Zum Artikel springen
>

 

KSK - Informationen zur Künstlersozialkasse

Die Künstlersozialkasse ist für den Berufsstand der Designer von zentraler Bedeutung und wirft immer wieder Fragen auf.

Selbständige Industrieddesigner sind üblicherweise pflichtversichert in der KSK und müssen sich dort entsprechend anmelden. Die Künstlersozialkasse erhebt von den Designern Beiträge zur Kranken- und Rentenversicherung sowie zur Pflegeversicherung und führt diese zuzüglich zu einem KSK-Anteil an die Versicherungsträger ab.

Designauftraggeber sind für die Verwertung von Designleistungen ebenfalls gegenüber der KSK abgabepflichtig. Die geleisteten Abgaben fließen in den KSK-Anteil der Versicherungsbeiträge.

Im angefügten PDF-Dokument finden Sie häufig gestellte Fragen, die vom VDID an die KSK weitergegeben wurden. Lesen Sie dazu die Antworten der Künstlersozialkasse.

Für weitere Fragen stehen Ihnen bei der KSK die Herren
Andreas Kißling, 04 421 - 75 43 - 767 und
Willy Nordhausen 04 421 - 75 43 - 550 gerne zur Verfügung.

www.kuenstlersozialkasse.de

PDF ansehen

 
ksk logo

Das wichtigste zur KSK

Die grundlegenden Fakten zur Künstlersozialversicherung in einer Zusammenfassung.

PDF ansehen

 
 

KSK - Abgabepflicht für Verwerter von Design-Leistungen

Wichtig für Designauftraggeber!
Informationsschrift der KSK zum Thema Verwerwertung von Design - Leistungen.

PDF ansehen

 
 

GmbH als Erbringer von Design - Leistungen

In diesem Dokument bezieht die KSK Position zum Thema Gründung einer GmbH als Erbringer von Design - Leistungen. Über die Beauftragung einer GmbH wollen manche Verwerter von Design - Leistungen der Abgabepflicht gegenüber der KSK entgehen.

PDF ansehen

 
 

Gesetz zur Stabilisierung des Künstlersozialabgabesatzes

Das Bundeskabinett hat den Entwurf eines Gesetzes zur Stabilisierung des Künstlersozialabgabesatzes beschlossen. Die Künstlersozialabgabe ist der Beitrag der Unternehmen zur sozialen Absicherung selbständiger Künstler und Publizisten. Mit dem Entwurf wird die regelmäßige Überprüfung und Beratung der Arbeitgeber im Hinblick auf die Künstlersozialabgabe sichergestellt. Dadurch wird ein weiterer Anstieg des Abgabesatzes vermieden und Abgabegerechtigkeit hergestellt. Lesen Sie weiter im PDF.

www.bmas.de/DE/Service/Presse/Pressemitteilungen/2014-04-30-kuenstlersozialversicherung.html?nn=31846

PDF ansehen

 
 

KSK - Informationen für Steuerberater

Zusammenfassung der wichtigsten Informationen zum Thema Abgabepflicht der Design - Verwerter für Steuerberater.

PDF ansehen

 
 

Altersvorsorge für Freiberufler/innen und Selbständige

In der jüngsten Zeit wurden Pläne der Bundesregierung zur Einführung einer Pflicht zur Altersvorsorge für Selbständige und Freiberufler mit Aufrufen zur Unterzeichnung einer Petition gegen diese Pläne beantwortet. Der VDID hat sich einem solchen Aufruf zur Unterzeichnung der Petition nicht angeschlossen.

Für Selbständige unseres Berufsstandes besteht schon seit langem eine ähnliche Regelung zur Altersvorsorge durch das Künstlersozialversicherungsgesetz. Der VDID befürwortet die dort getroffenen Regelungen, die auch zur sozialen Absicherung von Industriedesigern beitragen, ausdrücklich und empfiehlt seinen Mitgliedern, sich dort als Versicherte registrieren zu lassen. Wir haben in der Vergangenheit stets gut mit der Künstlersozialkasse zusammengearbeitet und in Zweifelsfällen Mitgliedern zur Aufnahme in die KSK verholfen.

Grundsätzlich hält der VDID eine Altersvorsorge für Selbständige für sinnvoll und unverzichtbar. Deshalb empfehlen wir allen Selbständigen, die keine Aufnahme in der KSK finden, für Ihre Absicherung im Alter privat vorzusorgen.

Mai 2012
Das Präsidium des VDID

VDID und die Künstlersozialkasse