Zum Artikel springen
>

Aktuell

Publikation: CREATIVE.Report 2019 für NRW

22.01.2020

Publikation: CREATIVE.Report 2019 für NRW

Zum 10-jährigen Jubiläum veröffentlicht CREATIVE.NRW den CREATIVE.Report mit aktuellen Zahlen zur Kultur- und Kreativwirtschaft in NRW, die den steten Wachstumstrend der Branche beweisen. Darüber ... mehr

Publikation: CREATIVE.Report 2019 für NRW

22.01.2020

Publikation: CREATIVE.Report 2019 für NRW

Zum 10-jährigen Jubiläum veröffentlicht CREATIVE.NRW den CREATIVE.Report mit aktuellen Zahlen zur Kultur- und Kreativwirtschaft in NRW, die den steten Wachstumstrend der Branche beweisen. Darüber hinaus versammelt die Publikation Porträts von kreativen Köpfen und Netzwerken aus NRW und beleuchtet in Texten die Relevanz der Kreativwirtschaft von damals bis morgen.
Die nordrhein-westfälische Kultur- und Kreativwirtschaft ist weiterhin auf Wachstumskurs. Das belegen die Zahlen, die die Prognos AG im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW in den Jahren 2015 bis 2018 erhoben hat. Die Selbstständigen und Unternehmen der Kreativwirtschaft erwirtschafteten demnach einen jährlichen Umsatz von rund 39 Milliarden Euro. Die Umsätze stiegen damit jährlich im Schnitt um 2,2 Prozent. Die Zahl der Erwerbstätigen ist durchschnittlich um 1,3 Prozent gestiegen.

Der CREATIVE.Report steht zum Download bereit. Bei Interesse an einem Druckexemplar senden Sie eine E-Mail an

www.creative.nrw.de/news/artikel/publikation-

E-Mail:

Publikation: CREATIVE.Report 2019 für NRW (PDF)

Quelle: Geschäftsstelle

weniger

 
Logo dpma

20.01.2020

Unterstützung des DPMA zur Entwicklung der WIPO-Standards

Das Weltamt für geistiges Eigentum (WIPO) entwickelt in Zusammenarbeit mit den Mitgliedsstaaten die sogenannten WIPO-Standards, die Empfehlungen für Dokumentation und Datenaustausch im Bereich des ... mehr

Logo dpma

20.01.2020

Unterstützung des DPMA zur Entwicklung der WIPO-Standards

Das Weltamt für geistiges Eigentum (WIPO) entwickelt in Zusammenarbeit mit den Mitgliedsstaaten die sogenannten WIPO-Standards, die Empfehlungen für Dokumentation und Datenaustausch im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes geben. Gegenwärtig beginnen die Arbeiten zu einem Standard für die Verarbeitung (elektronische Annahme, elektronisches Management, Recherche, Publikation) von elektronischen 3D-Modellen. Um bei den Regelungen möglichst nah an den Bedürfnissen der Anmelder zu bleiben, hat die WIPO ein Fragenset entwickelt und die nationalen Ämter gebeten, Fragebögen an die Anmelder zu verteilen.

Das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) wirkt an der Erarbeitung dieser Standards aktiv mit und bittet um Mithilfe, ausgefüllten und angehängten Fragebogen bis zum 7.2.2020 an das Postfach umfrage2020@dpma.de zurückzusenden.

Fragebogen leider nur in englischer Fassung verfügbar - und in der PDF-Anlage.

www.wipo.int/edocs/mdocs/classifications/en/c

E-Mail:

Fragebogen zu 3D Modellen und Begriffen - betreffend IP-Schutz über WIPO (PDF)

weniger

 
Sächsischer Staatspreis für Design 2020

20.01.2020

Sächsischer Staatspreis für Design 2020

Start der Bewerbungsphase: 1. April 2020 Auslobung in folgenden Kategorien: Produktdesign im Industriegüter-Bereich, Produktdesign im Konsumgüter-Bereich, Kommunikationsdesign, Design im ... mehr

Sächsischer Staatspreis für Design 2020

20.01.2020

Sächsischer Staatspreis für Design 2020

Start der Bewerbungsphase: 1. April 2020

Auslobung in folgenden Kategorien: Produktdesign im Industriegüter-Bereich, Produktdesign im Konsumgüter-Bereich, Kommunikationsdesign, Design im Handwerk, Nachwuchsdesign, Sonderpreis: Design macht Arbeitsschutz attraktiv

designpreis.sachsen.de/

Quelle: Region 06 - Sachsen | Sachsen-Anhalt | Thüringen

weniger

 
VDID Fördermitglied USM - Möbelbausystem 2020

14.01.2020

USM neues Fördermitglied im VDID

Nach diversen gemeinsamen Veranstaltungen zwischen USM und dem VDID hat sich die positive Zusammenarbeit nun in einer Fördermitgliedschaft etabliert. USM ist ein seit 1885 bestehendes Schweizer ... mehr

VDID Fördermitglied USM - Möbelbausystem 2020

14.01.2020

USM neues Fördermitglied im VDID

Nach diversen gemeinsamen Veranstaltungen zwischen USM und dem VDID hat sich die positive Zusammenarbeit nun in einer Fördermitgliedschaft etabliert.

USM ist ein seit 1885 bestehendes Schweizer Familienunternehmen. Die internationale Bekanntheit gründet auf dem charakteristischen Sortiment modularer Möbel, dem USM Möbelbausystem Haller, mit seinen vielfältigen, beinahe unendlichen Möglichkeiten in der Zusammenstellung. Das modulare System gehört seit über 50 Jahren zum Produktsortiment. Der Designklassiker ist auch heute noch genauso zeitlos stilvoll, innovativ und einzigartig, wie am Tag seiner Markteinführung. Das USM Möbelbausystem Haller ist eine Ikone moderner Gestaltungskunst - und seit 2001 Teil der permanenten Ausstellung des Museum of Modern Art, New York.

USM Haller - gemeinsam mit anderen Produktlinien - verkörpert die Vision von beispielloser Innovation, höchster Qualität und herausragendem Design.

Die Mission von USM ist es, sowohl Produkte auf Weltniveau zu gestalten als auch dauerhafte Beziehungen mit den Kunden aufzubauen. Aufgrund des Bestrebens, die Auswirkungen der Produkte auf die Umwelt möglichst gering zu halten, wurde USM mit der renommierten Greenguard-Zertifizierung für geringe chemische Stoffe und Partikelemissionen ausgezeichnet.

Kontaktadresse:
USM U. Schärer Söhne GmbH
Siemensstaße. 4a, 77815 Bühl
Tel.: +49 7223 8094 0

www.usm.com

E-Mail:

Quelle: Redaktion

weniger

 
Foto: VDID auf der imm cologne in Halle 4.2 / Stand D-054

13.01.2020

VDID auf der imm cologne 2020

Mitglieder des VDID präsentieren Arbeiten aus dem Bereich Interior Design Für Kurzentschlossene bietet die VDID Geschäftsstelle noch kostenlose Eintrittkarten an - bei Interesse eine Mail an ... mehr

Foto: VDID auf der imm cologne in Halle 4.2 / Stand D-054

13.01.2020

VDID auf der imm cologne 2020

Mitglieder des VDID präsentieren Arbeiten aus dem Bereich Interior Design

Für Kurzentschlossene bietet die VDID Geschäftsstelle noch kostenlose Eintrittkarten an - bei Interesse eine Mail an Jutta Ochsner schicken.

„Eine Welt ohne Industriedesign?! Undenkbar. Es gäbe keine Wasserhähne, kein Geschirr, keine Betten. Keine Häuser, Autos oder Flugzeuge. Keine Stethoskope, Röntgengeräte oder Kernspintomographen. Mithin: Es gäbe nichts, was unser Leben essenziell, gehaltvoll und bequem macht. Industriedesign schafft nahezu alles um uns herum – das Lebensnotwendige und das Lebenswerte, das Elementare und das Schöne.“ (Stefan Eckstein, Präsident des VDID e.V.)

Auf der internationalen Möbelmesse in Köln stellt sich der VDID durch seine Mitglieder und deren Arbeiten vom 13. bis 19. Januar 2020 dem breiten Publikum vor.
Vornehmlich mit Produkten, die für das Wohnen gemacht sind und somit unseren Privatbereich gestalten.

Industriedesign hat den Menschen im Blick. Auch bei der Berücksichtigung vieler anderer Erfordernisse erfüllt das gute Produktdesign immer auch die funktionalen, psychologischen und soziokulturellen Bedürfnisse der Menschen. In zunehmend digitalen Wohnwelten ist der Wunsch nach „echten“, natürlichen Materialien und Produkten, die zum einfachen Wohlbefinden beitragen, ungebrochen.

Gezeigt werden Arbeiten von:
Ben Esser – www.benesser.de
Büro Famos – www.buerofamos.com
DESIGN STUDIO NIRUK – www.niruk.de
Kerstin Froch
Malte Garrecht
Michael Grandt
Studio Felix Angermeyer – www.felixangermeyer.com
Studio Kimchi Powder
Studio Schuppler Schwarz – www.schupplerschwarz.de
Studio WYE Design – www.wye-design.com
Rahmlow Design – www.rahmlow.design

Nina Ruthe, VDID Regionalvorsitzende NRW

Mehr unter instagram:

www.instagram.com/vdidnrw/

E-Mail:

Quelle: Region 02 - Nordrhein-Westfalen

weniger

 
Visual KPA Messe Ulm am 10.-11-3.2020

Anzeige

KPA – Kunststoff Produkte Aktuell 2020

Die KPA – Kunststoff Produkte Aktuell am 10. – 11. März 2020 in Ulm ist Deutschlands erste B2B Design- und Beschaffungsplattform nur für Kunststoffprodukte. Das Profil der Messe ist ... mehr

Visual KPA Messe Ulm am 10.-11-3.2020

Anzeige

KPA – Kunststoff Produkte Aktuell 2020

Die KPA – Kunststoff Produkte Aktuell am 10. – 11. März 2020 in Ulm ist Deutschlands erste B2B Design- und Beschaffungsplattform nur für Kunststoffprodukte. Das Profil der Messe ist einzigartig: Über 120 Kunststoffverarbeiter sowie Hersteller stellen sich hier potenziellen Kunden vor, ohne sich auf eine bestimmte Zielbranche fokussieren zu müssen. Die Besucher der KPA kommen aus allen Industriesparten, die anspruchsvolle Kunststoffteile einsetzen - von der Automobilindustrie über die Medizintechnik und Möbelhersteller bis zu Konsumartikel.

Produkt- und Industriedesigner können sich auf der Messe effizient einen Überblick zu Produkten aus Kunststoff verschaffen und umfassend zu den Themenfeldern Beschaffung, Entwicklung, Fertigung und Projektierung von Kunststoffteilen informieren. Durch die Präsentation von neuesten Materialien, besten Fertigungsmethoden und konstruktiver Werkzeugplanung unterstützt das breite Kompetenzspektrum der KPA das Design von Neuprodukten von der Idee bis zur Umsetzung.

Termin: 10. – 11. März 2020

Standort: Ulm Messe,
Halle 5 + 6
Böfinger Straße 50, 89073 Ulm

Eintrittspreise: Tageskarte 20,- Euro inkl. MwSt bei Kauf vor Ort. Kostenfrei bei vorheriger Online-Registrierung mit dem Gutscheincode: kpa20-desUMW
Kontakt: Tel.: +49 89 99830-687

Ausführliche Informationen zur KPA und zum Rahmenprogramm stehen online bereit unter:

www.kpa-ulm.de

E-Mail:

KPA Messe Ulm Programmflyer März 2020 (PDF)

weniger

 
VDID Unternehmerforum / Förderer im Rahmen der mcbw 2020

09.01.2020

Partner gesucht: Unternehmerforum >Design - Warum?< – Sei dabei!

München. In seiner neuen Veranstaltungsreihe informiert der VDID Unternehmen über Wert und Einsatz von professionellem Design. Am 12. März 2020, von 13 – 18 h, findet in der Seidlvilla in ... mehr

VDID Unternehmerforum / Förderer im Rahmen der mcbw 2020

09.01.2020

Partner gesucht: Unternehmerforum >Design - Warum?< – Sei dabei!

München. In seiner neuen Veranstaltungsreihe informiert der VDID Unternehmen über Wert und Einsatz von professionellem Design.

Am 12. März 2020, von 13 – 18 h, findet in der Seidlvilla in München erstmalig das Forum im Rahmen der mcbw 2020 statt. Eingeladen werden Unternehmer und Designer, die über den richtigen Einsatz von Design als dauerhaftes Innovationstool berichten. Vermittelt werden soll, wie positive Ergebnisse in der Zusammenarbeit entstehen, welche Voraussetzungen dafür notwendig sind, was ein Designprozess leisten kann und welchen Wert Design generiert.
Matchmaking zwischen Designunternehmern und Kunden erklärt anschaulich den Designprozess aus verschiedenen Perspektiven.

Angeboten wird eine Ausstellungsfläche für Firmen und Designer. Hier besteht die Möglichkeit, sich dem Publikum zu präsentieren und erste Kontakte zu knüpfen.

Die Präsentation erfolgt durch ein vom VDID für diese Veranstaltung gestaltetes Banner und beinhaltet ebenso die Internetpräsenz auf der MCBW Website als Förderer. Die Möglichkeit, eine Imagebroschüre auszulegen, besteht ebenfalls.
Der Beitrag für diese Präsentationsmöglichkeit beläuft sich auf 300,00 EUR netto, die Ausstellungsfläche ist begrenzt, weitere Informationen bei Jutta Ochsner in der VDID Geschäftsstelle, Berlin.

VDID Mitglieder und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der neuen Veranstaltungsreihe >Mit Design die Zukunft sichern< teilzunehmen.

E-Mail:

Infos für Aussteller / Förderer beim VDID Unternehmerforum 2020 (PDF)

Infos für interaktive Förderer des VDID Unternehmerforums auf mcbw 2020 Website (PDF)

Quelle: Redaktion

weniger

 
imm cologne 2020 - koelnmesse vom 13.-19.1.

Anzeige

imm cologne 2020

Impulse, Innovationen, Ideen und Business Die imm cologne ist Design + Deals, Trends + Innovationen, globaler Einrichtungsmarkt + Ihre ganz persönlichen interior moments auf dem größten ... mehr

imm cologne 2020 - koelnmesse vom 13.-19.1.

Anzeige

imm cologne 2020

Impulse, Innovationen, Ideen und Business

Die imm cologne ist Design + Deals, Trends + Innovationen, globaler Einrichtungsmarkt + Ihre ganz persönlichen interior moments auf dem größten Einrichtungsevent der Welt. Möbel, Wohnaccessoires und Interior Design werden perfekt abgerundet von Bad, Boden, Wand und Licht in »Pure Architects«. In Köln finden Sie alles auf einen Schlag!

Das Angebot in allen Facetten
Die Themenwelt »Pure« bringt das beste Design nach Köln: Exzellente Lösungen, visionäre Konzepte und spannende Ausblicke, die Sie an keinem zweiten Ort finden! Die »Home« Themenwelt komplettiert das Angebot perfekt. Spannende Produkte und Kollektionen aus allen Preissegmenten werden hier stringent und strukturiert präsentiert.

Place to be
Format »Das Haus – Interiors on Stage« zeigt das spanische Studio MUT Design aus Valencia seine Wohnvision und gibt aufregende Ausblicke auf das Interior Design der Zukunft. Oder der »Pure Talents Contest« – hier lassen Nachwuchs-Designer ihrer Kreativität freien Lauf. Das Ergebnis: inspirierende Entwürfe und aufsehenerregende Konzepte, Möbel und Objekte.

imm cologne noch bis 19. Januar 2020 Messe Köln.

Für Kurzentschlossene bietet die VDID Geschäftsstelle noch kostenlose Eintrittkarten an
- bei Interesse umgehend bei Jutta Ochsner melden: 030-74078556.

Freuen Sie sich auf Ihre ganz persönlichen interior moments!
Bereiten Sie Ihren Messebesuch optimal vor - oder finden den richtigen Aussteller:

www.imm-cologne.de/gruende

www.imm-cologne.de/ausstellersuche

www.koelnmesse.de

E-Mail:

weniger

 
Logo imm cologne 2020 - Aufruf zur Teilnahme beim VDID Gemeinschaftsstand

12.12.2019

Teilnahme bei der imm cologne 13 .- 19.01.2020

Dem Aufruf zur Teilnahme am VDID Messestand auf der imm Cologne sind nun 11 Mitglieder gefolgt und die Anmeldungsphase ist beendet. Bewerbungsschluss war der 12.12.19. Die Kosten für die ... mehr

Logo imm cologne 2020 - Aufruf zur Teilnahme beim VDID Gemeinschaftsstand

12.12.2019

Teilnahme bei der imm cologne 13 .- 19.01.2020

Dem Aufruf zur Teilnahme am VDID Messestand auf der imm Cologne sind nun 11 Mitglieder gefolgt und die Anmeldungsphase ist beendet.
Bewerbungsschluss war der 12.12.19.

Die Kosten für die Organisation wird bei max. 250 € / Teilnehmer*in liegen. Die Teilnahme verpflichtet die Aussteller, sich an der Standbetreuung nach zuvor erstelltem Standplan zu beteiligen.
Bitte nur Objekte einreichen, die mit dem Inhalt der imm cologne zusammenpassen - Interior, Furniture, Accessoires...
1. Name & Portraitfoto der Designer*in oder Designstudios
2. Adresse, Webseite, Email
3. Objektfoto 300dpi / 105mm x 148mm
4. Kurze Objektbeschreibung max. 3-4- Sätze
5. Maße
6. Entwurfsjahr
7. ggf. produzierendes Unternehmen

Weitere Details erfahren die Teilnehmenden von der Regionalgruppen Vorsitzenden NRW Nina Ruthe.

E-Mail:

Quelle: Redaktion

weniger

 
Heftankündigung md Dez.2019 - and special offer

Anzeige

md - INTERIOR DESIGN ARCHITECTURE

md ist die internationale Plattform für hochwertiges Interior Design und anspruchsvolle Objekteinrichtung. Klar strukturiert und mit anspruchsvollem Outfit. Eine Inspirationsquelle für alle, die ... mehr

Heftankündigung md Dez.2019 - and special offer

Anzeige

md - INTERIOR DESIGN ARCHITECTURE

md ist die internationale Plattform für hochwertiges Interior Design und anspruchsvolle Objekteinrichtung. Klar strukturiert und mit anspruchsvollem Outfit.
Eine Inspirationsquelle für alle, die planen und einrichten. Selektiv, glaubwürdig und urteilsstark.

md publiziert in jeder Ausgabe journalistisch seriöse Fachbeiträge, individuell recherchiert und exklusiv geschrieben. Praxisnah und zugleich über den Tellerrand hinausblickend mit den Schnittstellen von Innenarchitektur zur Architektur und zum Design.

md erscheint 11x jährlich inklusive vier Themenausgaben unter dem Titel md Office mit Produkten und Raumlösungen der Büromöbelbranche, ergänzt von Fachbeiträgen und Ergonomie.

Testen Sie jetzt das Fachmagazin md mit 30% Rabatt + GRATIS Prämie!
Link zum Angebot
bzw. darunter zur Homepage:

www.direktabo.de/de/design-innenarchitektur/i

www.md-mag.com

weniger

 
290_1.jpg

04.12.2019

Grow Programm 5 startet am 21. April 2020 in München

Wer seine Designmanagement-Kompetenzen erweitern möchte, sollte sich bereits jetzt einen Platz im Weiterbildungsprogramm von Grow sichern. Am 21.4.2020 startet die 5. Ausbildungsrunde zum ... mehr

290_1.jpg

04.12.2019

Grow Programm 5 startet am 21. April 2020 in München

Wer seine Designmanagement-Kompetenzen erweitern möchte, sollte sich bereits jetzt einen Platz im Weiterbildungsprogramm von Grow sichern. Am 21.4.2020 startet die 5. Ausbildungsrunde zum internationalen Designmanager.

Bei Interesse, bitte eine Mail direkt an Carola schicken.
Weitere Informationen folgen in Kürze.

vdid.de/ausbildung/profifortbildung.php

E-Mail:

Quelle: Geschäftsstelle

weniger

 
Visual - Georg Fischer Machining Solutions GmbH

Anzeige

GF Machining Solutions GmbH

VDID Fördermitglied bietet Support für einzigartige Oberflächengestaltung. GF Machining Solutions ist der weltweit führende Anbieter von Maschinen, Automationslösungen und Serviceleistungen ... mehr

Visual - Georg Fischer Machining Solutions GmbH

Anzeige

GF Machining Solutions GmbH

VDID Fördermitglied bietet Support für einzigartige Oberflächengestaltung.

GF Machining Solutions ist der weltweit führende Anbieter von Maschinen, Automationslösungen und Serviceleistungen für den Werkzeug- und Formenbau und für die Fertigung von Präzisionsteilen.
Was uns als innovatives Schweizer Traditionsunternehmen auszeichnet, sind hervorragende Produkte und erstklassige Services in den Bereichen:

Fräsen - Drahterodieren - Senkerodieren - Laser - Additive Fertigung - Automation - Tooling - Customer Services


Im Bezug auf die Gestaltung von Produkten spielt die Lasertexturierung eine essentielle Rolle. Die Lasertexturierung ist ein Verfahren zur Gestaltung von Oberflächen. Alle erdenklichen ästhetischen oder funktionalen Strukturen aus beliebigen Quellen lassen sich damit in hoher Präzision, Qualität und Detailtreue beliebig oft reproduzieren. Selbst komplexe 3D-Geometrien und Präzisionsteile lassen sich mit dieser Technologie strukturieren, gravieren, mikrostrukturieren, markieren und kennzeichnen.

GF Machining Solutions GmbH
Steinbeisstraße 22-24, 73614 Schorndorf
Tel. 07181-926-300
Fax 07181-926-111

www.gfms.com/de

E-Mail:

weniger

 
Adrian Haase

03.12.2019

Willkommen im VDID, Adrian Haase!

Adrian Haase ist Produktdesignabsolvent (M.A.) der Weißensee Kunsthochschule Berlin. Seit seinem Abschluss im Oktober 2019 arbeitet er an seinem Meisterschüler-Projekt und beschäftigt sich mit der ... mehr

Adrian Haase

03.12.2019

Willkommen im VDID, Adrian Haase!

Adrian Haase ist Produktdesignabsolvent (M.A.) der Weißensee Kunsthochschule Berlin. Seit seinem Abschluss im Oktober 2019 arbeitet er an seinem Meisterschüler-Projekt und beschäftigt sich mit der Fragestellung, wie Mobilität und Stadtplanung im Verbund gestaltet werden können.

Warum haben Sie sich für das Industriedesign-Studium entschieden?
Der ursprüngliche Plan war, Maschinenbauer zu werden. Nach einem mehrmonatigen Engineering-Praktikum in den USA erwarb ich umfangreiche CAD-Kenntnisse in Solidworks, welche mir einen Einstieg in das FDM-3D-Druck Verfahren boten. Über die DIY-Szene wurde ich schließlich auf den Studiengang Produktdesign aufmerksam. Dieses Fach bot mir die Perspektive, meine Experimentierfreude auch im Berufsleben weiterzutreiben. Darin liegt für mich der Reiz von Gestaltung: tägliches Ausprobieren und niemals stehen zu bleiben.

Als großes Problem im deutschen Sprachraum sehe ich die fehlende Kommunikation, dass Design auch die Gestaltung von Prozessen und Abläufen umfasst. Gerade in diesem Spannungsfeld zwischen Service und physischen Produkt, welches durch die Digitalisierung enorm an Relevanz gewinnt, muss Design mehr Einzug finden. In Bachelor- und Master-Thesis widmete ich mich diesem Thema und habe eine umfangreiche Kompetenz in der Konzeption von ganzheitlich gedachten Mobilitätsservices aufgebaut.

Warum sind Sie Mitglied im VDID geworden?
Der rege Austausch unter Designern, sowie das Zusammentreffen verschiedener Disziplinen und Fachrichtungen ist für die Weiterentwicklung von Gestalter*innen eine Pflichtaufgabe. Ich erhoffe mir vom VDID, mein Berufsnetzwerk zu erweitern, auf dem Laufenden zu bleiben und neue Projekte anzustoßen.

E-Mail:

weniger

 
Anzeigenwerbung

Anzeige

Hier könnte Ihre Anzeige stehen!

Auf der Webseite des VDID haben Mitglieder und Interessierte die Möglichkeit, eine Anzeige wie diese zu buchen. Sie erreichen passgenau eine designinteressierte Zielgruppe und professionelle ... mehr

Anzeigenwerbung

Anzeige

Hier könnte Ihre Anzeige stehen!

Auf der Webseite des VDID haben Mitglieder und Interessierte die Möglichkeit, eine Anzeige wie diese zu buchen.
Sie erreichen passgenau eine designinteressierte Zielgruppe und professionelle Gestalter.
Informieren Sie an dieser Stelle über Ihre Produkte, Dienstleistungen oder Veranstaltungen.

Für alle weiteren Fragen reicht eine Mail an die VDID Geschäftsstelle

E-Mail:

VDID Mediadaten 2019 (PDF)

weniger

 
Banner_Piano_rechteckig

28.11.2019

Coaching und Beratungsleistungen für Kultur- und Kreativschaffende

Die Brandenburger Agentur für Kultur und Kreativwirtschaft bietet zur Unterstützung der Kreativen und Kulturschaffenden in Brandenburg vollständig geförderte Beratungsleistungen an. Ganz egal, ob ... mehr

Banner_Piano_rechteckig

28.11.2019

Coaching und Beratungsleistungen für Kultur- und Kreativschaffende

Die Brandenburger Agentur für Kultur und Kreativwirtschaft bietet zur Unterstützung der Kreativen und Kulturschaffenden in Brandenburg vollständig geförderte Beratungsleistungen an. Ganz egal, ob Beratung in den Bereichen Vermarktung, Digitalisierung oder Finanzen benötigt wird, alle Selbstständige, Unternehmen oder Vereine im Kreativ- und Kulturbereich in Brandenburg können von der Förderung profitieren. Kosten entstehen dadurch nicht.

Kontakt und Rückfragen:
Brandenburger Agentur für Kultur und Kreativwirtschaft
August-Bebel-Straße 26-53
14482 Potsdam
Tel.: 0331 730404 401

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

kreativagentur-brandenburg.de

E-Mail:

PDF ansehen

weniger

 
kuk monitoring 2019 - visual

27.11.2019

Monitoringbericht Kultur- und Kreativwirtschaft 2019

Die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hat ein Branchenmonitoring der Kultur- und Kreativwirtschaft eingeführt, mit dem über die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung in ... mehr

kuk monitoring 2019 - visual

27.11.2019

Monitoringbericht Kultur- und Kreativwirtschaft 2019

Die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hat ein Branchenmonitoring der Kultur- und Kreativwirtschaft eingeführt, mit dem über die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung in diesem Wirtschaftsfeld berichtet werden soll.

In dem jährlichen Monitoringbericht wird die Bedeutung der Branche für die Gesamtwirtschaft analysiert und die Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft sowie ihrer Teilmärkte anhand wirtschaftlicher Kennzahlen (seit 2009) dargestellt. Grundlage für diese Analysen sind öffentlich zugängliche Quellen, wie z.B. Daten des Statistischen Bundesamtes oder der Bundesagentur für Arbeit, aber auch originär für die Monitoringberichte erhobene repräsentative Daten.
Ergänzend dazu umfassen die meisten Jahresberichte ein Schwerpunktthema, z.B. die „Bedeutung der Kultur- und Kreativwirtschaft als Impulsgeber für die Gesamtwirtschaft“ (2018), „Arbeit und Qualifikation“ (2017), "Internationalisierung“ (2016), "Innovationen" (2015), "Digitalisierung" (2014), "Kooperationen" (2013) oder das Thema "Kultur- und Kreativwirtschaft in Europa" (2012).

Die Monitoringberichte sowie weitere Studien und Veröffentlichungen der Initiative stehen in der Infothek der Webseite als Download zu Verfügung.

www.kultur-kreativ-wirtschaft.de/KUK/Redaktio

kuk 2019 monitoringbericht - kurz (PDF)

Quelle: Redaktion

weniger

 
MENTOR Seitenlichtfaser_SideLightFibre

Anzeige

M-Fibre von Mentor – Die innovative Seitenlichtfaser für produkt-integrierte Lichtlösungen

Dünn, flexibel und sowohl über große Längen, als auch in engen Biegeradien perfekt homogen - das ist M-Fibre, unser neues Seitenlichtfasersystem. Das System aus kompakten und leistungsstarken ... mehr

MENTOR Seitenlichtfaser_SideLightFibre

Anzeige

M-Fibre von Mentor – Die innovative Seitenlichtfaser für produkt-integrierte Lichtlösungen

Dünn, flexibel und sowohl über große Längen, als auch in engen Biegeradien perfekt homogen - das ist M-Fibre, unser neues Seitenlichtfasersystem.
Das System aus kompakten und leistungsstarken LED-Modulen, passenden LED-Treibern und Seitenlichtfasern in verschiedenen Längen ermöglicht es, hochwertiges funktionales oder dekoratives Licht in die unterschiedlichsten Produkte und Applikationen zu integrieren. So realisieren Sie in Ihrem Produkt einen funktionalen, ästhetischen und emotionalen Mehrwert.

Die Anwendungsfelder für M-Fibre sind äußerst vielseitig. Die Bereiche Automotive, Maschinen- und Gerätebau, die Haus- und Gebäudetechnik, Wohn- und Arbeitsmöbel, Haushaltsgeräte, genauso wie Sicherheitstechnik oder Smart Clothing und Smart Luggage sind nur einige Beispiele.
Durch die räumliche Trennung von Lichtquelle und Lichtaustritt kann M-Fibre auch unter Wasser, im Ex-Schutz und im Lebensmittelbereich eingesetzt werden. Die Integration in Freiformflächen ist ebenso problemlos möglich. Mehr über Technik und Designmöglichkeiten von M-Fibre erfahren Sie hier.

Als Ansprechpartner für Ihre Fragen rund um integriertes Licht durch M-Fibre steht Ihnen unser Produktmanager Sebastian Wette gerne zur Verfügung.
Tel. 0211 20002-43

MENTOR GmbH & Co. Präzisions-Bauteile KG
Otto-Hahn-Straße 1, 40699 Erkrath
Tel. 0211-20002-0

Link zum Download des Mentor M-Fibre Flyer als PDF:

www.mentor-bauelemente.de/katalog/m-fibre/MEN

www.mentor.de.com

E-Mail:

weniger

 
Im Vorlauf zur VDID KI Konferenz

13.11.2019

60 Jahre VDID – ein erfolgreiches und wichtiges Wochenende in Stuttgart

Seit der Gründung des VDID im Jahre 1959 ist der Berufsverband weiterhin eine bedeutende Instanz für die Designer – und gleichzeitig eine Inspirationsquelle und lebhaftes Forum für Gestalter und ... mehr

Im Vorlauf zur VDID KI Konferenz

13.11.2019

60 Jahre VDID – ein erfolgreiches und wichtiges Wochenende in Stuttgart

Seit der Gründung des VDID im Jahre 1959 ist der Berufsverband weiterhin eine bedeutende Instanz für die Designer – und gleichzeitig eine Inspirationsquelle und lebhaftes Forum für Gestalter und Entscheidungsträger aus den verschiedensten Bereichen – dies hat das Wochenende um den historischen 9. November in Stuttgart nachdrücklich gezeigt.

Umrundet von den nicht öffentlichen Sitzungen (Präsidiumssitzung am Donnerstag und Redaktionssitzung am Sonntag) – tagte, diskutierte, feierte und entschied der VDID in mehreren Veranstaltungen über die Bedeutung und wertschöpfende Qualität der Arbeit von Industriedesignern insbesondere in einer sich aktuell rapide wandelnden Wirtschaft, Industrie und Gesellschaft.

In diversen Berichten können Sie sich gerne ein Bild machen - über
- die VDID Konferenz „Wie smart ist künstlich?“ zum Thema Künstliche Intelligenz am Freitag, 8.11. im Design Center Baden-Württemberg, Stuttgart.
- die anschließende Party des VDID anlässlich des 60. in der Gutbrod-Lounge der WRS.
- oder den Samstag 9.11.2019
- mit einer spannenden Exkursion zu Mojin Robotics an das IAO-Fraunhofer Institut in Stuttgart-Vaihingen
- der Mitgliederversammlung, wo neben Berichten auch die Weichen für einen offenen, aber weiterhin hochqualitativen Verband gestellt wurden.

Insgesamt ein phantastisches Wochenende, welches sehr gut aufzeigen konnte, wie wichtig Industriedesign und (die Mitgliedschaft im bzw.) Präsenz des VDID für den Wirtschaftsstandort, die Gesellschaft und die positive Gestaltung der Zukunft ist.

Ein großer Dank geht an das Orgateam aus Berlin und Stuttgart, den unterstützenden Einrichtungen in Stuttgart, den Fördermitgliedern und Sponsoren und last but not least, den Helfern, Mitgliedern und Teilnehmer*innen.

gez. rainer zimmermann, online-redaktion

www.vdid.de/archiv/index.php?v=2504

www.vdid.de/archiv/index.php?v=2505

www.vdid.de/archiv/index.php?v=2495

E-Mail:

Fotobericht zur Party 60 Jahre VDID in der Gutbrod Lounge (PDF)

Quelle: Redaktion

weniger

 
(c) Foto: G. Hoehne - Trabi vor Sex-Discount-Bus - 1991

11.11.2019

Per Satellit von Ost nach West – Zeitzeugenberichte

Am Abend des 9. November 1989 gehen die ersten Schlagbäume an der deutsch-deutschen Grenze hoch - die Mauer ist offen! 30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer fragt man sich: Was hat sich getan in ... mehr

(c) Foto: G. Hoehne - Trabi vor Sex-Discount-Bus - 1991

11.11.2019

Per Satellit von Ost nach West – Zeitzeugenberichte

Am Abend des 9. November 1989 gehen die ersten Schlagbäume an der deutsch-deutschen Grenze hoch - die Mauer ist offen! 30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer fragt man sich: Was hat sich getan in Ost und West?

Der VDID möchte mit drei Zeitzeugen einen kleinen Rückblick, insbesondere zum Thema VDID, Design und Umbrüche geben und lädt herzlich zu den Berichterstattungen ein:

Frithjof Meinel, 1991–1997 VDID Vizepräsident aus Halle (Saale) berichtet von Um- und Aufbrüchen und was es hieß, dass Designerinnen und Designer in der DDR zusammen mit dem Kunsthandwerk in einer Sektion des Verbandes Bildender Künstler organisiert waren.

Günter Höhne, Fachjournalist und Designexperte des ostdeutschen Designs zwischen 1945 und 1990 schrieb anlässlich der VDID Jahrestagung „Schneller Leben?“ vom 11. bis 13. Oktober 1991 für das VDID Extra exklusiv „Die 5-Minuten-Terrine statt Tempo-Erbsen ODER Warum die Ost Designer den Löffel abgeben".

Bernd Schröder, Delegierter aus Sachsen, ein Ost- und Westgänger aus Braunschweig, beschreibt anschaulich seinen Aufbruch mit einem LKW voller Möbel. In Plagwitz ankommend, heute hippstes Start-up-Viertel Leipzigs, war er überzeugt, in Leipzig einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen.

Viel Spaß bei der Lektüre!

E-Mail:

Zeitzeugen Ost West Kurzgeschichten von Meinel/Hoehne/Schroeder (PDF)

weniger

 
buchcover ost moderne - west moderne von walter scheiffele

12.11.2019

Wo die Moderne im Osten dem modernen Westen etwas voraus hatte

Rezension zur Publikation von Walter Scheiffele : Ostmoderne-Westmoderne Parallel zur Westmoderne in Architektur und Design existierte eine Ostmoderne. Walter Scheiffele zeigt das Wechselspiel ... mehr

buchcover ost moderne - west moderne von walter scheiffele

12.11.2019

Wo die Moderne im Osten dem modernen Westen etwas voraus hatte

Rezension zur Publikation von Walter Scheiffele : Ostmoderne-Westmoderne

Parallel zur Westmoderne in Architektur und Design existierte eine Ostmoderne. Walter Scheiffele zeigt das Wechselspiel zwischen beiden am Beispiel des Möbelbaus, der in den Deutschen Werkstätten Hellerau seit Werkbundzeiten ein Zentrum hatte. Von Mart Stam, Selman Selmanagic, Franz Ehrlich und anderen gingen Impulse aus, die von der Möbelgestaltung bis zum Städtebau reichten. Die Möbelprogramme von Selmanagic und Ehrlich wurden von den Deutschen Werkstätten als dem bald führenden Möbelhersteller der DDR realisiert. In Westdeutschland fanden sie Parallelen im Typenmöbelprogramm M 125 von Hans Gugelot und im INwand-System von Herbert Hirche. In Hellerau wiederum führte Rudolf Horn zur selben Zeit mit seinem MDW-Montagemöbelsystem die Möbelgestaltung zu einem neuen Höhepunkt. Dreißig Jahre nach der Wiedervereinigung ist es an der Zeit, über eine, wenn auch widerspruchsvolle, Einheit von Ost- und Westmoderne nachzudenken.

In der VDID Veranstaltungsreihe Brot & Butter fand am 5. November 2019 ein Podium zumThema Ostmoderne - Westmoderne statt, in Kooperation mit dem Werkbundarchiv und im Museum der Dinge in Berlin.
Vor dem Hintergrund des 30-jährigen Mauerfalljubiläums verhalf der Designtheoretiker, Historiker und Autor Walter Scheiffele den Besuchern mit der Vorstellung seines neuesten Buches Ostmoderne – Westmoderne zu einem neuen Blick auf Anknüpfungspunkte, Fortsetzungen und Weiterentwicklungen der Bauhausmoderne in den beiden deutschen Staaten nach dem Krieg.

Sie können die Rezension von Günter Höhne, Fachjournalist und Designexperte des ostdeutschen Designs zwischen 1945 und 1990 als angehängte PDF lesen.

Weitere persönliche Geschichten aus der Zeit nach dem Mauerfall finden Sie von unseren VDID Mitgliedern Frithjof Meinel und Bernd Schröder in der Rubrik Berichte.

www.vdid.de/archiv/index.php?v=2464

spectorbooks.com/de/ostmoderne-westmoderne

www.industrieform-ddr.de

Rezension Ostmoderne Westmoderne von Walter Scheiffele (PDF)

weniger

 
Fraunhofer call for Artist in Lab: Thema Dualität

29.11.2019

Artist in Lab - Dualität

Das erfolgreiche Programm »Artist in Lab« des Fraunhofer-Netzwerks »Wissenschaft, Kunst und Design« wird in einer zweiten Auflage fortgesetzt. Bewerberinnen und Bewerber der Disziplinen Kunst und ... mehr

Fraunhofer call for Artist in Lab: Thema Dualität

29.11.2019

Artist in Lab - Dualität

Das erfolgreiche Programm »Artist in Lab« des Fraunhofer-Netzwerks »Wissenschaft, Kunst und Design« wird in einer zweiten Auflage fortgesetzt. Bewerberinnen und Bewerber der Disziplinen Kunst und Design sind erneut dazu aufgerufen, Projektideen einzusenden, die in Kooperation mit Fraunhofer-Instituten des Netzwerks umgesetzt werden.

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit hat unter anderem die direkte Annäherung der Wissenskulturen zum Ziel. Die Siegerprojekte werden mit insgesamt 25.000 Euro unterstützt. Thema für den Call ist »Dualität«.
Einreichungen sind bis 29. November 2019 möglich.

Mit dem Leitthema »Dualität« kann unter anderem das Wechselspiel von Wissenschaft und Wirtschaft in der angewandten Forschung in künstlerischen Werken zum Arbeitsgegenstand werden. Bewerberinnen und Bewerber, die ihre Ideen dazu in ausstellungsreife Ergebnisse umsetzen möchten, sind im Programm »Artist in Lab« aufgefordert, wissenschaftlich arbeitende Tandempartner zu begeistern.
Dafür stehen 21 Fraunhofer-Institute zur Verfügung, die im vom Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS koordinierten Netzwerk »Wissenschaft, Kunst und Design« zusammengeschlossen sind. Für die Tandemarbeit erhalten erfolgreiche Bewerberinnen und Bewerber die beantragten Mittel zu ihrer Verfügung.

Infos und Anmeldung:

www.art-design.fraunhofer.de/de/programme/art

www.art-design.fraunhofer.de/de/programme/art

weniger

 
GF Machining Solutions - Spezialist für Laseroberflächen - neues VDID Fördermitglied

13.11.2019

Neues VDID Fördermitglied GF machining Solutions GmbH

Der VDID freut sich, GF (Georg Fischer) Machining Solutions GmbH als neues Fördermitglied begrüßen zu können. GF Machining Solutions ist der weltweit führende Anbieter von Maschinen, ... mehr

GF Machining Solutions - Spezialist für Laseroberflächen - neues VDID Fördermitglied

13.11.2019

Neues VDID Fördermitglied GF machining Solutions GmbH

Der VDID freut sich, GF (Georg Fischer) Machining Solutions GmbH als neues Fördermitglied begrüßen zu können.

GF Machining Solutions ist der weltweit führende Anbieter von Maschinen, Automationslösungen und Serviceleistungen für den Werkzeug- und Formenbau und für die Fertigung von Präzisionsteilen.
Was GF als innovatives Schweizer Traditionsunternehmen auszeichnet, sind hervorragende Produkte und erstklassige Services in den Bereichen: Fräsen - Drahterodieren - Senkerodieren - Laser - Additive Fertigung - Automation - Tooling - Customer Services

Im Bezug auf die Gestaltung von Produkten spielt die Lasertexturierung eine essentielle Rolle. Die Lasertexturierung ist ein Verfahren zur Gestaltung von Oberflächen von Serienwerkzeugen. Alle erdenklichen ästhetischen oder funktionalen Strukturen aus beliebigen Quellen lassen sich damit in hoher Präzision, Qualität und Detailtreue beliebig oft reproduzieren. Selbst komplexe 3D-Geometrien und Präzisionsteile lassen sich mit dieser Technologie strukturieren, gravieren, mikrostrukturieren, markieren und kennzeichnen.

Bei einem Technologiegespräch im Sommer konnten über 20 Besucher*innen einen ersten Einblick in das Leistungsspektrum von GF bekommen - und auch am 12. November bot GF bei einem Schwerpunkttag Medizintechnik spannende Informationen zu Notwendigkeiten und Möglichkeiten der Oberflächengestaltung.

GF Machining Solutions GmbH
Steinbeisstraße 22-24, 73614 Schorndorf
Tel. 07181-926-300

www.gfms.com/de

www.vdid.de/archiv/index.php?v=2390

www.vdid.de/veranstaltungen/index.php?v=2478

E-Mail:

Quelle: Redaktion

weniger

 
visual - form Designmagazin - Aktionsangebot VDID Mitglieder

Anzeige

Verbandsmitglieder Special form Design Magazine

Mitglieder des VDID erhalten 20% Rabatt auf das Jahresabonnement. Von Jupp Ernst, Willem Sandberg, Curt Schweicher und Willhelm Wagenfeld 1957 gegründet, ist form eines der führenden ... mehr

visual - form Designmagazin - Aktionsangebot VDID Mitglieder

Anzeige

Verbandsmitglieder Special form Design Magazine

Mitglieder des VDID erhalten 20% Rabatt auf das Jahresabonnement.

Von Jupp Ernst, Willem Sandberg, Curt Schweicher und Willhelm Wagenfeld 1957 gegründet, ist form eines der führenden Fachmagazine für Designer und designinteressierte Leser weltweit. Disziplinübergreifend berichtet form analog und digital über aktuelle Entwicklungen im Design. Mit News, Schwerpunktthemen und Analysen setzt form Themen, sorgt für Orientierung und stößt den Designdiskurs an. Im Verlag form erscheinen außerdem die form Reihe Designklassiker, Designeditionen, Drucke und gestaltungsorientierte Literatur.

Erhalten Sie form sechs mal jährlich für €74,88 direkt zu Ihnen nach Hause.

Get your copy now:

shop.form.de/products/annual-subscription-ver

www.form.de/de

www.classics.design

E-Mail:

weniger

 
Christian Bax

11.11.2019

Willkommen im VDID, Christian Bax!

Christian Bax studierte Design an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach und absolvierte ein Austauschsemester an der Central Academy of Fine Arts in Peking. Während eines Praktikums bei ... mehr

Christian Bax

11.11.2019

Willkommen im VDID, Christian Bax!

Christian Bax studierte Design an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach und absolvierte ein Austauschsemester an der Central Academy of Fine Arts in Peking.
Während eines Praktikums bei Teams Design und mehreren Kooperationsprojekten mit Industriepartnern sammelte er erste Praxiserfahrung. Das Studium schloss er 2019 mit dem Diplom ab.

Warum haben Sie sich für das Industriedesign-Studium entschieden?
Design ist eine Disziplin mit dem Potenzial, Strukturen zu verändern. Denn als Designer formen wir unsere Umwelt stetig neu. Dies allerdings nicht nur im formalen Sinne. Wir formen dadurch auch stets Werte, indem wir bestimmte Handlungen nahelegen und andere erschweren. In den Dingen wird so der Ethos einer Gesellschaft offenbar. Als Industriedesigner haben wir daher eine große Verantwortung gegenüber eben jener Gesellschaft und auch gegenüber der Umwelt.

Warum sind Sie Mitglied im VDID geworden?
Der VDID ist das Forum für Industriedesigner, in dem wir über Werte und Strömungen der Branche intern diskutieren und diese nach außen tragen können. Als Berufszweig, dessen Erzeugnisse erhebliche Auswirkungen auf die Gesellschaft haben, stellt der Verband die Verbindung zur Politik und zu anderen Professionen dar. Der Dialog unter Industriedesignern ist für mich ebenso wichtig wie die Kommunikation nach außen.

E-Mail:

weniger

 
FREIRAUMFINDER der Stadt Leipzig

06.11.2019

Freiraumfinder Leipzig

Für Kreativität braucht es Raum, Entfaltungsspielraum und inspirierende Orte zum Arbeiten. Die Datenbank „Freiraumfinder“ dient als Vermittlungsplattform zwischen Kreativwirtschaft und ... mehr

FREIRAUMFINDER der Stadt Leipzig

06.11.2019

Freiraumfinder Leipzig

Für Kreativität braucht es Raum, Entfaltungsspielraum und inspirierende Orte zum Arbeiten. Die Datenbank „Freiraumfinder“ dient als Vermittlungsplattform zwischen Kreativwirtschaft und Immobilienmarkt. Das Online-Portal macht verfügbare Räume entsprechend der individuellen Bedürfnisse beider Seiten sichtbar.

Informationen des "Kreatives Leipzig":
"Welche Räume sind geeignet?

Atelierräume, Probe- und Werkstatträume in lautstärkeunempfindlichem Umfeld
Einzel- und Gruppenbüros
Ausstellungs- und Veranstaltungsräume
Laden- und Präsentationsflächen
Räume zur temporären und langfristigen Nutzung

Wie funktioniert der FREIRAUMFINDER?

Für Raumsuchende ist der FREIRAUMFINDER kostenfrei.
Die Plattform ist für alle, die einen freien Raum anzubieten haben (der für die Kultur- und Kreativwirtschaft geeignet ist) offen.
Angeboten werden können Räume zur Miete oder Untermiete, für eine temporäre Nutzung, Mehrfachnutzung, Zwischen- oder Kurznutzung.
Raumangebote können selbstständig (Benutzer-Zugang beantragen), über uns als Verein (Bitte sendet uns eine E-Mail an freiraumfinder@kreatives-leipzig.de, wir verfügen über einen Datenbank-Zugang) oder über das Amt für Wirtschaftsförderung eingetragen werden.
Alle Raumangebote werden vor Veröffentlichung durch das Amt für WIrtschaftsförderung geprüft und anschließend freigeschaltet."

www.kreativwirtschaft-leipzig.de/de/basics/fr

www.kreatives-leipzig.de/freiraumfinder/

E-Mail:

Flyer FREIRAUMFINDER Leipzig (PDF)

Quelle: Region 06 - Sachsen | Sachsen-Anhalt | Thüringen

weniger

 


mehr anzeigen ...