Zum Artikel springen
>

Veranstaltungen

Schleswig-Holstein | Hamburg | Bremen | Niedersachsen

Design Zoom

Design und die Künstliche Intelligenz

24.11.2017
Hildesheim: Automatisierte Systeme und selbstlernende Algorithmen dringen in immer weitere Bereiche unserer Gesellschaft vor und übernehmen immer mehr Funktionen. Eine Entwicklung, die mindestens ... mehr

Design Zoom

Design und die Künstliche Intelligenz

24.11.2017

Hildesheim: Automatisierte Systeme und selbstlernende Algorithmen dringen in immer weitere Bereiche unserer Gesellschaft vor und übernehmen immer mehr Funktionen. Eine Entwicklung, die mindestens auf mittlere Sicht auch die Rolle des Designers tangieren wird. Grund für die Fakultät Gestaltung an der HAWK in Hildesheim, diese absehbaren Veränderungen schon jetzt zu beleuchten und zu hinterfragen.

Dabei soll es auch um Fragen gehen, wie sich das Berufsfeld Design verändern kann, welche Herausforderungen dies für die einzelnen Gestalter und Gestalterinnen bringen wird. Die Konferenz „Design-Zoom“ am 24. November 2017 in Hildesheim soll sich dieses Themas umfassend annehmen.

24. November 2017, 9 bis 19 Uhr
HAWK Hochschule für
angewandte Wissenschaft und Kunst
Hildesheim/Holzminden/Göttingen
Haus B
Renatastraße 11
31134 Hildesheim

Tickets für 100 Euro netto bzw. für Studenten 35 Euro netto

www.design-zoom.de

www.facebook.com/hawkdesignzoom/

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Wagenfeld

Welt aus Glas. Transparentes Design

24.11.2017 bis 22.04.2018
Zu Anfang des 20. Jahrhunderts herrscht eine wahre Transparenz-Euphorie. Die gerade ent­deckten Röntgenstrahlen machen sichtbar, was dem menschlichen Auge bisher verborgen blieb, Chemiker ... mehr

Wagenfeld

Welt aus Glas. Transparentes Design

24.11.2017 bis 22.04.2018

Zu Anfang des 20. Jahrhunderts herrscht eine wahre Transparenz-Euphorie. Die gerade ent­deckten Röntgenstrahlen machen sichtbar, was dem menschlichen Auge bisher verborgen blieb, Chemiker entwickeln neue durchsichtige Werkstoffe. Moderne Gestalter verbinden den wissen­schaftlichen Blick mit der Hoffnung auf eine bessere Welt. Bruno Taut baut 1914 ein Aufsehen erregendes Glashaus und hofft, das „neue Glas-Milieu“ könne die Menschen verändern. Wilhelm Wagenfeld entwirft in den 1930er Jahren Haushalts­gerät für die „gläserne Küche“ – „arbeitssparend, hygienisch und schwebend leicht“ – so heißt es in den Werbeblättern jener Zeit.

wilhelm-wagenfeld-stiftung.de

E-Mail:

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
VDID_COOLD.jpg

COOLD Hannover...

13.01.2018
….. der Auftakt für die Winterzeit im neuen Jahr. Es erwarten Sie ein buntes Potpourri rund um die Themen Produktdesign und ProduktdesignerInnen in Hannover sowie spannende Projekte aus der ... mehr

VDID_COOLD.jpg

COOLD Hannover...

13.01.2018

….. der Auftakt für die Winterzeit im neuen Jahr. Es erwarten Sie ein buntes Potpourri rund um die Themen Produktdesign und ProduktdesignerInnen in Hannover sowie spannende Projekte aus der Region. Das alles findet an einem Ort statt. Geplant sind interessante Angebote wie Vorträge, Workshops und Diskussionsrunden. Matthias Votteler, VDID Vorsitzender Region Nord, zeigt an Beispielen aus Theorie und Praxis, was bei Design Network zu beachten ist und wie es funktionieren kann. Aber auch für die Liebhaber des „Guten Designs“ ist gesorgt, denn es gibt eine kleine Ausstellungs-Area für Produkte „designed in Hannover“. Abgerundet wird das Ganze mit nachweihnachtlichem Glühwein - solange der Vorrat reicht.

Hannovers Micro Designfest findet zum ersten Mal in Kooperation mit dem kre|H|tiv Netzwerk e.V. am 13. Januar 2018 statt. Die Veranstaltung richtet sich an ProduktdesignerInnen und Interessierte und ist kostenfrei.

Ort
Zukunftswerkstatt
Ihme-Zentrum
Ihmeplatz 7E
30449 Hannover

Datum
13 Januar 2018, 14:00 - 20:00 Uhr

Programmdetails finden Sie hier:

www.coold-hannover.de/

E-Mail:

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger

 
Abb.: Sahil & Sarthak, Katran High Back Chair, 2010, Series: SSKTCH1, Stuhl-Konstruktion aus pulverbeschichtetem Baustahl, Gewebe handgedrehter Seile aus recyceltem Georgette-Stoff, Foto: Sahil Bagga, Copyright: Sarthak Sahil Design Co.; Cheng Biliang, St

Pure Gold

21.01.2018
Upcycled! Upgraded! Hamburg 15.09.2017 - 21.01.2018 Sperrmüll, Abfall, Billigmaterialien – bei Pure Gold. Ucycled! Upgraded! geht es um die Etablierung eines alternativen ästhetischen ... mehr

Abb.: Sahil & Sarthak, Katran High Back Chair, 2010, Series: SSKTCH1, Stuhl-Konstruktion aus pulverbeschichtetem Baustahl, Gewebe handgedrehter Seile aus recyceltem Georgette-Stoff, Foto: Sahil Bagga, Copyright: Sarthak Sahil Design Co.; Cheng Biliang, St

Pure Gold

21.01.2018

Upcycled! Upgraded!

Hamburg 15.09.2017 - 21.01.2018
Sperrmüll, Abfall, Billigmaterialien – bei Pure Gold. Ucycled! Upgraded! geht es um die Etablierung eines alternativen ästhetischen Wertekanons, der integrierend und nicht distanzierend sein und der überall und faktisch gelten soll.
Die international angelegte Ausstellungstour, die im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) im September 2017 beginnt, widmet sich dem Upcycling – der Wiederverwendung von bereits verarbeitetem Material zur Erschaffung neuer Objekte. Die anhand der vorgestellten Beispiele eingesetzten Materialien sind überall verfügbar, manchmal die einzig vorhandenen „Rohstoffe“. Doch sie werden nach wie vor als Müll und Abfall bezeichnet und als minderwertig angesehen. Gleiches gilt für die zu ihrer Verarbeitung eingesetzten Techniken, das handwerkliche Know-how. Gelingt es jedoch, diesen Produkten hinsichtlich Materialität und Machart diesen Makel der Wiederverwertung zu nehmen, kann damit eine völlig neue Vorstellung von Rohstoff und eine neue Wertschätzung erreicht werden. Die Designer nutzen bestimmte, oft übersehene oder nicht im Fokus stehende Material- und Produkteigenschaften, die sie in einem von ihnen entwickelten Kontext zur Basis ihres Entwurfs machen und ermöglichen so ein Upgrading der Produkte und der Technik.

Pure Gold ist eine Ausstellung des Institut für Auslandsbeziehungen (ifa), das Kunst- und Kulturaustausch fördert und als Kompetenzzentrum der auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik Zivilgesellschaft, kulturelle Praxis, Kunst, Medien und Wissenschaft vernetzt. Die Schau besteht aus zwei sich ergänzenden Teilen: der physisch erlebbaren Ausstellung und dem virtuellen Dialograum einer Plattform. Kurator des europäischen Teils der Ausstellung ist Volker Albus, Professor an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe und Designer. Die Plattform und Workshops werden von Axel Kufus, Designer und Professor an der Universität der Künste Berlin, entwickelt und verantwortet.

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Steintorplatz, 20099 Hamburg
Di – So 10-18 Uhr / Do 10-21 h

www.mkg-hamburg.de

auf facebook teilen
auf Xing teilen

weniger