Zum Artikel springen
>

VDID BERICHTE / ARCHIV

VDID 2015 Newcomers' Award verliehen auf der interzum, Köln

Bericht

Jahresrückblick 2015 VDID Veranstaltungen

In der angehängten PDF-Datei finden Sie einen Rückblick auf VDID Veranstaltungen und Aktivitäten des VDID im Jahr 2015. mehr

VDID 2015 Newcomers' Award verliehen auf der interzum, Köln

VDID Logo

VDID 2015 Treibstoff - eine VDID Veranstaltung an der Akademie, Stuttgart

Jahresrückblick 2015 VDID Veranstaltungen

In der angehängten PDF-Datei finden Sie einen Rückblick auf VDID Veranstaltungen und Aktivitäten des VDID im Jahr 2015.

E-Mail:

Jahresrückblick 2015 VDID Veranstaltungen (PDF)

weniger

 
VDI Wissensforum 2015 Ulm - Patrick Brehmer; Mecalac

Bericht

2. VDI Wissensforum - HMI 4.0 - Ulm

Die Mensch-Maschine-Schnittstelle (HMI) entwickelt sich immer mehr zum entscheidenden Angelpunkt und „USP“ von industriellen Produkten. Dies gilt insbesondere für HMI und unterstützende Systeme ... mehr

VDI Wissensforum 2015 Ulm - Patrick Brehmer; Mecalac

VDI Wissensforum 2015 Ulm - Publikum im Maritim Hotel

VDI Wissensforum 2015 Ulm - Marko Boving, PM Grammer

2. VDI Wissensforum - HMI 4.0 - Ulm

Die Mensch-Maschine-Schnittstelle (HMI) entwickelt sich immer mehr zum entscheidenden Angelpunkt und „USP“ von industriellen Produkten. Dies gilt insbesondere für HMI und unterstützende Systeme in mobilen Arbeitsmaschinen. Das HMI (Human Machine Interface) wird dabei zum Schlüssel des Fahrers, um die hoch komplexen Maschinen überhaupt noch beherrschen zu können.

Welche Themen aktuell diskutiert werden, wo Handlungsbedarf besteht und welche Visionen es gibt, darüber informierten viele fachkompetente Referenten während der 2. VDI-Fachkonferenz „HMI und unterstützende Systeme in mobilen Arbeitsmaschinen“ am 8./9. Dezember 2015 in Ulm.
Ein wesentlicher Haupttreiber ist der Wandel hin zu „Industrie 4.0“, welcher großen Einfluss auf die Weiterentwicklung von Off-Highway-Anwendungen hat. Es gilt, die Schnittstellen zu standardisieren, mit der Fahrzeugflotte möglichst einfach zu vernetzen und außerdem dafür zu sorgen, dass das Maschinensystem sowie der Fahrer entlastet werden.

Mit dem zweitägigen Vortragsprogramm wurde unter der fachlichen Leitung und Moderation von Prof. Dr. Ing. Thomas Maier (Uni Stuttgart) eine Brücke geschlagen; von der Forschung und Anwendung, über Design und Innovationen, notwendiger User Experience (UX) bis hin zu Zukunftsvisionen.
Zusätzlich zum Vortragsprogramm im Maritim Hotel in Ulm wurden interessante Werksführungen zu Liebherr in Kirchdorf und der Goldhofer AG in Memmingen durchgeführt.

Veranstaltung der VDI Wissensforum GmbH

Telefon +49 211 6214-201 | Fax +49 211 6214-154

www.vdi.de/hmi-arbeitsmaschinen

2. VDI Wissensforum - HMI 4.0 - Ulm (PDF)

Nachbericht VDI Konferenz in Ulm zu HMI in Arbeitsmaschinen 2015 (PDF)

weniger

 
Weihnachtsessen mit Raclette

Bericht

Weihnachtsessen mit Raclette

Ab 19.00 Uhr war es wieder soweit – Weihnachtsraclette in der Galerie erstererster, Pappelallee 69, 10437 Berlin – und alle VDID Mitglieder und Freunde sind gekommen! In entspannter Runde ... mehr

Weihnachtsessen mit Raclette

  

Weihnachtsessen mit Raclette

Ab 19.00 Uhr war es wieder soweit – Weihnachtsraclette in der Galerie erstererster, Pappelallee 69, 10437 Berlin – und alle VDID Mitglieder und Freunde sind gekommen!

In entspannter Runde konnten wir uns über die Aktivitäten des VDID, geplante oder zu planende Events in unserer Region und bundesweit austauschen, und dabei in weihnachtlicher Atmosphäre das leckere Raclette genießen.

Und schon heute vormerken: Weihnachtsraceltte 2016 findet am 9.12. statt!

Same procedure as every year!

www.erstererster.de

E-Mail:

weniger

 
Image - Design to Business - partnering

Bericht

Design to Business | Entwicklungspartnerschaften. Gestalten.

Berlin: Am 3. Dezember 2015 lud das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes in Kooperation mit dem VDID zu einer halbtägigen Konferenz ein. Ziel war es, einen Perspektivwechsel ... mehr

Image - Design to Business - partnering

  

Design to Business | Entwicklungspartnerschaften. Gestalten.

Berlin: Am 3. Dezember 2015 lud das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes in Kooperation mit dem VDID zu einer halbtägigen Konferenz ein. Ziel war es, einen Perspektivwechsel anzuregen: weg von der Zuarbeit, hin zur Zusammenarbeit.
Gegenüber der Kultur- und Kreativwirtschaft und auch in der Branche selbst herrscht meist eine Dienstleistermentalität. Dabei bietet die Kultur- und Kreativbranche mit all ihren Eigenheiten eine unternehmerische Umgebung für Innovation, Leidenschaft und ökonomischen Mehrwert. Formate wie Open-Innovation oder Co-Creation gewinnen immer mehr an Bedeutung in Forschung und Entwicklung. Die Kultur- und Kreativwirtschaft kann mit solchen Formaten bestens umgehen. Sie ist dynamisch, experimentierfreudig, risikoerprobt und bestens gerüstet für Entwicklungspartnerschaften mit anderen Branchen.
Mit einem Fokus auf die Designbranche widmete sich die Veranstaltung den Fragen: Wie können unternehmerische Biotope als Grundlage für gemeinsame Vorhaben und Projekte geschaffen werden? Und welche Voraussetzungen braucht es für branchenübergreifende Partnerschaften auf Augenhöhe?

Das Programm ersehen Sie dem pdf.

Weitere Infos unter:

www.kompetenzzentrum.u-institut.de/

E-Mail:

Design to Business | Entwicklungspartnerschaften. Gestalten. (PDF)

weniger

 
C2CK15_Logo

Bericht

Cradle to Cradle Kongress 31.10.2015

Nach dem erstaunlich erfolgreichen Auftakt 2014 wurde am 31.10.2015 der zweite internationale Cradle to Cradle Kongress erneut in der Hansestadt Lüneburg abgehalten. Erstmalig wurde in diesem ... mehr

C2CK15_Logo

  

Cradle to Cradle Kongress 31.10.2015

Nach dem erstaunlich erfolgreichen Auftakt 2014 wurde am 31.10.2015 der zweite internationale Cradle to Cradle Kongress erneut in der Hansestadt Lüneburg abgehalten. Erstmalig wurde in diesem Kontext unter Mitwirkung des VDID auch das Thema Industriedesign thematisiert.
Deutschlandweit ist der C2C Kongress die einzige Plattform, die Menschen zum Thema Cradle to Cradle zusammenbringt und damit einen breiten Austausch zum Thema ermöglicht. Auch dieses Jahr ist es dem Cradle to Cradle e.V. gelungen, hochkarätige Akteure für den Kongress zu gewinnen.
Der Kongress stand wiederum unter der Schirmherrschaft der Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks und von Prof. Dr. Sascha Spoun, Präsident der Leuphana Universität Lüneburg.
Als Referenten dabei waren u.a.:
Prof. Dr. Michael Braungart
Mitbegründer und Vordenker der C2C Denkschule
Matthias Horx
Trend- und Zukunftsforscher
Dr. Verena Metze-Mangold
Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission
Bärbel Dieckmann
Präsidentin der Welthungerhilfe

Hier weiter zu den Infos über die Ergebnisse des Kongresses:

www.c2c-kongress.de

E-Mail:

Pressemitteilung C2C-Kongress 2015 (PDF)

weniger

 
David LaChapelle: Rebirth of Venus, 2009

Bericht

Ausstellungsbesuch: The Botticelli Renaissance

Am Samstag, 14.11.2015 um 15 Uhr lud der VDID zu einer Führung durch die Ausstellung **The Botticelli Renaissance** ein. Den Originalen Botticellis werden Interpretationen anderer Künstler, denen ... mehr

David LaChapelle: Rebirth of Venus, 2009

  

Ausstellungsbesuch: The Botticelli Renaissance

Am Samstag, 14.11.2015 um 15 Uhr lud der VDID zu einer Führung durch die Ausstellung **The Botticelli Renaissance** ein. Den Originalen Botticellis werden Interpretationen anderer Künstler, denen Botticelli als Vorlage diente, gegenübergestellt; hierzu werden Werke von David LaChapelle, Cindy Sherman, aber auch Edgar Degas, René Magritte und Andy Warhol gezeigt. Zu den 150 Objekten der Berliner Schau gehören neben Gemälden und Zeichnung auch Skulpturen, Fotografien und Videos.

Die Ausstellung der Gemäldegalerie thematisiert die Geschichte der faszinierenden Renaissance Botticellis bis in die Gegenwart, seine universaler Berühmtheit und die Zeitlosigkeit seiner Werke.

Die Teilnahme kostet 15,00 Euro, für VDID Mitglieder 5,00 Euro.

Mehr zur Ausstellung unter

www.botticelli-renaissance.de

E-Mail:

weniger

 
Copyright/ Fotografie: Willi Müller-Sieslack

Bericht

World Usability Day zum Thema hybride Produkte in Frankfurt/Main

Am 12. November wurde erstmals der World Usability Day in Frankfurt/ Main veranstaltet. Der Themenschwerpunkt »User Experience als Grundlage von Innovation in der Produktentwicklung und nachhaltiger ... mehr

Copyright/ Fotografie: Willi Müller-Sieslack

Copyright/ Fotografie: Willi Müller-Sieslack

Copyright/ Fotografie: Willi Müller-Sieslack

World Usability Day zum Thema hybride Produkte in Frankfurt/Main

Am 12. November wurde erstmals der World Usability Day in Frankfurt/ Main veranstaltet. Der Themenschwerpunkt »User Experience als Grundlage von Innovation in der Produktentwicklung und nachhaltiger Nutzung« an der Schnittstelle von Softwareentwicklung, Engineering und Industriedesign motivierte gut 130 Besucher, die Veranstaltung im Museum Angewandte Kunst zu besuchen.

Zunächst wurde durch Kurzvorträge aus verschiedenen Bereichen das heterogene thematische Spektrum umrissen. Die Spanne reichte dabei von aktuellen Herausforderungen durch Industrie 4.0 über den Designprozess bei Haushaltsgeräten bis hin zu experimentell-explorativen Gestaltungsansätzen. Berichtet wurde zudem über den Zusammenhang von Sicherheit mit Usability, sowie verschiedene methodische Ansätze wie Design Pattern, agile Prozesse und die Nutzung von Living Labs im Kontext Smart Home.
Dabei gelangen den Referenten aus Praxis und Wissenschaft detaillierte und vielschichtige Einblicke.

In einer anschließenden Podiumsdiskussion wurden die Themen der Vorträge aufgegriffen, Einzelaspekte vertieft und gemeinsam mit dem Publikum diskutiert. Als Fazit konnten aktuelle Herausforderungen identifiziert werden. Diese scheinen an vielen Stellen durchaus vergleichbar und erfordern in ihrer Komplexität gemeinsames, transdisziplinäres Vorgehen und das Berücksichtigen von Usability und User Experience bereits früh im Produktentwicklungsprozess.

Abb. 1: Einleitung und Moderation durch Veranstalter und VDID Mitglied Jochen Denzinger
Abb. 2: Im Frankfurter MAK fanden sich rund 130 Besucher ein.
Abb. 3: Podiumsdiskussion mit Prof. Andreas Muxel, Prof. Dr. Gunnar Stevens, Jochen Denzinger und Prof. Dr. Günther Würtz

Weitere Informationen unter:

www.wud-frankfurt.de

www.worldusabilityday.de/

Aufruf 5 Minute Talks beim World Usability Day (PDF)

weniger

 
Bionik und 3D-Druck – Von der Idee zum Bauteil

Bericht

Bionik und 3D-Druck – Von der Idee zum Bauteil

In der Vortragsveranstaltung «Bionik und 3D-Druck: Von der Idee zum Bauteil» wurden die Chancen und Möglichkeiten beleuchtet, welche sich aus der Verbindung von additiven Fertigungsmethoden und ... mehr

Bionik und 3D-Druck – Von der Idee zum Bauteil

Interesierte Teilnehmer in der Begleitausstellung

Referentin Ursula Tischner

Bionik und 3D-Druck – Von der Idee zum Bauteil

In der Vortragsveranstaltung «Bionik und 3D-Druck: Von der Idee zum Bauteil» wurden die Chancen und Möglichkeiten beleuchtet, welche sich aus der Verbindung von additiven Fertigungsmethoden und Bionik ergeben. Bei der Veranstaltung am 15. Oktober 2015 konnten die ca. 100 Teilnehmern zuerst den Betrieb Kegelmann Technik ausgiebig erkunden und sich anschließend in 6 Vorträgen von Additiver Fertigung bis hin zu der aktuellen Entwicklung mit Bionik bei Airbus sowohl aus der Sicht der Bioniker, der Designer als auch der Hersteller informieren.

Gesprächsstoff gab die Begleitausstellung, die mit Hilfe des VDID organisiert werden konnte.

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war der Vortrag von Ursula Tischner - econcept, welche die Gewinner des Wettbewerbs «RADICAL SUSTAINABILITY THROUGH BIOMIMETICS AND 3D-PRINTING» vorstellte, der von dem Bionik-Netzwerk Hessen und dem VDID in Kooperation mit der Plattform innonatives.com ausgelobt worden war. Derzeit werden aus den Gewinnern vielversprechende Projekte ausgewählt, um über das innonative Crowd Funding Modul ein Budget für die Realisierung zu generieren.

© Fotos: Kegelmann Technik GmbH

www.bionik-hessen.de

www.innonatives.com/challenge/with-3d-printin

Bionik und 3D-Druck – Flyer - Von der Idee zum Bauteil (PDF)

weniger

 
Logo Designpreis Rheinland-Pfalz 2015

Bericht

Verleihung der Designpreise Rheinland-Pfalz 2015

Am 2. November wurden von der Ministerin Eveline Lemke die Designpreise Rheinland-Pfalz 2015 vergeben: «Was wir heute hier sehen, ist herausragendes Design, gefertigt mit hochwertigen und ... mehr

Logo Designpreis Rheinland-Pfalz 2015

  

Verleihung der Designpreise Rheinland-Pfalz 2015

Am 2. November wurden von der Ministerin Eveline Lemke die Designpreise Rheinland-Pfalz 2015 vergeben:

«Was wir heute hier sehen, ist herausragendes Design, gefertigt mit hochwertigen und traditionellen Handwerkstechniken und außergewöhnlichen Materialien. Schon das ist beeindruckend. Darüber hinaus integrieren die ausgezeichneten Produkte Nachhaltigkeit durch besondere Materialien oder spezifisches Design. Hier liegt die Herausforderung im Designprozess, nämlich die scheinbar auseinander liegenden Bereiche und Interessen zusammen zu bringen – quasi integriert und vernetzt zu denken, schöne Form und Nachhaltigkeit in einem Produkt zu verbinden…»

Der VDID war durch Wolfgang Baier in der Jury vertreten.
Vergeben wurden vier Preise und sechs Auszeichnungen an Unternehmen oder Designer aus Rheinland-Pfalz, darunter zwei Prämierungen für Designstudierende. Wir gratulieren den Gewinnern!

Als besonderer Gast hielt Prof. Dr. Michael Braungart die emotionale Keynote natürlich zum Thema Nachhaltigkeit und seinem Lösungsansatz Cradle2Cradle®.

Die Designpreise und Auszeichnungen sind noch bis zum 8. November in einer Ausstellung im Theater im Pfalzbau, Berliner Straße 30, 67059 Ludwigshafen zu sehen.

www.mwkel.rlp.de/File/Designpreis-RLP-2015-Pr

weniger

 
Aero Bike (Die Angewandte, Wien)

Bericht

Biobasierte Lösungen für eine nachhaltige Produktkultur

Berlin: Abendevent zu Entwicklungen und Prozessen mit natürlichen Wertstoffen Mit der zunehmenden Berichterstattung zu den negativen Umwelteinflüssen konventionell zur Anwendung kommender ... mehr

Aero Bike (Die Angewandte, Wien)

  

Biobasierte Lösungen für eine nachhaltige Produktkultur

Berlin: Abendevent zu Entwicklungen und Prozessen mit natürlichen Wertstoffen

Mit der zunehmenden Berichterstattung zu den negativen Umwelteinflüssen konventionell zur Anwendung kommender Materialien und Produktionsverfahren wird der Ruf nach Alternativen lauter. Immer häufiger wird auf natürlichen Ressourcen zurückgegriffen, die eine im Vergleich zu den klassischen Werkstoffen niedrigere CO2-Bilanz aufweisen und eine geringere Umweltbelastung darstellen. Verwendet werden meist organische Abfallmaterialien aus anderen Industrien, was die Entsorgungsproblematik entschärft und ein Denken in geschlossenen Kreisläufen fördert. Der Trend hin zu biobasierten Lösungen ist dabei nicht mehr nur auf den Verpackungs- und Textilbereich beschränkt, sondern erreicht vermehrt auch technische Bereiche.

Am 3. November 2015 waren Experten für biobasierte Ansätze von 18-21Uhr in den HAUTE INNOVATION Circle nach Berlin-Kreuzberg eingeladen, ihre jüngsten Entwicklungen vorzustellen. Einen vielversprechender Abend mit spannenden Referenten und interessierten Produktentwicklern und Designern.

Ort: HAUTE INNOVATION CIRCLE, Fidicinstraße 13, 10965 Berlin

Der VDID war Kooperationspartner dieser Veranstaltung.

www.haute-innovation.com/de/veranstaltungen/b

E-Mail:

weniger

 
Steve Hauswald

Bericht

Nachlese Designers‘ Open in Leipzig – ein voller Erfolg, trotz oder gerade wegen „Schöner Scheitern“!

Das VDID Forum 2015 auf der Designers‘ Open in Leipzig – ein voller Erfolg, trotz oder gerade wegen „Schöner Scheitern“! Zwei tolle, volle Tage hat die VDID Regionalgruppe Sachsen | ... mehr

Steve Hauswald

VDID Design Forum 2015

Florian Meise

Nachlese Designers‘ Open in Leipzig – ein voller Erfolg, trotz oder gerade wegen „Schöner Scheitern“!

Das VDID Forum 2015 auf der Designers‘ Open in Leipzig – ein voller Erfolg, trotz oder gerade wegen „Schöner Scheitern“!

Zwei tolle, volle Tage hat die VDID Regionalgruppe Sachsen | Sachsen-Anhalt | Thüringen auf der Designers‘ Open in Leipzig arrangiert. Den 24. Oktober starteten Ralf Pohl und Manja Unger-Büttner mit knackigen Vorträgen zum Thema Innovation mit Design. Andreas Schmieg (VDID) traf mit seinem Vortrag zur Überarbeitung der VDI-Richtlinie 2424/Industrial Design genau auf den Nerv, Sylvia Wölfel lies die Idee eines Designzentrums für Ostdeutschland in einem geschichtlich fundierten, hochaktuellen Licht erscheinen und Florian Meise bereitete mit seinem Vortrag über Crowdsourcing im Umsetzen von Innovationen schon ein wenig den Boden für den Nachmittag…

Der stand nämlich unter dem Zeichen von „Schöner Scheitern – Plaudern aus der Schublade“. In ihrer Keynote schärfte die Autorin Cornelia Tomerius („Ach du dickes B“) den Blick für das Schöne am Scheitern und dann ging es auch schon ans Eingemachte. Da drohten groß angelegte Kooperationen zu versanden, jungen Designern wurden Ideen geklaut, Gründungen gingen zugrunde und sozial engagierte Design-Projekte fielen dem Vandalismus zum Opfer.

Aber am Ende des Samstags präsentierten sich alle Referenten stolz mit ihren Silbermedaillen einem großen Fotoshooting und den erstaunten Blicken der Gäste der Designers‘ Open. Und ganz nebenbei wurde etwas klarer, wie das Scheitern auch zum Erfolg nützen kann…

Ein erfolgreiches Studium zu absolvieren, wünschen sich viele Design affine junge Menschen auf der Suche nach einem geeigneten Berufsweg. Steve Hauswald hat am Sonntag Studierende der Design-Hochschulen der Region ins VDID Forum 2015 eingeladen, von ihren Erfahrungen zu berichten. Keine Werbeveranstaltung der Hochschulen also, sondern Berichte aus dem wahren Leben. Hinzu kam sein Angebot zur Vorbereitung auf ein Designstudium. Bildung für die Zukunft professionellen Gestaltens, so der Titel der Veranstaltung, geht auch den VDID an.

Der VDID Messestand war erste Anlaufstelle, wenn es um professionelles Industriedesign ging. Mehr als 80 Besucher werden künftig durch den VDID Newsletter informiert. Standbetreung Jutta Ochsner und Bernd Schröder. Unser Stuhlsponsor arssedia trug zu einem komfortablen Ambiente bei.

Wolfgang Hartig ist seit 1990 Mitglied des VDID in der Region Mitteldeutschland, dafür wurde er geehrt.

gez. Bernd Schröder

www.xing.com/events/vdid-design-forum-2015-de

www.arssedia.de

manugoo.de/neuigkeiten/unser-auftritt-auf-der

E-Mail:

VDID Forum Programm 2015 (PDF)

Nachlese Designers‘ Open in Leipzig – ein voller Erfolg, trotz oder gerade wegen „Schöner Scheitern“! (PDF)

Schöner Scheitern 2015 Zitate (PDF)

weniger

 
VDID Treibstoff 10 bis 15 Uhr an der Kunstakademie Stuttgart

Bericht

Erst tanken, dann tagen - ein toller Tag in Stuttgart

VDID Mitglieder und Designinteressierte trafen sich am Samstag, 17.10.2015, im Vorfeld der jährlichen Mitgliederversammlung zur VDID Veranstaltung Treibstoff an der Kunstakademie in Stuttgart. ... mehr

VDID Treibstoff 10 bis 15 Uhr an der Kunstakademie Stuttgart

VDID Treibstoff 10 bis 15 Uhr an der Kunstakademie Stuttgart - Publikum

VDID Präsidium 2015 wiedergewählt

Erst tanken, dann tagen - ein toller Tag in Stuttgart

VDID Mitglieder und Designinteressierte trafen sich am Samstag, 17.10.2015, im Vorfeld der jährlichen Mitgliederversammlung zur VDID Veranstaltung Treibstoff an der Kunstakademie in Stuttgart.

Profis aus unterschiedlichen Bereichen referierten zu diversen designrelevanten Themen und gaben den anwesenden Teilnehmern neuen Treibstoff, um als Jungdesigner oder erfahrener Designprofi neue Blickwinkel zu bekommen.
Ein gelungener Tag mit positiven Anregungen, professionellem Input und gutem Austausch - kurz eine gelungene Auftaktveranstaltung VDID Treibstoff - regelmässiger Tankstopp hoffentlich nicht ausgeschlossen...

Ab 16 Uhr tagte dann die VDID Mitgliederversammlung, bei welcher das bisherige Präsidium nicht nur bestätigt, sondern auch direkt wiedergewählt wurde.
Themen der MV waren Berichte aus dem Präsidium, den Regionen und der iDD – Initiative Deutscher Designverbände, Berichte der Arbeitsgruppe Design + Schule, sowie das Ergebnis des Workshops zur Gründung einer Nachwuchsorganisation innerhalb des VDID, Jahresabschluss, Finanzbericht und Haushaltsplan 2016.

E-Mail:

VDID Treibstoff 10 bis 15 Uhr an der Kunstakademie Stuttgart (PDF)

weniger

 
Brot und Butter mit Philipp Karch

Bericht

Brot und Butter mit Philipp Karch

TACHELES MIT TAKT Friede, Freude, Eierkuchen im Job ist die Ausnahme – viel häufiger sind es Missverständnisse, Frustrationen und emotionale Ausbrüche. Denn der berufliche Alltag birgt ... mehr

Brot und Butter mit Philipp Karch

  

Brot und Butter mit Philipp Karch

TACHELES MIT TAKT

Friede, Freude, Eierkuchen im Job ist die Ausnahme – viel häufiger sind es Missverständnisse, Frustrationen und emotionale Ausbrüche. Denn der berufliche Alltag birgt zahlreiche Konfliktpotenziale, sei es mit Vorgesetzten, Kollegen oder Kunden. Mal geht es um Ziele, mal um Werte, mal um Methoden, mal um Rollen. Und immer um Kommunikation.

Im offenen Gespräch beim gemeinsamen Abendbrot wurde TACHELES MIT TAKT gesprochen!

Ort: Galerie erstererster, Pappelallee 69, 10437 Berlin
um 18 h am Montag, 12. Oktober 2015.

www.philipp-karch.de

www.erstererster.de

E-Mail:

weniger

 
Christof Paul demonstriet Materialeinsatz

Bericht

Rundgang mit Christof Paul als wahrer „Mind Opener“

Am ersten Tag der EUROMOLD am neuen Standort Düsseldorf traf sich ein Dutzend interessierter Teilnehmer aus der ganzen Republik zum DESIGNTREFF VDID NRW Rundgang. Christof Paul demonstrierte anhand ... mehr

Christof Paul demonstriet Materialeinsatz

Verwertung von PET Flaschen

Bioprint Anbieter envisionTEC

Rundgang mit Christof Paul als wahrer „Mind Opener“

Am ersten Tag der EUROMOLD am neuen Standort Düsseldorf traf sich ein Dutzend interessierter Teilnehmer aus der ganzen Republik zum DESIGNTREFF VDID NRW Rundgang. Christof Paul demonstrierte anhand von Beispielen aus der Arbeit bei MMID, welche Erfahrungen sie mit neuen Fertigungsverfahren machen. Er führte die Gruppe auf einer klug gemischten Tour sowohl zu alternativen Ausstellern der aktuellen Maker-Szene auf der Messe, zum Beispiel die Better Future Factory, die mit ihren kreativen Ideen und unkonventionellen Umsetzungen begeistern, wie auch zu etablierten und großen Anbietern der Hightech-Branche.

Wie sich die Messe am neuen Standort bewährt, kann nach einem Tag noch nicht bewertet werden. Sicher ist aber, dass gerade die Mischung aus jungen Machern und etablierten Unternehmen eine gute Informationsquelle und ein hervorragendes Austauschforum für Industriedesigner ist. Unter den Ausstellern der Newcomer-Generation war auch VDID Mitglied Florian Meise mit seinem spannenden Konzept der Crowdsourcing-Plattform manugoo vertreten. Mit ihm werden wir nach der Messe Bilanz ziehen, wie interessant diese Plattform für die jungen Büros im VDID künftig sein kann.

Die EUROMOLD läuft noch bis zum 25. September auf der Messe Düsseldorf!

www.manugoo.de

www.betterfuturefactory.com

www.refil.nl

weniger

 
Preisverleihung Designpreis Kind und Jugend 2015

Bericht

Annika Marie Buchberger aus Cuxhaven erhält den KIDS DESIGN AWARD 2015

Jedes erfolgreiche Produkt beginnt mit einem überzeugenden Konzept: Zum zweiten Mal hat die Kind + Jugend Nachwuchsdesigner aus aller Welt eingeladen, ihre Prototypen zur Messe einzureichen. 252 ... mehr

Preisverleihung Designpreis Kind und Jugend 2015

Gewinnerin 2015 Annika Marie Buchberger (Cuxhaven)

Kind und Jugend 2015

Annika Marie Buchberger aus Cuxhaven erhält den KIDS DESIGN AWARD 2015

Jedes erfolgreiche Produkt beginnt mit einem überzeugenden Konzept: Zum zweiten Mal hat die Kind + Jugend Nachwuchsdesigner aus aller Welt eingeladen, ihre Prototypen zur Messe einzureichen. 252 Entwürfe aus 40 Ländern hat die Expertenjury begutachtet, zehn Nominierte sind schließlich in die engste Auswahl gekommen. Am Ende konnte sich ein herausragender Entwurf durchsetzen: Der KIDS DESIGN AWARD 2015 geht an Annika Marie Buchberger aus Cuxhaven für ihre mitwachsende Möbelserie ‚Ausgewachsen‘. „Durch die reduzierte Formensprache schafft es die Designerin, einen über dem Zeitgeist stehenden Entwurf umzusetzen“, so die Jurybegründung. Die angemessene und sinnvolle Funktionalität der Möbelserie, die aus drei Grundmodulen besteht und eine vielfache, jahrelange Nutzungsmöglichkeit als Sitz/Hocker, Schreibtisch, Bett und Untergrundkonstruktion bietet, war ein weiteres Argument für die Jury. Hinzu kommt die Auswahl nachhaltiger, ökologisch unbedenklicher Materialien.
Zusätzlich zur Verleihung des KIDS DESIGN AWARDS bietet die Kind + Jugend die einzigartige Chance für Produktpatenschaften zwischen Designern und Industrie. Ziel einer Patenschaft ist es, gemeinsam einen Prototyp bis zur Marktreife zu entwickeln. Zehn potenzielle Paten stehen bereits fest. Im Nachgang der Messe können darüber hinaus alle registrierten Aussteller und Besucher über das Online-Tool ‚Matchmaking365 community‘ sämtliche Einreichungen in Ruhe prüfen.

news.kindundjugend.de/tag/kids-design-award-2

weniger

 
LED Expo 2015 Bregenz - Werkraumhalle

Bericht

Kleine aber sehr feine LED Fachmesse

Vom 22. -24.September 2015 fand das 5. International LED professional Symposium im Bregenzer Festspielhaus statt. In der Werkraumhalle fand die kleine aber sehr feine Fachausstellung "Expo Building ... mehr

LED Expo 2015 Bregenz - Werkraumhalle

LED Expo 2015 Bregenz - Bsp. Lichtfarbräume

LED Expo 2015 Bregenz - VDID Mitglied Prof. Naumann links, vor der Ausstellungseröffnung

Kleine aber sehr feine LED Fachmesse

Vom 22. -24.September 2015 fand das 5. International LED professional Symposium im Bregenzer Festspielhaus statt. In der Werkraumhalle fand die kleine aber sehr feine Fachausstellung "Expo Building Blocks for Smart Lighting Designs" für Experten und eben auch Designer statt, die sich über die technischen Möglichkeiten, Bauteile und Steuerungen etc. informieren konnten.

Ein tolles Ambiente im Festspielhaus - die Werkraumhalle des Festspielhauses ist quasi die Backstage zur Seebühne am Bodensee - der Bodensee selbst und die Fachausstellung boten ein perfektes Umfeld, um auch mal bestimmte technische Details genauer und ausführlicher zu besprechen.

Dazu kam eine Ausstellung von Studentenarbeiten der Hochschule München, die von unserem VDID Kollegen Prof. Peter F. Naumann der Fakultär für Design betreut wurden, die wiederum interessante Ansätze für Beleuchtung mit LED aufzeigten.

Das feine Ambiente und die leckere Bewirtung haben den Besuch der Expo angenehm abgerundet - leider hat das Zeitbudget eines Freiberuflers den (für VDID Mitglieder um 50% reduzierten) Besuch des Fachforums mir nicht erlaubt.
Aber der Besuch der Expo Building Blocks for Smart Lighting Designs war Dank der Freitickets über den VDID und dem begrenzten Zeitrahmen möglich und inspirierend ...

gez. rainer zimmermann pdg
vdid online redaktion

weniger

 
Image DC-BW Mia Seegerpreis 2015

Bericht

Ergebnisse Mia Seeger Preis 2015

Für den diesjährigen Mia Seeger Preis reichten Studenten von 27 deutschen Hochschulen insgesamt 68 Exponate und Produkte ein. Studien- und Diplomarbeiten als 3D-Modelle oder grafische ... mehr

Image DC-BW Mia Seegerpreis 2015

  

Ergebnisse Mia Seeger Preis 2015

Für den diesjährigen Mia Seeger Preis reichten Studenten von 27 deutschen Hochschulen insgesamt 68 Exponate und Produkte ein. Studien- und Diplomarbeiten als 3D-Modelle oder grafische Darstellungen, visuell dokumentarisch aufbereitet, hatten sich dem kritischen Urteil der Jury zu stellen.

Zur Teilnahme eingeladen waren Studenten und Absolventen an deutschen Hochschulen aus gestalterischen Studiengängen mit Studien- und Abschlussarbeiten, die in den Jahren 2013 bis 2015 entstanden sind.

Durch einen großzügigen Beitrag des Rat für Formgebung war es der Stiftung möglich, den Mia Seeger Preis 2015 mit insgesamt 10.000 € auszuloben. Die Jury sprach insgesamt 2 verschieden hoch dotierte Preise sowie zusätzlich 4 Anerkennungen aus. Der soziale Nutzen sowie die Nachhaltigkeit der Produkte spielte neben den üblichen Designkriterien eine entscheidende Rolle.

Preisverleihung in Ludwigsburg im Rahmen von „Focus Open“:16. Oktober 2015, 19 Uhr im Scala, Stuttgarter Straße 2, Ludwigsburg statt.
Anschließend wird die Ausstellung im MIK Museum-Information-Kunst Eberhardstraße 1, Ludwigsburg eröffnet und ist dort bei einschließlich 22. November 2015 zu sehen.

Ausführungen zu Preisträgern und Anerkennungen finden Sie im PDF.

www.design-center.de

Pressemeldung Mia Seeger Preis 2015 (PDF)

weniger

 
Matthias Nirschl auf dem designertreff duesseldorf

Bericht

Vorstellung VDID Codex gibt Düsseldorfer Designern ethische Impulse

Am 15.09.2015 bezog Matthias Nirschl, Leiter der VDID Ethik AG, im Rahmen des designertreff düsseldorf Stellung zur Frage, ob Designer für ihre Gestaltung ethisch verantwortlich sind. In seinem ... mehr

Matthias Nirschl auf dem designertreff duesseldorf

  

Vorstellung VDID Codex gibt Düsseldorfer Designern ethische Impulse

Am 15.09.2015 bezog Matthias Nirschl, Leiter der VDID Ethik AG, im Rahmen des designertreff düsseldorf Stellung zur Frage, ob Designer für ihre Gestaltung ethisch verantwortlich sind. In seinem Vortrag erläuterte er den rund 35 Designern anhand des VDID CODEX die Einstellung des VDID zu diesem Thema. Gleichzeitig unterstrich er aber, dass sich mit einem verantwortungsvollen Handeln auch große ökonomische Chancen für Designer eröffnen. Beim anschließenden Netzwerktreffen des designertreff düsseldorf diskutierten die Teilnehmer noch bis spät in den Abend leidenschaftlich die Thesen des Vortrags.

www.vdid.de/positionen/berufscodex.php

weniger

 
VDID Region03 Treffen in der Schirn Kunsthalle

Bericht

Treffen der Region 3 mit spannendem Auftakt

Die Region 3 Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland hat sich am 12.09. in Frankfurt getroffen. Als Auftakt wurde die Abendveranstaltung "Schirn at night" in der Schirn Kunsthalle Frankfurt an diesem ... mehr

VDID Region03 Treffen in der Schirn Kunsthalle

  

Treffen der Region 3 mit spannendem Auftakt

Die Region 3 Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland hat sich am 12.09. in Frankfurt getroffen. Als Auftakt wurde die Abendveranstaltung "Schirn at night" in der Schirn Kunsthalle Frankfurt an diesem Abend genutzt – ein Event anlässlich der Ausstellung von Doug Aitken, die noch bis zum 27. September dort zu sehen ist. (empfehlenswert!)

Die Videoinstallationen und Objekte, die bei diesem Event zusätzlich abwechselnd von den jungen Philharmonikern umspielt wurden, ergaben einen kommunikativen Rahmen für die VDID-Mitglieder. Aus der lebendigen Atmosphäre heraus ging es im Anschluss für ein ruhigeres Beisammensein in ein Lokal in der Nähe, wo sich über Aktivitäten in der Region und eigene Erfahrungen ausgetauscht werden konnte.

schirn.de/DOUG_AITKEN.html

weniger

 
innovatives.com - sucht ökologische 3D Druck Beispiele

Bericht

Visionen zum Thema Bionik, 3D-Druck und Nachhaltigkeit

Nach dem Aufruf mit dem Bionik Netzwerk Hessen «Visionen gesucht!» für die Begleitausstellung der Veranstaltung „Bionik und 3D-Druck“, folgte mit der neuen Partnerin Prof. Ursula Tischner, ... mehr

innovatives.com - sucht ökologische 3D Druck Beispiele

  

Visionen zum Thema Bionik, 3D-Druck und Nachhaltigkeit

Nach dem Aufruf mit dem Bionik Netzwerk Hessen «Visionen gesucht!» für die Begleitausstellung der Veranstaltung „Bionik und 3D-Druck“, folgte mit der neuen Partnerin Prof. Ursula Tischner, econcept, ein zweiter Aufruf über die EU geförderte Plattform www.innovatives.com.
Auf der Vortragsveranstaltung am 15.10.2015 bei dem 3D-Druck-Pionieer Kegelmann Technik GmbH in Rodgau/Jügesheim präsentierte Ursula Tischner von econcept die Gewinner.
Derzeit werden aus den Gewinnern vielversprechende Projekte ausgewählt um über das innonatives Crowd Funding Modul ein Budget für die Realisierung zu generieren.

www.innonatives.com/challenge/with-3d-printin

www.innovatives.com

www.econcept.org

weniger

 
Workshop zur Gründung einer Nachwuchsorganisation innerhalb des VDIDs

Bericht

Workshop zur Gründung einer Nachwuchsorganisation innerhalb des VDID

Am Wochenende vom 21. bis zum 23. August 2015 sind zwölf junge Industriedesigner aus den Regionen des VDIDs in Berlin zu einem Workshop zum Thema „Gründung einer Nachwuchsorganisation innerhalb ... mehr

Workshop zur Gründung einer Nachwuchsorganisation innerhalb des VDIDs

Teilnehmer Workshop VDID Junioren

Teilnehmer Workshop VDID Junioren

Workshop zur Gründung einer Nachwuchsorganisation innerhalb des VDID

Am Wochenende vom 21. bis zum 23. August 2015 sind zwölf junge Industriedesigner aus den Regionen des VDIDs in Berlin zu einem Workshop zum Thema „Gründung einer Nachwuchsorganisation innerhalb des VDIDs“ zusammengekommen. Nach einer ersten gemeinsamen Kennenlernrunde und der Formulierung der Ziele des Workshops am Freitag Nachmittag, wurde es samstags mit Christof Flötotto und Frederike Kintscher in der Diskussion konkreter. Neben Pro- und Contra-Argumenten einer Mitgliedschaft für junge Industriedesigner, wurden Möglichkeiten der Positionierung der Nachwuchsorganisation innerhalb des VDIDs und Interaktionen mit etablierten VDID Strukturen formuliert und diskutiert.
Der Sonntag Vormittag galt der Konkretisierung interner und externer Kommunikationswege. Eine mögliche Governance-Struktur der Nachwuchsorganisation wurde diskutiert. Form und Inhalt für eine Präsentation der VDID Nachwuchsorganisation in der VDID Präsidiumssitzung im Oktober diesen Jahres wurden festgelegt. Am Nachmittag verabschiedeten sich die Teilnehmer des hoch motivierenden und spannenden Berliner Workshops. Die produktiven Diskussionen und Gespräche auch abseits des offiziellen Rahmens haben sehr viel Spaß gemacht – vielen Dank nochmals an alle Teilnehmer.

Frederike Kintscher

E-Mail:

weniger

 
Foto: Tina Zimmer

Bericht

Workshop-Bericht Boisbuchet

Tina Zimmer war als Preisträgerin des VDID NEWCOMERS' AWARD 2015 zum Workshop in Frankreich. Hier ihr Bericht: „Allem voran zunächst ein herzliches Dankeschön, dass Sie mir/uns den Aufenthalt ... mehr

Foto: Tina Zimmer

  

Workshop-Bericht Boisbuchet

Tina Zimmer war als Preisträgerin des VDID NEWCOMERS' AWARD 2015 zum Workshop in Frankreich. Hier ihr Bericht:

„Allem voran zunächst ein herzliches Dankeschön, dass Sie mir/uns den Aufenthalt und die Erfahrung in Boisbuchet ermöglicht haben. Die Workshopwoche Cooking, Eating & Designing unter der Leitung von Sigga Heimis und Ina Tidbeck Sjöblom war eine unvergessliche Erfahrung. Irgendwo im französischen Nirgendwo, herrlich gelegen auf dem Gelände eines ehemaligen Landguts, ist die Domaine de Boisbuchet der perfekte Ort, um sich wieder auf mal auf das Wesentliche beim Gestalten zu besinnen: den Austausch. Beim Arbeiten, aber vor allem bei den gemeinsamen Mahlzeiten gab es Gelegenheit, mit Gestaltern aus aller Welt zu diskutieren, zu lachen, zu philosophieren.

Zunächst hatte ich einige Schwierigkeiten, mich darauf einzustellen, dass es nicht darum ging, innerhalb von einer Woche einen 'perfekten Entwurf' abzuliefern. Aber schnell habe ich verstanden, dass es in Boisbuchet nicht um das Gestalten an sich geht, sondern um den Austausch, das Netzwerken. Die Möglichkeit, Gestalter mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen an einem Ort und so unkompliziert kennenzulernen, ist unbezahlbar. Was man - ganz nebenbei zwischen einem Glas Wein und einem Salat über die asiatische Mentalität, die Sehnsucht, in Europa zu lernen, was gutes Leben bedeutet, zu erfahren, kann man vermutlich in der Form so nirgendwo auf der Welt machen. Wenn auch nur einige der Freundschaften, die man in einer so intensiven Zeit schließt, die Entfernung überdauern, wäre ich sehr froh!

Aber damit kein falsches Bild entsteht: Wir haben es uns in Frankreich natürlich nicht nur gut gehen lassen, sondern haben auch gearbeitet. Dank einer großen Werkstatt, einem riesigen Materiallager, in dem wir uns nach Lust und Laune bedienen durften und nicht zuletzt dank der tatkräftigen Unterstützung durch drei erfahrene Werkstattleiter waren dem Gestaltungswillen keine Grenzen gesetzt.

Boisbuchet ist sicher kein Design-Workshop im herkömmlichen Sinne. Wer mit dem Wunsch, eine mehr oder weniger schulische Designweiterbildung zu erhalten, wird enttäuscht. Wer sich aber darauf einlässt, andere Menschen und Kulturen kennenzulernen, wird beschenkt. Alles Positive und Negative abwägend kann ich nur sagen, dass der VDID mit Boisbuchet den Gewinnern des VDID Awards ein äußerst wertvolles Geschenk macht.“

Tina Zimmer

Impesssionen vom Workshop im Film >

vimeo.com/136643726

www.vdid.de/newcomer/award.php

weniger

 
Preisträger James Dyson Award 2015

Bericht

James Dyson Award 2015

Bio-Batterie auf „süßer“ Zuckerbasis von Darmstädter Nachwuchs-Designern überzeugt Was derzeit in verschiedenen Laboren der Welt mit Hochdruck in der Theorie erforscht wird, haben ... mehr

Preisträger James Dyson Award 2015

  

James Dyson Award 2015


Bio-Batterie auf „süßer“ Zuckerbasis von Darmstädter Nachwuchs-Designern überzeugt

Was derzeit in verschiedenen Laboren der Welt mit Hochdruck in der Theorie erforscht wird, haben Studenten nun in Form eines nachhaltigen Produkts umgesetzt. Mit ihrer innovativen Bio-Batterie auf „süßer“ Zuckerbasis sicherten Designstudenten der Hochschule Darmstadt sich so den ersten Platz in der nationalen Ausscheidung des James Dyson Award 2015. Vier weitere Projekte junger Nachwuchs-Designer teilen sich den zweiten Platz.

Durch Einwegbatterien entstehen in Deutschland pro Jahr rund 40.000 Tonnen Sondermüll. Geht es nach Dennis Rittel aus Deutschland, Ana Maria Garcia aus Spanien und Soichiro Katayama aus Japan, soll sich das bald ändern. In ihrem Wettbewerbsbeitrag für den James Dyson Award haben die Industriedesignstudenten der Hochschule Darmstadt neuste Forschungsergebnisse zu Bio-Batterien auf Zuckerbasis in ein handelsübliches Format gebracht. Die kleinen Brennstoffzellen der Darmstädter könnten in Zukunft mp3-Player, Fernbedienungen und andere elektronische Geräte mit Strom versorgen.

Das innovative Design-Konzept und seine schlüssige Umsetzung überzeugten jetzt die nationalen Juroren des James Dyson Award (JDA). Sie nominierten das visionäre Projekt in Sachen Nachhaltigkeit für den ersten Platz. Professor Tom Philipps, Hochschule Darmstadt, begründete die Entscheidung wie folgt: „Einerseits beobachten wir, wie das Thema Zucker im Kontext Ernährung zunehmender medialer Kritik ausgesetzt ist, andererseits entzückt der Rohstoff die Wissenschaft mit enormen Potentialen, da er viele Lösungen für aktuelle Zukunftsprobleme liefern kann. Genau dieser Herausforderung und dem breiten Spektrum widmet sich das Projekt Zuckerbatterie.“ Den Darmstädtern öffnet sich damit der Weg in die internationale Ausscheidung des JDA.

Nach der Darmstädter Bio-Batterie erreichten vier weitere Produktideen jeweils den zweiten Platz:

Modulares Interface
Das modulare Interface von Florian Born, Absolvent der Hochschule für Künste Bremen im Bereich Digitale Medien, sorgt bei der Bedienung von Tablets oder Smartphones für ein haptisches Feedback. Über eine App lassen sich Regler mit analoger Mechanik an die digitale Bedienoberfläche koppeln. Dank griffigem Drehknopf lässt sich beispielsweise die Lautstärke eines digitalen Mischpults feinstufiger regeln.

Memo - greifbare Termine
Das interaktive Kalendersystem von Julia Hunold, Produktdesignerin und Absolventin der Berliner Weissensee School of Art, erinnert Menschen mit Demenz durch sinnlich gestaltete Memo-Objekte "greifbar" an ihre Termine. Die magnetischen Objekte lassen sich auf dem Wandkalender verschieben oder auch abnehmen. Betreuer können die elektronischen Kalenderfunktionen über eine App aktualisieren.

Lehauski-Zelt
Franz Lissowski, Industrie-Design-Student an der Universität der Künste in Berlin, überzeugte die Jury mit seiner Zeltkonstruktion aus Leichtbauelementen. Die strapazierfähigen Folien des Leichtbausystems lassen sich für den Transport zu kompakten Rollen wickeln. Ausgerollt und über integrierte Ösen und Laschen zu dreieckigen Trägern gefaltet, bilden sie ein stabiles Exo-Skelett.

Falscher Hase / Bug´s Bunny
Die Industrie-Designerin Carolin Schulze, Absolventin der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, zeigt mit ihrem provozierenden Rezept für das beliebte Volksgericht "Falscher Hase", wie moderne Technologie die nachhaltige Lebensmittelproduktion für eine wachsende Weltbevölkerung sichern kann. Statt Rind oder Schwein liefern hier Mehlwürmer das wertvolle Eiweiß zu. In Schulzes Prototypen sind die Insekten püriert und über 3-D-Druck in Form gebracht.

www.jamesdysonaward.org/de/projects/sugar-bat

weniger

 
Foto VDID Mitgliederversammlung in der Designbibliothek DC Stuttgart 2015

Bericht

Wahlergebnisse in der VDID Regionalgruppe Ba-Wü

Im Rahmen des Mitgliedertreffens am Mittwoch, dem 15.Juli 2015, wurden in der Bibliothek des Design Center Baden-Württemberg in Stuttgart die Vorsitzenden und Delegierten für die kommenden 3 Jahre ... mehr

Foto VDID Mitgliederversammlung in der Designbibliothek DC Stuttgart 2015

  

Wahlergebnisse in der VDID Regionalgruppe Ba-Wü

Im Rahmen des Mitgliedertreffens am Mittwoch, dem 15.Juli 2015, wurden in der Bibliothek des Design Center Baden-Württemberg in Stuttgart die Vorsitzenden und Delegierten für die kommenden 3 Jahre gewählt. Unter dem Motto beständig im Wandel wurden (jeweils einstimmig) gewählt:

Frank Detering, Vorsitzender VDID in Baden-Württemberg
Christoph Winkler, stellvertretender Vorsitzender

Delegierte:
Raoul Dinter, für Designmanagement und Ökologie im Design
Günter Elbl, für Honorare, Recht und Gründung
Evliya Erdogan, für Materialien und Fertigung
Markus Hirche, für AG Design und Schule
Patrick Sauter, für Fördermitglieder und Veranstaltungen
Maximilian Schneider, für Hochschulen und Kontakte Nachwuchs
Georg f. Simonis, für Automotive, Transportation, Kultur und theoretische Grundlagen
Ulrich Warth, für Internationale Kontakte (Nordamerika, Asien)
Marc G. Weidt, für Grafik, Medien und User Interface Design
Rainer Zimmermann, für Veranstaltungen, Bildarchiv und Redaktion.

Ein herzliches Dankeschön geht an Femke Piening, Beate Killi, Felix Fabian und Andreas Weinberg - den nicht mehr angetretenen Delegierten - für ihr Engagement in den letzten Jahren.

www.vdid.de/regionen/ansprechpartner.php?r=4

E-Mail:

VDID Delegiertenwahlen BaWü 2015 - Protokoll (PDF)

weniger

 
VDID Delegiertenwahlen in der Designbibliothek DC

Bericht

Mitgliederversammlung und Wahlen der VDID Region Ba-Wü

Satzungsgemäß wurde am Mittwoch, dem 15.07.2015 die Mitgliederversammlung mit Delegiertenwahlen abhalten. Hier geht’s zu den aktuellen Delegierten. Wir freuen uns sehr über diejenigen, die ... mehr

VDID Delegiertenwahlen in der Designbibliothek DC

  

Mitgliederversammlung und Wahlen der VDID Region Ba-Wü

Satzungsgemäß wurde am Mittwoch, dem 15.07.2015 die Mitgliederversammlung mit Delegiertenwahlen abhalten. Hier geht’s zu den aktuellen Delegierten.

Wir freuen uns sehr über diejenigen, die weiter als Aktive mitarbeiten, möchten aber auch die neuen Delegierten - junge oder neu hinzugekommene - ermuntern, sich aktiv einzubringen. Unter dem Motto "der VDID ist stets nur so gut wie das Engagement seiner Mitglieder" wurden erfahrene Mitglieder wieder gewählt und neue Delegierte ergänzt.

Der Abend wurde mit Berichten aus den VDID Arbeitsgruppen der Region, wie z.B. dem AK Design + Schule (Markus Hirche), den Veranstaltungen mit VDID Beteiligung; wie der interzum Messe in Köln inkl. dem VDID Newcomer Award 2015, der VDC-Veranstaltung Immersive Design und zum Honorar- und Gehaltsreport 2014 (Frank Detering) begonnen. Ausserdem berichtete Rainer Zimmermann von diversen Expeditionen zum Salone Del Mobile 2015 und der EXPO Mailand nach Italien und hinterfragte dabei "Warum das italienische Design interessanter erscheint. . .".
Wer Infos zur Expo 2015 in Italien einsehen möchte, dem empfiehlt Rainer Zimmermann den Bericht aus der SWR-Mediathek über die Stuttgarter Agentur Milla&Partner "Die Erlebnismacher".
Am Ende des Abends wurden noch die bereits laufenden Vorbereitungen zur diesjährigen VDID Mitglieder-Hauptversammlung am 17.10.2015 in Stuttgart mit den neuen Delegierten besprochen.

E-Mail:

weniger

 
Vortrag Walter Scheiffele

Bericht

»Brot & Butter« | mit Dr. Walter Scheiffele

Mit dem Kultur- und Designhistoriker Dr. Walter Scheiffele ging die im März erfolgreich gestartete neue Gesprächsreihe des VDID Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern am Freitag, den 26.6.2015 ... mehr

Vortrag Walter Scheiffele

  

»Brot & Butter« | mit Dr. Walter Scheiffele

Mit dem Kultur- und Designhistoriker Dr. Walter Scheiffele ging die im März erfolgreich gestartete neue Gesprächsreihe des VDID Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern am Freitag, den 26.6.2015 um 18 Uhr in der Galerie »erstererster« in die nächste Runde.

Im offenen Gespräch beim gemeinsamen Abendbrot sprachen wir mit Walter Scheiffele über seinen Werdegang als Designhistoriker, die praktische Arbeit in Designgeschichte und Theorie, sowie alles was uns darüber hinaus an seiner Person und Arbeit interessierte.

Den Ausgangspunkt dafür bildete seine aktuelle Studie "Das leichte Haus. Utopie und Realität der Membranarchitektur" die sich, ausgehend von den utopischen Anfängen bei Paul Scheerbart und Bruno Taut in Berlin über industrielle Experimente bei Hugo Junkers und Siegfried Ebeling in Dessau bis zu seinen vollendeten Formen bei Frei Otto (Institut für Leichtbau) und Werner Sobek (Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren) in Stuttgart erstmals mit der Geschichte des deutschen Leichtbaus in seiner Kontinuität auseinandersetzt.

Dr. Walter Scheiffele ist Kultur- und Designhistoriker. Er lehrte an der Kunsthochschule Berlin Weißensee und an der Universität der Künste.

Publikationen zur Design- und Architekturgeschichte: Wilhelm Wagenfeld und die moderne Glasindustrie (1994), bauhaus, junkers, sozialdemokratie. Ein Kraftfeld der Moderne (2003), Das leichte Haus. Utopie und Realität der Membranarchitektur (in Vorbereitung)

www.erstererster.de

E-Mail:

weniger

 
Stahl-Innovationen in Berlin ausgezeichnet - Preisträger

Bericht

Stahl-Innovationen in Berlin ausgezeichnet

Am 9. Juni ist der Stahl-Innovationspreis 2015 im Rahmen des Berliner Stahldialogs vor 580 Teilnehmern verliehen worden. Die Preisträger nahmen ihre Auszeichnungen aus den Händen der Schirmherrin ... mehr

Stahl-Innovationen in Berlin ausgezeichnet - Preisträger

Stahl-Design-Preis 2015

Klimaschutz Stahl-Sonderpreis 2015

Stahl-Innovationen in Berlin ausgezeichnet

Am 9. Juni ist der Stahl-Innovationspreis 2015 im Rahmen des Berliner Stahldialogs vor 580 Teilnehmern verliehen worden. Die Preisträger nahmen ihre Auszeichnungen aus den Händen der Schirmherrin Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, entgegen. Unser VDID Vizepräsident Andreas Enslin (Miele) war Mitglied der Jury.

Kategorie „Produkte aus Stahl“

Die von den Unternehmen Lanico Maschinenbau Otto Niemsch aus Braunschweig und Schuler Pressen aus Göppingen entwickelte Aerosoldose SteeloCare ist mit dem 1. Preis des Stahl-Innovationspreises 2015 ausgezeichnet worden. Die Verwendung von Weißblech und der ungewöhnliche Ansatz der Aerosoldosenherstellung bilden eine innovative Einheit. Nachhaltigkeit und Ressorcenschonung waren wichtige Kriterien bei der Produktentwicklung.

Kategorie „Stahl-Design“
Das Designunternehmen The Kaikai Company aus München ist zusammen mit Bystronic Maschinenbau aus Gotha für die Bystronic „Xpert“ Abkantpressen mit dem 1. Preis des Stahl-Innovationspreises 2015 in der Kategorie „Stahl-Design“ ausgezeichnet worden.

Sonderpreis „Klimaschutz mit Stahl“

Das vom Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Chemnitz realisierte hydrogeformte Strömungsprofil aus Stahlblech (HyBlade) ist mit dem Sonderpreis des Stahl-Innovationspreises 2015 ausgezeichnet worden.

www.stahl-online.de/

Stahl-Innovationen in Berlin ausgezeichnet (PDF)

weniger

 
Copyright: Koelnmesse

Bericht

Preisverleihung VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2015

Der Höhepunkt des VDID INDUSTRIEDESIGNTAG 2015 am 5. Mai auf der Interzum war die Preisverleihung an die diesjährigen Preisträger. Die Jury zum 7. VDID NEWCOMERS’ AWARD hatte aus allen ... mehr

Copyright: Koelnmesse

VDID Newcomers' Award 2015 - die 3 Preisträger in der Mitte

VDID Newcomers' Award 2015 - Preisträgerparty

Preisverleihung VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2015

Der Höhepunkt des VDID INDUSTRIEDESIGNTAG 2015 am 5. Mai auf der Interzum war die Preisverleihung an die diesjährigen Preisträger. Die Jury zum 7. VDID NEWCOMERS’ AWARD hatte aus allen eingereichten 93 Bewerbungen junger Designerinnen und Designern von 25 deutschen Hochschulen drei gleichwertige Hauptpreisträger als VDID AWARD 2015 WINNER benannt und sieben Anerkennungen als VDID AWARD 2015 HONORED vergeben.

Die drei VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2015 WINNER sind:

Jeongdae Kim für seine „Module aus natürlichen Materialien zur Wiederaufforstung - MLKL Moleküle“.
Florian Weisz für sein „Fauna sensitives Mähen – Gestaltung eines Grabenpflegesystems unter Berücksichtigung des Biotops“.
Dr. Tina Zimmer mit ihrer SCHNITTSTELLE – Wohn-Küche „On Demand“.

Auf Einladung des VDID werden die Preisträger in diesem Sommer bei einem der international besetzten Workshops auf der Domaine de Boisbuchet in Frankreich mitarbeiten. Eine Teilnahme sponsert dabei die Domaine de Boisbuchet.

Die sieben Anerkennungen VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2015 HONORED gehen an:

Julia Galefske für ihren „Blindenstock 2.0 mycane“.
Niklas Hamann und Jakob Schwarz für den Hocker „FLOAT“.
Julia Hunold für “MEMO - Tangible Appointments”.
Max Neubürger für „Aqua Volt - Ocean Energy Harvester“.
Jörg Saur, Robin Weidner und David Wojcik für ihre Hebehilfe „Hebix“.
Janina Anjuli Schmidt für das Fitnesssystem „OREA & LEAP FITNESS“.
Moritz Philip Schmidt für „Tradition Zukunft - Gestaltung für nachhaltige Lebensstile“.

Ausführliche Vorstellung von Anerkennungen und Preisträgern im Flyer VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2015 und unter:

www.vdid.de/ausbildung/ausbildung.php

Flyer VDID NEWCOMERS' AWARD 2015 Ergebnisse (PDF)

weniger

 
Copyright: laubstein design management

Bericht

Preisträger 7. VDID NEWCOMERS‘ AWARD präsentiert

Vom 5. bis 8. Mai waren die ausgewählten Arbeiten des VDID Wettbewerbs auf einem repräsentativen Stand der Interzum auf der Sonderfläche Innovation of Interior ausgestellt. Durchweg gut besucht, ... mehr

Copyright: laubstein design management

VDID Newcomers' Award 2015 - Ausstellung

 

Preisträger 7. VDID NEWCOMERS‘ AWARD präsentiert

Vom 5. bis 8. Mai waren die ausgewählten Arbeiten des VDID Wettbewerbs auf einem repräsentativen Stand der Interzum auf der Sonderfläche Innovation of Interior ausgestellt. Durchweg gut besucht, konnten viele Gespräche mit Interessenten geführt werden.

Die Messe Interzum hatte trotz Bahnstreik mehr Besucher denn je - 57.500, davon 41.000 ausländische Besucher aus 143 Ländern! Von diesem internationalen Publikum profitierte auch die VDID Präsentation. Herzlichen Dank an die Koelnmesse, Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin Koelnmesse GmbH, den Projektleiter Interzum Matthias Pollmann und sein Team für die tolle Förderung und Unterstützung!

www.interzum.de

www.innovation-of-interior.com

E-Mail:

weniger

 

Bericht

Zwei interessante Tage DES=ING in Stuttgart

Unter dem Titelthema „Technisches Design und integrierte Produktentwicklung im Fahrzeug“ lud der VDI (Verein Deutscher Ingenieure e.V.) am 22. und 23. April 2015 zu einer interessanten Tagung ... mehr



DES=ING 2015 Stuttgart - hier AMG

DES=ING 2015 Stuttgart - hier BMW i3

Zwei interessante Tage DES=ING in Stuttgart

Unter dem Titelthema „Technisches Design und integrierte Produktentwicklung im Fahrzeug“ lud der VDI (Verein Deutscher Ingenieure e.V.) am 22. und 23. April 2015 zu einer interessanten Tagung nach Stuttgart.
In Kooperation mit dem IKTD/Universität Stuttgart, dem Design Center Baden-Württemberg und dem VDID ging es zentral um den fachübergreifenden Austausch zwischen Design und Ingenieurswesen sowie darum, gegenseitig praxiserprobte Methoden vorzustellen.

In den meisten Beiträgen wurde die Bedeutung der frühzeitigen und durchgängigen Zusammenarbeit zwischen Design und Konstruktion betont und die positiven Synergieeffekte bei konsequent verfolgter DES=ING Strategie herausgestellt.
Ein Ziel der Tagung war, den Workflow zwischen Designer und Ingenieur zu optimieren. So wurden neue und faszinierende Arbeitsprozesse, Produktentwicklungsprozesse und in der Praxis geprüfte Methoden vorgestellt.
Diese Verfahren bieten neue Möglichkeiten und öffnen spannende Aktionsfelder für beide Seiten: Ingenieur und Designer. Ein starkes Team, welches sich in Zukunft intensiver mit Thema Usability und User Interface beschäftigen wird / muss, denn die Zukunft sind vermutlich die Smart Services, die uns schon das vor die Tür stellen, was wir gleich bestellen wollen / werden…

Ein Dank gilt der branchenübergreifenden Arbeitsgruppe – welche an der Neugestaltung der Norm 2424 arbeitet – die diese Tagung im Wesentlichen mit seinen Inhalten und Referenten für den VDI bespielt hat. Wir hoffen auf eine baldige Neuauflage!

Einen kleinen Einblick in die Themen und Bilder der 2 Tage finden Sie in dem angehängten PDF Kurzbericht von Remus Feldman und Rainer Zimmermann.

Nähere Informationen zum Programm und der Veranstaltung finden Sie unter

www.vdi.de/technisches-design

Programm DES=ING 2015 (PDF)

DES=ING 2015 Stuttgart - Kurzbericht mit Fotos (PDF)

weniger

 
Schreibtisch Lagerfeld, Foto: Thomas Schmatolla

Bericht

Karl Lagerfeld. Modemethode

“I like fashion to be part of daily life” Mit diesem Bekenntnis Lagerfelds beginnt die – man will es nicht glauben – erste große Schau seiner Mode-Kreationen überhaupt. Nicht in Paris ... mehr

Schreibtisch Lagerfeld, Foto: Thomas Schmatolla

erster Mantel 1954, Foto: Thomas Schmatolla

Foto: Thomas Schmatolla

Karl Lagerfeld. Modemethode

“I like fashion to be part of daily life”
Mit diesem Bekenntnis Lagerfelds beginnt die – man will es nicht glauben – erste große Schau seiner Mode-Kreationen überhaupt. Nicht in Paris oder New York, sondern in der Bundeskunsthalle Bonn! In rund 60 Jahren hat er ein riesiges Werk geschaffen und sich als einer der ersten um das Prêt-à-porter verdient gemacht. Mode gehört auf die Strasse. So ist es nur angemessen, die Prêt–à-porter Entwürfe in großzügigen Räumen zu zeigen, die mit gestalteten Betonwänden daherkommen. Hier und da gibt es Alltags-Szenen, plakatierte Wände, Stellagen mit Accessoires, Vitrinen mit Werbematerialien und Einladungskarten zu Modeschauen. In diesem Umfeld zeigt sich das ready-to-wear sehr selbstverständlich.

Wir sehen Modelle aus den Kollektionen Fendi, Chloé, Karl Lagerfeld und – natürlich - Chanel. Hier lassen sich Entwicklungslinien über die Jahrzehnte verfolgen. Das ist spannend und zeigt überzeugend, wie der Meister auch Klassikern immer wieder neues Leben einhauchen kann.

Erstes Kleidungsstück der großartigen Schau ist der – nachgeschneiderte - Mantel, mit dem der siebzehnjährige (!) Lagerfeld den ersten Preis beim Wettbewerb des Internationalen Wollsekretariats einheimste und damit das Eintrittsticket für eine Ausbildung bei Balmain in der Tasche hatte. Aus den Zeiten bei Balmain und Patou, wo er Chef-Designer war, ist leider nichts zu sehen, auch fehlen Teile der H&M-Kollektion.

Ein Ausflug ins Märchenland
Beim Rundgang durch die auf Beton getrimmten Räume kommt man schließlich ins Märchenland, das Land der Haute Couture. Dieser Raum wurde mit Hilfe spanischer Papierkünstler in eine traumhafte Kulisse verwandelt, die vielen Besucherinnen tiefe Entzückens-Seufzer entlockt.

Das Spiel mit der Materialität
Die Auseinandersetzung mit der Materialität bestimmt naturgemäß die Arbeit eines Modeschöpfers. So entwickelte Lagerfeld bereits vor 50 Jahren neue Methoden, mit denen die Kürschner des Hauses Fendi in die Lage versetzt wurden, aus den schweren Pelzmänteln, die damals üblich waren, leichte, anschmiegsame Modelle zu bauen. Ein weiteres eindrückliches Beispiel für die Arbeit mit dem Material ist bei „Evolution of Tweed“ zu sehen. Tweed ist traditionell ein sehr wichtiges Material bei Chanel, ein Teil der Marke. Lagerfeld löst es im Rockteil fast auf, macht es immer leichter und eleganter. Auch gewähren die teilweise transparenten Mannequin-Figuren einen Blick auf die Verarbeitung des Materials auf den Innenseiten.

Die Modemethode
So wird sie im Begleitmaterial beschrieben: „Die „Modemethode“, das Prinzip von Karl Lagerfeld, ist eine Gesamtkonzeption: Von den ersten Entwurfsskizzen bis zum fertigen Kleidungsstück, von den Accessoires über die Architekturkulisse und Musik der Modenschau bis zu den Fotos und dem Grafik-Design für Presse, Werbung, Katalog und Schaufensterdekoration entstammt jedes Detail dem Kopf und der Hand des Designers selbst.“

Wer hier einen tieferen Einblick in die Arbeitsweise des Hochleistungs-Kreativen erwartet hat, wird etwas enttäuscht. Zwar werden auch von Lagerfeld gestaltete Einladungskarten gezeigt sowie 177 von ihm selbst gestaltete Knöpfe, aber der gesamte Arbeitsablauf und die dazu gehörende Marketing- Maschine bleiben in der Schau weitgehend im Dunkeln.

Der Katalog, ganz im Einklang mit der Modewelt, ist eine 164-seitige Sonder-Ausgabe der Vogue und für 8 Euro zu haben.
Thomas Schmatolla, April 2015

Karl Lagerfeld. Modemethode
28. März bis 13. September 2015
Bundeskunsthalle
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn
Eintritt: 10 Euro, erm. 6,50 Euro

www.bundeskunsthalle.de/ausstellungen/karl-la

weniger

 
AGD-Tagung 2015 ?Design und Verantwortung? - Podium Foto: Ulrich Oberst.

Bericht

AGD-Tagung 2015 „Design und Verantwortung“

Vom 16. bis 17. April fand in Dresden Hellerau die AGD-Tagung statt. Unter dem Motto „Design und Verantwortung“ traf sich die deutsche Designbranche zum fachlichen und persönlichen Austausch. Am ... mehr

AGD-Tagung 2015 ?Design und Verantwortung? - Podium Foto: Ulrich Oberst.

AGD-Tagung 2015 ?Design und Verantwortung? Jan Teunen, Foto: Ulrich Oberst

AGD-Tagung 2015 ?Design und Verantwortung? Manja Unger und Sebastian Olma Foto: Ulrich Oberst

AGD-Tagung 2015 „Design und Verantwortung“

Vom 16. bis 17. April fand in Dresden Hellerau die AGD-Tagung statt. Unter dem Motto „Design und Verantwortung“ traf sich die deutsche Designbranche zum fachlichen und persönlichen Austausch. Am ersten Veranstaltungstag erwarteten die Teilnehmer praxisbezogene Workshops, unter anderem zu Themen wie Kundengewinnung oder nachhaltiges Gestalten.
Der zweite Veranstaltungstag war einer Tagung mit Prof. Dr. Harald Welzer, Prof. Jan Teunen, Holm Friebe und Manja Unger-Büttner zum Thema "Design und Verantwortung" gewidmet.
Die Ergebnisse der Workshops, die Inhalte der Vorträge und die diskutierten Themen der beiden Tage lassen sich in spannenden Berichten nachlesen.
Blog von Tag 1 "Workshops & Führungen".
Blog von Tag 2 "Konferenz".

Das Programm wurde durch Vorträge von Designern, einer Ausstellung, Besichtigungen sowie Filmvorführungen und dem Designers Dinner abgerundet.

agd.de/magazin/agenda-design/agd-tagung-2015

www.designethik.de

weniger

 
retrocars

Bericht

Retrodesign - Ursache und Wirkung eines Trends

Die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart WRS lud am 26.03.2015 zu einem ca. 1-stündigen Vortrag in die Region Stuttgart Lounge im Eingangsbereich der Stuttgarter Messe und einem anschließenden ... mehr

retrocars

Georg F. Simonis RetroClassik Vortrag 2015 - Folie10Alfa

Georg F. Simonis RetroClassik Vortrag 2015 - Folie59 CitroenTubik

Retrodesign - Ursache und Wirkung eines Trends

Die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart WRS lud am 26.03.2015 zu einem ca. 1-stündigen Vortrag in die Region Stuttgart Lounge im Eingangsbereich der Stuttgarter Messe und einem anschließenden Rundgang zur Erföffnung der RETRO-CLASSICS ein. Georg F. Simonis ist Transportation Designer und "nebenberuflich" Motorjournalist und ein profunder Kenner der Materie.

Vertrauen ist die Summe aller eingelösten Versprechen. Gilt dieser Satz auch in der Wahrnehmung der Gestaltung von Fahrzeugen? Wie viel Vergangenheit verträgt die Gegenwart, wie verbinden Designer Nostalgie mit Innovation und wie objektiv kann Design überhaupt bewertet werden?
Diese Fragen beantwortete der Vortrag von Georg F. Simonis anhand von Beispielen und stellte verschiedene Ansätze vor. Er beschrieb den Grenzgang dieser Erfolgs- und limitierenden Faktoren und zeigte die sich daraus ergebenden Chancen und Risiken auf.

(Bildnachweis: Fotos von M93 und IFCAR und Georg F. Simonis)

Ort: Region Stuttgart Lounge, Landesmesse Stuttgart, Eingang Ost, Messepiazza 1, 70629 Stuttgart

wrs.region-stuttgart.de/retrodesign

E-Mail:

Retrodesign Vortrag auf der Retroclassics - Flyer (PDF)

weniger

 
TRANSFORMING INDUSTRIAL DESIGN

Bericht

Work Conference in Stuttgart

Das Design Center Baden-Württemberg startete am 20.03.2015 mit TRANSFORMING INDUSTRIAL DESIGN #1 ein innovatives „Work Conference“ Angebot zur Zukunft im Industriedesign und beging neue Wege mit ... mehr

TRANSFORMING INDUSTRIAL DESIGN

Work Conference in Stuttgart 2015

Work Conference in Stuttgart 2015

Work Conference in Stuttgart

Das Design Center Baden-Württemberg startete am 20.03.2015 mit TRANSFORMING INDUSTRIAL DESIGN #1 ein innovatives „Work Conference“ Angebot zur Zukunft im Industriedesign und beging neue Wege mit dem dynamischem Format: Die Teilnehmer stellten ihr persönliches Veranstaltungsprogramm aus 16 Intensiv-Workshops von 8 Experten individuell zusammen.

Intensive und lebendige Auseinandersetzung mit dem Wandel im Industriedesign - das Publikum vergab Bestnoten für das neue Workshop-Format:

Die 120 Teilnehmer der Stuttgarter Work Conference im Design Center Baden-Württemberg zeigten sich von der neuen Veranstaltungsform mit kurzen Intensiv-Workshops, der Themenauswahl und den Workshop-Moderatoren begeistert:

"Ich begrüße die Initiative für einen interdisziplinären Austausch zum Thema Industrial Design. Ein wichtiger Schritt, um die Prozesse und die relevanten Themen aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu diskutieren und zu gemeinsamen Perspektiven für zukünftige Arbeiten zu gelangen. Aus meiner Sicht genau der richtige Weg, um den Designprozess schon frühzeitig in der Produktentwicklung zu verankern."
Joanna Funck , Teamleitung Produktdesign
GENERATIONDESIGN GmbH, Wuppertal

Weitere Stellungnahmen finden Sie in angehängtem PDF.

Die Dokumentation der Work Conference TRANSFORMING INDUSTRIAL DESIGN #1 mit den Expertenbeiträgen zu den einzelnen Workshops wird im Juni vorliegen und ist dann über das Design Center Baden-Württemberg zu beziehen.

Transforming Industrial Design #1 Work Conference
Design Center Baden-Württemberg
Haus der Wirtschaft, Willi-Bleicher-Straße 19, 70174 Stuttgart

design-center.de/de/transforming-industrial-d

E-Mail:

Stimmen zur work conference am 20.3.2015 in Stuttgart (PDF)

Programm 20.03.2015 Design Center B-W (PDF)

weniger

 
Portraitfoto Peter Wouda, Volkswagen Design

Bericht

Brot & Butter mit Peter Wouda

Die Gesprächsreihe des VDID Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern in der »erstererster« Galerie am 20.3. 2015 um 18 Uhr mit Dipl. Designer Peter Wouda | Leiter des Exterior Design des ... mehr

Portraitfoto Peter Wouda, Volkswagen Design

  

Brot & Butter mit Peter Wouda

Die Gesprächsreihe des VDID Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern in der »erstererster« Galerie am 20.3. 2015 um 18 Uhr mit Dipl. Designer Peter Wouda | Leiter des Exterior Design des Volkswagen Design Center Potsdam.

Im offenen Gespräch beim gemeinsamen Abendbrot sprachen wir mit Peter Wouda über seine Motivation als Designer, aktuelle Trends, die Zukunft der Mobilität, Volkswagen 2050, und was uns alle sonst noch an seiner Person und seiner Arbeit interessierte.

///
Dipl. Designer Peter Wouda ist Leiter des Exterior Design vom Volkswagen Design Center Potsdam. Mit seinem internationalen Team aus Top-Designern entstehen dort die Entwürfe für Serien und Studien für den Volkswagen Konzern. Zu den Fahrzeugen, die der Öffentlichkeit präsentiert wurden, zählen unter anderem die Volkswagen XL Sport (Paris 2014), der XL1 (Genf 2013), Taigun (Sao Paulo 2012), Buggy up! und NILS (IAA 2011), Concept blue Sport (Detroit 2009), Up! lite (LA 2009), Space Up! (Tokyo 2007).

Bei der Volkswagen Tochter Skoda in Tschechien entstanden unter seiner Leitung die Karosserien von der zweiten Generation Skoda Octavia und Skoda Fabia sowie der Skoda Roomster und die Studien Tudor, Roomster und Yeti.

Peter Wouda studierte Transportation Design an der Hochschule für Gestaltung in Pforzheim und machte anschließend seinen Master of Art für Vehicle Design am Royal College of Art in London.

Seit 2013 ist Peter Wouda ehrenamtliches Mitglied im Vorstand des IDZ, Internationales Design Zentrum Berlin.
///

»erstererster« Galerie
Pappelallee 69
10437 Berlin

www.erstererster.de

E-Mail:

weniger

 
Wanderausstellung Bundespreis Ecodesign 2014 in Ludwigsburg

Bericht

Wanderausstellung Bundespreis Ecodesign 2014 in Ludwigsburg

Im vergangenen November wurden im Bundesumweltministerium die Preisträger des Bundespreis Ecodesign 2014 bei der feierlichen Preisverleihung öffentlich bekannt gegeben. Die dazu stattfindende ... mehr

Wanderausstellung Bundespreis Ecodesign 2014 in Ludwigsburg

  

Wanderausstellung Bundespreis Ecodesign 2014 in Ludwigsburg

Im vergangenen November wurden im Bundesumweltministerium die Preisträger des Bundespreis Ecodesign 2014 bei der feierlichen Preisverleihung öffentlich bekannt gegeben. Die dazu stattfindende bundesweite Wanderausstellung mit den prämierten Einreichungen fand auch dieses Jahr wieder vom 17.03. bis 05.04.2015 in Ludwigsburg statt.

Im MIK Museum-Information-Kunst wurden die außergewöhnlichen Produkte, Exponate und Konzepte der insgesamt
29 nominierten Preisträger präsentiert.

Der Standort war gut gewählt: Seit nunmehr zehn Jahren verfolgt die Stadt Ludwigsburg das Leitbild der nachhaltigen Stadtentwicklung und kann von sich behaupten, dieses als Handlungsgrundlage der städtischen Entscheidungsfindung etabliert zu haben.
Darüber hinaus bringen unsere Industrieunternehmen in der Region Stuttgart mit der hier konzentrierten Umwelttechnologie und Designkompetenz schon seit Langem nachhaltige und zugleich ästhetische Produkte auf den Markt.

Den Programmflyer mit allen Informationen finden Sie anbei.

Design Center Baden-Württemberg
Haus der Wirtschaft
Willi-Bleicher-Straße 19
70174 Stuttgart

design-center.de/de/Bundespreis_Ecodesign_201

Ausstellungseröffnung des Bundespreises Ecodesign 2014 - Flyer (PDF)

weniger

 

Bericht

Drei Verbände, ein Informationsstand

Unter dem Titel „Designer brauchen eine starke Stimme. Berufsverbände machen stark“ konnten sich der Verband Deutscher Mode- und Textildesigner, VDMD, der Berufsverband der Deutschen ... mehr



VDID Präsenz mcbw2015 - Matthias Nirschl

VDID Präsenz mcbw2015

Drei Verbände, ein Informationsstand

Unter dem Titel „Designer brauchen eine starke Stimme. Berufsverbände machen stark“ konnten sich der Verband Deutscher Mode- und Textildesigner, VDMD, der Berufsverband der Deutschen Kommunikationsdesigner, BDG und der Verband Deutscher Industrie Designer, VDID, auf der Munich Creative Business Week mit einem gemeinsamen Informationsstand präsentieren. Das rege Interesse zeigte, dass diese Präsenz auf Veranstaltungen sinnvoll und durch eine gemeinsame Aktion auch „ressourcensparend“ durchführbar ist. Wiederholung erwünscht.

E-Mail:

weniger

 

Bericht

Designerfrühstück 2015

Sehr provokativ, aber durchaus diskussionswürdig erschien den Teilnehmern des diesjährigen Designerfrühstücks des VDID auf der Munich Creative Business Week MCBW 2015 der Titel „Profit mit ... mehr



Prof. Peter Naumann

Das Podium und Regionalgruppensprecher Peter Knopp

Designerfrühstück 2015

Sehr provokativ, aber durchaus diskussionswürdig erschien den Teilnehmern des diesjährigen Designerfrühstücks des VDID auf der Munich Creative Business Week MCBW 2015 der Titel „Profit mit Design“. Prof. Peter Naumann führte das Podium – Modedesignerin Marion Thomas, Designphilosophin Manja Unger-Büttner, die Designer Remus Feldman und Christof Flötotto sowie des Präsidenten des VDID, Stefan Eckstein – durch Ansprüche und Realitäten des Designeralltags. Im entspannten Ambiente der Kongressbar konnten die 70 Teilnehmer der Veranstaltung sowohl ihre Ansichten zu „Profit“ austauschen als auch ihre Kontakte pflegen und ausbauen.

E-Mail:

weniger

 
VDID NEWCOMERS\' AWARD 2015

Bericht

Ausschreibung zum 7. VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2015 beendet!

Erstmals offen für alle Nachwuchskräfte aus dem Industriedesign! Nachwuchs für das Industriedesign der Zukunft gesucht: Der 7. VDID NEWCOMERS‘ AWARD zeichnet herausragende Studienleistungen ... mehr

VDID NEWCOMERS\' AWARD 2015

  

Ausschreibung zum 7. VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2015 beendet!

Erstmals offen für alle Nachwuchskräfte aus dem Industriedesign!

Nachwuchs für das Industriedesign der Zukunft gesucht: Der 7. VDID NEWCOMERS‘ AWARD zeichnet herausragende Studienleistungen aus und bietet angehenden Industriedesign Kolleginnen und Kollegen die Plattform und Unterstützung für den erfolgreichen Einstieg in den Beruf. 2015 wird der VDID Wettbewerb erstmals offen für alle Nachwuchskräfte im Produkt- und Industriedesign in Deutschland ausgeschrieben. Vergeben werden als Hauptpreise an 3 Preisträger: Messebeteiligung und Public Relations sowie die Teilnahme am einwöchigen Workshop „Design and the Community“ auf der Domaine de Boisbuchet in Frankreich.

Die Ausschreibung richtet sich an alle Studierende und Absolventen der Studiengänge Produkt- und Industriedesign. Gesucht werden bundesweit die besten Studienprojekte und Abschlussarbeiten der Jahre 2013 bis 2015. Das Thema ist frei; Arbeiten zu allen Sparten* des Produkt- und Industriedesigns können eingereicht werden. Alle Angaben der Ausschreibung im Anhang und auf www.vdid.de. Einsendeschluss war der 9. März 2015.

* Haushalt / Interior / Freizeit/Sport / Elektronik / Büro / Industrie / Medizin / Fahrzeuge / Public Design/Messe / Interface Design / Design Management

Preisverleihung am 5. Mai 2015 auf der interzum
Präsentiert werden die Preisträger vom 5. bis 8. Mai auf der Messe interzum in Köln. Ausgestellt werden die Objekte der Preisträger und ausgewählte Arbeiten als Abbildungen gezeigt.

Der VDID INDUSTRIEDESIGNTAG AUSBILDUNG ebenfalls am 5. Mai zur Preisverleihung auf der Koelnmesse wird im Dialog mit der Designausbildung die Weiterentwicklung des aktuellen Berufsbildes Industriedesign thematisieren.

E-Mail:

Flyer VDID NEWCOMERS' AWARD 2015 (PDF)

Ausschreibung VDID NEWCOMERS' AWARD 2015 (PDF)

weniger

 
Lasergesintertes Biomimicry Sofa mit einem flexiblen Material (Design: Lilian van Daal)

Bericht

Additive Manufacturing für Design und Interior

Abendevent zu generativer Fertigung und 3D-Druck Es herrscht Goldgräberstimmung im stark wachsenden Markt der generativen Fertigung. Die additiven Produktionsverfahren haben sich in den letzten ... mehr

Lasergesintertes Biomimicry Sofa mit einem flexiblen Material (Design: Lilian van Daal)

  

Additive Manufacturing für Design und Interior

Abendevent zu generativer Fertigung und 3D-Druck

Es herrscht Goldgräberstimmung im stark wachsenden Markt der generativen Fertigung. Die additiven Produktionsverfahren haben sich in den letzten beiden Jahren zu einer ernstzunehmenden Alternative zu den konventionellen Technologien entwickelt. Verknüpft mit den Möglichkeiten des Internets werden wir es in Zukunft mit ganz neuen Produktions- und Vertriebsprozessen zu tun haben. Experten stellen die neuen Möglichkeiten für Designer vor.

Programm
18:15
Einleitung: "Zwischen gedruckter Architektur und biomimetischen Sofas – Goldgräberstimmung im Bereich der generativen Fertigung", Dr. Sascha Peters (HAUTE INNOVATION)
18:45
"Die Lasersinter-Fabrik der Zukunft", Jürgen Blöcher (FKM Sintertechnik)
"Online-Bauteilplattformen als neue Geschäftschance für Designer", Thomas Gernbauer (FABBULOS GmbH)
Livepräsentation: "Laydrop – Open Source 3D Printer", Bram de Vries (Open3Dengineering, Winkler & de Vries GbR)
20:15
Netzwerken bei einem kleinen Imbiss

Ort: HAUTE INNOVATION CIRCLE (Fidicinstraße 13, 10965 Berlin), Eintritt 5,00 EUR

3. März 2015, 18:00–21:00, Berlin-Kreuzberg

www.haute-innovation.com/de/veranstaltungen/d

E-Mail:

weniger

 
Ken Adam, Berlin 2014 Medieninstallation ?Lines in Flow? von Boris Hars-Tschachotin, Foto: Andreas-Michael Velten

Bericht

Ausstellungsbesuch: Bigger Than Life. Ken Adam’s Film Design in Berlin

Der Production Designer Sir Ken Adam hat mit seinen spektakulären Sets Filmgeschichte geschrieben. Bei über 70 Filmen verantwortete er das Szenenbild. Wenige Kollegen haben ähnlich vielfältige ... mehr

Ken Adam, Berlin 2014 Medieninstallation ?Lines in Flow? von Boris Hars-Tschachotin, Foto: Andreas-Michael Velten

  

Ausstellungsbesuch: Bigger Than Life. Ken Adam’s Film Design in Berlin

Der Production Designer Sir Ken Adam hat mit seinen spektakulären Sets Filmgeschichte geschrieben. Bei über 70 Filmen verantwortete er das Szenenbild. Wenige Kollegen haben ähnlich vielfältige Welten entworfen. Mit seinen zumeist im Atelier realisierten szenografischen Räumen hat er einen neuen Stil geschaffen, der das Filmdesign und unsere Sehgewohnheiten nachhaltig beeinflusst hat. Adam hat – getreu seiner Design-Philosophie „bigger than life“ – in seinen Arbeiten die Grenzen des Vorstellbaren herausgefordert, oft hoch emotional, zuweilen spielerisch und humorvoll, dabei immer glaubhaft. Jedem seiner Filme hat er so eine starke visuelle Prägnanz und Sogwirkung verliehen. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter zwei Academy Awards (Oscars) für das beste Production Design zu BARRY LYNDON (Stanley Kubrick, 1975) und THE MADNESS OF KING GEORGE (Nicholas Hytner, 1994).

Über 4.000 Zeichnungen umfasst das Œuvre Ken Adams. Hinzu kommen andere Materialien, darunter Fotos, aber auch Filme, die während der Recherchen und am Set von Adam gedreht wurden, sowie biografische Zeugnisse und seine Auszeichnungen.

Der VDID lud seine Mitglieder und Interessierte zu einer Führung am Samstag, 21.2.2015 um 15:00 h ein.

Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin

www.deutsche-kinemathek.de

E-Mail:

weniger

 
Werkschau Krefeld

Bericht

Dank an Lutz Gathmann für sein Engagement in der Nachwuchsförderung!

Das Engagement von Lutz Gathmann mit seinen VDID Kollegen auf der ersten Messe DESIGN BERUFE an der Hochschule Krefeld war ein voller Erfolg! Lieber Herr Gathmann, das Feedback von Seiten der ... mehr

Werkschau Krefeld

VDID auf der Messe DESIGN BERUFE Krefeld

 

Dank an Lutz Gathmann für sein Engagement in der Nachwuchsförderung!

Das Engagement von Lutz Gathmann mit seinen VDID Kollegen auf der ersten Messe DESIGN BERUFE an der Hochschule Krefeld war ein voller Erfolg!

Lieber Herr Gathmann,

das Feedback von Seiten der Studenten ist auch durchweg positiv, denke das Experiment ist geglückt. ...

Ich kann’s nicht oft genug sagen: vielen Dank das gesamte VDID Team, Frau Schmidt, Frau Stassen, Herrn Rütten, Herrn Antonin, nicht zu vergessen Frau Ochsner und ganz besonders an Sie, denn Ihr Engagement hat es möglich gemacht, dass der Schwerpunkt Produktdesign mehr als würdig vertreten war.

In designkrefeld sind Sie jederzeit herzlich willkommen. Im nächsten Semester spreche ich mal mit meinen Produktdesignkolleg/inn/en, wie bzw. wo wir eine Veranstaltung mit Ihnen einplanen können.

Bis dahin allerbeste Grüße aus designkrefeld
Ihr
Richard Jung

designkrefeld.de/designberufe/

weniger

 
Bild: Schallabsorbierende Leuchten (Design: Acoshape)

Bericht

Materialien für die Ohren

Abendevent in Berlin zu innovativen Akustiklösungen für smartes Interior Design Ob für die optimale Klangausbildung im Konzertsaal, die Raumakustik in der Hotellobby oder die Schaffung einer ... mehr

Bild: Schallabsorbierende Leuchten (Design: Acoshape)

  

Materialien für die Ohren

Abendevent in Berlin zu innovativen Akustiklösungen für smartes Interior Design

Ob für die optimale Klangausbildung im Konzertsaal, die Raumakustik in der Hotellobby oder die Schaffung einer Möglichkeit für ein konzentriertes Telefonat im Großraumbüro: Der optimale Einsatz von Schallabsorbern und klangschluckenden Materialien wird für Innenarchitekten und Designer immer wichtiger. Denn er steigert das Wohlbefinden im Raum, fördert die Konzentrationsfähigkeit bei der Arbeit und reduziert die Lärmbelastung durch äußere Einflüsse. Der Berliner Designer Marcel Pasternak hat jüngst sogar ein Multimedia-Interface geschaffen, einen Raum über Geräusche wahrzunehmen und ihn durch Klang erfahrbar zu machen.
Am 27. Januar 2015 wurden einige wichtige Hersteller akustischer Werkstoffe und Systemanbieter für Akustiklösungen ihre jüngsten Entwicklungen im HAUTE INNOVATION Circle vorzustellen. Designer und Architekten sind wieder herzlich eingeladen, mit den Referenten ins Gespräch zu kommen.

Programm
"Hochflexible Beschattungs- und akustisch wirksame Raumgliederungssysteme", Adnan Fetic (Rossoacoustic, Nimbus Group)
"Textile Schallabsorber - nicht brennbar!", Oliver Scherdel (silentrooms)
"Schallabsorbierende Leuchten und Objekte mit Basotect Schaumstoffen: acoshape + Basotect = amazing acoustic objects", Richard Beesley (Acoshape, Isomo), Jürgen von Auenmüller (Basotect, BASF)
"Malkasten - Zeichnen mit Sound", Marcel Pasternak (Produktdesigner, Berlin)

Ort: HAUTE INNOVATION CIRCLE, Fidicinstraße 13, 10965 Berlin

www.haute-innovation.com

E-Mail:

weniger

 
VDID NRW Führung imm cologne 2015

Bericht

Kulturaustausch auf der imm cologne 2015

Im Rahmen des 27. DESIGNTREFF VDID NRW folgten knapp 30 Teilnehmer mit großem Interesse der sachkundigen Führung von Prof. Marion Digel durch die Hallen für Avantgarde und Nachwuchs auf der ... mehr

VDID NRW Führung imm cologne 2015

VDID NRW Führung imm cologne 2015

VDID NRW Führung imm cologne 2015

Kulturaustausch auf der imm cologne 2015

Im Rahmen des 27. DESIGNTREFF VDID NRW folgten knapp 30 Teilnehmer mit großem Interesse der sachkundigen Führung von Prof. Marion Digel durch die Hallen für Avantgarde und Nachwuchs auf der internationalen Möbelmesse.

Startpunkt war die Inszenierung „Das Haus“ des Shanghaier Büros neri & hu. Über eine Brücke, die ‘Memory Lane‘ oberhalb der Ausstellungsräume, konnten die Besucher ungewohnte und faszinierende Perspektiven auf Interieurs gewinnen. Die Verbindung traditioneller chinesischer Wohnformen und ihrer Objekte mit Artefakten US-amerikanischer und anderer internationaler Wohnstile, konnte als politisches Statement verstanden werden. Die Wurzeln unterschiedlicher Traditionen und ihre wechselseitige Beziehungen wurden an Klassikern bis zu neuesten Entwürfen aufgezeigt. So verbanden sich die ‘Stools‘ Hocker der Eames aus den 60er Jahren mit den aktuellen Produkten von neri & hu für den portugiesischen Hersteller De La Espada oder das holländische Unternehmen Moooi. Sitz-Archetypen und Oberflächenbehandlung erinnern sowohl an Inszenierungen jahrhundertealter Hocker der chinesischen Landbevölkerung von Ai Weiwei wie an seine provozierenden Oberflächen aus Autolack auf Vasen aus der Han-Dynastie.

Die Kombination traditioneller Gestaltungsbezüge mit der Lust an experimenteller Suche ist es, die im überbordenden Angebot der gutbesuchten Messe, immer wieder Highlights zeigt. Marion Digel stellte den Teilnehmern des DESIGNTREFF VDID NRW ihre Favoriten und Entdeckungen vor. Kenntnisreich lenkte sie die Aufmerksamkeit der Gruppe auf Stände, Newcomer, spannende Experimente oder Produktdetails, die sonst im Messetrubel unterzugehen drohen. Als ein Beispiel sei der leichte elegante ‘Satsuma Chair‘ der jungen Berliner Firma Schneiderschram erwähnt, inspiriert durch die konstruktive Intelligenz von Apfelsinenkisten.
Vor der Führung traf sich die Regionalgruppe VDID NRW auf Einladung der Koelnmesse in den Konferenzräumen der Messe. Ein Bericht über die nächsten Termine und Aktivitäten des VDID NRW folgt. Der herzliche Dank geht an Marion Digel, die intensive Vorbereitung, Zeit und Herzblut in ihre engagierte Führung gesteckt hat. Etliche der Teilnehmer wollten auch nach fast zwei Stunden noch weiter mit ihr durch die Hallen ziehen.

Iris Laubstein, Köln 26.01.2015

www.imm-cologne.de/de/imm/diemesse/events___v

neriandhu.com

schneiderschram.de/

E-Mail:

weniger

 
Workshop für Designerinnen und Designer

Bericht

Erfolgreich und gut arbeiten – wer unterstützt uns dabei?

Workshop für Designerinnen und Designer am 16. Dezember 2014 Um erfolgreich arbeiten zu können, müssen im Alltag eine Menge Fragen gelöst werden. Ob Freiberuflichkeit, Urheber-, Nutzungsrecht ... mehr

Workshop für Designerinnen und Designer

  

Erfolgreich und gut arbeiten – wer unterstützt uns dabei?

Workshop für Designerinnen und Designer am 16. Dezember 2014

Um erfolgreich arbeiten zu können, müssen im Alltag eine Menge Fragen gelöst werden. Ob Freiberuflichkeit, Urheber-, Nutzungsrecht oder Copyright, Krankenkasse, Rentenversicherung, Berufshaftpflicht, Selbstständigkeit, Projektförderung – das Problem steckt hier oft im Detail. Rat und Unterstützung für den Berufsalltag bieten z. B. Berufsverbände, Kultur- und Beratungsinstitutionen, Gewerkschaften. Aber wer hat schon die Zeit von einem zum anderen zu laufen? Deshalb gibt der Workshop einen Überblick: wer bietet Unterstützung? Wo sind Probleme, wo sind Lösungen? Gleichzeitig ist die Gelegenheit für Kontakte und persönliche Gespräche vorhanden.

Die Stadt Köln bot zum ersten Mal in einem Pilot-Workshop die Möglichkeit, Informationen und Beratung gebündelt zu erhalten. Nach Impulsreferaten und einer Panel-Diskussion schloß ich eine Kontaktbörse an.

Gesprächspartner/innen:

Matthias Bender, Illustratoren Organisation e.V.
Bruno M. Glombitza, Greyhills Rechtsanwälte, Kanzlei für Marken, Wettbewerb und Medien
Marina Heck, Stadt Köln, Amt für Wirtschaftsförderung, Gründungsberatung
Silke Ingenhorst, Bundesverband GEDOK e.V.
Andreas Kißling, Künstlersozialkasse
Joachim Kobuss, DesignersBusiness® KölnDesign®
Iris Laubstein, VDID Verband Deutscher Industrie Designer e.V.
Andreas Maxbauer, ADD Allianz Deutscher Designer
Mara Michel, iDD Initiative Deutscher Designverbände e.V., VDMD Verband Deutscher Mode- und Textil-Designer
Vertreter der Köln International School of Design (KISD)

weniger