Zum Artikel springen
>

Veranstaltungen

Brandenburg | Berlin | Mecklenburg-Vorpommern

Kachel Paper Revolution

The Paper Revolution.

21.01.2018
Sowjetisches Grafikdesign der 1920er und 1930er Jahre Zum 100. Jahrestag der russischen Oktoberrevolution am 7. November 2017 zeigt das Bröhan-Museum vom 8.11.2017 bis 21.01.2018 eine Ausstellung ... mehr

Kachel Paper Revolution

The Paper Revolution.

21.01.2018

Sowjetisches Grafikdesign der 1920er und 1930er Jahre

Zum 100. Jahrestag der russischen Oktoberrevolution am 7. November 2017 zeigt das Bröhan-Museum vom 8.11.2017 bis 21.01.2018 eine Ausstellung des Moscow Design Museums: „The Paper Revolution. Sowjetisches Grafikdesign der 1920er und 1930er Jahre“.

Die Ausstellung widmet sich einem besonders interessanten Kapitel in der Designgeschichte des 20. Jahrhunderts: dem frühen sowjetischen Grafikdesign. Im ersten Jahrzehnt seines Bestehens brauchte das sowjetische Russland, ein junger revolutionärer Staat, eine eigene visuelle Sprache. Angesteckt von der politischen und gesellschaftlichen Dynamik, entwickelte sich eine neue künstlerische Bewegung: Der Konstruktivismus. Plakate, Zeitschriften und Bucheinbände wurden zum wichtigsten Propagandamittel des neuen politischen Regimes.

Die Ausstellung zeigt etwa 100 Beispiele des konstruktivistischen Grafikdesigns – Plakate, Bücher, Zeitschriften, Postkarten – von herausragenden Künstlerinnen und Künstlern wie Alexander Rodtschenko, Warwara Stepanowa, Gustav Klutsis, Wladimir und Georgii Stenberg, El Lissitzky, Sergei Senkin, Alexei Gan, Valentina Kulagina, Anton Lavinsky und vielen anderen.

Bröhan Museum, Schlossstraße 1a
14059 Berlin (am Schloss Charlottenburg)
Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr und an allen Feiertagen
24. und 31.12. geschlossen, 1. Januar: 12 bis 18 Uhr

www.broehan-museum.de

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Tanguy Fraiture Unplugged Cool-Maker 2016

VDID Veranstaltung

VDID unterwegs: Ausstellungseröffnung Ceramics and its Dimensions.

28.01.2018
Nach Helsinki, Selb, Dublin, Stoke-on-Trent, Berlin, Ljubljana und Prag jetzt in Berlin: Ceramics and its Dimensions. Shaping the Future. Berlin: Moderne Keramiken müssen einer Vielzahl von ... mehr

Tanguy Fraiture Unplugged Cool-Maker 2016

VDID Veranstaltung

VDID unterwegs: Ausstellungseröffnung Ceramics and its Dimensions.

28.01.2018

Nach Helsinki, Selb, Dublin, Stoke-on-Trent, Berlin, Ljubljana und Prag jetzt in Berlin: Ceramics and its Dimensions. Shaping the Future.

Berlin: Moderne Keramiken müssen einer Vielzahl von Anforderungen gerecht werden (energiesparend, nachhaltig, bestimmte Anforderungen an Design und Handhabung, usw.). Gleichzeitig ändern sich Technologien rasant. Heutige Designer müssen somit ebenfalls neue Wege beschreiten, sich auf neue Herstellungsmethoden und Anwendungsbereiche einstellen, um moderne Produkte entwickeln zu können. Die in der Ausstellung gezeigten Objekte zeigen exemplarisch das Ausloten neuer Möglichkeiten im keramischen Bereich. Das Projekt „Ceramics and its Dimensions“ bringt Museen, Universitäten und Firmen zusammen, um die verschiedenen Aspekte des Themas aus allen Blickwinkeln – kulturell, akademisch, industriell – zu untersuchen und so nachhaltige Ergebnisse zu schaffen. Das Untermodul „Shaping the Future“ ist eine Kooperation zwischen der Aalto University Helsinki, der weißensee kunsthochschule berlin, der Royal Academy Kopenhagen (KADK) und der University of Ulster Belfast, in Partnerschaft mit der KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH.

Ausstellungseröffnung Sonntag, 28.1.2018 um 12 h.


Bröhan-Museum
Schlossstr. 1a, 14059 Berlin

www.broehan-museum.de

Einladung (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Kachel Ceramics

Ceramics and its Dimensions. Shaping the Future

30.01.2018 bis 22.04.2018
In ganz Europa spielt Keramik seit jeher eine wichtige Rolle im alltäglichen Leben der Menschen: Ob im privaten oder öffentlichen Raum, Keramik umgibt uns überall und wird täglich von uns ... mehr

Kachel Ceramics

Ceramics and its Dimensions. Shaping the Future

30.01.2018 bis 22.04.2018

In ganz Europa spielt Keramik seit jeher eine wichtige Rolle im alltäglichen Leben der Menschen: Ob im privaten oder öffentlichen Raum, Keramik umgibt uns überall und wird täglich von uns genutzt. Welche Bedeutung hat das traditionelle Material Keramik heute? Wie stehen industrielle und handwerkliche Produktion zueinander, wo liegt das Potenzial digitaler Techniken und unter welchen Perspektiven wird das Material in Zukunft eine Rolle in der gestalterischen Ausbildung spielen?

Mit diesen Fragen befasst sich die Ausstellung „Ceramics and its Dimensions.“ Es werden Ergebnisse des gleichnamigen internationalen Projektes gezeigt, das neben der Weißensee Kunsthochschule Berlin weitere 20 Partnerinstitutionen aus elf europäischen Ländern vereint. Durch die Nutzung digitaler Medien werden die Projektergebnisse einem breiten Publikum zugänglich gemacht.

Bröhan-Museum
Schlossstr. 1a, 14059 Berlin (am Schloss Charlottenburg)

www.broehan-museum.de

Broehan Museum Ceramics Infokarte (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Kepes_Portraitstudie

New Bauhaus Chicago: Experiment Fotografie und Film

05.03.2018
Berlin: Vor 80 Jahren gründete László Moholy-Nagy das New Bauhaus in Chicago und gab damit der US-amerikanischen Fotografie einen entscheidenden kreativen Impuls. Dieses Jubiläum ist der Anlass, ... mehr

Kepes_Portraitstudie

New Bauhaus Chicago: Experiment Fotografie und Film

05.03.2018

Berlin: Vor 80 Jahren gründete László Moholy-Nagy das New Bauhaus in Chicago und gab damit der US-amerikanischen Fotografie einen entscheidenden kreativen Impuls. Dieses Jubiläum ist der Anlass, die außerhalb der USA einzigartigen Bestände zum New Bauhaus und dem daraus hervorgegangenen, bis heute bestehenden Institute of Design aus der Fotosammlung des Bauhaus-Archivs zu präsentieren. Fotografien, Filme, Publikationen und Dokumente aus der legendären Fotoschule mit Lehrern wie György Kepes, Harry Callahan, Aaron Siskind und Arthur Siegel lassen die experimentierfreudige Werkstatt-Atmosphäre wieder aufleben.

Die Ausstellung läuft vom 15.11.2017 bis 5.03.2018
Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung

Klingelhöferstraße 14, 10785 Berlin

www.bauhaus.de

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Jochen Knoblach

VDID Veranstaltung

Brot & Butter mit Lutz Fügener

24.04.2018
Automobildesign für die Zukunft - setzen wir auf das falsche Pferd? Nach einem Vierteljahrhundert der ausschließlich evolutionären Weiterentwicklung des Automobils stehen wir derzeit vor der ... mehr

Jochen Knoblach

VDID Veranstaltung

Brot & Butter mit Lutz Fügener

24.04.2018

Automobildesign für die Zukunft - setzen wir auf das falsche Pferd?

Nach einem Vierteljahrhundert der ausschließlich evolutionären Weiterentwicklung des Automobils stehen wir derzeit vor der Schwelle zu tiefgreifenden, teilweise disruptiven Veränderungen. Der vor uns liegende und bereits beginnende Paradigmenwechsel im Bereich der individuellen Mobilität verlangt nun auch von Designern einen tiefen Eingriff in die Struktur des Fahrzeugs und stellt es in seiner heutigen Form und Aussage mehr und mehr infrage. Durch die mit den Stichworten Elektromobilität, Automatisierung des Fahrens und Nachhaltigkeit umrissenen Herausforderungen wird sich das Berufsbild des Designers wandeln. Die komplexen Anforderungen in Bezug auf Konzept und Funktion erhöhen aber auch die Freiheitsgerade. Versuch eines Rundblicks.

Beim gemeinsamen Abendbrot wird diskutiert.

24.04.2018, Beginn um 18 h, Ort: Galerie erstererster
Pappelallee 69, 10437 Berlin

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Anmeldungen bitte an die VDID Geschäftsstelle, mail@vdid.de

Prof. Lutz Fügener

- geb. 16.10.1965 in Wolgast
- Grundstudium im allgemeinen Maschinenbau mit der Spezialisierungsrichtung CAD an der Technischen Universität Dresden (von 1987-1989)
- Studium für Industrial Design an der Hochschule für Kunst und Design, Burg Giebichenstein, in Halle an der Saale bis 1995
- erste Arbeit für die Deutsche Waggonbau AG (heute Bombardier Transportation) am Großprojekt „Neue S-Bahn Berlin, BR 481
- Seit 1995 Juniorpartner, ab 1997 Seniorpartner des Büros Fisch & Vogel Design (heute studioFT) in Berlin, arbeitet im Bereich Transportation Design für eine Vielzahl von Kunden im In- und Ausland
- Oktober 2000 Berufung auf eine Professur „Transportation Design / 3D-Gestaltung“ an die Hochschule Pforzheim
- seit 2000 Leiter des Studiengangs Bachelor of Arts in Transportation Design
- Seit 2008 Mitglied der Jury „red dot product design“ in Essen für die Kategorie Fahrzeuge
- Seit 2012 Mitglied der Jury „red dot concept design“in Singapur

www.hs-pforzheim.de/profile/lutzfuegener/

studioft.com/studio.html

www.erstererster.de

E-Mail:

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger