Zum Artikel springen
>

 

ZIELE UND WIRKUNGSFELDER

Die Ziele des VDID sind
> die Unterstützung des wirtschaftlichen Erfolges der VDID Mitglieder
> die Förderung von Kompetenz und Qualität im Industriedesign
> die Kommunikation der Bedeutung des Berufsstandes in Industrie, Politik und Gesellschaft

Diese übergeordneten Ziele zu erreichen ist der gemeinschaftliche Auftrag. Dafür setzen sich engagierte Mitglieder, Vorstand, Delegierte und die Vorsitzenden der Regionalgruppen mit Energie und Herzblut im Ehrenamt ein. Zur konkreten Umsetzung nutzt der VDID das Wissen und die Erfahrungen seiner Mitglieder und stellt sich folgenden Aufgaben:

Beratung für Mitglieder und Information für Interessierte zu berufswirtschaftlichen Fragen
Gewinnung neuer Industrieunternehmen für professionelles Industriedesign
Wissenstransfer über Wirkungsweisen und Wert von Industriedesign und die Integration der Leistungen von Industriedesigner/innen in Management- und Entwicklungsprozessen
Information von Designauftraggebern zum Wettbewerbsrecht
Entwicklung international gültiger Richtlinien zur Durchführung von Design-Wettbewerben
Definition des Berufsbildes und Formulierung des Berufscodex
Nachwuchsförderung mit Patenschaften, Beratung zur Existenzgründung und der Ausschreibung des VDID Nachwuchswettbewerbes
Angebote zum Lebenslangen Lernen im Industriedesign
Unterstützung der regionalen Strukturen im VDID, aktive Einbeziehung der Mitglieder und Förderung des individuellen Erfahrungsaustausches und der Synergien untereinander
Beteiligungen an Gemeinschaftsausstellungen
Zusammenarbeit mit Ministerien für Wirtschaft und Kultur
Kooperationen mit Medien, Hochschulen und designrelevanten Einrichtungen
Initiierung von Forschungs- und Förderprojekten, Gewinnung von Mitteln
Mitarbeit in regionalen und nationalen, designrelevanten Gremien zur Entwicklung der Arbeitswelt und Schutz der Mitglieder vor Instrumentalisierung und Missbrauch
Information von Fachmedien und breiter Öffentlichkeit
Kooperationen mit nationalen und internationalen Netzwerken: Der VDID ist Gründungsmitglied des iDD, der Initiative Deutscher Designverbände zur Vertretung der Interessen aller professionellen Designer/innen in Deutschland. Auf internationaler Ebene arbeitet der VDID im International Council of Societies of Industrial Design ICSID.

 
VDID Logo

VDID steht für Kompetenz und Professionalität

Der VDID ist die Vereinigung und Vertretung qualifiziert ausgebildeter und professionell arbeitender Industriedesigner/innen in Deutschland, im Jahr 1959 als Berufsverband gegründet. Die Mitgliedschaft im VDID ist Ausdruck erwiesener Professionalität und wichtigsten Ressourcen des VDID sind die umfassenden Kompetenzen und großen Praxiserfahrungen seiner Mitglieder.

Die Ziele und Aufgaben des VDID stehen für den wirtschaftlichen Erfolg und die soziale Sicherheit der selbstständigen und angestellten Mitglieder sowie die Perspektiven des Nachwuchses. Ziele sind unter anderen die kontinuierliche Unterstützung der Entwicklung der Profession sowie die Vermittlung der Bedeutung von Industriedesign für Prosperität in Wirtschaft und Gesellschaft.

Zu den Aufgaben des VDID gehören die Definition des Berufsbildes und die Verortung der Disziplin im wirtschaftspolitischen Kontext. Dieses Berufsbild ist die Basis für Allianzen mit Nachbardisziplinen und Interessensvertretungen der Kreativwirtschaft, zur Entwicklung gemeinsamer Ziele und Aufgaben.

VDID Codex der Industriedesigner – Verabschiedet und veröffentlicht
Der VDID hat den Codex für Industriedesigner entwickelt. Dieser wurde 2011 auf der VDID-Mitgliederversammlung verabschiedet und ist Ende September 2012 erstmals in gedruckter Form veröffentlicht worden.

Der VDID Codex der Industriedesigner formuliert das Rollenverständnis der VDID Mitglieder als aktive Partner von Wirtschaft und Gesellschaft. Der Berufscodex des VDID soll nicht nur seinen Mitgliedern als Orientierung und Argumentationshilfe dienen, sondern auch den Ansprechpartnern, Auftraggebern und Entscheidungsträgern in Unternehmen und der Wirtschaft.

Mehr dazu unter Berufscodex