Zum Artikel springen
>

Veranstaltungen

Nordrhein-Westfalen

Foto: Thomas Schmatolla, laubstein design management

Bühnenreif 2. Akt (1600–1900)

07.05.2017
Rolandseck/Arp Museum: Bühne frei und Vorhang auf! Die Ausstellung »Bühnenreif 2. Akt (1600–1900)« begleitet seit November 2016 »Bühnenreif 1. Akt (1900–2016)« (Laufzeit bis 23. April ... mehr

Foto: Thomas Schmatolla, laubstein design management

Bühnenreif 2. Akt (1600–1900)

07.05.2017

Rolandseck/Arp Museum: Bühne frei und Vorhang auf!

Die Ausstellung »Bühnenreif 2. Akt (1600–1900)« begleitet seit November 2016 »Bühnenreif 1. Akt (1900–2016)« (Laufzeit bis 23. April 2017) und läuft bis zum 7. Mai 2017.

Die zusammenhängenden und aufeinander aufbauenden Schauen widmen sich dem Thema der Bühne in der Bildenden Kunst und stehen damit im Zeichen des 100-jährigen Dada-Jubiläums 2016. So war die Bühne des Züricher Cabaret Voltaire 1916 einer der Entstehungsorte des Dadaismus, der durch seinen performativen Ansatz zu einer folgenreichen Erweiterung des Kunstbegriffs führte.
Konzentriert sich der erste Akt auf den Zeitraum von der Klassischen Moderne bis zur Gegenwart, beleuchtet der zweite Akt nun die Bildende Kunst des Barocks bis zur Epoche der Moderne und deren Wechselwirkung mit der Darstellenden Kunst des Theaters.

...Den kompletten Artikel finden Sie im PDF!

Zur Doppelausstellung erschien ein Katalog im Hirmer Verlag (Hrsg. Oliver Kornhoff, 240 Seiten, € 38,--, ISBN: 978-3-7774-2709-6).

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen 11 bis 18 Uhr. Am Rosenmontag ist das Museum geschlossen.

Das komplette Programm:

www.arpmuseum.org

Bühnenreif 2. Akt (1600–1900) (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 

VDID Veranstaltung

VDID IndustriedesignTag 2017 auf der interzum

16.05.2017
Innovationen brauchen Kooperationen: Die Zusammenarbeit unterschiedlicher Disziplinen, interdisziplinäre Forschung, der Austausch zwischen Entwicklung und Anwendung, zwischen etablierten Unternehmen ... mehr



VDID Veranstaltung

VDID IndustriedesignTag 2017 auf der interzum

16.05.2017

Innovationen brauchen Kooperationen: Die Zusammenarbeit unterschiedlicher Disziplinen, interdisziplinäre Forschung, der Austausch zwischen Entwicklung und Anwendung, zwischen etablierten Unternehmen und Start-ups, zwischen Jung und Alt, generieren Innovation. Der VDID IndustriedesignTag 2017 zur Eröffnung der interzum am 16. Mai spiegelt diese Korrelation wider und gibt Einblicke in aktuelle Kooperationen, die Neues in Design und Interior schaffen.

Mit „Räumen auf Knopfdruck“ als Akustiklösung zur Nutzung der neuen Elbphilharmonie für Kammermusik eröffnet spek Design die Konferenz mit einem Beispiel für das Zusammenwirken von Architektur und Industriedesign. Der Psychologe Dr. Marc Hassenzahl vom Lehrstuhl für Experience Design der Universität Siegen zeigt, dass das Zusammenspiel von Technologien und Interior Design neu zu denken ist, um die Interaktion von Menschen einzubeziehen. Von Materialforschung und Entwicklungskooperation zwischen Konzern und Hochschulabsolventen berichten die Covestro Idea.Lab Managerin Rebecca Heil und die drei Jung-Unternehmer vom InFoam Printing Research Project.

Industriedesigner gestalten als Designmanager den Innovationsprozess von der Marke über die Usability bis zum fertigen Ergebnis. Die Kompetenz von Zulieferern können Industriedesigner dabei erfolgreich in neue Produkte transferieren. So zum Beispiel das Licht-Wissen der Firma Mentor aus dem Automobilinterieur in unterschiedlichste Anwendungen und Branchen, wie Stephan Sost, Marketing und Kommunikation bei Mentor, aufzeigt.

Zum Abschluss der Konferenz diskutieren Stefan Eckstein und Andreas Schulze vom VDID Präsidium mit den Gästen über den Beitrag des Designs im Entwicklungsprozess. Die zunehmende Komplexität von Aufgaben und Prozessen verändert die Industrie und die Profession und fordert immer neue Formen der Kooperation. Mit der Vorstellung des VDID lab werden Perspektiven der nächsten Generation von Industriedesignern aufgezeigt. Das VDID lab, als unabhängige, interdisziplinäre Plattform für Experimente von den jungen Designbüros im VDID entwickelt, ist eine Antwort auf aktuelle Transformationsprozesse.

Höhepunkt des Tages ist die Ehrung der auf der interzum präsentierten Preisträger des VDID Newcomers‘ Award 2017 mit anschließendem Get Together.

Termin: 16. Mai, Beginn 13.30 Uhr
Ort: interzum, Koelnmesse, Halle 4.2 / Konferenzforum
Anmeldung: Jutta Ochsner, VDID Geschäftsstelle Berlin
Angemeldete Teilnehmer des VDID IndustriedesignTag 2017 erhalten einen Code für den Zugang zur Messe.
Das komplette Programm im PDF:

www.interzum.com

E-Mail:

Programm VDID IndustriedesignTag 16. Mai interzum (PDF)

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Foto: laubstein design management

Full House: Design by Stefan Diez

11.06.2017
24.01. bis 11.06.2017 in Köln: Diez‘ Lust an Material, Technologie und Funktion, schafft Begeisterung für Design! Das Museum für Angewandte Kunst zeigt eine wirklich sehenswerte und ... mehr

Foto: laubstein design management

Full House: Design by Stefan Diez

11.06.2017

24.01. bis 11.06.2017 in Köln: Diez‘ Lust an Material, Technologie und Funktion, schafft Begeisterung für Design! Das Museum für Angewandte Kunst zeigt eine wirklich sehenswerte und aufschlussreiche Ausstellung von und über Stefan Diez, die das ganze Haus erobert und damit eine Lesart des Titels präsentiert. Der viel bemühte Designprozess wird hier auch für ein breites Publikum anschaulich gezeigt. Laien, Erstsemester und potentielle Designkunden erfahren hautnah die Leidenschaft und die Bedeutung des Wegs bis zum fertigen Objekt der Begierde, der ein steiniger sein kann beziehungsweise mit Rückschlägen gepflastert ist. Der „große Wurf“ macht viel Arbeit. Das raffinierte Produkt fällt nicht vom Himmel und wird nicht aus dem Ärmel geschüttelt.

Mit der Sichtbarkeit der Auseinandersetzung hinter dem Entwurfs- und Entwicklungsprozess, steigt auch die Wertschätzung für das Ergebnis und der Wert der Arbeit wird deutlich.

Die Ausstellung ist eine große Kraftanstrengung auch für das Museum, der hohe Einsatz sehr verdienstvoll und der Weg nach Köln lohnt sich. Auch für gestandene Designprofis, denen es vielleicht manchmal schwerfällt, immer wieder von Neuem mit Freude ihre Arbeit Prozesspartnern aus anderen Disziplinen zu vermitteln. Der Katalog leistet zudem Argumentationsunterstützung.

FULL House: Design by Stefan Diez
17. Januar — 11. Juni 2017
Museum für Angewandte Kunst Köln
An der Rechtschule
50667 Köln
Dienstag bis Sonntag 11 - 17 Uhr
Jeden ersten Donnerstag im Monat – KölnTag (außer an Feiertagen) 11 - 22 Uhr

www.museenkoeln.de/museum-fuer-angewandte-kun

E-Mail:

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger