Votteler – wir sind gespannt!

Nach unserer Diskussion über das Thema Nachhaltigkeit und unsere Verantwortung, angestoßen aufgrund des VDID Jahresthemas, bestätigten wir uns gegenseitig mit unseren Erfahrungen: interessiert uns alle, viel Wissen ist vorhandenem und wir sind der Notwendigkeit sehr wohl bewusst, doch als Designer*innen hatten wir alle noch keinen Einfluss auf unsere Kunden. Bedenkend, dass doch viel Jahre der Designarbeit hier zusammentrafen, ist das erschreckend nüchtern.

Zwei Themen kristallisierten sich an dem inspirierenden Abend für 2021 heraus: Designausbildung und Designkritik. Dabei wollen wir externe ebenso hören, wie intern diskutieren. Wie genau das aussehen wird, geht jetzt in die Gestaltung.

Wir hoffen, dass es bei unserem nächsten Treffen, am Mittwoch, 24.02.2021 um 18:00 bis 20:00 Uhr noch mehr Nordlichter zu uns stoßen werden! Wir zumindest stehen auf Wachstumskurs!

Bitte diesen Termin vormerken!
Anmeldung wie immer über die GS oder bei Sybs direkt.

E-Mail: sybs.bauer@vdid.de

E-Mail:

Quelle: Region 01 - Schleswig-Holstein | Hamburg | Bremen | Niedersachsen

weniger

 
Sybs Bauer neue Vorsitzende und Matthias Votteler als Stellvertreter VDID Region Nord

07.12.2020

Neuwahl und neue Vorsitzende im Norden

Am 2.12.2020 trafen sich VDID Mitglieder aus Hamburg, Hannover und der Region Nord virtuell zu einem Austausch. Neuwahlen standen auf der Tagesordnung. Einstimmig gewählt wurde die Diplom Designerin ... mehr

Sybs Bauer neue Vorsitzende und Matthias Votteler als Stellvertreter VDID Region Nord

07.12.2020

Neuwahl und neue Vorsitzende im Norden

Am 2.12.2020 trafen sich VDID Mitglieder aus Hamburg, Hannover und der Region Nord virtuell zu einem Austausch. Neuwahlen standen auf der Tagesordnung. Einstimmig gewählt wurde die Diplom Designerin Dr.-Ing. Sybs Bauer MA (RCA) zur Vorsitzenden und Matthias Votteler zum Stellvertreter, der bisher als Regionalvorsitzender fungierte.
Beide freuen sich auf den Austausch und eine enge Zusammenarbeit im Norden. Des Weiteren wurden Walter Heidenfels und K. Michael Kühne in ihrer Funktion als Delegierte einstimmig bestätigt. Die Region Nord steht für Aufbruch und Kontinuität gleichermaßen und wird designrelevante Themen mit klaren, visionären Ansätzen im kommenden Jahr einbringen. Einige wurden bereits angesprochen und inhaltlich diskutiert. Die Teilnehmer*innen waren sich einig, es war ein spannendes und bereicherndes Treffen.

Das Fortsetzungsgespräch findet am 14. Januar 2021 um 18:00 Uhr statt.

Alle interessierten Mitglieder sind aufgerufen, sich beim Austausch zu beteiligen und im neuen Jahr virtuell dabei zu sein!

Ganz einfach: Unter sybs.bauer@vdid.de treten Sie in direkten Kontakt!

E-Mail:

Quelle: Geschäftsstelle

weniger