Zum Artikel springen
>

Aktuell

Centigrade Logo

Anzeige

UX Architect / Concept Designer (m/w/d)

Festanstellung in Saarbrücken, Frankfurt oder Remote UX liegt in unserer aller DNA. Aber UX Design ist bei uns ein Prozess, der über verschiedenste Spezialisten gespielt wird - vom User ... mehr

Centigrade Logo

Anzeige

UX Architect / Concept Designer (m/w/d)

Festanstellung in Saarbrücken, Frankfurt oder Remote

UX liegt in unserer aller DNA. Aber UX Design ist bei uns ein Prozess, der über verschiedenste Spezialisten gespielt wird - vom User Researcher über den Konzepter und den Visual Designer bis hin zum Software Engineer. Unsere Mannschaft braucht daher keine 'UX Designer', sondern Experten im Modellieren von Nutzeranforderungen und Interaktionskonzepten.

Was Du bei uns erwarten kannst:
- Profitiere von der Vielseitigkeit unserer Projekte und der Abwechslung durch Arbeit mit Kunden verschiedener Branchen und Strukturen, die vom Startup bis zum Großkonzern reichen
- Gleitzeit, freie Standortwahl, Home Office, Teilzeitmodelle, 100% Überstunden- und Reisezeitausgleich: Bringe alles, was dir wichtig ist, mit unseren familien- und freizeitfreundlichen Strukturen unter einen Hut – auch Hunde sind bei uns willkommen ;)
- Dich erwarten ein unbefristeter Arbeitsvertrag, ein attraktives Gehaltsmodell sowie ein zusätzlicher steuerfreier Sachbezug

Mehr zu den Stellen unter den Links unten:
1. UX Architect (m/w/d)
2. Concept Designer (m/w/d)


Kontaktperson: Luzie Seeliger
Bewerbung bitte per eMail an: jobs@centigrade.de

www.centigrade.de/de/jobs/ux-architect

www.centigrade.de/de/jobs/concept-designer

www.centigrade.de

E-Mail:

Centigrade2021 - UXArchitect - Stellenanzeige. (PDF)

Centigrade2021 - ConceptDesigner - Stellenanzeige (PDF)

weniger

 
Visual utopia4europe.vdid.de

13.07.2021

Nichts wird besser - außer wir tun es!

In diesen Tagen, in denen ein Kind unsere industrielle Wirtschaft als nackten König bezeichnet und drastische Veränderungen einfordert, steht die europäische Gesellschaft an der Schwelle zur ... mehr

Visual utopia4europe.vdid.de

13.07.2021

Nichts wird besser - außer wir tun es!

In diesen Tagen, in denen ein Kind unsere industrielle Wirtschaft als nackten König bezeichnet und drastische Veränderungen einfordert, steht die europäische Gesellschaft an der Schwelle zur postindustriellen Phase.
Dies erkennend, hat die Europäische Kommission mit Ursula von der Leyen an der Spitze das New European Bauhaus initiiert. Die neue Initiative ruft zur gesellschaftlichen Partizipation auf, um wünschenswerte Utopien für die Menschheit zu skizzieren und Vorschläge für zukünftige Pilotprojekte auf der Experimentier- und Vernetzungsplattform der Initiative einzureichen. Ziel der europäischen Initiative ist Ende 2021 die Einrichtung und Durchführung von europaweit verteilten Bauhaus-Pilotprojekten, die dem Wissensaustausch und der Vernetzung von Innovatoren dienen soll. Es geht darum, Chancen zu ergreifen, unsere Zukunft nachhaltig, wertvoll und lebenswert zu machen und Europas Leitbild weltweit zu positionieren.

Der VDID lädt Interessierte und Experten*innen ein, auf einer im Aufbau befindlichen Webseite gemeinschaftlich Utopien für Europa zu entwickeln. Im Spirit der Initiative für ein New European Bauhaus möchte der VDID Wissenschaft, Technologie, Design und Kultur vernetzen, um kreative Selbstwirksamkeit und nachhaltige Lebensweisen zu fördern.

Call4Action: Wir laden zu offenen Diskussionen und Gesprächen ein, planen Workshops und möchten durch Design wünschenswerte gesellschaftliche Lösungsansätze ganzheitlich unterstützen. Lassen Sie uns über Ideen für die Zukunft sprechen. Wir lassen gemeinsam Zukunftsideen gestaltbar erscheinen und begleiten Interessierte in der Umsetzung ihrer Ideen für eine wünschenswerte Zukunft.

“Design is amazingly difficult - but I also believe that it’s the highest form of human creativity that there is.”
Paola Antonelli, Kuratorin MOMA

Welche Zukunft wünschen Sie sich? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf – VDID Geschäftsstelle – und lassen Sie uns gemeinsam über die Zukunft diskutieren und sie gestalten.

europa.eu/new-european-bauhaus/about/about-in

ec.europa.eu/germany/news/20210423-neues-euro

E-Mail:

Quelle: Redaktion

weniger

 
Visual ZWCAD

Anzeige

ZWCAD: Einfache und DWG-kompatible CAD-Plattform

ZWCAD ist eine leistungsstarke, preisgünstige und DWG-kompatible CAD-Lösung, die lebenslange Designqualität und Produktivität garantiert. - Nahtlose DWG Kompatibilität: Sie können Ihr ... mehr

Visual ZWCAD

Anzeige

ZWCAD: Einfache und DWG-kompatible CAD-Plattform

ZWCAD ist eine leistungsstarke, preisgünstige und DWG-kompatible CAD-Lösung, die lebenslange Designqualität und Produktivität garantiert.

- Nahtlose DWG Kompatibilität: Sie können Ihr vorheriges Design öffnen, direkt daran weiterarbeiten und es problemlos mit Kollegen und Kunden teilen.

- Flexibler Arbeitsablauf zwischen lokalen und mobilen Geräten: CAD Pockets lässt Sie Zeichnungen überall und jederzeit anzeigen, bearbeiten und mit Ihrem Team kommunizieren.

- Effizienteres Arbeiten mit Mikroinnovationen: Optimieren Sie Ihren Workflow noch weiter mit den einzigartigen ZWCAD-Features und innovativen Werkzeugen.

- Nicht ablaufende, permanente Lizenz mit neuester Versionsaktualisierung: ZWSOFT bietet Ihnen mehrere Lizenzierungstypen mit freundlicher Politik.

Eine 30-tägige kostenlose Testversion finden Sie unter dem folgenden Link, dann bereiten Sie sich auf ein beispiellos schnelles und flüssiges CAD-Erlebnis vor!

www.zwsoft.com/de/product/zwcad

E-Mail:

ZWCAD 2021 Broschüre (PDF)

weniger

 
Sommerstemester 2021 Werkschauen - hier Visual Pforzheim_Svenja Dalferth und Jasmin Mahmoud

12.07.2021

Präsentationen der Designstudierenden Sommer 2021

Auch dieses Jahr waren die studentischen Aktivitäten als auch die zum Semesterende anstehenden Abschlusspräsentationen durch die Corona-Pandemie geprägt – sowohl Unterricht als auch die ... mehr

Sommerstemester 2021 Werkschauen - hier Visual Pforzheim_Svenja Dalferth und Jasmin Mahmoud

12.07.2021

Präsentationen der Designstudierenden Sommer 2021

Auch dieses Jahr waren die studentischen Aktivitäten als auch die zum Semesterende anstehenden Abschlusspräsentationen durch die Corona-Pandemie geprägt – sowohl Unterricht als auch die Rundgänge bzw. Semesterausstellungen mussten / werden großenteils hybrid stattfinden.

Der VDID empfiehlt, sich die Präsentation des Design-Nachwuchses anzusehen, um sich über Herangehensweisen und Schwerpunktthemen der jungen Talente zu informieren.

In dem angehängten PDF finden Sie eine unverbindliche Liste des VDID mit Links zur Übersicht und Planung.

VDID online Redaktion

E-Mail:

VDID Liste Sommersemester Ausstellungen 2021 (PDF)

Quelle: Redaktion

weniger

 
future affairs

Anzeige

Design im Anthropozän bedeutet Verantwortung übernehmen.

Das digitale VDID Zukunftsforum future affairs zeigt und analysiert unterschiedliche Verantwortungsfelder im Kontext von Design, Wirtschaft und Gesellschaft und diskutiert, welche Lösungsansätze ... mehr

future affairs

Anzeige

Design im Anthropozän bedeutet Verantwortung übernehmen.

Das digitale VDID Zukunftsforum future affairs zeigt und analysiert unterschiedliche Verantwortungsfelder im Kontext von Design, Wirtschaft und Gesellschaft und diskutiert, welche Lösungsansätze Design bietet.

Planet Centric Design – Wir müssen klimapositiv gestalten, damit Produktion, Nutzung und Entsorgung in Einklang mit dem Planeten gelingt.
Circular Design – Wir müssen mutiger werden, denn das Denken in Kreisläufen eröffnet langfristig Unternehmen und der Gesellschaft Innovationspotenziale.
Diversity – Zukunft heißt Vielschichtigkeit. Eine innovative Produktkultur sichert kulturelle Vielfalt und Wertepluralität.
Riding Connectivity – (e-)Mobilität – Fortbewegung anders denken. Wie sehen neue Mobilitätsziele aus Usersicht und aus Sicht des Designs aus?
Mobilität gemeinsam erleben – Vielfalt statt Routine: attraktiv, flexibel, global durch gemeinsame Gestaltung.

Der VDID lädt ein – Start: November 2021

E-Mail:

weniger

 
Kreativagentur Brandenburg

07.07.2021

Brandenburger Kultur und Kreativwirtschaft – fit für die Zukunft!

Gemeinsam arbeiten wir dafür, dass Kultur- und Kreativschaffende sichtbar werden und ihr Angebot, ihre Leistung und ihre innovative Kraft gesellschaftlich, politisch und wirtschaftlich honoriert ... mehr

Kreativagentur Brandenburg

07.07.2021

Brandenburger Kultur und Kreativwirtschaft – fit für die Zukunft!

Gemeinsam arbeiten wir dafür, dass Kultur- und Kreativschaffende sichtbar werden und ihr Angebot, ihre Leistung und ihre innovative Kraft gesellschaftlich, politisch und wirtschaftlich honoriert werden.
Wir beraten, vernetzen & stärken alle Akteur*innen der Kultur- und Kreativwirtschaft in Brandenburg in Coachings und Veranstaltungen. Natürlich kostenfrei für alle Teilnehmer*innen.
Seien Sie herzlich eingeladen: Wir freuen uns darauf, alle Akteur:innen kennenzulernen!
Wir haben bei dem neuen Träger des Projekts – der Social Impact gGmbH – ein Zuhause gefunden. Hier werden seit über 30 Jahren soziale Innovationen zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen ins Zentrum gestellt. Im Social Impact Lab Potsdam, im Rechenzentrum Potsdam und in Cottbus haben wir bereits ein Office bezogen, viele Orte von Perleberg bis Frankfurt werden noch dazu kommen. Vor Ort aktiv sind unsere Regionalmanager:innen, die gern zu unserem Beratungsangebot informieren:

Südbrandenburg & Cottbus >> Christine Geißler >> geissler@kreativagentur-brandenburg.eu
Nordwestbrandenburg & Potsdam >> Sophia Sprengel >> sprengel@kreativagentur-brandenburg.eu
Nordostbrandenburg & Potsdam >> Daniela Schwarz >> schwarz@kreativagentur-brandenburg.eu

Jederzeit sind wir telefonisch oder per Mail zu erreichen und beraten natürlich auch online. Mehr von uns gibt es auf Social Media. Wir freuen uns über Likes & Follower.

Bei Rückfragen kontaktieren Sie gern Doreen Löwe, loewe@kreativagentur-brandenburg.eu.

Kreativagentur Brandenburg
Social Impact gGmbH
Schiffbauergasse 7
14467 Potsdam
Fon +49 (0)331-6207944

www.kreativagentur-brandenburg.eu

E-Mail:

weniger

 
Mentor für Berker

Anzeige

Licht im Produkt: Funktion - Ästhetik - Emotion

Die Entwicklung komplexer und multifunktionaler Produkte stellt Gestalter vor unterschiedliche Herausforderungen. Licht kann hier helfen, gute Lösungen zu finden. Bemerkenswert dabei ist die ... mehr

Mentor für Berker

Anzeige

Licht im Produkt: Funktion - Ästhetik - Emotion

Die Entwicklung komplexer und multifunktionaler Produkte stellt Gestalter vor unterschiedliche Herausforderungen. Licht kann hier helfen, gute Lösungen zu finden.
Bemerkenswert dabei ist die Verbindung eher praktischer Nutzenaspekte mit dem Aspekt der Emotion und der speziellen Ästhetik, die Licht einem Produkt verleiht.

Inspirierende Beispiele dafür sind die neuen beleuchteten Schalter und Steckdosen von Berker. Kalt-oder warmweißes Licht umgibt den Bedienknopf im Drehschalter oder die Außenkontur von Kippschalter und Steckdose. Funktionale Gesichtspunkte wie eine gute Orientierung oder eine Statusinformation verbinden sich hier mit der besonderen Ästhetik in Form einer Aura rund um Schalter und Steckdose.

Mehr Beispiele und Ideen rund um die innovative Nutzung von Licht im Produktdesign, aber auch Informationen rund um die hier eingesetzte Technologie finden Sie bei MENTOR.

Ihr Ansprechpartner bei MENTOR:
Sebastian Wette
Tel.: 0211 20002-43

Mehr Informationen:

www.mentor.de.com/lichtloesungen/

E-Mail:

Mentor Lighting-Solutions (PDF)

Mentor M-Fibre (PDF)

weniger

 
Buchcover Blair Enns - win without pitching

15.06.2021

Design (Mehr) Wert

… oder warum müssen sich Design-Schaffende immer für ihre Leistung rechtfertigen, während die Notwendigkeit von Marketing oder der Konstruktion eines Produktes selbstverständlich ... mehr

Buchcover Blair Enns - win without pitching

15.06.2021

Design (Mehr) Wert

… oder warum müssen sich Design-Schaffende immer für ihre Leistung rechtfertigen, während die Notwendigkeit von Marketing oder der Konstruktion eines Produktes selbstverständlich ist…!?
Professionelles Design muss seinen Wert im Kontext von Markterfolgen stärker behaupten – auch wenn Design oft ein Werte-Maßstab aufgrund sogenannter weicher Faktoren abgesprochen wird.
Doch gutes Design schafft nachweislich Mehrwert bzw. mehr Wert. Denn seriöses Design hat nicht nur eine optimale Funktion, ästhetische Marke prägende Wiedererkennbarkeit und – wenn richtig gemacht – auch einen ökonomischen Mehrwert und zeigt ökologische Verantwortung.

Dies sind durchaus harte Fakten, die für gute und professionelle Gestaltung von Produkten, Prozessen und Nutzererlebnissen sprechen – und der VDID als Berufsverband unterstützt junge als auch erfahrene Mitglieder an diesen Schnittstellen „up-to-date“ zu sein.
Design schafft aus Ideen neue Innovationen, verbesserte Produkte und optimierte Prozesse und Marktperformance - aus dem Nichts...

Regelmäßiger Austausch unter den Mitgliedern, Werkstattgespräche, Fortbildungen und interdisziplinäre Weiterbildungen gehören zum Profil des VDID - sich gemeinsam zu professionalisieren und auf höchstem Niveau für sich, die Kunden und die User zu sein.

Weiterhin hat der VDID die Corona-online-Zeiten intensiv genutzt, weitere Themen in Projektgruppen (Werte, Ethik, Wirtschaft, Nachhaltigkeit u.v.m.) zu diskutieren und zu internen Ergebnissen zusammen zu tragen – um diese nach und nach in Präsentationen, Veranstaltungen oder anderen Formen und Medien zu kommunizieren.

In der erfolgreichen online Reihe Design.Wissen.Diskurs. geht es am 29.6.2021 mit Blair Enns, CEO und Gründer von „Win Without Pitching“ (eine Position, die der VDID schon lange vertritt) um wert-basierte Preisgestaltung und Gewinnsteigerung z. B. durch Bezahlung von Werten anstatt Input oder Output, die Überwindung eigener Hürden oder die Befreiung von Zeiterfassung.
Anhand von 12 Punkten seines Manifestes erklärt er während seines Vortrags, dass wir uns auf diese Pitches nicht einlassen sollten und zeigt stattdessen Alternativen auf.

Eine einmalige Chance, Argumente für professionelles Design auf internationalem Level exklusiv zu hören und mit Kolleg*innen direkt zu diskutieren.

www.vdid.de/veranstaltungen/index.php?v=2895

E-Mail:

Quelle: Redaktion

weniger

 
Visual ZWCAD

Anzeige

ZWCAD: Einfache und DWG-kompatible CAD-Plattform

ZWCAD ist eine leistungsstarke, preisgünstige und DWG-kompatible CAD-Lösung, die lebenslange Designqualität und Produktivität garantiert. - Nahtlose DWG Kompatibilität: Sie können Ihr ... mehr

Visual ZWCAD

Anzeige

ZWCAD: Einfache und DWG-kompatible CAD-Plattform

ZWCAD ist eine leistungsstarke, preisgünstige und DWG-kompatible CAD-Lösung, die lebenslange Designqualität und Produktivität garantiert.

- Nahtlose DWG Kompatibilität: Sie können Ihr vorheriges Design öffnen, direkt daran weiterarbeiten und es problemlos mit Kollegen und Kunden teilen.

- Flexibler Arbeitsablauf zwischen lokalen und mobilen Geräten: CAD Pockets lässt Sie Zeichnungen überall und jederzeit anzeigen, bearbeiten und mit Ihrem Team kommunizieren.

- Effizienteres Arbeiten mit Mikroinnovationen: Optimieren Sie Ihren Workflow noch weiter mit den einzigartigen ZWCAD-Features und innovativen Werkzeugen.

- Nicht ablaufende, permanente Lizenz mit neuester Versionsaktualisierung:
ZWSOFT bietet Ihnen mehrere Lizenzierungstypen mit freundlicher Preispolitik.

Eine 30-tägige kostenlose Testversion finden Sie unter dem folgenden Link, dann bereiten Sie sich auf ein beispiellos schnelles und flüssiges CAD-Erlebnis vor!

www.zwsoft.com/de/product/zwcad

E-Mail:

Broschüre ZWCAD 2021 (PDF)

weniger

 
Portraitfoto Markus Andert

03.06.2021

Willkommen im VDID, Markus Andert!

Als Design Generalist und User Experience Spezialist war Markus Andert sowohl als Freelancer als auch als Angestellter bereits für bekannte deutsche Marken wie Siemens und Miele tätig. Die Arbeit ... mehr

Portraitfoto Markus Andert

03.06.2021

Willkommen im VDID, Markus Andert!

Als Design Generalist und User Experience Spezialist war Markus Andert sowohl als Freelancer als auch als Angestellter bereits für bekannte deutsche Marken wie Siemens und Miele tätig. Die Arbeit in interdisziplinären und interkulturellen Teams hat seine berufliche Entwicklung dabei entscheidend geprägt. Markus Andert ist aktuell als Senior Manager User Experience in einem Zentralbereich der Robert Bosch GmbH angestellt.

Was sind für Sie aktuell die größten Herausforderungen als Unternehmer im Design?

Im Zuge der globalen Vernetzung der Märkte verändert sich die Bedeutung der Markenidentität für Unternehmen und damit auch die des Wertbeitrags des Designs zur Schaffung und zum Erhalt der Marke. Das Kreieren von relevanten und authentischen Markenerlebnissen im globalen Kontext stellt damit für Unternehmer im Design aktuell eine der größten Herausforderungen dar.

Welche Herausforderungen/Aufgaben sehen Sie für das Industriedesign in naher oder ferner Zukunft?

Die fortschreitende Diversifizierung der Design Professionen, gepaart mit der immer stärkeren Verlagerung der Betätigungsfelder ins Digitale, stellt meiner Meinung nach für die Zukunft eine der größten Herausforderungen für das Design dar. Die zunehmende Durchdringung verschiedenster Arbeitsgebiete im Zuge der Digitalisierung führt zu einer Entropie des Designs als Berufsbild.

Warum sind Sie Mitglied im VDID geworden?


Über meine Mitgliedschaft im VDID suche ich den Kontakt und den professionellen Austausch mit anderen Industriedesignern, um gemeinsam den aktuellen Herausforderungen an das sich verändernde berufliche Umfeld zu begegnen und so die Zukunft des Industriedesigns gemeinsam entscheidend gestalten zu können.

E-Mail:

weniger

 
Logo Investitionsbank Berlin

03.06.2021

Neue Förderfibel für Berlin

Die Förderfibel ist ein wichtiges Compendium für Existenzgründer und Unternehmer in Berlin. Sie erscheint jährlich und gibt einen umfassenden Überblick über die Wirtschaftsförderprogramme im ... mehr

Logo Investitionsbank Berlin

03.06.2021

Neue Förderfibel für Berlin

Die Förderfibel ist ein wichtiges Compendium für Existenzgründer und Unternehmer in Berlin. Sie erscheint jährlich und gibt einen umfassenden Überblick über die Wirtschaftsförderprogramme im Land Berlin.

In der neuen Förderfibel 2021/2022 erhalten Unternehmen sowie Existenzgründerinnen und Existenzgründer einen umfassenden Überblick über die aktuellen Wirtschaftsförderprogramme im Land Berlin. Die Publikation ist online als auch in Druckform erhältlich. Herausgeber sind die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und die Investitionsbank Berlin.

Infos und Bestellung unter

www.ibb.de/de/publikationen/wirtschaft-in-ber

Foerderfibel 2021_2022 Berlin (PDF)

weniger

 
James Dyson Award 2021 - Visual

Anzeige

James Dyson Award 2021 - Endspurt

Der James Dyson Award ist ein internationaler Designpreis, der die nächste Generation von Design-Ingenieuren feiert, ermutigt und inspiriert. Er richtet sich an Studierende im Bereich Produkt- und ... mehr

James Dyson Award 2021 - Visual

Anzeige

James Dyson Award 2021 - Endspurt

Der James Dyson Award ist ein internationaler Designpreis, der die nächste Generation von Design-Ingenieuren feiert, ermutigt und inspiriert. Er richtet sich an Studierende im Bereich Produkt- und Industriedesign und wird von der James Dyson Foundation, der von James Dyson gegründeten Wohltätigkeitsstiftung, ausgeschrieben, mit dem Ziel, junge Menschen für Design-Engineering zu begeistern.

Startvorteil für angehende Erfinder*innen.
Der James Dyson Award ist deine Chance, dir als Erfinder einen Namen zu machen. Du kannst nicht nur ein beachtliches Preisgeld gewinnen, sondern auch Medienpräsenz erhalten, um deine Karriere anzukurbeln. Zudem ist es eine Möglichkeit, das Ansehen deiner Kollegen und vielleicht das Vertrauen von Investoren zu gewinnen, um dein eigenes Unternehmen zu gründen.

In diesem Jahr sucht der James Dyson auch Beiträge, die sich mit einem Nachhaltigkeitsthema auseinandersetzen oder die nachhaltig entworfen, beschafft oder hergestellt wurden.

Ende der Einreichungsfrist ist der 30. Juni 2021

Mehr zum Wettbewerb, wer und wie man sich anmelden kann:

www.jamesdysonaward.org/de-DE/

www.jamesdysonaward.org/de-de/how-to-enter/

Poster James Dyson Award 2021 (PDF)

Fact sheet - James Dyson Award 2021 (PDF)

weniger

 
Umfrage Leidenschaft und Erfolg von Kreativen

21.05.2021

Studie zu Leidenschaft und Erfolg von Kreativschaffenden / Designer*innen

Der VDID und seine Mitglieder wurden zur Teilnahme an der Universitätsstudie zu Leidenschaft und Erfolg in der Kultur- und Kreativwirtschaft eingeladen. Sicherlich hat sich jede/r ... mehr

Umfrage Leidenschaft und Erfolg von Kreativen

21.05.2021

Studie zu Leidenschaft und Erfolg von Kreativschaffenden / Designer*innen

Der VDID und seine Mitglieder wurden zur Teilnahme an der Universitätsstudie zu Leidenschaft und Erfolg in der Kultur- und Kreativwirtschaft eingeladen.

Sicherlich hat sich jede/r Kreativschaffende schon einmal gefragt, ob man das, was man tut, leidenschaftlich gerne macht und wie es mit der eigenen Performance und der Zufriedenheit zusammenhängt?
Dies möchte die Studie untersuchen bzw. herausfinden. Der Fragebogen bietet eine Möglichkeit, um Leidenschaft, Projekte und sein eigenes Handeln anonym zu reflektieren.

Hinter der Studie stecken:

Stefan Schulte-Holthaus, Professor für Musikmanagement an der Hochschule Macromedia in München. Er forscht an der Uni Hohenheim zu Unternehmertum von Kreativschaffenden.
Andreas Kuckertz, Professor für Unternehmertum und Unternehmensgründungen (Entrepreneurship) an der Universität Hohenheim.

Aussagekräftige Daten erfordern eine rege Teilnahme. Im Gegenzug bekommen wir als Verband eine Auswertung der Studienergebnisse, die zeigt, wie Leidenschaft und erfolgreiches Handeln zusammenhängen – die wir dann natürlich mit unseren Mitgliedern teilen werden. Es würde uns freuen, wenn viele von unseren Mitgliedern, aber gern auch andere Kreativschaffende, hier mit dabei sind!
Die Teilnahme hilft übrigens parallel auch dem eigenen bewusst werden über die Situation und Zufriedenheit, die einem die ca. 20 Minuten wert sein sollten…(eigene Erfahrung - rainer zimmermann, VDID)

Zur anonymen Umfrage:

ww2.unipark.de/uc/m-schulteh/5910/

Quelle: Redaktion

weniger

 
Arno Votteler Portrait - Screenshot aus der Videodokumentation

19.05.2021

Videoreihe Arno Votteler im Gespräch

Anlässlich des Geburtsdatums am 25. Mai, unseres leider im Februar 2020 verstorbenen VDID Gründungsmitglieds Arno Votteler, steht nun das gemeinsame Dokumentationsprojekt von Prof. Renate Gebessler ... mehr

Arno Votteler Portrait - Screenshot aus der Videodokumentation

19.05.2021

Videoreihe Arno Votteler im Gespräch

Anlässlich des Geburtsdatums am 25. Mai, unseres leider im Februar 2020 verstorbenen VDID Gründungsmitglieds Arno Votteler, steht nun das gemeinsame Dokumentationsprojekt von Prof. Renate Gebessler und Jörg J. Berchtold "Arno Votteler im Gespräch" - 2017 - 2019 als 7-teiliges Interview auf vimeo online.

Die sehr persönliche und interessante Dokumentation erzählt vom Leben und Wirken des Designers Arno Votteler (*25. Mai 1929, † 28. Februar 2020).

7 Videogespräche gehen von der Kindheit in Freudenstadt und dem Einstieg in die Gestaltung durch den väterlichen Holzverarbeitungsbetrieb bis hin zu familiären Traditionen, internationalen Kontakten und der Auseinandersetzung mit dem Begriff des Designs - was u.a. zur Gründung des VDID in 1959 führte - in dieser Dokumentation sind viele spannende Begegnungen und Entwicklungen enthalten.

Begegnungen und Freundschaften mit Herbert Hirche oder Bob Goodman (beide Trauzeugen), Lehren die eher Arbeit waren und gleichzeitig Sprungbretter z.B. zu Knoll (International), Bloom & Voss, BASF, Bosch, Blaupunkt, Institut für Innenarchitektur an der Akademie in Stuttgart u.v.a. mehr...
Wer Arno Votteler kannte, weis dass dieser Mann etwas zu erzählen hatte - toll, dass diese Reihe entstanden ist!

Danke dem Team Gebessler und Berchtold, dass sie dieses Zeitdokument frei zur Verfügung gestellt haben:

vimeo.com/channels/arnovottelerimgespraech

E-Mail:

Quelle: Redaktion

weniger

 
Visual zu K.I.-Beitrag - pixabay / ndion

19.05.2021

Macht K.I. happy oder end?

Als Designverband beschäftigen sich der VDID und seine Mitglieder immer mit der Gestaltung (und) der Zukunft - so sind industrielle Umbrüche und Veränderungen quasi verinnerlicht, denn neue ... mehr

Visual zu K.I.-Beitrag - pixabay / ndion

19.05.2021

Macht K.I. happy oder end?

Als Designverband beschäftigen sich der VDID und seine Mitglieder immer mit der Gestaltung (und) der Zukunft - so sind industrielle Umbrüche und Veränderungen quasi verinnerlicht, denn neue Materialien, Prozesse oder Technologien sind der Motor von unseren Innovationen und Neugestaltungen.
Umbrüche von handwerklichen zu industriellen Fertigungsprozessen waren die Schlüsselübergänge, die durch Industriedesign elementar beeinflusst wurden. CAD Unterstützung machte wieder neue Dimensionen erreichbar und nun kommt offenbar unweigerlich der nächste Schritt der Digitalisierung mit dem Einsatz von künstlicher Intelligenz - kurz K.I. - dieser nächste Wandel zeigt Potenziale, aber auch Dimensionen auf, die der Diskussion und verantwortlichen Auseinandersetzung bedürfen.

Anlässlich dem 60. Jubiläum hatte der VDID dieses Thema schon in 2019 für den damaligen Kongress in Stuttgart gewählt und thematisiert - ein Mitte Mai erschienener, sehr lesenswerter Artikel von Lutz Dietzold, GF des Rat für Formgebung (Link unten - am besten direkt lesen!) beleuchtet genau die derzeit erahnbaren Möglichkeiten der Erleichterung und (dadurch) auch Erweiterungen bestimmter (Design)-Prozesse und dass es weiterhin der Kompetenz und Erfahrung von Designer*innen bedarf.
Nun hoffe ich nur, dass es dann in Kreisen des Marketing und Entscheidern mit (falschem) Spardrang nicht dazu führt, zu denken, dass K.I. genau diese Experten (Designer*innen) ersetzten könnte - da ja Varianten-Bildung und Bedarfs-Parameter-Check durch Algorithmen ersetzt werden...
Wenn Manager über Design entscheiden (derzeit bestimmen sie oft über die Budgets) kann ich nur den Grafik-Kollegen Rayan Abdullah inhaltlich zitieren; .... es wäre umgekehrt ungefähr so, als würde man sich als Patient einem Grafiker (mit einem Skalpell in der Hand) anvertrauen um eine Augen-Operation durchführen zu lassen...

Um ökonomisch erfolgreich und ökologisch verantwortlich zu gestalten, müssen ästhetische Design- Entscheidungen und Innovationen in Händen von Profis und Gestaltungsexperten bleiben!

Dann macht K.I. auch happy endings!

ndion.de/de/schneller-schoen-kuenstliche-inte

E-Mail:

ndion vom 18.5.2021 - Artikel von Lutz Dietzold zu KI in der Gestaltung (PDF)

Quelle: Redaktion

weniger

 
HYVE München - Image mit Logo

Anzeige

(Senior) User Researcher & Service Designer (m/w/d)

Erfinder und Entdecker in einer Ära, in der Innovation neu gedacht werden muss. Als Innovationsunternehmen mit über 4000 erfolgreich umgesetzten Innovationsprojekten, co-kreiert HYVE Lösungen von ... mehr

HYVE München - Image mit Logo

Anzeige

(Senior) User Researcher & Service Designer (m/w/d)

Erfinder und Entdecker in einer Ära, in der Innovation neu gedacht werden muss. Als Innovationsunternehmen mit über 4000 erfolgreich umgesetzten Innovationsprojekten, co-kreiert HYVE Lösungen von der Idee bis hin zum marktreifen Produkt.
Zudem gründen wir eigene Startups. Dadurch erforschen und erfahren wir neue Trends und Technologien und stellen unsere eigenen Methoden auf den Prüfstand.

Aktuell sucht HYVE für München u.a.:
(Senior) User Researcher & Service Designer (m/w/d)

- Vielseitige Zusammenarbeit mit namhaften Unternehmen
- Innovatives, dynamisches und kreatives Arbeitsumfeld
- Enge Zusammenarbeit in einem interdisziplinären Team
- Aktuell 100% Remote Work, in Zukunft flexible Home-Office Regelungen
- Weiterentwicklungs- und Entfaltungsmöglichkeiten
- Flache Hierarchien, offene Türen, Teamgeist
- Viel Freiraum für eigene Ideen

Heidi Dorr, HR Managerin, HYVE München

Detailliertere Informationen im Anhang oder online:

www.hyve.net/de/career/351243/senior-user-res

E-Mail:

Stellenausschreibung HYVE Senior Researcher Service Designer (m/w/d) (PDF)

weniger

 
Visual 2021 Start-Up Check VBG

17.05.2021

Startup und freie Berufe mit der VBG

STARTUP-CHECK - Existenzgründer*innen aufgepasst! Im neuen STARTUP-CHECK finden Existenzgründer*innen kompakte Informationen rund um die Kernthemen der VBG. Sie planen ein Unternehmen zu ... mehr

Visual 2021 Start-Up Check VBG

17.05.2021

Startup und freie Berufe mit der VBG

STARTUP-CHECK - Existenzgründer*innen aufgepasst!

Im neuen STARTUP-CHECK finden Existenzgründer*innen kompakte Informationen rund um die Kernthemen der VBG.
Sie planen ein Unternehmen zu gründen oder sind gerade dabei?
Sie sind selbstständig oder gehören den freien Berufen an?


Zu den Formalitäten einer Unternehmensgründung gehört auch, ein Unternehmen innerhalb einer Woche nach Eröffnung bei Ihrer zuständigen Berufsgenossenschaft anzumelden - auch dann, wenn Sie (noch) keine Beschäftigten haben.

Erfolgreich, sicher und gesund starten - mit Berufsgenossenschaft und Arbeitsschutz. Bei weiteren oder spezifischen Fragen, wenden Sie sich an unseren Designerkollegen Lutz Gathmann in NRW. Er ist zertifizierte Fachkraft für Arbeitssicherheit nach dem Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) und steht bei Fragen zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz sowie der Berufsgenossenschaft den VDID Mitgliedern zur Verfügung.

Lutz Gathmann, Designer VDID /
Fachkraft für Arbeitssicherheit

Telefon 0211-452919

Link zu Startup-check Berufsgenossenschaft der VBG (als PDF) hier:

www.vdid.de/inhalte/pdf/616_1.pdf

www.vdid.de/beratung/berufsgenossenschaft.php

www.agk.gathmann.info/

E-Mail:

Quelle: Redaktion

weniger

 
ZW3D All-in-one

Anzeige

ZW3D: All-in-one, günstige CAD/CAM Lösung

ZW3D ist eine integrierte CAD/CAM Lösung, die für den kompletten Entstehungsprozess eines Produkts entwickelt wurde. Kunden profitieren von zahlreichen Vorteilen wie reduzierten Kosten, optimierten ... mehr

ZW3D All-in-one

Anzeige

ZW3D: All-in-one, günstige CAD/CAM Lösung

ZW3D ist eine integrierte CAD/CAM Lösung, die für den kompletten Entstehungsprozess eines Produkts entwickelt wurde. Kunden profitieren von zahlreichen Vorteilen wie reduzierten Kosten, optimierten Arbeitsabläufen und verbesserter Effizienz.

# All-in-One 3D CAD/CAM Lösung: Mit ZW3D kann man die Arbeiten für CAD & CAM in nur einer Software erledigen. Das System erleichtert die Verwaltung und den Austausch von 3D-Daten.

# Einzigartige hybride Modellierung von Volumen und Flächen: Die einzigartige hybride Modellierungs-Technologie realisiert all Ihre 3D-Designs und Ideen, indem sie die Grenzen zwischen Solid- und Oberflächen-Features durchbricht. Es bietet den Designern mehr Kreativität und Möglichkeiten.

# Nicht ablaufende, permanente Lizenz mit neuester Versionsaktualisierung: ZWSOFT bietet Ihnen mehrere Lizenzierungstypen mit freundlicher Preispolitik.

Eine 30-tägige kostenlose Testversion finden Sie unter dem folgenden Link, dann bereiten Sie sich auf ein beispiellos schnelles und flüssiges 3D-CAD/CAM-Erlebnis vor!

www.zwsoft.com/de/product/zw3d

E-Mail:

ZW3D 2022 Broschüre (PDF)

weniger

 
Visual - Steuer 2020 Corona Hilfen

06.05.2021

Einkommensteuererklärung 2020 – Anlage Corona-Hilfen 2020

Im Rahmen der Einkommensteuererklärung 2020 muss die Anlage Corona-Hilfen berücksichtigt werden. Diese ergänzt die Anlagen G, L und / oder S der Einkommensteuererklärung. Die Anlage ... mehr

Visual - Steuer 2020 Corona Hilfen

06.05.2021

Einkommensteuererklärung 2020 – Anlage Corona-Hilfen 2020

Im Rahmen der Einkommensteuererklärung 2020 muss die Anlage Corona-Hilfen berücksichtigt werden. Diese ergänzt die Anlagen G, L und / oder S der Einkommensteuererklärung.

Die Anlage Corona-Hilfen muss zusätzlich angegeben werden, unabhängig davon, ob in den jeweiligen Gewinnermittlungen Corona Soforthilfen, Überbrückungshilfen oder vergleichbare Zuschüsse als steuerpflichtige Betriebseinnahmen enthalten sind.

Zur Website der Finanzverwaltung oder dem Download der Anlage Corona-Hilfen:

www.handwerk.com/finanzamt-anlage-corona-hilf

Steuer Anlage Corona-Hilfen 2020 - Formblatt (PDF)

Quelle: Redaktion

weniger

 
Visual 3DS community 2021

Anzeige

Kommen Sie in die CATIA Creative Design & Styling Community!

Sie haben Fragen zu den CATIA Design und Class-A Lösungen von 3DS? Sie möchten Ihre Fähigkeiten und Ihr Wissen erweitern? Sie möchten sich mit anderen Experten und Designern austauschen? Dann ... mehr

Visual 3DS community 2021

Anzeige

Kommen Sie in die CATIA Creative Design & Styling Community!

Sie haben Fragen zu den CATIA Design und Class-A Lösungen von 3DS? Sie möchten Ihre Fähigkeiten und Ihr Wissen erweitern? Sie möchten sich mit anderen Experten und Designern austauschen?

Dann kommen Sie in unsere Community! Hier lesen Sie über aktuelle Trends, Sehen Webinare und Tutorials zu den CATIA Design & Class-A Lösungen sowie ICEM Surf & DELTAGEN. Auch Fragen zur Anwendung unserer Lösungen, können Sie hier stellen.

Unsere Experten und Champions helfen Ihnen gerne weiter!
Besuchen Sie uns!
Außerdem sehen Sie hier auch unsere Live CATIA Design Talks, in denen wir aktuelle Designprojekte vorstellen und mit Ihnen über Trends diskutieren.

Für Rückfragen wenden Sie sich an:
Frau Honorata Frings

go.3ds.com/design-styling

E-Mail:

weniger

 

27.04.2021

Der Traum vom Fliegen

Hier erneut ein kurzes aber intensives Interview aus der Gruppe VDID NORD. Per Losverfahren ausgesucht, wird dieses Mal Prof. Werner Granzeier die Fragen beantworten. Welchen Beruf hätten Sie ... mehr



27.04.2021

Der Traum vom Fliegen

Hier erneut ein kurzes aber intensives Interview aus der Gruppe VDID NORD. Per Losverfahren ausgesucht, wird dieses Mal Prof. Werner Granzeier die Fragen beantworten.

Welchen Beruf hätten Sie auch damals alternativ lernen können?
Spannende Frage: Neben dem Industrie Design Studium wäre Karikaturist eine spannende Tätigkeit. Zeichnen Sie? Oh ja, ich zeichne viel. Bis heute Freihandzeichnen und Entwurfszeichnen.

Was macht Ihnen an dem Job als Designer am meisten Spaß?
Globales Transportation Design, Cockpit, Flugzeugeinrichtungen und Passagier Konzepte sind meine Schwerpunkte und bringen mir bis heute am meisten Spaß. „Startphase“ war ein erster Flug in der Dornier DO27 (ein kleines Flugzeug für 4 Personen) mit gerade mal 12 Jahren. Flugzeuginneneinrichtung wurden und sind meine Passion!

Welche war die beste Entscheidung in Ihrer beruflichen Laufbahn?
1973 beendete ich mein Studium an der Gesamthochschule Wuppertal und entschied mich für die zivile europäische und globale Luft- und Raumfahrt. Für mich eine Lebens-erfüllende Aufgabe. Internationale für die Luft Cockpits, Sitze, Küchen, WCs und Kabinen zu gestalten. Derzeitig ist die größte Herausforderung eine Corona-resistente Kabine zu finden. Hier hilft u.a. meine Arbeiten an einem Medical Aircraft B 747 in USA, den vor einigen Jahren Linda und Bill Gates bauen lassen wollten. Heute könnte die Vision ein medizinischer A380 sein, zum globalen schnellen Corona-Impfen umgerüstet.

Welche Entscheidung in Ihrem Berufsleben würden Sie im Nachhinein rückgängig machen wollen?
Ich hatte eine Flugzeugkabine für die Boeing 717 entworfen und eine Patent-Regelung mit dem Zulieferer für erste Anfangsserie der Flugzeuge vereinbart. Überraschenderweise hat Boeing dieses Flugzeug an China "verschenkt". Dort wurde es genauso gebaut und es fliegt bis heute und wird auch in Zukunft noch fliegen. Jeglicher Anspruch meinerseits wurde sofort abgeblockt und verschwand im Aviation Nirwana …

Das ganze Interview kann in Ruhe per pdf gelesen werden.

E-Mail:

Der Traum vom Fliegen (PDF)

Quelle: Region 01 - Schleswig-Holstein | Hamburg | Bremen | Niedersachsen

weniger

 
Foto - Mentor Licht für Grohe

Anzeige

Licht im Produkt: Funktion - Ästhetik - Emotion

Licht gibt Orientierung, erzeugt Atmosphäre, bietet Komfort und setzt Akzente. Es erleichtert intuitive Bedienung, ermöglicht Kommunikation und prägt Identität. In einer Welt immer komplexer ... mehr

Foto - Mentor Licht für Grohe

Anzeige

Licht im Produkt: Funktion - Ästhetik - Emotion

Licht gibt Orientierung, erzeugt Atmosphäre, bietet Komfort und setzt Akzente. Es erleichtert intuitive Bedienung, ermöglicht Kommunikation und prägt Identität.
In einer Welt immer komplexer werdender, multifunktionaler Produkte hilft Licht, nützlichere, schönere und individualisierbare Lösungen zu entwickeln.
Licht schafft funktionalen Mehrwert und verleiht einem Produkt eine emotionale Dimension.

Besonders bemerkenswert ist dabei gerade die Verbindung eher praktischer Nutzen mit dem Aspekt der Emotion und der besonderen Ästhetik, die Licht einem Produkt verleiht.
Ein sehr gutes Beispiel dafür ist die Spültischarmatur Grohe Blue Home. Hier ermöglicht das Feedback per Farblicht die einfache und intuitive Bedienung der integrierten Sprudelfunktion.
Gleichzeitig erlaubt diese Lösung trotz Funktionsvielfalt eine moderne, reduzierte Gestaltung und prägt die Ästhetik der Armatur. Mehr Beispiele für die innovative Nutzung von Licht im Produktdesign,
aktuelle Messetermine und viele weitere Informationen rund um dieses Thema finden Sie bei MENTOR.

Mehr Informationen in den angehängten PDF oder unter:

Ihr Ansprechpartner bei MENTOR:
Sebastian Wette
Tel.: 0211 20002-43

www.mentor.de.com/integrierte-lichtloesungen/

E-Mail:

Mentor Broschüre: Integrierte Lichtlösungen (PDF)

Mentor Broschüre: M-Fibre (PDF)

weniger

 
Visual - Digital Designer - VDID unterstütz Bitkom-Initiative

13.04.2021

Digitalisierung ist auch Gestaltungsaufgabe!

Digitale Anwendungen begegnen uns überall, sie verändern die Art, wie wir leben und kommunizieren. Die Digitalisierung verändert unsere Gesellschaft grundlegend und stellt ganz offensichtlich ... mehr

Visual - Digital Designer - VDID unterstütz Bitkom-Initiative

13.04.2021

Digitalisierung ist auch Gestaltungsaufgabe!

Digitale Anwendungen begegnen uns überall, sie verändern die Art, wie wir leben und kommunizieren. Die Digitalisierung verändert unsere Gesellschaft grundlegend und stellt ganz offensichtlich einen systemkritischen Faktor dar.
Unsere Vorstellungen von Design haben sich seit der Bauhausära gewaltig verändert. Ging es früher um Gegenstände, designen wir heute digitale Informationssysteme und virtuelle Welten.
Es ist an der Zeit, bestehende Berufsbilder digital zu schärfen und neue passende zu etablieren, um der Digitalisierung gerecht zu werden, die Wirtschaft zu fördern und zukunftsfähig zu bleiben. Eine führende gestaltende Rolle, vergleichbar mit der des Industriedesigners oder des Architekten gibt es heute in der Digitalisierung nicht.

Im Bauwesen stellt niemand in Frage, dass das Gestalten guter Gebäude eine eigene Profession ist. In der Welt der Digitalisierung ist die Sache nicht ganz so klar. Es gibt zwar IT-Rollen mit Gestaltungsbezug, aber keine umfassende und selbstbewusste Gestaltungsprofession. Dies muss sich ändern, denn die Digitalisierung ist zu komplex und tiefgreifend, als dass man hier auf eine solche Profession verzichten kann.

Aus diesen Gründen unterstützt der VDID die Forderung der Bitkom an Politik und Wissenschaft, um einen neuen Impuls zu setzen.

Mit dem Digital Designer soll ein Veränderungsprozess in Gang gesetzt werden.

Digital Design als Berufsbild für »Gestalterinnen und Gestalter der Digitalisierung« befasst sich mit der Gestaltung von digitalen Lösungen. Digital Design muss ein eigenständiges Wissenschaftsfeld werden, das sich sowohl den eigenen Methoden widmet als auch mit den Ergebnissen des eigenen Handelns auseinandersetzt. Beispielsweise mit den Veränderungen von Wirtschaft und Gesellschaft durch Digitalisierung. Sie berücksichtigt dabei das Spannungsfeld zwischen den Wünschen und Bedürfnissen der Nutzer, den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und den technischen Möglichkeiten.

Es geht um den Digital Designer, den wir am 28. April im Rahmen der digitalen VDID Veranstaltungsreihe Design.Wissen.Diskurs. mit seinem breit angelegten und anspruchsvollen Kompetenzprofil diskutieren wollen.

www.bitkom.org/Themen/Technologien-Software/S

www.digital-design-manifest.de

E-Mail:

Positionspapier Digital Design (PDF)

weniger

 
Schueco Alu Competence 2021 - image

Anzeige

#Follow the details in der virtuellen Tour von Schüco Alu Competence

„#Follow the details“ lautet das Motto, mit dem Schüco Alu Competence die virtuellen Besucher ab dem 04. Mai 2021 zu einem interaktiven Rundgang durch verschiedene Lebenswelten einlädt. Alle ... mehr

Schueco Alu Competence 2021 - image

Anzeige

#Follow the details in der virtuellen Tour von Schüco Alu Competence

„#Follow the details“ lautet das Motto, mit dem Schüco Alu Competence die virtuellen Besucher ab dem 04. Mai 2021 zu einem interaktiven Rundgang durch verschiedene Lebenswelten einlädt. Alle Räume sind mit unzähligen innovativen Produktneuheiten, die den aktuellsten Lebens- und Einrichtungsstilen entsprechen, ausgestattet. Bis ins Detail erlebt der Besucher die unterschiedlichen Lebensräume von der Einrichtung bis zur spürbaren Raumatmosphäre und Lichtstimmung.

So sind das Raumgestaltungssystem Schüco Openstyle, das multifunktionale Schiebetürsystem MST und das flexible Regalsystem Schüco Smartcube die perfekten Produkte hinsichtlich Flexibilität und Multifunktionalität. Überall einsetzbar und offen für jede Art der Nutzung bieten sie unzählige Möglichkeiten und Inspirationen zur individuellen Raumgestaltung – von der Nischenausstattung in der Küche, als attraktiver Sichtschutz oder zur Abtrennung einzelner Co-Räume. Schüco Smartcube zeigt auch als Solitärmöbel besondere Wirkung.

Auch das vielfältige Griffleistensortiment wurde um ein weiteres Modell ergänzt. Der besondere Charakter der neuen Griffleiste Divido liegt in dem reduzierten Design und den abgerundeten Ecken, die ihr eine schmeichelnde Optik und Haptik verleihen.

Schüco International KG
Schüco Alu Competence

In der Lake 2, 33829 Borgholzhausen
Tel. +49 5425 12-210

Mehr Infos in den angehängten PDF-Dateien oder online:

www.schueco.com/alu-competence

E-Mail:

Schüco Aluminium-Möbelkomponenten (PDF)

Schüco Designgriffe 2020 MZB (PDF)

weniger

 

08.04.2021

Bericht aus dem Treffen NORD

Die NORD-Gruppe begegnete sich am 08.04.2021 im digitalen Raum und erfreulicherweise stießen zwei VDID Urgesteine zu dem Treffen. Prof. Herbert Lindiger und Prof. Werner Granzeier. Aber nicht nur ... mehr



08.04.2021

Bericht aus dem Treffen NORD

Die NORD-Gruppe begegnete sich am 08.04.2021 im digitalen Raum und erfreulicherweise stießen zwei VDID Urgesteine zu dem Treffen. Prof. Herbert Lindiger und Prof. Werner Granzeier. Aber nicht nur das, auch aus der Hochschulszene interessierte sich Paul van Lan für den Verband.

Matthias Votteler referierte über seinen umfangreichen Fundus an rechtlichem Wissen, unsere geistigen Leistungen vor unbefugter Nachahmung zu schützen. Die Instrumente Patent, Gebrauchsmuster – hier gab es eine Erneuerung seit 01.01. zu unseren Gunsten, jetzt als eingetragenes Design – und Urheberrechtschutz. Grundsätzlich war sein Geheimtipp: jeglichen Rechtsstreits zu vermeiden.
Herbert Lindinger konnte hier aus erfolgreichen Prozessen einiges beitragen. Manchmal ist alleine die Urheberschaft zugesprochen zu bekommen, so manchen Schritt wert. Ein spannender Vergleich: In der Musik greift das Urheberrecht bereits mit 4 Noten und gilt 70 Jahre über den Tod hinaus. Davon können wir im Design nur träumen ...

Das Los für das Kurzinterview (siehe gesonderten Beitrag) entschied sich für Prof. Werner Granzeier.

In unserer anschließenden Diskussion stand die Frage im Raum, wie es möglich wäre, den VDID zu stärken, mehr Mitglieder zu gewinnen und dadurch mehr Möglichkeiten wiederum den Mitgliedern zu bieten? Oder wie wäre es möglich, finanzielle Mittel einzuwerben, um Möglichkeiten umzusetzen und dadurch zu wachsen? Wie könnte der Verband aus dem derzeitigen Kreislauf ausbrechen? Kann es sein, dass Industriedesigner*innen nur eine kleine Sparte innerhalb des Designs abdecken und daher Wachstum gar nicht in dem ersehnten Maße möglich ist?

Das nächste Treffen wird am 02. Juni 2021 wieder um 18:00-20:00 digital stattfinden. Es wird erneut ein Kurzinterview geben und eine Diskussion. Vorab wird Dr. Sybs Bauer in einem Kurzvortrag aus ihrer Dissertation plaudern:

"Von der evolutionären Morphologie zur formatio naturalis – oder was wir von den Gestaltungsprinzipien der Natur lernen können
"Aus einer Analyse der evolutionären Formfindungsprinzipien in der Natur ist es möglich, so ihre Behauptung, zu einer Gestaltung eines zukunftsorientierten kreativen Designprozesses mit universell akzeptierten und Natur integrierenden Resultaten zu gelangen." (mehr in der Ankündigung zum Treffen)

E-Mail:

Quelle: Region 01 - Schleswig-Holstein | Hamburg | Bremen | Niedersachsen

weniger

 


mehr anzeigen ...