Zum Artikel springen
>

Ausstellungen

„Kosmos“, ©Direktorenhaus

Design Kosmos: Hermann August Weizenegger

30.06.2017 bis 10.09.2017
Ein Design ist nicht in sich abgeschlossene Materialität – es ist Kosmos. Berlin: Hermann August Weizenegger gestaltet Welten – ganzheitliche Designwerke, die narrative Motive und ... mehr

„Kosmos“, ©Direktorenhaus

Design Kosmos: Hermann August Weizenegger

30.06.2017 bis 10.09.2017

Ein Design ist nicht in sich abgeschlossene Materialität – es ist Kosmos.

Berlin: Hermann August Weizenegger gestaltet Welten – ganzheitliche Designwerke, die narrative Motive und konzeptionelle Elemente mit klassischem Produktdesign verknüpfen. Es entstehen kleine Gesamtkunstwerke, bei denen jedes Objekt Teil einer übergeordneten Idee ist.
Mit der Ausstellung Design Kosmos zeigt Weizenegger sechs dieser Designwerke: Hotel Dresden, Prinz von Amundo, MDS – Merkwürdigkeit des Sehens, Digital Couture, Valse Automatique und Die Falsche Blume. Jeder Kosmos widmet sich einem anderen Thema und entführt in ferne Zeiten und an weit entfernte Orte oder lässt Musik und Mode in außergewöhnliche Designstücke übersetzen.
In einem weiteren Ausstellungsraum zeigt Weizenegger außerdem den neuen und aktuellen Kosmos BRUTAL SCHÖN, der für den Designverleger PULPO entstanden ist. Hier wird in die Zukunft geblickt und die Rolle der Designavantgarde und ihrer Wirkung thematisiert.
Den Abschluss der Ausstellung bildet ein Raum, der ganz der Keramik gewidmet ist. Der Designer zeigt hier – im Rahmen der Brandenburger Manufakturenstraße, die vom Berliner Direktorenhaus initiiert wurde – exemplarisch, wie Innovationen in Produktion, Form und Ästhetik einem Alltagsmaterial zu neuem Glanz verhelfen. In intensiver Zusammenarbeit mit der Rheinsberger Manufaktur Carstens entstanden auf diese Weise Leuchten, Vasen und Accessoires.

Ort: Direktorenhaus, Am Krögel 2, 10179 Berlin
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag 14 - 18 Uhr

www.direktorenhaus.com

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Einladung Werkraum Bregenzer Wald

Archiv der Formen: Design und Handwerk im Bregenzerwald

01.07.2017 bis 07.10.2017
Die Verbindung von Tradition und Innovation durch das Zusammenspiel von Handwerk und Design hat im Bregenzerwald zu einem eigenen Weg der Formgebung geführt. Seine Pionierleistungen zur Erhaltung ... mehr

Einladung Werkraum Bregenzer Wald

Archiv der Formen: Design und Handwerk im Bregenzerwald

01.07.2017 bis 07.10.2017

Die Verbindung von Tradition und Innovation durch das Zusammenspiel von Handwerk und Design hat im Bregenzerwald zu einem eigenen Weg der Formgebung geführt. Seine Pionierleistungen zur Erhaltung und Weiterentwicklung des traditionellen Handwerks brachte dem Werkraum kürzlich die Anerkennung der UNESCO.

Über zweihundert Entwürfe aus den Handwerk+Form Wettbewerben seit 1991 sind erstmals in einer Gesamtschau präsentiert: eine Bestandsaufnahme und der Versuch das „immaterielle Kulturerbe“ in die Zukunft zu denken. Eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Handwerkerverein Andelsbuch und dem vorarlberg museum.

Laufzeit: 1. Juli bis 7. Oktober 2017
Eröffnung mit Gast Stefan Sagmeister am Freitag, 30. Juni 2017, um 18 Uhr im Werkraumhaus in Andelsbuch.

Werkraumhaus
Hof 800
A-6866 Andelsbuch

Öffnungszeiten
Di – Sa, 10 - 18 Uhr

www.archivderformen.at

www.werkraum.at

Einladung Werkraum Bregenzer Wald (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Design aus London, Paris, Wien, Berlin und Warschau

Design aus London, Paris, Wien, Berlin und Warschau

13.07.2017 bis 17.09.2017
Berlin: Die Frage nach einer nationalen Identität und einer damit verbundenen nationalen Designsprache ist letztlich nicht eindeutig zu beantworten. Gerade heute nicht, wenn wir uns in Zeiten des ... mehr

Design aus London, Paris, Wien, Berlin und Warschau

Design aus London, Paris, Wien, Berlin und Warschau

13.07.2017 bis 17.09.2017

Berlin: Die Frage nach einer nationalen Identität und einer damit verbundenen nationalen Designsprache ist letztlich nicht eindeutig zu beantworten. Gerade heute nicht, wenn wir uns in Zeiten des gesellschaftlichen, nationalen und kulturellen Transfers und Austauschs eingestehen müssen, dass wir alle über verschiedene Identitäten verfügen.
Eine Mischung aus verschiedenen Identitäten ist wahrer Reichtum. Daher ist es spannend zu beobachten, wie gerade junge Designer und Designerinnen sich bewusst und unbewusst immer wieder mit ihren Wurzeln aber auch ihren diversen Identitäten auseinandersetzen. In dieser Ausstellung wird der Fokus bewusst auf eine ausgewählte Gruppe von Designern und Designerinnen gelegt, die alle auf unterschiedliche Art und Weise mit Polen in Verbindung stehen, aber nicht unbedingt in Polen leben.

Ort: Polnisches Institut Berlin, Burgstraße 27, 10178 Berlin

Öffnungszeiten der Galerie:
Di-Fr 10:00-18:00 Uhr

Vernissage mit DJ LENAR
13.07.2017 19 Uhr

www.polnischekultur.de

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Ettore_Sttsass_1988_Foto_Barbara_Radice_Courtesy_Studio Ettore Sottsass

Ettore Sottsass – Rebell und Poet

14.07.2017 bis 24.09.2017
Weil am Rhein, Vitra Schaudepot, Temporary Space: Dieses Jahr wäre er 100 Jahre alt geworden: Der österreichisch-italienische Designer Ettore Sottsass (1917-2007) war einer der bedeutendsten und ... mehr

Ettore_Sttsass_1988_Foto_Barbara_Radice_Courtesy_Studio Ettore Sottsass

Ettore Sottsass – Rebell und Poet

14.07.2017 bis 24.09.2017

Weil am Rhein, Vitra Schaudepot, Temporary Space: Dieses Jahr wäre er 100 Jahre alt geworden: Der österreichisch-italienische Designer Ettore Sottsass (1917-2007) war einer der bedeutendsten und gleichzeitig unkonventionellsten Gestalter des 20. Jahrhunderts. Bekannt wurde er für seine Entwürfe für den Bürogerätehersteller Olivetti, für poetisch-minimalistische Objektskulpturen und als Kopf des Designkollektivs Memphis in den 1980er Jahren. In seiner langen Karriere bewegte sich Sottsass in verschiedenen Disziplinen und hinterließ ein faszinierendes Gesamtwerk, das mit vielen Objekten in der Sammlung des Vitra Design Museums vertreten ist. Die Ausstellung im Vitra Schaudepot zeigt Sottsass‘ Werk anhand von rund 30 Möbeln und Produkten, sowie zahlreichen Fotografien und Schriften. Sie würdigt einen großen Designer, der sich von Form und Funktion nicht einschränken ließ, sondern mittels Gestaltung die Grundprinzipien des Menschseins erforschte.

Ort: Vitra Schaudepot
Charles-Eames-Straße 2
79576 Weil am Rhein

Dauer der Ausstellung: 14. Juli – 24. September 2017

Eröffnung: 13. Juli 2017, 19:30 Uhr Vitra Schaudepot

Öffnungszeiten: täglich von 10 – 18 Uhr

www.design-museum.de

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Grafik zur Werkschau der HS Düsseldorf

Werkschau HS Düsseldorf Sommersemester 2017

27.07.2017 bis 29.07.2017
Zum Semesterende öffnet die Peter Behrens School of Arts an der Hochschule Düsseldorf ihre Türen und präsentiert die Abschlussarbeiten der zukünftigen Gestalter-Szene. In den ... mehr

Grafik zur Werkschau der HS Düsseldorf

Werkschau HS Düsseldorf Sommersemester 2017

27.07.2017 bis 29.07.2017

Zum Semesterende öffnet die Peter Behrens School of Arts an der Hochschule Düsseldorf ihre Türen und präsentiert die Abschlussarbeiten der zukünftigen Gestalter-Szene.

In den Werkstattateliers stellen die Bachelor- und Master- Absolventinnen ihre Projekte aus den Bereichen Schmuck und Produkt vor.
Ein Besuch lohnt sich, es gibt viel zu sehen!

Vernissage zur Absolventenausstellung des Studiengangs Applied Art and Design
27.07.2017, 18 Uhr

Werkschau PBSA
28.07.2017, 11 - 16 Uhr
29.07.2017, 12 - 19 Uhr

University of Applied Sciences
Hochschule Düsseldorf
FB2 Applied Art and Design
Georg-Glock-Straße 15
40474 Düsseldorf

www.hs-duesseldorf.de

Einladung HSD Werkschau (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Werkschau 2017

HTW Berlin Werkschau / einBlicke

28.07.2017 bis 29.07.2017
Im Sommer zur "Werkschau" des Fachbereichs Gestaltung und Kultur stellen Studierende der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin die Ergebnisse ihrer Praxismodule vor. Der Studiengang ... mehr

Werkschau 2017

HTW Berlin Werkschau / einBlicke

28.07.2017 bis 29.07.2017

Im Sommer zur "Werkschau" des Fachbereichs Gestaltung und Kultur stellen Studierende der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin die Ergebnisse ihrer Praxismodule vor.

Der Studiengang Industrial Design befindet sich im 3. Stock des Gebäude A (Fachbereich Gestaltung und Kultur) auf dem
Campus Wilhelminenhof
Wilhelminenhofstraße 75A
12459 Berlin

www.werkschau-htw.de/

www.htw-berlin.de

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Parcours 2017 FH Münster

Parcours 2017 FH Münster

28.07.2017 bis 30.07.2017
Vom 28. bis zum 30. Juli 2017 präsentieren die AbsolventInnen des Fachbereichs Design in Münster ihre Abschlussarbeiten der Öffentlichkeit.. Auf einer Ausstellungsfläche von mehr als 2.000 m2 ... mehr

Parcours 2017 FH Münster

Parcours 2017 FH Münster

28.07.2017 bis 30.07.2017

Vom 28. bis zum 30. Juli 2017 präsentieren die AbsolventInnen des Fachbereichs Design
in Münster ihre Abschlussarbeiten der Öffentlichkeit..
Auf einer Ausstellungsfläche von mehr als 2.000 m2 werden Arbeiten aus den Schwerpunkten Illustration, Kommunikations-, Medien- und Produktdesign vorgestellt.
Der Fachbereich erwartet an diesem Wochenende bis zu 6.000 Gäste. Zu den Besuchern zählen unter Anderem auch Unternehmen, Partner, Fachleute aus der Designbranche, Kulturinteressierte, Studenten und Journalisten.

parcours-muenster.de/

www.fh-muenster.de/msd/index.php

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
ecosign Abschlusspräsentation 2017

ecosign Abschlusspräsentation

02.08.2017
Köln: Mit der Abschlussveranstaltung lässt die ecosign/Akademie für Gestaltung das vergangene Sommersemester 2017 ausklingen. Sie sind herzlich eingeladen, am Mittwoch, dem 02.08.2017 im ... mehr

ecosign Abschlusspräsentation 2017

ecosign Abschlusspräsentation

02.08.2017

Köln: Mit der Abschlussveranstaltung lässt die ecosign/Akademie für Gestaltung das vergangene Sommersemester 2017 ausklingen. Sie sind herzlich eingeladen, am Mittwoch, dem 02.08.2017 im Ehrenfelder Kino Cinenova (Herbrandstr. 11, 50825 Köln) zu feiern. Ausstellungseröffnung ist um 17.00 Uhr im Foyer, die Kinopräsentation beginnt um 19.00 Uhr in Saal 1.

Es erwartet Sie eine Auswahl der besten studentischen Semester- und Abschlussarbeiten. Die einleitenden Worte spricht Moderatorin und Kommunikationsberaterin Janine Steeger. Das innovativste studentische Projekt in puncto Nachhaltigkeit wird am Ende des Abends mit dem »Froschkönig« ausgezeichnet.

WICHTIGER HINWEIS: Eintrittskarten erhalten Sie ab 18.30 Uhr an der Abendausgabe im Kino am ecosign-Stand vor Saal 1 – solange der Vorrat reicht. Der Eintritt ist wie immer kostenfrei!

Ort: Ehrenfelder Kino Cinenova
Herbrandstr. 11
50825 Köln

Ausstellungseröffnung: 17 Uhr
Kinopräsentation: 19 Uhr

www.ecosign.de

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Werkschau Designkrefeld 2017

Werkschau Designkrefeld 2017

03.08.2017 bis 04.08.2017
Krefeld: designkrefeld werkschau zweitägige ausstellung über drei etagen mit party, workshops, funky vinyl musik und grillabend im grünen atrium. öffnungszeiten do 03.08. 20:00 – 03:00 ... mehr

Werkschau Designkrefeld 2017

Werkschau Designkrefeld 2017

03.08.2017 bis 04.08.2017

Krefeld: designkrefeld werkschau

zweitägige ausstellung über drei etagen mit party, workshops, funky vinyl musik und grillabend im grünen atrium.

öffnungszeiten
do 03.08. 20:00 – 03:00 uhr
fr 04.08. 12:00 – 20:00 uhr

wo
shedhalle
frankenring 20
47798 krefeld
(eingang/parkplatz adlerstraße)

https://www.hs-niederrhein.de/design/aktuelle

Einladung Krefeld (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Hessen Design Routes

Hessen Design Routes

11.08.2017 bis 12.08.2017
Das Designfestival Hessen Design Routes verwandelt Darmstadt, Frankfurt, Hanau, Offenbach und Wiesbaden für ein Wochenende in einen Showroom! Hessen Design zeigt die kreativen Köpfe hinter den ... mehr

Hessen Design Routes

Hessen Design Routes

11.08.2017 bis 12.08.2017

Das Designfestival Hessen Design Routes verwandelt Darmstadt, Frankfurt, Hanau, Offenbach und Wiesbaden für ein Wochenende in einen Showroom!

Hessen Design zeigt die kreativen Köpfe hinter den herausragenden Gestaltungslösungen aus Hessen und macht aktuelle Designtrends und innovative Produktentwicklungen erlebbar.

Das kuratierte Designfestival führt Sie durch Büros für Industrie-, Web- und Kommunikationsdesign, in Fotostudios, Schmuck- und Modeateliers, zu Co-Working-Spaces und Pop-up-Stores.

Das Designfestival Hessen Design Routes macht die fünf teilnehmenden Städte zum Schauplatz und zum Showroom für Design und kreative Gestaltung.
Das Festival macht anschaulich, wie grundlegend Design unsere Alltagskultur, unseren Lebensstil und unsere Warenwelt prägt und damit auch unser ästhetisches Empfinden und Urteilen.

Die Hessen Design Routes zeigen die Kreativschaffenden hinter den vielen guten und herausragenden Gestaltungslösungen, die in Hessen entstehen und macht aktuelle Designtrends und kreative Neuentwicklungen für die Besucher des Festivals sichtbar.

Mehr dazu finden Sie im Programmheft: PDF und auf

www.hessendesign.de

HDR Programmheft (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Abb.: Sahil & Sarthak, Katran High Back Chair, 2010, Series: SSKTCH1, Stuhl-Konstruktion aus pulverbeschichtetem Baustahl, Gewebe handgedrehter Seile aus recyceltem Georgette-Stoff, Foto: Sahil Bagga, Copyright: Sarthak Sahil Design Co.; Cheng Biliang, St

Pure Gold

15.09.2017 bis 21.01.2018
Upcycled! Upgraded! Sperrmüll, Abfall, Billigmaterialien – Pure Gold. Ucycled! Upgraded! geht es um die Etablierung eines alternativen ästhetischen Wertekanons, der integrierend und nicht ... mehr

Abb.: Sahil & Sarthak, Katran High Back Chair, 2010, Series: SSKTCH1, Stuhl-Konstruktion aus pulverbeschichtetem Baustahl, Gewebe handgedrehter Seile aus recyceltem Georgette-Stoff, Foto: Sahil Bagga, Copyright: Sarthak Sahil Design Co.; Cheng Biliang, St

Pure Gold

15.09.2017 bis 21.01.2018

Upcycled! Upgraded!

Sperrmüll, Abfall, Billigmaterialien – Pure Gold. Ucycled! Upgraded! geht es um die Etablierung eines alternativen ästhetischen Wertekanons, der integrierend und nicht distanzierend sein und der überall und faktisch gelten soll. Die international angelegte Ausstellungstour, die im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) im September 2017 beginnt, widmet sich dem Upcycling – der Wiederverwendung von bereits verarbeitetem Material zur Erschaffung neuer Objekte. Die anhand der vorgestellten Beispiele eingesetzten Materialien sind überall verfügbar, manchmal die einzig vorhandenen „Rohstoffe“. Doch sie werden nach wie vor als Müll und Abfall bezeichnet und als minderwertig angesehen. Gleiches gilt für die zu ihrer Verarbeitung eingesetzten Techniken, das handwerkliche Know-how. Gelingt es jedoch, diesen Produkten hinsichtlich Materialität und Machart diesen Makel der Wiederverwertung zu nehmen, kann damit eine völlig neue Vorstellung von Rohstoff und eine neue Wertschätzung erreicht werden. Die Designer nutzen bestimmte, oft übersehene oder nicht im Fokus stehende Material- und Produkteigenschaften, die sie in einem von ihnen entwickelten Kontext zur Basis ihres Entwurfs machen und ermöglichen so ein Upgrading der Produkte und der Technik.
Pure Gold ist eine Ausstellung des Institut für Auslandsbeziehungen (ifa), das Kunst- und Kulturaustausch fördert und als Kompetenzzentrum der auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik Zivilgesellschaft, kulturelle Praxis, Kunst, Medien und Wissenschaft vernetzt. Die Schau besteht aus zwei sich ergänzenden Teilen: der physisch erlebbaren Ausstellung und dem virtuellen Dialograum einer Plattform. Kurator des europäischen Teils der Ausstellung ist Volker Albus, Professor an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe und Designer. Die Plattform und Workshops werden von Axel Kufus, Designer und Professor an der Universität der Künste Berlin, entwickelt und verantwortet.

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Steintorplatz
20099 Hamburg
Di – So 10-18 Uhr / Do 10-21 h

www.mkg-hamburg.de

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Jasper Morrison. Thingness Ausstellung - Cappellini 1999 - Low

Jasper Morrison. Thingness

18.09.2017
Berlin: Mit Jasper Morrison. Thingness zeigt das Bauhaus-Archiv Berlin von 22.03. bis 18.09.2017 die erste Retrospektive des englischen Designers und stellt sein umfassendes, in den vergangenen 35 ... mehr

Jasper Morrison. Thingness Ausstellung - Cappellini 1999 - Low

Jasper Morrison. Thingness

18.09.2017

Berlin: Mit Jasper Morrison. Thingness zeigt das Bauhaus-Archiv Berlin von 22.03. bis 18.09.2017 die erste Retrospektive des englischen Designers und stellt sein umfassendes, in den vergangenen 35 Jahren entstandenes Werk vor. Morrisons Möbel, Kochutensilien, Geschirrserien, Leuchten, Uhren und andere Alltagsgegenstände sind von der intensiven Auseinandersetzung mit der Funktion und dem Gebrauch dieser Objekte geprägt. Nicht die Form als solche steht im Mittelpunkt, sondern die aus präziser Beobachtung entstandene Zweckmäßigkeit des Gegenstands. Morrisons genaues Augenmerk auf der Atmosphäre eines zeitgemäßen Wohnumfelds, auf historischen Bezügen, der Herstellung sowie dem Material lenkt den Blick auf zentrale Fragen der Gestaltung, wie sie schon das historische Bauhaus bewegten.

Bauhaus-Archiv/Museum für Gestaltung
Klingelhöferstraße 14
10785 Berlin

Mittwoch – Montag: 10-17 Uhr, dienstags geschlossen

www.bauhaus.de

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Grassibike

Bikes! Das Fahrrad neu erfinden

01.10.2017
Das GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig zeigt ab 22. Juni bis 1. Oktober 2017 eine Ausstellung zu aktuellem Fahrrad-Design. Mehr als 60 Fahrradmodelle aus den vergangenen zehn Jahren und ... mehr

Grassibike

Bikes! Das Fahrrad neu erfinden

01.10.2017

Das GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig zeigt ab 22. Juni bis 1. Oktober 2017 eine Ausstellung zu aktuellem Fahrrad-Design. Mehr als 60 Fahrradmodelle aus den vergangenen zehn Jahren und Rad-Prototypen aus Europa und Übersee vermitteln ein Bild der heutigen Radkultur. Eine sich verändernde urbane Mobilität und Innovationen rund um Technik, Material und Design haben die Gestaltung und Ausstattung von Fahrrädern in kürzester Zeit enorm verändert. Die Ausstellung zeigt gegenwärtige Strömungen der neuen Radkultur auf. Vorgestellt werden u.a. Lastenräder aus Dänemark und Falträder aus Großbritannien, Modelle aus Bambus und Carbon sowie Räder mit extrem leichtem Titanrahmen aus den USA, puristische Singlespeeds mit Zahnriemenantrieb oder aufsteckbare Motoren, die jedes herkömmliche Rad in ein E-Bike verwandeln.

Grassimuseum
Johannisplatz 5-11
04103 Leipzig

www.grassimuseum.de

E-Mail:

200 Jahre Fahrrad (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Sprung über die Stühle - Bauhaus in Bewegung

Bauhaus in Bewegung

09.10.2017
Berlin: Das Bauhaus-Archiv zeigt von 1.03. bis 9.10.2017 letztmalig im Bestandsgebäude Höhepunkte der Sammlung Bauhaus. Den bevorstehenden Auszug nehmen wir zum Anlass, das Thema Bewegung in seinen ... mehr

Sprung über die Stühle - Bauhaus in Bewegung

Bauhaus in Bewegung

09.10.2017

Berlin: Das Bauhaus-Archiv zeigt von 1.03. bis 9.10.2017 letztmalig im Bestandsgebäude Höhepunkte der Sammlung Bauhaus. Den bevorstehenden Auszug nehmen wir zum Anlass, das Thema Bewegung in seinen vielfältigen Facetten als Leitfaden durch die Präsentation zu legen. In Arbeiten aus dem Vorkurs – beispielsweise Bewegungsstudien – aber auch aus allen Werkstätten – Architektur, Möbel, Keramik, Metall, Malerei und Grafik u.a. – spüren wir dem Thema nach. Fotografien bezeugen die notwendigen Bewegungen der Bauhäusler, die sie – bedingt nicht zuletzt durch die Umzüge des Bauhauses selbst von Weimar nach Dessau und Berlin – bis hin zum Exil auf sich nehmen mussten. Vertreten sind weltberühmte Bauhaus-Lehrer – Walter Gropius, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Oskar Schlemmer, László Moholy-Nagy – wie auch zahlreiche Schüler.

Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung
Klingelhöferstraße 14
10785 Berlin

Die Ausstellung läuft von 1.März bis 9.Oktober 2017 immer Mittwoch – Montag: 10-17 Uhr, dienstags geschlossen

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
logo hfg-ulm archiv - ausstellungseroeffnung

Von der Stunde Null bis 1968 - HfG Ulm

31.12.2017
Ausstellung Hochschule für Gestaltung Ulm - Neue ständige Ausstellung im HfG-Archiv Ulm In der Zeit ihres Bestehens zwischen 1953 und 1968 entwickelte sich die Hochschule für Gestaltung Ulm zu ... mehr

logo hfg-ulm archiv - ausstellungseroeffnung

Von der Stunde Null bis 1968 - HfG Ulm

31.12.2017

Ausstellung Hochschule für Gestaltung Ulm - Neue ständige Ausstellung im HfG-Archiv Ulm

In der Zeit ihres Bestehens zwischen 1953 und 1968 entwickelte sich die Hochschule für Gestaltung Ulm zu einer der weltweit einflussreichsten Ausbildungsstätten für Gestalter. An der HfG entstanden legendäre Entwürfe wie der „Ulmer Hocker”, das Stapelgeschirr „TC 100” und die als „Schneewittchensarg” berühmt gewordene Radio-Phono-Kombination „SK 4” der Firma Braun. Das
an der HfG entwickelte „ulmer modell”, ein auf Wissenschaft und Technik basierendes Konzept des Designs, setzt bis heute Maßstäbe.
Mit der Unterstützung von Ehemaligen der HfG richtete die Stadt Ulm 1987 das HfG-Archiv ein, das seit 1993 zum Ulmer Museum gehört. 2011 bezog es Räume im Gebäude der ehemaligen Hochschule für Gestaltung am Hochsträß. Nach einer Erweiterung der Ausstellungsfläche präsentiert das HfG-Archiv seit Herbst 2013 eine neue ständige Ausstellung zur Geschichte der HfG Ulm.
Die Präsentation erstreckt sich auf rund 275 Quadratmeter und zeigt mehr als 200 Exponate und zahlreiche Fotografien. Gestaltet wurde sie von Ruedi Baur und seinem Team vom Laboratoire Irb Paris. Sein Konzept folgt dem Gedanken, das Archiv erlebbar zu machen. Die Stunde Null und die Jahre vor der Gründung der HfG werden schlaglichtartig beleuchtet. Das Kernstück der räumlichen
Inszenierung bilden zwei große Regalstrukturen, die zum einen die Geschichte der HfG chronologisch darstellen, zum anderen in alphabetischer Abfolge ausgewählte Themen illustrieren. Auch die Gründer der HfG, Inge Aicher-Scholl, Otl Aicher und Max Bill, werden dem Besucher nahegebracht.

Die neue Dauerausstellung wurde am Freitag, 13. September 2013, mit offiziellen Ansprachen und einem Vortrag von Gui Bonsiepe in der Mensa der ehemaligen Hochschule für Gestaltung Ulm, Am Hochsträß 8, 89081 Ulm vor ca. 500 Gästen eröffnet.

www.hfg-archiv.ulm.de

E-Mail:

einladungsflyer 20130913 hfg-archiv eroeffnung (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger