Zum Artikel springen
>

Veranstaltungen

Brandenburg | Berlin | Mecklenburg-Vorpommern

Design aus London, Paris, Wien, Berlin und Warschau

Design aus London, Paris, Wien, Berlin und Warschau

17.09.2017
Berlin vom 13. Juli bis 17. September 2017: Die Frage nach einer nationalen Identität und einer damit verbundenen nationalen Designsprache ist letztlich nicht eindeutig zu beantworten. Gerade heute ... mehr

Design aus London, Paris, Wien, Berlin und Warschau

Design aus London, Paris, Wien, Berlin und Warschau

17.09.2017

Berlin vom 13. Juli bis 17. September 2017: Die Frage nach einer nationalen Identität und einer damit verbundenen nationalen Designsprache ist letztlich nicht eindeutig zu beantworten. Gerade heute nicht, wenn wir uns in Zeiten des gesellschaftlichen, nationalen und kulturellen Transfers und Austauschs eingestehen müssen, dass wir alle über verschiedene Identitäten verfügen.
Eine Mischung aus verschiedenen Identitäten ist wahrer Reichtum. Daher ist es spannend zu beobachten, wie gerade junge Designer und Designerinnen sich bewusst und unbewusst immer wieder mit ihren Wurzeln aber auch ihren diversen Identitäten auseinandersetzen. In dieser Ausstellung wird der Fokus bewusst auf eine ausgewählte Gruppe von Designern und Designerinnen gelegt, die alle auf unterschiedliche Art und Weise mit Polen in Verbindung stehen, aber nicht unbedingt in Polen leben.

Ort: Polnisches Institut Berlin, Burgstraße 27, 10178 Berlin

Öffnungszeiten der Galerie:
Di-Fr 10:00-18:00 Uhr

Vernissage mit DJ LENAR
13.07.2017 19 Uhr

www.polnischekultur.de

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Jasper Morrison. Thingness Ausstellung - Cappellini 1999 - Low

Jasper Morrison. Thingness

18.09.2017
Berlin: Mit Jasper Morrison. Thingness zeigt das Bauhaus-Archiv Berlin von 22.03. bis 18.09.2017 die erste Retrospektive des englischen Designers und stellt sein umfassendes, in den vergangenen 35 ... mehr

Jasper Morrison. Thingness Ausstellung - Cappellini 1999 - Low

Jasper Morrison. Thingness

18.09.2017

Berlin: Mit Jasper Morrison. Thingness zeigt das Bauhaus-Archiv Berlin von 22.03. bis 18.09.2017 die erste Retrospektive des englischen Designers und stellt sein umfassendes, in den vergangenen 35 Jahren entstandenes Werk vor. Morrisons Möbel, Kochutensilien, Geschirrserien, Leuchten, Uhren und andere Alltagsgegenstände sind von der intensiven Auseinandersetzung mit der Funktion und dem Gebrauch dieser Objekte geprägt. Nicht die Form als solche steht im Mittelpunkt, sondern die aus präziser Beobachtung entstandene Zweckmäßigkeit des Gegenstands. Morrisons genaues Augenmerk auf der Atmosphäre eines zeitgemäßen Wohnumfelds, auf historischen Bezügen, der Herstellung sowie dem Material lenkt den Blick auf zentrale Fragen der Gestaltung, wie sie schon das historische Bauhaus bewegten.

Bauhaus-Archiv/Museum für Gestaltung
Klingelhöferstraße 14
10785 Berlin

Mittwoch – Montag: 10-17 Uhr, dienstags geschlossen

www.bauhaus.de

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
 Berliner Schlüssel, Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge, Foto: Armin Herrmann.

Kabinett des Unbekannten - Sonderausstellung

25.09.2017
Berlin. In einer neuen Sonderausstellung zeigt das Werkbundarchiv – Museum der Dinge vom 28. Juli bis 25. September 2017 "Kabinett des Unbekannten". Eröffnung am Donnerstag, den 27. Juli, um 19 ... mehr

 Berliner Schlüssel, Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge, Foto: Armin Herrmann.

Kabinett des Unbekannten - Sonderausstellung

25.09.2017

Berlin. In einer neuen Sonderausstellung zeigt das Werkbundarchiv – Museum der Dinge vom 28. Juli bis 25. September 2017 "Kabinett des Unbekannten".

Eröffnung am Donnerstag, den 27. Juli, um 19 Uhr.


Das Museum der Dinge wird in Bezug auf Konzeption, klassifizierende Ordnungen und Wissensproduktion bereits als unkonventionelles Museum wahrgenommen. Über das Ausstellungsprojekt „Kabinett des Unbekannten“ lädt es die örtliche Community ein, Unbekanntes neu zu definieren und eine gemeinsame Wissensplattform zu generieren.

Der „Berliner Schlüssel“ ist das ‚Schlüssel‘-Objekt für das partizipative Ausstellungsprojekt. Als ein in Berlin zwar bekanntes, ansonsten aber weitgehend unbekanntes Objekt steht dieser Schlüssel für die Verbindung zwischen Unbekanntem und Bekanntem, zwischen Innen und Außen, zwischen dem Museum und der Straße.
Die Ausstellung „Kabinett des Unbekannten“ im Museum der Dinge ist das Ergebnis eines kollektiven Auswahlprozesses und wurde nicht allein von einer Kuratorin / einem Kurator bestimmt.

Die Ausstellung „Kabinett des Unbekannten“ sowie fünf Satelliten-Präsentationen in ausgewählten Geschäften machen die Arbeit mit dem Unbekannten in der Sammlung und die neuen Vernetzungen mit der örtlichen Community sichtbar. Durch partizipative Elemente und Formate wird ein neues Verständnis fu?r die Stellung des Museums und seiner Wissensproduktion geschaffen.

Öffentliche Diskussionen zur Wissensgenerierung und zum Balanceakt zwischen Bekanntem und Unbekanntem werden donnerstags in den ‚Kabinettsfu?hrungen‘ sowie während der ‚Kabinettsgespra?che‘ stattfinden.

Werkbundarchiv – Museum der Dinge
Öffnungszeiten: Donnerstag bis Montag 12.00 – 19.00 Uhr

Oranienstraße 25
10999 Berlin
T: +49 (0)30 / 92 10 63-11
F: +49 (0)30 / 92 10 63-12

Ausführliche Informationen und Bildmaterial zur Ausstellung finden Sie auf der Website in der Rubrik Ausstellungen:

www.museumderdinge.de/ausstellungen/kabinett-

www.museumderdinge.de

E-Mail:

Berliner Schlüssel, in der Sonderausstellung "Kabinett des Unbekannten" Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Sprung über die Stühle - Bauhaus in Bewegung

Bauhaus in Bewegung

09.10.2017
Berlin: Das Bauhaus-Archiv zeigt von 1.03. bis 9.10.2017 letztmalig im Bestandsgebäude Höhepunkte der Sammlung Bauhaus. Den bevorstehenden Auszug nehmen wir zum Anlass, das Thema Bewegung in seinen ... mehr

Sprung über die Stühle - Bauhaus in Bewegung

Bauhaus in Bewegung

09.10.2017

Berlin: Das Bauhaus-Archiv zeigt von 1.03. bis 9.10.2017 letztmalig im Bestandsgebäude Höhepunkte der Sammlung Bauhaus. Den bevorstehenden Auszug nehmen wir zum Anlass, das Thema Bewegung in seinen vielfältigen Facetten als Leitfaden durch die Präsentation zu legen. In Arbeiten aus dem Vorkurs – beispielsweise Bewegungsstudien – aber auch aus allen Werkstätten – Architektur, Möbel, Keramik, Metall, Malerei und Grafik u.a. – spüren wir dem Thema nach. Fotografien bezeugen die notwendigen Bewegungen der Bauhäusler, die sie – bedingt nicht zuletzt durch die Umzüge des Bauhauses selbst von Weimar nach Dessau und Berlin – bis hin zum Exil auf sich nehmen mussten. Vertreten sind weltberühmte Bauhaus-Lehrer – Walter Gropius, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Oskar Schlemmer, László Moholy-Nagy – wie auch zahlreiche Schüler.

Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung
Klingelhöferstraße 14
10785 Berlin

Die Ausstellung läuft von 1.März bis 9.Oktober 2017 immer Mittwoch – Montag: 10-17 Uhr, dienstags geschlossen

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Innovationskonferenz Design 2017

Innovationskonferenz Design 2017

12.10.2017
Automotive und Mobility - Zukunftsmobilität innovativ und nachhaltig gestalten Potsdam: Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Neue technologische Möglichkeiten sowie die Digitalisierung ... mehr

Innovationskonferenz Design 2017

Innovationskonferenz Design 2017

12.10.2017

Automotive und Mobility - Zukunftsmobilität innovativ und nachhaltig gestalten

Potsdam: Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Neue technologische Möglichkeiten sowie die Digitalisierung bewirken tiefgreifende Veränderungen in den bisher etablierten Mobilitätsmustern. Darüber hinaus sind innovative Lösungen von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik gefordert, um den Nachhaltigkeits- und Klimaschutzzielen einerseits, sowie den Veränderungen der Werte und Bedürfnisse von Menschen andererseits gerecht zu werden.

(UX-)Designer/-innen arbeiten heute eng mit Ingenieur/-innen zusammen, um technologiebasierte Innovationen auf den Weg zu bringen. So kann auch zukünftigen Mobilitätslösungen mit Hilfe von Produkt-, Kommunikations-, Interface oder Prozessdesign gesamtgesellschaftliche Akzeptanz verliehen werden.
Im Rahmen der Designtage Brandenburg 2017 setzt sich die Innovationskonferenz Design intensiv mit den Anforderungen an die Zukunftsmobilität und der Rolle von Design in diesem Prozess auseinander und bietet eine Plattform für die Begegnung mit möglichen Partnern.

12. Oktober 2017 | 10:00 - 17:00 Uhr | Campus Fachhochschule Potsdam

Die Teilnahme ist kostenfrei. Weitere Informationen zu Programm und Anmeldung finden Sie unter

www.designtage-brandenburg.de/innovationskonf

Innovationskonferenz Design 2017 - Save the date (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Barbara Schmidt am 20.10.2017 bei VDID Brot & Butter

VDID Veranstaltung

Brot & Butter mit Barbara Schmidt

20.10.2017
Ernähren können wir Mitteleuropäer uns heute mühelos und ohne allzu viel über die komplexen Zusammenhänge des Zustandekommens und der Beschaffenheit unserer Nahrung und ihrer Wirkung auf uns zu ... mehr

Barbara Schmidt am 20.10.2017 bei VDID Brot & Butter

VDID Veranstaltung

Brot & Butter mit Barbara Schmidt

20.10.2017

Ernähren können wir Mitteleuropäer uns heute mühelos und ohne allzu viel über die komplexen Zusammenhänge des Zustandekommens und der Beschaffenheit unserer Nahrung und ihrer Wirkung auf uns zu wissen und zu verstehen – wenn wir wollen. Gerade deshalb ist das Thema Nahrung und Ernährung in den letzten Jahren wieder neu in unseren Blick gekommen und heute praktisch omipräsent. Die Auseinandersetzung mit der Zubereitung und Wirkung von Nahrung, den vielfältigen sozialen, kulturellen, psychologischen und physiologischen Faktoren und ihren Verflechtungen, die ins Spiel kommen, mit den Gegenständen und Infrastrukturen, die für Herstellung, Zubereitung und Verzehr notwendig sind oder auch mit Essen als Material sind spannende und ergiebige Untersuchungsgegenstände für eine ganze Reihe von Fachrichtungen und nicht zuletzt für das Design.

Beim gemeinsamen Abendbrot wird diskutiert.

Freitag, 20. Oktober 2017, 18 h
Ort: Galerie erstererster
Pappelallee 69, 10437 Berlin

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Anmeldungen bitte an die VDID Geschäftsstelle.


Die Designerin Barbara Schmidt ist seit 2014 Professorin für Design und Perspektive Experiment an der Kunsthochschule Berlin Weißensee. Seit 1991 arbeitet sie für die KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH und gestaltete mit ihren Entwürfen, die neue Essgewohnheiten thematisieren, den Prozess der Neuorientierung der Firma entscheidend mit. Von ihrem vielfach ausgezeichneten Porzellan wird weltweit gegessen. 2013 wurden ihre Arbeiten in der Ausstellung Poesie & Industrie im Bauhaus-Archiv Berlin und 2015 in der Ausstellung Fünf Sinne in der Kunststiftung Sachsen-Anhalt gezeigt.

www.erstererster.de

E-Mail:

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Friedrich von Borries bei Brot und Butter in Berlin am 17.Juli 2017

VDID Veranstaltung

Brot & Butter mit Friedrich von Borries

22.11.2017
Weltentwerfen. Eine politische Designtheorie Früher entwarfen Designer Gegenstände. Heute wird praktisch alles designt: das Klima, Prozesse, Flüchtlingslager. Wenn jedoch alles designt wird, ... mehr

Friedrich von Borries bei Brot und Butter in Berlin am 17.Juli 2017

VDID Veranstaltung

Brot & Butter mit Friedrich von Borries

22.11.2017

Weltentwerfen. Eine politische Designtheorie

Früher entwarfen Designer Gegenstände. Heute wird praktisch alles designt: das Klima, Prozesse, Flüchtlingslager. Wenn jedoch alles designt wird, ist es höchste Zeit, Design nicht länger allein nach ästhetischen Gesichtspunkten zu bewerten. Wir brauchen, so Friedrich von Borries, eine politische Designtheorie. Der Mensch ist gezwungen, die Bedingungen, unter denen er lebt, zu gestalten. Geschieht dies so, dass Handlungsoptionen reduziert werden, haben wir es mit Unterwerfung zu tun.

In seinem Manifest plädiert von Borries für ein entwerfendes Design (des Überlebens, der Gesellschaft, des Selbst), das sich der totalitären Logik der Versicherheitlichung entzieht und gegen die Ideologie der Alternativlosigkeit neue Formen des Zusammenlebens imaginiert.

Beim gemeinsamen Abendbrot wird diskutiert.

Mittwoch, 22.11.2017, 18 h
Ort: Galerie erstererster
Pappelallee 69, 10437 Berlin

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Anmeldungen bitte an die VDID Geschäftsstelle.

Friedrich von Borries, Architekt und Professor für Designtheorie an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg, agiert in den Grenzbereichen von Stadtentwicklung, Architektur, Design und Kunst. Im Mittelpunkt seiner Arbeit steht das Verhältnis von Gestaltung und gesellschaftlicher Entwicklung. »Als Wissenschaftler versuchen wir, die Welt zu verstehen. Als Gestalter versuchen wir, diese Welt zu verändern. Deshalb setzen wir uns forschend und entwerfend mit den politischen Fragen auseinander, die unsere Gegenwart bestimmen: Möglichkeiten gesellschaftlicher Transformation in Zeiten von wachsender ökonomischer Ungleichheit, Umweltzerstörung und Klimawandel, Überwachungstechnologien und antidemokratischer Sicherheitspolitik.«

E-Mail:

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Weihnachtsessen mit Raclette

VDID Veranstaltung

Weihnachtsessen mit Raclette

08.12.2017
Ab 19.00 Uhr ist es wieder soweit – Weihnachtsraclette in der Galerie erstererster, Pappelallee 69, 10437 Berlin – und alle VDID Mitglieder und Freunde sind eingeladen. In entspannter Runde ... mehr

Weihnachtsessen mit Raclette

VDID Veranstaltung

Weihnachtsessen mit Raclette

08.12.2017

Ab 19.00 Uhr ist es wieder soweit – Weihnachtsraclette in der Galerie erstererster, Pappelallee 69, 10437 Berlin – und alle VDID Mitglieder und Freunde sind eingeladen.

In entspannter Runde erfolgt ein Austausch über die Aktivitäten des VDID, geplante oder zu planende Events in der Region und bundesweit und über vieles Mehr! Und das Ganze in weihnachtlicher Atmosphäre mit leckerem Raclette.

Auch dieses Jahr soll für jeden eine Raclette Pfanne bereit liegen und die Käsemenge wieder stimmen, deswegen

Anmeldungen bitte unter mail@vdid.de bei Jutta Ochsner, VDID Geschäftsstelle, bis zum 6.12.2017.

www.erstererster.de

E-Mail:

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger