Zum Artikel springen
>

Presse

 

VDID Public Relations

Hier finden Sie Material für Ihre Pressearbeit sowie allgemeine Informationen zum VDID, Interviews, Fachveröffentlichungen, Veranstaltungen und im PDF die aktuellen VDID Mediadaten. Für Anfragen zu Interview-Terminen, Fachbeiträgen, weiteren Texten einschließlich Bildmaterial, wenden Sie sich bitte an

Jutta Ochsner
Sekretariat
Markgrafenstraße 15
10969 Berlin
Telefon: 030-74078556
Telefax: 030-74078559

E-Mail:

VDID Mediadaten 2019 (PDF)

VDID Mediadaten 2020 (PDF)

 
VDIDlab Food In Context

„Food In Context”- VDIDlab zur Zukunft der Nahrung

Kunsthochschule Kassel vom 18. bis 20.10.2019

Weißt du, was du isst? Kennst du den Weg deines Essens? Findest du Insekten eklig? Wie sieht die Küche auf dem Mars aus? Sparschäler nutzen oder Sparschäler sein? Wie viele Kilometer läuft dein Lieferheld? ...

Der Workshop des VDIDlab 2019 lädt Fachleute und Interessierte mit unterschiedlichen Blickwinkeln an einen Tisch (Industriedesign, Kommunikationsdesign, Architektur, Biochemie, Soziologie etc.), um das Thema „Food in Context“ zu untersuchen. Es können Konzepte, Produkte oder auch Visionen entstehen, angefangen bei Lebensmitteln, Interiors und Geräten über digitale Systeme bis hin zur Tisch- und Esskultur.

Nach erfolgreichen VDIDlab-Workshops 2017 (Urban Upgrade) und 2018 (Interior Impulse) findet das diesjährige Event an der Kunsthochschule Kassel statt. Zum Auftakt geben in öffentlichen Vorträgen am Freitagabend Dr. Stefanie Wegener (Food Trends), Hendrik Haase (Food Activist) und Arpad Dobriban (Artist, based on cooking) den Teilnehmer*innen erste Ideen und Inspirationen mit auf den Weg. Am Samstag folgt dann die Arbeit der Teilnehmer*innen in Projektteams an den Themen des Workshops, die mit einer öffentlichen Präsentation der Ergebnisse am Sonntag abgerundet wird.

Organisiert wird der Workshop vom VDIDlab, der Nachwuchsorganisation des VDID und den Studierenden des Produktdesigns der Kunsthochschule Kassel. Unterstützt wird das Workshop-Wochenende vom VDID, der K+S Gruppe, Kassel sowie der form und der md als Medienpartner.

Teilnahmegebühren: Workshop inkl. Material und Verpflegung 40 Euro für VDID Mitglieder / 80 Euro für Nichtmitglieder. Studierende der Kunsthochschule Kassel und studentische VDID Mitglieder zahlen jeweils die Hälfte. Der Workshop ist kostenlos für Neumitglieder des VDID.

Anmeldung und weitere Informationen zum Programm:

lab.vdid.de/

E-Mail:

PM VDIDlab FOOD IN CONTEXT Kassel (PDF)

Icon VDIDlab 2919 Kassel (PDF)

 
Preisverleihung VDID AWARD interzum 2019 Foto Koelnmesse Harald Fleissner

Nachwuchs für das Industriedesign der Zukunft!

Preisverleihung VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2019 am 24. Mai auf der interzum in Köln

Der Nachwuchs für das Industriedesign der Zukunft präsentiert sich auf der interzum 2019 vom 21. bis 24. Mai in Köln. Die Preisverleihung zum VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2019 findet im Rahmen der Konferenz VDID IndustriedesignTag am 24. Mai statt.
Der VDID NEWCOMERS‘ AWARD zeichnet herausragende Studienleistungen aus und bietet angehenden Industriedesign Kolleginnen und Kollegen die Plattform und Unterstützung für den erfolgreichen Einstieg in den Beruf. Gesucht wurden die besten Studienprojekte und Abschlussarbeiten an deutschen Hochschulen der Jahre 2017 bis 2019. Das Thema war frei; Arbeiten zu allen Sparten des Produkt- und Industriedesigns konnten eingereicht werden. Die Jury hat aus 198 Bewerbungen junger Designerinnen und Designern von 30 Hochschulen vier gleichwertige Hauptpreise VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2019 WINNER und vier Anerkennungen VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2019 HONORED ausgewählt.

Die Preisträger*innen des 9. VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2019

Die Auszeichnung VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2019 WINNER geht an:

JINGYUE CHEN, TOBIAS GEHRKE, SIMEON ORTMÜLLER, YIGANG SHEN und VINCENT STEINHART-BESSER für ihren Entwurf „CAPTin_Kiel -
Clean Autonomous Public Transport“ aus dem zweiten und dritten Mastersemester Medical Design an der Muthesius Kunsthochschule Kiel betreut von Prof. Detlef Rhein.

ANNA-LENA GÖLZ für ihre Bachelorarbeit an der HfG Schwäbisch Gmünd „pure“, einer mobilen Dialysemaschine, entwickelt mit Unterstützung des KfH Nierenzentrums Erlangen und betreut von Prof. Dr. habil. Jürgen Held und Prof. Matthias Held.

JAN CHRISTIAN SCHULZ für „Moorwerk“, seine Bachelorarbeit an der Hochschule Hannover, Betreuung durch V.-Prof. Patrick Frey und Prof. Gunnar Spellmeyer.

Der Sonderpreis „Licht im Produktdesign" der Firma Mentor GmbH & Co. Präzisions-Bauteile KG, Erkrath, geht an LARS HERZOG, LINA PFANNSTIEL und BENEDIKT SCHNEEBERG für die integrierte Lichtlösung am Schutzhelm für die Bereitschaftspolizei. Entstanden ist der Entwurf im fünften Semester an der Hochschule Darmstadt, betreut von Prof. Tom Philipps (Technischer Entwurf) und Prof. Philipp Thesen (Human-System-Interaction).

Die Anerkennung VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2019 HONORED geht an:

PAULINE ALT für ihre Bachelorarbeit Schwimmhilfe „Wavelet“ zur Vermittlung der optimalen Kraul-Atmung, entstanden an der Hochschule München, betreut von Prof. Florian Petri.

MICHAEL BEHA erhält eine Anerkennung für KUODA, dem Gaming Device zur Sinnes-Wahrnehmung über die Nackenhaut, entstanden im siebten Semester bei Prof. Peter Raab an der Hochschule Coburg, in Kooperation mit der cherry GmbH., Auerbach/Oberpfalz.

PAULINA GREBENSTEIN für ihre Arbeit „urban:eden“, ein städtisches Regenwasser-Management zur Klimaanpassung, als Bachelorarbeit entwickelt an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee bei Prof. Nils Krüger und Prof. Lucy Norris.

Eine besondere HONORABLE MENTION VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2019 / VDID CODEX erhält JOHANNA GIESELER für „Yeppa“, ein spekulatives Designprojekt zur bioethischen Debatte, die Simulation eines Start-ups zur epigenetischen Optimierung. Ihre Masterthesis entstand an der Technischen Universität München, Betreuer war Dipl. Des. (FH) Tobias Förtsch.


Wandel und Kontinuität im Jubiläumsjahr 2019

Der VDID feiert 2019 sein 60jähriges Bestehen. In diesen sechs Jahrzehnten hat sich das Berufsbild stark gewandelt. So bestimmen zunehmend digitale Oberflächen und Prozessmanagement die Arbeit im Industriedesign. Die Transformation der Profession zeigt sich auch an den Einreichungen zum VDID NEWCOMERS‘ AWARD. Rein digitale Problemlösungen und konzeptionelle Wettbewerbsbeiträge nehmen zu und verweisen auf die Kompetenzen der angehenden Industriedesigner*innen in den Bereichen User Experiences und Strategieentwicklung. So zu sehen auch bei Preisträger*innen 2019: die ganze Bandbreite und das Innovationspotenzial des Industriedesigns vom Handwerk über urbane Strategieprojekte bis zur virtuellen Realität sind repräsentiert.

Der Wettbewerb gibt alle zwei Jahre einen anschaulichen Überblick auf das hohe Niveau der Designausbildung in Deutschland und die Themen, die Lehre und Nachwuchs bewegen. Zudem werden die Grundsätze der Profession deutlich, die nach sechs Jahrzehnten noch immer gelten, vom VDID vertreten und verteidigt werden. So spiegeln die Kriterien zur Vergabe des VDID NEWCOMERS‘ AWARD, abgeleitet vom VDID Codex für Industriedesigner*innen, die Anforderungen an Sinnfälligkeit, hohe Nutzer-Freundlichkeit und Brauchbarkeit, Nachhaltigkeit, Werte und ästhetische Qualität, die Ansprüche des Verbands seit den Anfängen im Jahr 1959 wider.

Hauptsponsor Koelnmesse / interzum www.interzum.com
Unterstützung designreport. www.designreport.de
Domaine de Boisbuchet www.boisbuchet.org
MENTOR GmbH & Co. www.mentor.de.com

Weitere Informationen und Bildmaterial im PDF Flyer Ergebnisse VDID NEWCOMERS' AWARD 2019 und über Iris Laubstein, VDID PR

www.vdid.de/newcomer/award.php

E-Mail:

Pressemeldung Ergebnisse VDID NEWCOMERS\' AWARD 2019 (PDF)

Flyer Ergebnisse VDID NEWCOMERS' AWARD 2019 (PDF)

 

Visionen, Konzepte und Produkte: Industriedesign als Treiber von Transformation

VDID IndustriedesignTag 2019 & Präsentation und Preisverleihung VDID NEWCOMERS‘ AWARD am 24. Mai auf der interzum in Köln

Auf dem VDID IndustriedesignTag 2019 am 24. Mai auf der interzum im Köln werden die Preisträger*innen des VDID NEWCOMERS‘ AWARD vorgestellt und die ausgezeichneten Nachwuchskräfte geehrt. Das Konferenzprogramm des Tages präsentiert die Innovationen des Nachwuchses im Kontext der Visionen, Konzepte und Produktentwicklungen der Industrie.

Der VDID IndustriedesignTag stellt aktuell treibende Faktoren im Industriedesign vor. Die Spanne der Beiträge von Unternehmen reicht von der modernen Handwerksmanufaktur mit innovativen Produktideen für traditionelle Materialien über neue Designinterpretationen für Markt- und Markenstrategien bis hin zur Digitalisierung im Zeichen des Nutzens. Bei allen Unternehmens-Beispielen geht es um die interdisziplinäre Verknüpfung der innovativen Kräfte in Industrie, Design und Marketing:

Vom Material zum Produkt - Gelungene Innovationskooperation: Porzellan, Design und Beschlagindustrie
Benjamin Kube, Geschäftsführer KOBER Steinwiesen GmbH & Co. KG

Designer, Produkte und Markt zusammenführen – Auf dem Weg zur internationalen Möbelmarke
Jan Drücker, Geschäftsführer Caussa UG

Immer den Nutzer im Fokus - Erfolgreiche Zusammenarbeit von Gestaltung und Marketing
Tanja Kruse Brandao, Service Designer und Business Strategist Indeed Innovation GmbH

Verantwortung übernehmen Boisbuchet - ein Open Air Labor für Designer der Zukunft
Mathias Schwartz-Clauss, Direktor Domaine de Boisbuchet

Polymerbeton - nachhaltige Alternative für eine neue Art von Architektur?
Dr. Gerhard Dust und Andreas Kunsmann, PolyCare Research Technology GmbH & Co. KG

Wie sieht die Küche auf dem Mars aus? Und andere Fragen rund um „Food in Context“, Vorstellung VDIDlab 2019
Vertreter*innen des VDIDlab

Weitere Informationen zum Wettbewerb, dem VDID IndustriedesignTag und Vorstellung der Referent*innen::

www.vdid.de/newcomer/award.php

E-Mail:

 
VDID bei USM mcbw 2019 Foto: Flynn Eckstein

Wandel und Werte im Jubiläumsjahr

60 Jahre Verband Deutscher Industriedesigner / VDID Jahresprogramm 2019

Der VDID feiert sein 60jähriges Bestehen, 1959 gegründet mit dem Ziel, dem Berufsstand professionelle Selbstorganisation, sprich Vernetzung zu geben und das Industriedesign zu demokratisieren. Das VDID Programm 2019 steht unter den Vorzeichen der Gründung und der aktuellen Frage nach der Verantwortung im Design. Neben zahlreichen Aktionen der sieben VDID Regionalgruppen, spiegeln im Jubiläumsjahr besonders drei Veranstaltungen die aktuellen Herausforderungen des Berufsstandes wider.

München / 9.-16. März
Auftakt bei USM auf Munich Creative Business Week: Zukunft 1959

Startpunkt des Programms zum Jubiläumsjahr bildet das umfangreiche VDID Programm zur mcbw 2019 vom 9. bis zum 16. März beim Kooperationspartner USM am Wittelsbacher Platz in München. Die Ausstellung DEsigned in Bavaria: ZUKUNFT 1959 – Die Entmaterialisierung des Produkts? vom 9. bis 16. März widmet sich den Wurzeln des VDID, der Gegenwart und natürlich auch den Herausforderungen der Zukunft im Industriedesign. Werden Pixel zum Produkt? Sind Algorithmen die besseren Designer? Und wie viel Design braucht der Mensch im Jahr 2059? Zwölf renommierte Design-Unternehmen geben Einblicke in ihre Arbeit. Auch der Industriedesign-Nachwuchs aus dem Verband ist mit Studien-Projekten in der Ausstellung präsent.

Zahlreiche Veranstaltungen begleiten die Ausstellung in den attraktiven Räumen des so traditionsreichen wie aktuellen Partners USM. Das modulare Möbelbau-System des 1885 gegründeten Unternehmens gehört seit über 50 Jahren genauso zeitlos stilvoll wie immer wieder innovativ zu den nachhaltigen Errungenschaften der klassischen Moderne. Ein ideales Umfeld für den Architekten, Kurator und Hochschullehrer Friedrich von Borries, um zur Vernissage am 11. März das heutige Spannungsfeld Mensch-Produkt-Industrie-Politik-Gesellschaft zu beleuchten.

Am Tag der Vernissage können Besucher von 12 bis 22 Uhr Design in virtueller Realität erleben, am Beispiel des elektrischen Motorrads des Start-Ups Newron und des Hackathons ‘Urban Mobility’ von Dassault Systèmes. „Design Thinking versus Design Doing“ ist am 14. März um 19 Uhr das Thema von Frans Joziasse, Design Coach und Gründer von Grow.

Abschluss der Woche bei USM bildet das schon legendäre Designerfrühstück: Time out! Ethik der Digitalisierung am 16. März von 10 bis 14 Uhr. Durch die Digitalisierung haben Designer neue Fragestellungen zu lösen. Müssen sie sich neu positionieren oder professionalisieren? Macht uns KI Angst? Welche Lösungen kann die Disziplin Design der Gesellschaft anbieten? Oder sind Designer nur noch Display-Umhüller?

Ausführliches Programm und Anmeldung unter: http://events.usm.com/mcbw/ und www.mcbw.de/programm/detailseite/event/designed-in-bavariazukunft-1959-die-entmaterialisierung-des-produkts.html


Köln / 21.-24. Mai
Nachwuchs für das Industriedesign der Zukunft


Der VDID NEWCOMERS‘ AWARD zeichnet bereits zum neunten Mal herausragende Studienleistungen aus und bietet angehenden Industriedesign Kolleg*innen die Plattform und Unterstützung für den erfolgreichen Einstieg in den Beruf. 2019 wird der VDID Wettbewerb offen für alle Nachwuchskräfte im Produkt- und Industriedesign in der Bundesrepublik Deutschland ausgeschrieben. Einreichungsschluss ist der 20. März 2019. Präsentiert werden die ausgewählten Arbeiten und Objekte der Preisträger*innen und Anerkennungen vom 21. bis 24. Mai auf der Messe interzum, der Weltleitmesse für Möbelfertigung und Innenausbau in Köln.
www.interzum.de

Die offizielle Preisverleihung und Ehrung findet im Rahmen der Konferenz VDID IndustriedesignTag am 24. Mai statt. Auch zu diesem Anlass wird die Konferenz das Industriedesign als Treiber und Spiegel von technologischen, wirtschaftlichen und sozio-kulturellen Strömungen thematisieren. In den sechs Jahrzehnten des Bestehens des VDID hat sich das Berufsbild stark gewandelt. So bestimmen zunehmend digitale Oberflächen und Prozessmanagement die Arbeit im Industriedesign. Die Transformation der Profession zeigt sich seit Jahren deutlich auch an den Einreichungen zum VDID NEWCOMERS‘ AWARD. Rein digitale Problemlösungen und konzeptionelle Wettbewerbsbeiträge nehmen zu und verweisen auf die Kompetenzen der angehenden Industriedesigner*innen in den Bereichen User Experiences und Strategieentwicklung.

Ausschreibung zum Wettbewerb und Programm auf der interzum: www.vdid.de/newcomer/award.php

Stuttgart / 8. November
Zum Schluss der Blick in die digitale Zukunft am Ort der Gründung

Höhepunkt des Jubiläumsjahres 2019 ist am 8. November die Konferenz „Intelligenz der Zukunft – Wie smart ist künstlich?“ im Design Center Baden-Württemberg. Hier wurde der Verband 1959 gegründet. Die Schaffung des VDID Ende der 50er Jahre, begründete sich in dem Wunsch einiger junger Designer nach einer berufsständischen Interessenvertretung, die sowohl Unterstützung in Rechts- und Bildungsfragen bietet, als auch die Vertretung des Berufsstandes in allen öffentlichen Designaufgaben übernimmt.

Heute steht im Vordergrund die Frage nach der Verantwortung der Designer*innen. So widmet sich das Programm der Stuttgarter Konferenz den Fragen: Ist die Ethik Teil der Maschinengestaltung und bestimmt über die Zukunft des Mensch-Maschine-Netzwerks? Welche Verantwortung hat in diesem Spannungsfeld das Design? Wie kann Design den sozio-kulturellen, ökologischen und wirtschaftlichen Anforderungen der Zukunft gerecht werden?

Das Programm der Konferenz am 8.11.2019 in Stuttgart ist demnächst zu finden unter:

www.vdid.de/veranstaltungen/index.php

PM VDID 60 Jahre Programm (PDF)

PM VDID 60 Jahre 2 Fragen an Industriedesigner im Jubiläumsjahr (PDF)

PM VDID60 Jahre Anhang Fotos VDID auf der mcbw (PDF)

 

VDID ist auf der Munich Creative Business Week MCBW 2019 mit Ausstellung und vielen Programm Highlights vertreten

Ausstellung DEsigned in Bavaria: ZUKUNFT 1959 – Die Entmaterialisierung des Produkts?
Vernissage: Zukunft Design – Politics of Design, Vortrag Friedrich v. Borries
Experience Design with Virtual Reality: Design in virtueller Realität erleben
Vorstellung Grow Design Leadership Program: Design Thinking versus Design Doing
8. Designerfrühstück: Time out! Ethik der Digitalisierung

Ihr VDID Ansprechpartner in Bayern: Volker Stumpf

www.usm.com/events

E-Mail:

VDID PM MCBW 2019 (PDF)

 
VDID Präsidium, Foto: Rainer Zimmermann, VDID

VDID Präsidium bestätigt

Berlin im Dezember 2018

Das VDID Präsidium mit Stefan Eckstein, Eckstein Design als Präsident, Andreas Enslin, Chefdesigner Miele AG und Andreas Schulze, andreas schulze industrial design als Vizepräsidenten geht mit frischen Impulsen in die nächsten Jahre. Auf der VDID Delegierten-Versammlung am 18. November in Essen wurden alle drei für weitere drei Jahre einstimmig wiedergewählt.

...

Bild: v.l.n.r.: Anderas Schulze, Stefan Eckstein, Andreas Enslin, Foto: Rainer Zimmermann, VDID

E-Mail:

PM VDID Präsidium bestätigt (PDF)

 

VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2019 Nachwuchs für das Industriedesign der Zukunft gesucht!

Einsendeschluss ist der 20. März 2019

Der VDID NEWCOMERS‘ AWARD zeichnet herausragende Studienleistungen aus und bietet angehenden Industriedesign Kolleginnen und Kollegen die Plattform und Unterstützung für den erfolgreichen Einstieg in den Beruf. 2019 wird der VDID Wettbewerb offen für alle Nachwuchskräfte im Produkt- und Industriedesign in der Bundesrepublik Deutschland ausgeschrieben. Vergeben werden drei gleichwertige Hauptpreise sowie ein Sonderpreis "Licht im Produktdesign". ...

Weitere Informationen zur Ausschreibung:

www.vdid.de/newcomer/award.php

E-Mail:

Ausschreibung VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2019 (PDF)

Pressemeldung VDID NEWCOMERS\' AWARD 2019 (PDF)

Ergebnisse VDID NEWCOMERS' AWARD 2017 (PDF)

 
VDIDlab

Interior Impulse Workshop des VDIDlab an der Folkwang Universität der Künste

Essen: 16. bis 18. November 2018
Arbeiten von überall auf der Welt, transdisziplinäre Teams, die sich über VR-Lösungen treffen, Roboter-Assistenzsysteme, automatische Zeiterfassung oder lieber doch ein bisschen analoger? Kann die Gestaltung eines Arbeitsplatzes auch intelligent gelöst werden, ohne digital zu sein? Der im Stile eines Hackathons angelegte, dreitägige Workshop „Interior Impulse“ verknüpft Neugierige und Interessierte aus unterschiedlichen Disziplinen. “Interior Impulse” ...

www.lab.vdid.de

E-Mail:

VDID PM VDIDlab 2018 Interior Impulse Folkwang (PDF)

 
Nina Ruthe-Klein, Foto: Manfred Wegener

Neue Vorsitzende der Regionalgruppe VDID NRW

Nach zehnjähriger erfolgreicher Arbeit für den Verband Deutscher Industrie Designer in NRW geben die Regionalgruppenvorsitzenden, Iris Laubstein, laubstein design management Köln und ihr Stellvertreter Lutz Gathmann, Gathmann Design Düsseldorf, den Vorsitz des VDID NRW in kompetente, jüngere Hände: am 27. Oktober 2017 wurden Nina Ruthe-Klein als erste Vorsitzende und Linda Schmidt als zweite Vorsitzende einstimmig von der Regionalgruppe VDID NRW gewählt. Außerdem konnten alle Delegiertenpositionen besetzt werden. Die Regionalgruppe NRW ist die mitgliederstärkste Region und ....

Neue Kontaktdaten VDID NRW und Vita Nina Ruthe-Klein im Anhang der Pressemeldung!

www.vdid.de/regionen/ansprechpartner.php?r=2

E-Mail:

Pressemeldung: Neue Vorsitzende VDID NRW (PDF)

 
Friedrich von Borries

Weltentwerfen. Eine politische Designtheorie

Berlin: VDID lädt am 22. November zum gemeinsamen Abendbrot in die Galerie erstererster zu Brot & Butter mit Friedrich von Borries

Früher entwarfen Designer Gegenstände. Heute wird praktisch alles designt: das Klima, Prozesse, Flüchtlingslager. Wenn jedoch alles designt wird, ist es höchste Zeit, Design nicht länger allein nach ästhetischen Gesichtspunkten zu bewerten. Wir brauchen, so Friedrich von Borries, eine politische Designtheorie. Der Mensch ist gezwungen, .....

www.friedrichvonborries.de/de

VDID PM Brot & Butter mit Friedrich von Borries Berlin 22.11.2017 (PDF)

 
Klaus Lehmann, Foto: Christian Topp

Design in China – what next.

Stuttgart: VDID Design Gespräch mit Klaus Lehmann am 15. November

Wie kein anderer kennt Klaus Lehmann das Design in China. Am 15. November analysiert er im VDID Design Gespräch an der Akademie der Künste in Stuttgart die künftige Entwicklung. Lehmann hat in den letzten 30 Jahren kontinuierlich in China gelehrt und sein Buch „Design teaching - Teaching Design“ dort veröffentlicht. Er prägte die Entwicklung des Designs in China entscheidend mit, da seine Schüler heute maßgebliche Funktionen an den chinesischen Designhochschulen ausüben....

VDID PM Design Gespräch mit Klaus Lehmann (PDF)

 
Urban Upgrade

Workshop URBAN UPGRADE (10.-12.11.2017) in Berlin

Das neu gegründete VDIDlab, Meta-Labor für junge Designer_innen, organisiert eine erste große Veranstaltung in Berlin: von Freitag 10. bis Sonntag 12. November werden sich Studierende, Berufsanfänger und Interessierte in Workshops, Präsentationen und Diskussionsrunden unter dem Motto URBAN UPGRADE: STADT – MENSCH – RAUM austauschen. Alle sind herzlich eingeladen, aktiv mitzuwirken!

Urban Upgrade (PDF)

 
Logo DO

VDID auf der DO Designers‘ Open 2017 in Leipzig - volles Programm!

Der VDID repräsentiert das Berufsbild und unterlegt es auf der DO Designers‘ Open in der Kongresshalle Leipzig vom 20. bis 22.10.2017 mit Präsentationen von Designprojekten seiner Mitglieder ....

www.designersopen.de/

E-Mail:

VDID PM DO 2017 Leipzig (PDF)

Programm VDID DO 2017 (PDF)

 

Preisträger des VDID NEWCOMERS' AWARD 2017

Preisverleihung am 16. Mai auf der interzum in Köln und Präsentation der Ergebnisse

Die Jury zum 8. VDID NEWCOMERS’ AWARD hat aus allen eingereichten 136 Bewerbungen junger Designerinnen und Designern von 33 Hochschulen vier gleichwertige Hauptpreisträger als VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2017 WINNER benannt und vier Anerkennungen VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2017 HONORED vergeben. ...

Alle Preisträger, mit Projektbeschreibung und Jurybegründung finden Sie in der kompletten Pressemeldung und mit Abbildungen unter:

www.vdid.de/newcomer/award.php

E-Mail:

PM VDID Preisträger 2017 NEWCOMERS' AWARD (PDF)

 

INDUSTRIAL DESIGN: INNOVATION DURCH KOOPERATION

VDID IndustriedesignTag 2017 auf der interzum

Innovationen brauchen Kooperationen: Die Zusammenarbeit unterschiedlicher Disziplinen, interdisziplinäre Forschung, der Austausch zwischen Entwicklung und Anwendung, zwischen etablierten Unternehmen und Start-ups, zwischen Jung und Alt, generieren Innovation. Der VDID IndustriedesignTag 2017 zur Eröffnung der interzum am 16. Mai spiegelt ....

Das komplette Programm finden Sie im Anhang im PDF.

www.interzum.de

E-Mail:

Programm VDID IndustriedesignTag 16. Mai interzum (PDF)

VDID PM IndustriedesignTag interzum 2017 (PDF)

 
VDID lab Treffen Berlin 2017

VDIDlab - das Meta-Labor für junge Designer: interdisziplinär, experimentierfreudig, vernetzt

Die Nachwuchsorganisation des VDID hat sich in den vergangenen Wochen einen Namen gegeben und Ziele formuliert. Das VDIDlab ist ein Meta-Labor mit flacher und unbürokratischer Struktur. Mit seiner aktiven und konstruktiven Atmosphäre ist es die Heimat junger Designer und studentischer Mitglieder im Verband. Der Dialog, das Neue, das Experiment, Wandel und Veränderung stehen im Zentrum. Es bietet Raum zum Schaffen und Ausprobieren. Das Industriedesign verlässt hier bewusst die Grenzen der Profession: es lotet sich selbst aus, definiert sich weiter und vertieft die Anknüpfung zu anderen Disziplinen.

Das erste Mal manifestiert sich das VDIDlab auf der diesjährigen Interzum in Köln, wo es am 16. Mai auf dem VDID IndustriedesignTag 2017 der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Das VDIDlab besteht real durch Veranstaltungen und Events sowie als Netzwerk, kontinuierliche Anlaufstelle und Dialograum seiner Mitglieder. Das erste eigene Event wird im November in Berlin, gekoppelt mit der VDID Mitgliederversammlung, stattfinden. Es ist der Auftakt einer jährlich angelegten Serie von Veranstaltungen zum Austausch zwischen Jung und Alt, Designern und Nicht-Designern, Lehrenden und Lernenden, Machern und Denkern, um Wandel und Veränderung zu gestalten.

Am 22. und 23. April haben sich 6 Vertreter des VDIDlab in den Räumlichkeiten des Büro Famos in Berlin getroffen, unter anderem um das diesjährige Event im November zu planen und die strukturelle Einbindung in den VDID zu besprechen. Alle, die Interesse daran haben mitzumachen, die die Idee der Vernetzung junger Designer fördern oder eine konkrete Idee beisteuern und ausbauen wollen, sind herzlich eingeladen, uns zu kontaktieren oder am 16. Mai zum VDID IndustriedesignTag mit anschließender Preisverleihung zum VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2017 in Köln vorbeizukommen.

Kontakt VDIDlab: Sabrina Großkopp und Romin Heide, lab@vdid.de

VDID IndustriedesignTag
Termin: 16. Mai, Beginn 13.30 Uhr
Ort: interzum, www.interzum.de, Koelnmesse, Halle 4.2 / Konferenzforum
Anmeldung: Jutta Ochsner, VDID Geschäftsstelle Berlin. Angemeldete Teilnehmer erhalten einen Code für den kostenlosen Zugang zur Messe.
Das komplette Programm VDID IndustriedesignTag finden Sie im PDF.

E-Mail:

Programm VDID IndustriedesignTag 16. Mai interzum (PDF)

VDID PM VDID lab (PDF)

 
DEsigned in Bavaria

Professionelles Industriedesign aus Bayern

München: „DEsigned in Bavaria“ Ausstellung vom 4. bis 11. März 2017

Was ist die Basis für den Erfolg weltweit gefragter Qualitätsprodukte vieler bayerischer Unternehmen? Wo findet die deutsche Industrie die richtigen Partner für Produktentwicklung, Industriedesign und Markenstrategie? Ein Potential an starken Entwicklungspartnern stellen die bayerischen Mitglieder des VDID....

Ihr VDID Ansprechpartner „DEsigned in Bavaria“:
Matthias Nirschl
Lumod GmbH, Schwaigerweg 2, 85625 Baiern
Tel. +49 (0) 8093 9011222
mobil: +49 (0) 176 76 78 63 68

www.mcbw.de/programm/detailseite/event/designed-in-bavaria-1.html

E-Mail:

VDID PM DEsigned in Bavaria Ausstellung MCBW 2017 (PDF)

 

Ausschreibung VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2017

Erstmals offen für alle Nachwuchskräfte aus dem Industriedesign in der Europäischen Union!

Nachwuchs für das Industriedesign der Zukunft gesucht: Der 8. VDID NEWCOMERS‘ AWARD zeichnet herausragende Studienleistungen aus und bietet angehenden Industriedesign Kolleginnen und Kollegen die Plattform und Unterstützung für den erfolgreichen Einstieg in den Beruf. 2017 wird der VDID Wettbewerb in Kooperation mit der Koelnmesse erstmals offen ...

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an
Iris Laubstein
VDID Public Relations
Voigtelstraße 10, 50933 Köln/Cologne, Germany
mobil: +49 (0)171 145 195 23

E-Mail:

PM VDID NEWCOMERS' AWARD 2017 (PDF)

Ausschreibung VDID NEWCOMERS' AWARD 2017 (PDF)

Flyer VDID NEWCOMERS' AWARD 2017 (PDF)

 

Cologne Design Conference

1. Konferenz zum Design-Standort am 30.11.2016 in der IHK Köln

Welchen Wert hat Design für einen Standort? Am 30. November 2016 findet in der IHK Köln die erste Cologne Design Conference statt, als Auftakt für ...

E-Mail:

Einladung und Programm Cologne Design Conference (PDF)

Interview mit Hermes/Jessen ID (PDF)

PM VDID NRW Cologne Design Conference 2016-11-30 (PDF)

 

Neue Termine VDID Grow Design Manager!

Neuer Startermin 17. Januar 2017 in München

Die Grow Fortbildung zum Design Manager macht Sie fit für zukünftige Herausforderungen. Sie startet am 17. Januar 2017 in München und richtet sich an Designer*innen aller Fachrichtungen.

Mit der berufsbegleitenden Ausbildung steigern Sie nachweislich Ihre Kompetenzen in Design Management & Leadership. Sie erwerben die Fähigkeit, in international komplexen Produktionszusammenhängen Designprozesse strategisch zu planen und zielsicher zu führen.

Weitere Informationen finden Sie hier:

www.vdid.de/ausbildung/profifortbildung.php

E-Mail:

 
Grow

Design Management für Industriedesigner

Berufsbegleitende Weiterbildung zum VDID Grow Design Manager ab Oktober

Wie wird aus einem guten Designer ein erfolgreicher Design Manager? Der Unternehmen umfassend berät, Designprozesse strategisch plant und zielsicher steuert? Der bei seinen Kunden Design zu einem zentralen Kristallisationspunkt in der Kommunikation entwickelt? ...

www.vdid.de/ausbildung/profifortbildung.php

E-Mail:

VDID PM Grow DM Ausbildung Start Oktober 2016 (PDF)

 
Qunfeng_BlockMacking_defortec_

VDID Industriedesign Forum METAV 2016

mit Vortragsprogramm

In Kooperation mit dem Veranstalter VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken) ist der VDID erstmals mit einem Gemeinschaftsstand auf der METAV (23. bis 27.2.2016) in Düsseldorf vertreten. Elf renommierte Industriedesignunternehmen präsentieren sich im Wechsel auf dem VDID Industriedesign Forum in Halle 15 E04 und stehen für Gespräche zum Mehrwert von Industriedesign im Maschinenbau zur Verfügung:

Bildmaterial finden Sie im beigefügten PDF! Ebenso das Vortragsprogramm. Weitere Informationen auch unter:

www.metav.de

E-Mail:

Bilder PM VDID Messeauftritt METAV Industriedesign Forum 2016 (PDF)

VDID PM Programm auf der METAV 2016 (PDF)

Programm-Flyer Vorträge MOULDING AREA (PDF)

 
ID Design Millutensil Green Line sketch

Messeauftritt METAV 2016:

VDID mit elf namhaften Industriedesignunternehmen präsent

Vom 23. bis 27. Februar findet die METAV 2016, die 19. Internationale Messe für Technologien der Metallbearbeitung, in Düsseldorf statt. Der Veranstalter VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken) hat erstmals den VDID (Verband Deutscher Industrie Designer) als starken Partner gewonnen. Mit dem Messeauftritt des VDID sollen den Besuchern noch mehr Synergieeffekte geboten werden. Industriedesign trägt wesentlich zum wirtschaftlichen Erfolg bei, indem es dabei unterstützt, funktionale, optisch ansprechende, qualitativ hochwertige, sichere und ergonomische Produkte auf den Markt zu bringen. Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer des VDW und METAV-Organisator, betont den damit verbundenen Mehrwert: „Durch die Kooperation mit den Industriedesignern bildet die METAV 2016 erstmals die komplette industrielle Wertschöpfungskette von der Entwicklung bis zur Produktion ab.“

Die METAV möchte den Ausstellern und Besuchern aus den Bereichen der Metallbearbeitung die Möglichkeit bieten, über die Zusammenarbeit mit Industriedesignern gewinnbringende Synergieeffekte zu nutzen. Elf renommierte Industriedesign-Unternehmen werden sich auf dem VDID Stand präsentieren und für Gespräche zum Thema Industriedesign im Maschinenbau zur Verfügung stehen: Baldauf Produktdesign, Friedberg | defortec GmbH, Dettenhausen/Tübingen | formsprache.industriedesign, Darmstadt I ID Design Agentur GbR, Krailling | ipdd GmbH & Co. KG, Stuttgart | Lumod GmbH, Piusheim/Baiern | Mursch & Knopp Design, Scheyern | Paulussen Industrial Design, Düsseldorf | Schröder Design, Leipzig | Andreas Schulze Industrial Design, Limburg an der Lahn | Squareone GmbH, Düsseldorf.

Stefan Eckstein, VDID Präsident, ist begeistert: „Von unserem Messeauftritt auf der METAV versprechen wir uns viel. Wir wollen noch mehr Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Industriedesignern überzeugen. Nur wer verstanden hat, dass Design die emotionale Botschaft einer Marke transportiert und so zum wirtschaftlichen Erfolg beiträgt, kann sich optimal auf dem Markt positionieren und vom Wettbewerb abgrenzen.“

VDID Industriedesign Forum: Halle 15, Stand E04

Bildmaterial zu den Ausstellern finden Sie im beigefügten PDF!

www.metav.de

E-Mail:

PM VDID Messeauftritt METAV 2016 (PDF)

Bilder PM VDID Messeauftritt METAV Industriedesign Forum 2016 (PDF)

Programm-Flyer Vorträge MOULDING AREA (PDF)

 
Grow Working Group

Start VDID Grow Design Management Ausbildung

Deutsche Industriedesigner/innen müssen sich professionalisieren. Aber wie?

Im November startet erstmals in Deutschland die bereits international durchgeführte Design Management Ausbildung von Grow. Mit einer speziell entwickelten Methodik setzt sich Grow deutlich von anderen Anbietern ab und stellt dabei nicht weniger als die heutige Arbeitsweise von Designern in Frage. Im einjährigen Lehrgang – mit insgesamt elf live Ausbildungstagen, vier online Meetings und Hausaufgaben – werden die Teilnehmer zu den „design leaders“ von Morgen ausgebildet.

Grow verspricht Erfolg mit praktischen Insights, einfachen Tools und Case Studies von Firmen, die führend in ihren Branchen sind. Im Vordergrund steht dabei stets die direkte Übertragbarkeit, ausgerichtet auf den vielbeschäftigten Alltag von Designern. Durch das bewusste Training von Führungsqualitäten, der Stärkung von kommunikativen Fähigkeiten und der Wahrnehmung des unternehmerischen Umfeldes will Grow dem oft nur schwer greifbaren kreativen Prozess mehr Substanz verleihen.

„Jeder Euro, der ohne gutes Management ins Design fließt, liefert nur die Hälfte des Wertes, der eigentlich möglich wäre“, meint Frans Joziasse, Geschäftsführer und Tutor bei Grow, und spricht damit aus Erfahrung. Nach mittlerweile über 20 Jahren Design- und Innovationsberatung bei namhaften Firmen kennt er sowohl die positiven als auch die negativen Seiten der Designbranche. Seiner Ansicht nach führt nur gut gemanagtes Design zu mehr Stimmigkeit der einzelnen Produkte innerhalb einer Marke, zu höheren Margen auf ausgereiftere Produkte und zu einem verbesserten Geschäftsumfeld.

Im Mittelpunkt aller Ausbildungsmodule – egal ob beim Thema Design Quality, Design Research oder Design Briefing – steht immer die Frage, wie der Mehrwert sowohl für den Kunden als auch für das Unternehmen optimal transportiert werden kann. Neben den selbständigen Designer/innen, die nach der Grow Ausbildung ein deutlich positiveres Feedback von Kunden bekommen haben, wurden mittlerweile 30 % der teilnehmenden Designangestellten in ihren Unternehmen befördert. Diese Zahlen sprechen für sich und stützen die Aussage von Frans Joziasse, dass gutes Design Management von erheblicher Bedeutung für Unternehmen ist.

Der VDID Verband Deutscher Industrie Designer e.V. ist Kooperationspartner von Grow. Die einjährige Ausbildung beginnt am 24.11.2015 in Hamburg, Anmeldeschluss ist der 9.11.2015.

www.vdid.de/ausbildung/profifortbildung.php

PM Start VDID Grow Design Management Ausbildung (PDF)

 
VDID TREIBSTOFF

VDID TREIBSTOFF

Konferenz des VDID zu den aktuellen Herausforderungen der Branchen am 17. Oktober in der Kunstakademie Stuttgart

Designer sind Generalisten, die in einer Vielzahl von Disziplinen kompetent sein müssen. Nicht nur in neuen Materialien und Fertigungsverfahren, Ergonomie und Soziologie, sondern zunehmend auch in neuesten Präsentationstechniken oder der Akzeptanz von Produkten in internationalen Märkten. Hinzu kommen immer stärker – und nicht nur für selbständige Kollegen – Fragen der Design-Schutzrechte, welche durch die sogenannte „Geburtstagszug“-Entscheidung des BGH unlängst eine neue Brisanz erfahren haben. Und über allem steht immer wieder neu die Frage: Wie präsentiere ich erfolgreich meine Design und wie überzeuge ich als Person?

VDID TREIBSTOFF hat zu diesen Themenfeldern kompetente Redner versammelt. Neben den Vorträgen dient die Veranstaltung dem Austausch mit den Experten und mit Kolleginnen und Kollegen. Alle sind aufgefordert, einen Zwischenstopp in Stuttgart zu machen, aufzutanken und sich neuen Schub für ihre Herausforderungen im Designer-Dasein zu holen!

Die Expertenbeiträge:

Virtual Reality in Design und Marketing
Dipl.-Ing. Martin Emila, VR-Manager B|S|H Hausgeräte GmbH, Erlangen

Deutsches Design in internationalen Märkten
Dipl.-Des. Ulrich Warth, TEAMS Design, Esslingen

Neue Entwicklungen beim Schutz von Design
Gernot Schwanhäußer, European Patent Attorney, Ostertag & Partner, Stuttgart

Präsentieren wie Steve Jobs
Oliver Schlossarek, Organisationsberater und Personalcoach, Augsburg

Design Thinking: Complexity becomes manageable
Johannes Braun, Design Thinker, Potsdam

Programm: im beigefügten Programmflyer
Termin: Samstag, 17. Oktober 2015, von 9 bis 15 Uhr
Ort: Kunstakademie Stuttgart, Am Weißenhof 1, Vortragssaal im Neubau 2
Teilnahmegebühren: (inkl. Mittagessen und Pausengetränken) VDID Mitglieder frei
Nichtmitglieder 100 Euro / Studenten 20 Euro
(die Teilnahmegebühr ist umsatzsteuerbefreit)
Anmeldefrist: 12.10.2015, Anmeldungen an mail@vdid.de
Projektverantwortung: Frank Detering, VDID Vorsitzender Baden-Württemberg, frank.detering@vdid.de

E-Mail:

Programm VDID TREIBSTOFF Konferenz 17.10.2015 Stuttgart (PDF)

 
Stefan Eckstein, VDID Präsident

Was macht den Beruf des Industriedesigners aus?

VDID formuliert das Berufsbild neu

Die gestaltete Welt unterliegt dem grundlegenden Wandel. Digitalisierung, Demographie, veränderte soziale und ethische Wertvorstellungen befördern die stetige Erneuerung der Produktkultur. Der VDID formuliert daher das erneuerte Verständnis des Berufs der Industriedesigner/innen. Denn ihnen kommt künftig, mehr noch als bislang, eine ausgesprochen bedeutende wie verantwortungsvolle Aufgabe zu. Mit dem vorliegenden Berufsbild schöpft der Verband aus dem Erfahrungsschatz seiner Mitglieder. Zugleich empfiehlt sich der VDID als Ansprechpartner für alle an diesem Beruf Interessierten, für angehende Studierende wie für seine Mitglieder, für Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit.

Nach dem Prozess der internen Abstimmung über diese Auseinandersetzung der Profession mit den Aufgaben, der Bedeutung, den Tätigkeitsfeldern und den Kompetenzen der qualifizierten Industriedesigner/innen, stellt sich der VDID der Diskussion mit der interessierten Fachöffentlichkeit. Alle Industriedesigner und Lehrenden, alle Interessierten und Engagierten sind herzlich eingeladen, dem VDID Vorstand Rückmeldungen, Kommentare und Anregungen zum Berufsbild Industriedesign zu senden!

VDID Berufsbild Industriedesign

E-Mail:

Pressemeldung VDID Berufsbild Industriedesign (PDF)

VDID Berufsbild Industriedesign (PDF)

 
Honorar- und Gehaltsreport Design 2014

Honorar- und Gehaltsreport Design 2014 veröffentlicht

Designer sind erfolgreich – wenn die Grundlage stimmt

Design ist das Öl im Motor von Wirtschaft und Gesellschaft. Designerinnen und Designer sind nicht nur gefragt, sondern auch insgesamt erfolgreich: 2014 erzielten allein die deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Umfrage Gehälter von insgesamt 50 Mio. Euro und Einnahmen in Höhe von rund 55 Mio. Euro. Die Summe beruht auf den Aussagen von knapp 2.700 Kolleginnen und Kollegen, die Deutschland als ihren Wohnort angegeben hatten. Insgesamt erteilten gut 4.280 Designerinnen und Designer aus Deutschland und Österreich Ende letzten Jahres bei der Online-Umfrage zum Honorar- und Gehaltsreport Auskunft zu ihren Lebens- und Arbeitsbedingungen.

Designer sind eine Wirtschaftsmacht! Wir gehen davon aus, dass wir etwa ein bis zwei Prozent aller deutschen Designer erreicht haben. Damit sprechen wir im Bereich Industrie- und Kommunikationsdesign von einer Wirtschaftskraft von mindestens 5 bis 11 Mrd. Euro pro Jahr.

Designer können sehr viel Geld verdienen, gehören aber dennoch in der Regel nicht zu den Spitzenverdienern. Das zeigen die Ergebnisse des Reports deutlich: Das mittlere Einkommen der Angestellten liegt danach bei 2.800 Euro brutto monatlich – das liegt um einiges unter dem Durchschnittsgehalt deutscher Arbeitnehmer in Höhe von 3.527 Euro brutto, das die Bundesregierung für 2014 ermittelt hat. Zwar erhalten drei Prozent der Teilnehmer mehr als 5.700 Euro Gehalt, mehr als jeder Fünfte verdient allerdings weniger als 2.100 Euro im Monat.

Die Jahresnettoeinnahmen der Selbständigen betragen im Mittel 46.300 Euro. 8,1 Prozent nehmen mehr als 150.000 Euro ein, bei einem Drittel der Teilnehmer liegen die Einnahmen in 2014 bei weniger als 20.000 Euro. Ein Betrag, von dem noch Betriebsausgaben, Steuern und Versicherungen abzuziehen sind. Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass knapp die Hälfte der Teilnehmer angibt, sich nicht um eine Vorsorge kümmern zu können.

Industriedesigner sind im Schnitt etwas erfolgreicher als ihre Kollegen aus dem Kommunikationsdesign. Die Österreichischen Designerinnen und Designer schnitten insgesamt etwas schlechter ab. Das führen wir darauf zurück, dass die Teilnehmer aus unserem Nachbarland im Durchschnitt jünger waren.

Wirtschaftlicher Erfolg hängt in entscheidender Weise von der Erfahrung und der Qualifikation ab. Das zeigen die Queranalysen, die erstmalig einen detaillierten Blick auf die Beteiligten der Designbranche erlauben. Mit jedem Jahr Berufserfahrung mehr steigen Gehalt und Honorar deutlich. Komplexer ist die Situation in Bezug auf die Qualifikation. Für Industriedesigner und für angestellte Kommunikationsdesigner gilt: Je qualifizierter der Abschluss desto höher Einkommen und Einnahmen. Bei den selbständigen Kommunikationsdesignern hingegen kann man beobachten, dass die Teilnehmer mit einem Realschulabschluss und einer Ausbildung häufig zu den besser Verdienenden zählen. Möglicherweise erwirbt diese Gruppe durch ihre Ausbildung mehr unternehmerische und organisatorische Kompetenzen, die für den Erfolg als Selbständiger von Bedeutung sind, als ihre akademischen Kollegen es tun.

Daraus lässt sich ableiten, dass diese Unternehmerqualitäten nicht nur fester Bestandteil der akademischen Ausbildung von Designern sein sollten, sondern deren Pflege fest im Alltag der Designer etabliert sein muss. Um die Potenziale der Designer langfristig nutzen zu können, brauchen die Designer nicht nur profundes Wissen, sondern eine adäquate Haltung und ein belastbares Netzwerk. Noch wichtiger für den nachhaltigen Erfolg der Designer ist aber ein Markt, der seriöse Kalkulationen zulässt und Entwurfsleistungen fair honoriert. Der Report zeigt sehr deutlich, dass der Designmarkt für ein Viertel der Designer diese Fairness nicht hergibt.

Der Honorar- und Gehaltsreport wurde gemeinsam vom BDG Berufsverband der Deutschen Kommunikationsdesigner e.V., dem VDID Verband Deutscher Industrie Designer e.V. und dem österreichischen Verband designaustria erstellt. Die 140-seitige Dokumentation der Online-Umfrage zu diversen Aspekten der Arbeitsbedingungen von selbständigen und angestellten Kommunikationsdesignern gibt es hier im Anhang als PDF.

Druckexemplare können in den Geschäftsstellen des BDG unter info@bdg-designer.de und des VDID unter mail@vdid.de abgerufen werden. Für Journalisten sowie Mitglieder des BDG und VDID ist die gedruckte Dokumentation kostenfrei. Allen anderen senden wir sie gerne gegen eine Schutzgebühr von 10,00 Euro versandkostenfrei zu.

E-Mail:

Pressemeldung zur Veröffentlichung Honorar und Gehaltsreport Design 2014 (PDF)

Honorar- und Gehaltsreport 2014 doppelseitig (PDF)

 
VDID NEWCOMERS' AWARD 2015

Preisträger 7. VDID NEWCOMERS' AWARD 2015 ausgezeichnet

Preisverleihung am 5. Mai auf der interzum in Köln und Präsentation der Ergebnisse

Die Jury zum 7. VDID NEWCOMERS’ AWARD des Verbands Deutscher Industrie Designer hat aus allen eingereichten 93 Bewerbungen junger Designerinnen und Designern von 25 deutschen Hochschulen drei gleichwertige Hauptpreisträger als VDID AWARD 2015 WINNER benannt und sieben Anerkennungen als VDID AWARD 2015 HONORED vergeben.

Der VDID NEWCOMERS’ AWARD zeichnet herausragende Projektarbeiten der Studiengänge Produkt-/Industrial Design aus und bietet den angehenden Designerinnen und Designern Unterstützung beim erfolgreichen Einstieg in den Beruf. 2015 wurde der Wettbewerb zum ersten Mal offen für alle Nachwuchskräfte in Deutschland ausgeschrieben. Das Thema war frei; Arbeiten zu allen Sparten des Produkt- und Industriedesigns konnten eingereicht werden. Vergeben wurden als Hauptpreise: Messebeteiligung und Public Relations sowie die Teilnahme am einwöchigen Workshop „Design and the Community“ auf der Domaine de Boisbuchet in Frankreich.

Preisverleihung am 5. Mai 2015 auf der interzum
Präsentiert werden Preisträger und Anerkennungen vom 5. bis 8. Mai auf der Messe Interzum in Köln in Halle 4.2 am VDID Stand. Der VDID INDUSTRIEDESIGNTAG 2015 Kurs Zukunft: Tomorrow’s Design Leaders zur Preisverleihung thematisiert im Dialog mit der Designausbildung und die Weiterentwicklung des Berufsbildes Industriedesign. In Kooperation mit PARK advanced design management wird der VDID Grow Workshop angeboten. Ein Expertengespräch zur Zukunft im Industriedesign mit Vertretern von Praxis und Ausbildung rundet das Programm ab.

Vorstellung aller Preisträger und Anerkennungen in der beigefügten Pressemeldung und im Flyer. Bildmaterial erhalten Sie über Iris Laubstein, VDID PR oder den Link in der Pressemeldung!

Präsentation auf dem VDID Stand Halle 4.2 A 76 / B 77
Interzum 5. bis 8. Mai 2015
Preisverleihung: 5. Mai, 17 Uhr im Forum
Sponsor: Koelnmesse / interzum / innovation of interior

www.interzum.de

E-Mail:

PM VDID NEWCOMERS' AWARD 2015 (PDF)

Flyer Ergebnisse VDID NEWCOMERS' AWARD 2015 (PDF)

 
VDID Logo

VDID Kurs Zukunft: Tomorrow's Design Leaders

Pressemitteilung VDID Industriedesigntag 5. Mai 2015 Interzum Köln

Das künftige Industriedesign und die kommenden Design Leader prägen den VDID Industriedesigntag 2015 am 5. Mai auf der Interzum in Köln: Der VDID startet eine Weiterbildungsoffensive, diskutiert über den Weg der Profession in die Zukunft und verleiht den 7. VDID Newcomers’ Award 2015.

1 / VDID Grow Workshop: For tomorrow’s design leaders
Wieviel Design Management Kompetenz brauchen Industriedesigner? Der VDID setzt in seiner Weiterbildungsoffensive auf die Kooperation mit Grow. Grow ist ein von PARK advanced design management gefördertes Weiterbildungsprogramm, das seit über 17 Jahren weltweit Designer zu Design Managern ausbildet. Frans Joziasse, Geschäftsführer von PARK, und Freek Wallaard, Business Developer Grow, stellen in Köln das Programm, die Erfahrungen, Referenzen und die Relevanz von Grow insbesondere für Industriedesigner vor. Dabei wird nicht nur informiert, ganz im Gegenteil: Praktische Übungen zum Thema Designqualität laden alle Teilnehmer ein, sich von Grow selbst zu überzeugen – und viele Fragen zu stellen.

Das Besondere an Grow sind die Praxisnähe, aktuelle und internationale Case Studies, profunde Kenntnis des internationalen Marktes sowie Erfahrung im Umgang mit unterschiedlichen Unternehmenskulturen. Der VDID ist überzeugt, dass Design Management für Industriedesigner zukünftig eine entscheidende Rolle spielen wird und sieht in Grow den idealen Partner für ein VDID Grow Weiterbildungsangebot. Der VDID Grow Workshop steht allen Interessenten kostenfrei offen. Anmeldung erbeten.

2 / Expertengespräch: Wohin entwickelt sich das Industriedesign?
Welche Fähigkeiten kann bereits die Designausbildung an den Hochschulen vermitteln und welche Anforderungen stellt die Praxis? Wie kann der Austausch zwischen Praxis und Lehre gefördert werden? Welche Aufgabe haben Kooperationen zwischen Industrie und Lehre in der Ausbildung? Welche Unterstützung kann die Projekt-Plattform MaterialTransformation als Netzwerk der Koelnmesse für Unternehmen und Hochschulen bieten?
Diesen Fragen geht die anschließende Diskussionsrunde mit Stephan Niehaus, Chefdesigner Hilti AG, Andreas Schulze, andreas schulze industrial design und Elke Parzyjegla, concept p21 Produktdesign, von der Seite der Design-Arbeitgeber und -Arbeitnehmer nach. Die Ausbildung vertreten Felix Stark, formstark und Dozent der ecosign/Akademie für Gestaltung in Köln sowie die Professoren Marion Digel, Dekanin der Folkwang Universität der Künste, Essen, und Andreas Kalweit von der Bergischen Universität Wuppertal.

3 / Preisverleihung: 7. VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2015
Höhepunkt des VDID Industriedesigntages 2015 ist die Preisverleihung zum 7. VDID NEWCOMERS‘ AWARD durch Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin Koelnmesse GmbH, Stefan Eckstein, VDID Präsident und Iris Laubstein, Vorsitzende VDID NRW. Die Preise gehen an drei Nachwuchskräfte für ihre zukunftsweisenden Entwürfe, die auf der Messe präsentiert sind. Zusätzlich sprach die Jury sieben Anerkennungen aus, die ebenfalls vorgestellt werden. Beim anschließenden Get Together klingt der Tag auf der Messe aus.

Sprechstunde: First Aid für Young Professionals!
Bereits zu Beginn des VDID Industriedesigntages bietet Lutz Gathmann, Gathmann Design, wieder seine sehr gern angenommene, offene Sprechstunde für Studierende und Berufsanfänger an. Am VDID Stand in Halle 4.2 erhalten Ratsuchende professionelle Hilfestellung.

Das Programm des Tages finden Sie im Überblick im PDF! Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf der Interzum: Halle 4.2 VDID Stand Nr. A72

Für weitere Informationen stehe ich gern zur Verfügung.

Mit herzlichen Grüßen
Iris Laubstein
VDID Public Relations

innovation-of-interior.de

E-Mail:

Progamm VDID Industriedesigntag 2015 (PDF)

VDID PM Tomorrows design leaders 5. Mai Interzum (PDF)

 
VDID NEWCOMERS' AWARD 2015

Ausschreibung 7. VDID NEWCOMERS' AWARD 2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

der VDID Verband Deutscher Industriedesigner veröffentlicht die Ausschreibung zum 7. VDID NEWCOMERS‘ AWARD 2015. Erstmals ist der Wettbewerb offen für alle Nachwuchskräfte aus dem Industriedesign!

Nachwuchs für das Industriedesign der Zukunft gesucht: Der 7. VDID NEWCOMERS‘ AWARD zeichnet herausragende Studienleistungen aus und bietet angehenden Industriedesign Kolleginnen und Kollegen die Plattform und Unterstützung für den erfolgreichen Einstieg in den Beruf. 2015 wird der VDID Wettbewerb erstmals offen für alle Nachwuchskräfte im Produkt- und Industriedesign in Deutschland ausgeschrieben. Vergeben werden als Hauptpreise an 3 Preisträger: Messebeteiligung und Public Relations sowie die Teilnahme am einwöchigen Workshop „Design and the Community“ auf der Domaine de Boisbuchet in Frankreich.

Die Ausschreibung richtet sich an alle Studierende und Absolventen der Studiengänge Produkt- und Industriedesign. Gesucht werden bundesweit die besten Studienprojekte und Abschlussarbeiten der Jahre 2013 bis 2015. Das Thema ist frei; Arbeiten zu allen Sparten* des Produkt- und Industriedesigns können eingereicht werden. Alle Angaben der Ausschreibung im Anhang und auf www.vdid.de. Einsendeschluss ist der 9. März 2015.

* Haushalt / Interior / Freizeit/Sport / Elektronik / Büro / Industrie / Medizin / Fahrzeuge / Public Design/Messe / Interface Design / Design Management

Preisverleihung am 5. Mai 2015 auf der interzum
Präsentiert werden die Preisträger vom 5. bis 8. Mai auf der Messe Interzum in Köln. Ausgestellt werden die Objekte der Preisträger und ausgewählte Arbeiten als Abbildungen gezeigt. Der VDID Hochschultag zur Preisverleihung thematisiert im Dialog mit der Designausbildung die Weiterentwicklung des aktuellen Berufsbildes Industriedesign.

Über einen Hinweis in Ihren Medien würden wir uns freuen!

Für weitere Informationen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung. Im Anhang finden Sie Pressemeldung und Ausschreibung.

Mit herzlichen Grüßen aus Köln

Iris Laubstein
Beauftragte VDID Public Relations

E-Mail:

PM VDID NEWCOMERS' AWARD 2015 (PDF)

Ausschreibung 7. VDID NEWCOMERS' AWARD 2015 (PDF)

Flyer VDID NEWCOMERS' AWARD 2015 (PDF)

 
VDID Logo

VDID PM VDID Broschuere Hessen

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Publikation "Industriedesign: Innovationsinstrument für den Mittelstand" der HA Hessen Agentur gibt anhand von Interviews Einblicke in die effektive Zusammenarbeit von Designern, Ingenieuren und Unternehmern. Wie das Innovationspotential von Industriedesign erfolgreich in Unternehmen integrieren? In insgesamt sieben Fallbeispielen aus unterschiedlichen Branchen berichten jeweils die Vertreter der Unternehmen und die Industriedesigner, wie sie gemeinsam Designprozesse erfolgreich in Unternehmensstrategien und Entwicklungsprozesse einbinden und neue Produkte schaffen.

„Eine technologische Innovation ist eine technologische Innovation – wegweisende Produkte und Dienstleistungen werden daraus erst, wenn Industriedesigner zusammen mit allen am Entwicklungs-, Produktions- und Vermarktungsprozess beteiligten Disziplinen diese Vision zum Leben erwecken, sie sichtbar, nutzbar und zum unverwechselbaren Bestandteil einer Marke machen.“ so Stefan Eckstein, Eckstein Design und VDID Präsident.

Die HA Hessen Agentur GmbH hat im Auftrag des Hessischen Wirtschaftsministeriums und in Kooperation mit dem VDID Verband Deutscher Industrie Designer e.V. die Publikation erstellt. Einblicke in gemeinsame Entwicklungen und Prozesse geben unter anderen die VDID Vertreter Andreas Schulze, andreas schulze industrial designer, und Jens Arend von der industrialpartners GmbH und ihre jeweiligen Auftraggeber.

Informationen rund um die Zusammenarbeit ergänzen die Interviews: Tipps zur Suche des passenden Designers, Informationen zum Design Management und zur Vergütung von Designleistungen sowie Adressen von Ansprechpartnern.
Die Broschüre im DIN A 4 Format, 67 Seiten, farbig mit zahlreichen Abbildungen, kann kostenlos bezogen werden über die HA Hessen Agentur GmbH und über die VDID Geschäftsstelle in Berlin.

Das PDF der Broschüre finden Sie im Anhang. Über einen Hinweis auf die Publikation in Ihren Medien würden wir uns freuen!

Für weitere Informationen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Mit herzlichen Grüßen aus Köln
Iris Laubstein
Beauftragte VDID Public Relations

www.wirtschaft.hessen.de

E-Mail:

VDID PM VDID Broschuere "Industriedesign" erschienen (PDF)

VDID Broschuere Hessen "Industriedesign: Innovationsinstrument fuer den Mittelstand" (PDF)

 
designers'open logo2013

Pressemitteilung vom 23. September 2013

VDID Forum für Industriedesign auf dem Design Festival in Leipzig

Der VDID veranstaltet am 25. und 26. Oktober auf dem Designers‘ Open Design Festival Leipzig (24. bis 26.10. 2013) erstmals ein zweitägiges VDID Forum für Industriedesign. Der VDID ist in diesem Jahr ideeller Träger der Designers‘ Open Industry und wendet sich mit beiden Tagen an Newcomer und Profis im Industriedesign sowie designaffine Industrieunternehmen:

25. Oktober VDID Nachwuchstag „DESIGN Yourself – Mach Dein Ding!“
26. Oktober VDID Forum „DESIGN als Prozess. Verantwortung und Zukunft“


VDID Mitglieder erhalten kostenlosen Eintritt zur Messe über die VDID Geschäftsstelle.

Weitere Informationen zum Programm entnehmen Sie bitte in der Pressemeldung.

www.designersopen.de

E-Mail:

Pressemitteilung vom 23. September 2013 (PDF)

 
Neue Materialien für Designer und Unternehmer

Pressemitteilung vom 6. September 2013

Neue Materialien für Designer und Unternehmer
VDID Workshop 17. September auf der Stuttgarter Messe
Der VDID Verband Deutscher Industrie Designer und die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart WRS veranstalten am 17. September 2013 von 14 bis 18 Uhr einen Material-Workshop auf der Stuttgarter Messe zum Thema "Neue Materialien für Designer und Unternehmer". Erfahrene Referenten aus Materialforschung, Entwicklung und Fertigung informieren Unternehmer, Produktentwickler und Industriedesigner über die neusten Werkstoffinnovationen.
Der Workshop findet parallel zu den Messen COMPOSITES EUROPE und HYBRID EXPO statt, die vom 17. bis zum 19. September 2013 ihre Pforten geöffnet haben. Der VDID stellt dort zusammen mit der Agentur raumPROBE und spekDESIGN in Halle 6 (Stand 6/F50) aus.
Das komplette Programm und Informationen zu den Referenten sind dem beigefügten PDF zu entnehmen. Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos. Anmeldungen und Anfragen zu Eintrittskarten für die Messe sind bitte an die VDID Geschäftsstelle zu richten.

www.composites-europe.com

E-Mail:

PM 2013-09-06 VDID workshop neue Materialien am 17.Sept.2013 - Messe Stuttgart (PDF)

VDID Programm 17.9.2013 in der WRS Lounge auf der composites europe, Messe Stuttgart (PDF)

 
Preisträger 6. VDID NACHWUCHSWETTBEWERB 2013 ausgezeichnet

Preisträger 6. VDID NACHWUCHSWETTBEWERB 2013 ausgezeichnet

Preisverleihung und Präsentation der Ergebnisse fand am 13. Mai auf der interzum in Köln statt

Die Jury zum 6. VDID NACHWUCHSWETTBEWERB des Verbands Deutscher Industrie Designer hat unter allen eingereichten Bewerbungen 36 Arbeiten von jungen Designerinnen und Designern ausgewählt und als VDID AWARD 2013 SELECTED nominiert. Aus dieser Auswahl wurden drei gleichwertige Preisträger benannt.
Die VDID AWARD 2013 WINNER erhielten am Montag, dem 13.Mai 2013 ihre Preise und Urkunden.
Zum zweiten Mal war die interzum Gastgeber für den Wettbewerb und die Preisverleihung am 13. Mai, sowie die Präsentation der Ergebnisse bis zum 16. Mai 2013 auf der Piazza innovation of interior in Halle 4.2 . Neben der Ausstellung, die noch an weiteren Stationen gezeigt werden soll, gehören zu den Preisen für die Ausgezeichneten deutsch-englische Set-Karten und Sachpreise der Sponsoren.

www.interzum.de

E-Mail:

Preistraeger 6. VDID NACHWUCHSWETTBEWERB 2013 ausgezeichnet (PDF)

Preistraeger 6. VDID NACHWUCHSPREIS 2013 Abbildungen (PDF)

Flyer VDID Nachwuchswettbewerb 2013 (PDF)

 
Preisverleihung 5.VDID Nachwuchswettbewerb 2011

Interview mit Marko Müller VDID Preisträger 2011

Marko Müller räumte in den letzten anderthalben Jahren viele Designpreise ab. Zurzeit entwickelt er sein Diplomthema weiter und nutzt dabei das gewonnene Know-how und die entstandenen Kontakte für seinen Einstieg in die Selbständigkeit als Industriedesigner.
Beim 6. VDID NACHWUCHSPREIS 2013 wird Marko Müller nun als Existenzgründer und ehemaliger Preisträger Mitglied der Jury sein. Interview mit Marko Müller über die Bedeutung von Wettbewerben und seine aktuellen Pläne sind im PDF zu finden.

www.markomueller.com

PDF ansehen

 
VDID Stand interzum 2011

VDID Preisträger 2011 im Überblick

PDF Set Karten deutsch
PDF Set Karten englisch

 
VDID Präsidium 2013

Pressemitteilung Dezember 2012 / Neues VDID-Präsidium

Das neue VDID-Präsidium besteht seit 1.Dez.2012 aus dem neuen Präsidenten Stefan Eckstein (Bildmitte), dem Vizepräsidenten Andreas Enslin (links) sowie dem Schatzmeister Andreas Schulze.

PDF Vita Stefan Eckstein - neuer VDID-Präsident

PDF ansehen

 
VDID Codex Cover

Pressemitteilung Oktober 2012 / VDID Codex für Industriedesigner

PDF VDID Codex für Industriedesigner
PDF Statements zur Veröffentlichung VDID Codex

PDF ansehen