Zum Artikel springen
>

Aktuell

Logo HYVE

Anzeige

Hyve sucht Sales Manager (m/w)

Die Ideenschmiede HYVE, mit Sitz Im Haus der Innovation in München, sucht ab sofort eine Sales Manager (m/w) für New Business Development in Vollzeit und bietet eine feste Anstellung. Detaillierte ... mehr

Logo HYVE

Anzeige

Hyve sucht Sales Manager (m/w)

Die Ideenschmiede HYVE, mit Sitz Im Haus der Innovation in München, sucht ab sofort eine Sales Manager (m/w) für New Business Development in Vollzeit und bietet eine feste Anstellung. Detaillierte Ausschreibung in angehängtem PDF.

Das HYVE Innovation Design Team sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung mit folgenden Parametern:
Qualifikation:
Studium in dem Bereich Wirtschaftswissenschaften oder eine vergleichbare Qualifikation – insbesondere auch eine Affinität zu den Themen Innovation und Design.
5 bis 10 Jahre Erfahrung und nachweisliche Erfolge in der Neukundengewinnung für Consulting, Lösungsgeschäft oder komplexe Dienstleistungen. Selbstbewusste Persönlichkeit, die mit ausgeprägten kommunikativen Fähigkeiten in Deutsch und Englisch, verhandlungs- und vertragssicher.
Reisebereitschaft und Führerschein Klasse B
Wir bieten:
Zusammenarbeit mit namhaften Unternehmen.
Junges, dynamisches und kreatives Arbeitsumfeld.
Enge Zusammenarbeit in einem interdisziplinären Team.
Weiterentwicklungs- und Entfaltungsmöglichkeiten .
Vergütung nach Absprache – Angabe von Gehaltsvorstellungen erwünscht .

Jasmina Petu
HYVE Innovation Design GmbH
Haus der Innovation, Schellingstraße 45
80799 München

www.hyve.net

E-Mail:

Hyve sucht Sales Manager (m/w) 2017 (PDF)

weniger

 
Tendence 2017 Messe Frankfurt - Talente gesucht!

19.01.2017

Tendence 2017 Messe Frankfurt - Talente gesucht!

Die Messe Frankfurt stellt jungen Designern am Beginn ihrer beruflichen Laufbahn kostenfreie Messestände zur Verfügung, inbegriffen sind: • Standfläche ca. 9qm innerhalb eines speziellen ... mehr

Tendence 2017 Messe Frankfurt - Talente gesucht!

19.01.2017

Tendence 2017 Messe Frankfurt - Talente gesucht!

Die Messe Frankfurt stellt jungen Designern am Beginn ihrer beruflichen Laufbahn kostenfreie Messestände zur Verfügung, inbegriffen sind:
• Standfläche ca. 9qm innerhalb eines speziellen Areals
• Beschriftung
• Teppichboden
• Stromanschluss
• Beleuchtung
• Podest
• Aussteller- und Gastkarten
• nächtliche Standwache
• Versicherung der Ausstellungsstücke
• Eintrag in den offiziellen Katalog unter der Rubrik "Talents"
• kostenlose Werbemittel
• Erstellung einer Broschüre und eines Plakats
• Pressearbeit

Das Angebot beinhaltet nicht Unterkunft, Reisekosten und sonstige Kosten!

Sollten Sie Interesse haben, auf der Tendence 2017 im Rahmen der "Talents" auszustellen, senden Sie bitte die Anmeldung zusammen mit einem kurzen Werdegang und Bildmaterial bis 20. März 2017. an: Emine Disli
Messe Frankfurt Exhibition GmbH
Ludwig-Erhard-Anlage 1, 60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (69) 7575 - 69 15, Fax: +49 (69) 7575 - 9 69 15

Anmeldeformular im angehängten PDF.

tendence.messefrankfurt.com/frankfurt/de/auss

E-Mail:

Tendence 2017 Messe Frankfurt - Talente gesucht! (PDF)

Quelle: Redaktion

weniger

 
3D Pioneers Challenge 2017 Flyerimage

Anzeige

3D Pioneers Challenge 2017

Die 3D Pioneers Challenge 2017, internationaler Designwettbewerb für 3D-Druck, adressiert weltweit Spezialisten, die über den Tellerrand hinausschauen – pushing boundaries! Insgesamt ist der ... mehr

3D Pioneers Challenge 2017 Flyerimage

Anzeige

3D Pioneers Challenge 2017

Die 3D Pioneers Challenge 2017, internationaler Designwettbewerb für 3D-Druck, adressiert weltweit Spezialisten, die über den Tellerrand hinausschauen – pushing boundaries!
Insgesamt ist der Wettbewerb mit 15.000 Euro Preisgeld dotiert. Die Kategorien sind Design, Architektur, Automotive, FashionTech und MedTech.
Nach der erfolgreichen Premiere 2016 richtet die Messe Erfurt in Kooperation mit dem Büro für Gestaltung und Consulting d.sign21, unterstützt durch eine internationale, hochkarätig besetzte Jury sowie erstklassige Kooperationspartner, den Wettbewerb erneut aus.

Ausstellung der Finalisten auf der Rapid.Tech + FabCon 3.D vom 20. - 22. Juni 2017 in Erfurt.

Einreichungsfrist: 31. März 2017.

www.3dpc.io

www.rapidtech.de

www.fabcon-germany.com

E-Mail:

3D Pioneers Challenge 2017 Flyer (PDF)

weniger

 
VDID Newsletter

14.12.2016

Ihre Meinung zum VDID Newsletter ist gefragt:

Wie bewerten Sie den VDID Newsletter? Im Oktober 2011 sind wir mit der ersten Ausgabe gestartet. Seitdem haben sich Zugriffszahlen und die Anzahl der Meldungen kontinuierlich erhöht. Ab 2017 ... mehr

VDID Newsletter

14.12.2016

Ihre Meinung zum VDID Newsletter ist gefragt:

Wie bewerten Sie den VDID Newsletter?

Im Oktober 2011 sind wir mit der ersten Ausgabe gestartet. Seitdem haben sich Zugriffszahlen und die Anzahl der Meldungen kontinuierlich erhöht. Ab 2017 wird der VDID Newsletter monatlich erscheinen, statt bisher alle 6 Wochen – siehe VDID Mediadaten im Anhang. Dies bedeutet drei Ausgaben pro Jahr mehr. Der Umfang der bisherigen Ausgaben und der Wunsch nach Aktualität haben auf unserer Redaktionskonferenz Ende November in Frankfurt zu diesem Entschluss geführt.

Diese Neuerung ist auch die Gelegenheit zu fragen: Was erwarten Sie vom VDID Newsletter? Wie bewerten Sie die bisherigen Ausgaben? Welche Veränderungen wünschen Sie sich? Bitte nehmen Sie sich wenige Minuten Zeit und beteiligen Sie sich an unserer Online-Umfrage unter dem Link unten.

Herzlichen Dank für Ihre Rückmeldung! Wir freuen uns auf die gemeinsame Weiterentwicklung des VDID Newsletters.
Ihr VDID Redaktionsteam

goo.gl/forms/7BZRTY71Ex9CKQhI3

E-Mail:

VDID Mediadaten 2017 (PDF)

Quelle: Redaktion

weniger

 
Grohe Blue Home Fotos

Anzeige

Grohe Blue Home

Ein edles, intelligentes System, das Trinkwasser in ein erfrischendes Geschmackserlebnis verwandelt. GROHE Blue Home kombiniert in Form und Funktion alle Vorteile einer ästhetisch anspruchsvollen ... mehr

Grohe Blue Home Fotos

Anzeige

Grohe Blue Home

Ein edles, intelligentes System, das Trinkwasser in ein erfrischendes Geschmackserlebnis verwandelt. GROHE Blue Home kombiniert in Form und Funktion alle Vorteile einer ästhetisch anspruchsvollen Küchenarmatur und einer raffinierten, eingebauten Filtereinheit, die frisch gefiltertes und gekühltes Wasser in drei Kohlensäurestufen (still/medium/sprudelnd) direkt aus der Armatur liefert.

Zielsetzung bei Planung und Entwicklung und treibende Kraft im Entwicklungsprozess waren die wesentlichen Aspekte raum- und kostensparend zu sein und Nachhaltigkeit mit dem neuen System zu beweisen. So lässt sich die CO2 Menge gegenüber abgefülltem Mineralwasser um 61 Prozent reduzieren.
Die Herstellung nur eines Liters Mineralwasser erfordert unglaubliche sieben Liter Wasser – ganz abgesehen von der benötigten Energie und den CO2 Emissionen.
Brauchen wir wirklich in Flaschen abgefülltes Trinkwasser? GROHE ist davon überzeugt, dass GROHE Blue Home die Antwort auf diese Probleme liefert.

Die Vision der Designer zeigt eine Lösung, die ein erfrischendes Geschmackserlebnis bietet. Das Resultat ist allerdings weitaus mehr. Wir haben die Verpackung von Wasser revolutioniert, indem wir sie komplett entfernt haben. Jeder Einzelne von uns trägt Verantwortung für unsere Umwelt. Wir alle tragen dazu bei, die kostbare natürliche Ressource Wasser zu schützen.

Mit GROHE Blue Home haben wir ein Ziel: Glas für Glas unseren Planeten retten. Zählt man dazu noch das zeitlos-edle, intuitive Design, präsentieren wir Ihnen mit dieser Lösung die Wasserversorgung der Zukunft für die eigenen vier Wände.

www.grohe.de/de_de/kueche/design-trends-trink

www.grohe.de

GROHE Blue Home Informationsheft (PDF)

weniger

 
Gewinner Deutscher Umweltpreis 2016

15.12.2016

Suche beginnt: Wer wird Träger des Deutschen Umweltpreises 2017?

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) vergibt jährlich Ende Oktober auf gesetzlicher Grundlage den unabhängigen und mit 500.000 Euro dotierten Deutschen Umweltpreis. Bis zum 15. Februar haben ... mehr

Gewinner Deutscher Umweltpreis 2016

15.12.2016

Suche beginnt: Wer wird Träger des Deutschen Umweltpreises 2017?

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) vergibt jährlich Ende Oktober auf gesetzlicher Grundlage den unabhängigen und mit 500.000 Euro dotierten Deutschen Umweltpreis. Bis zum 15. Februar haben rund 130 Institutionen – darunter Forschungs- und Naturschutzeinrichtungen, Arbeitgeber- und Branchenverbände sowie Gewerkschaften, Kirchen und Medien – die Möglichkeit, ihre Favoriten für die Auszeichnung vorzuschlagen. Mit dem höchstdotierten Umweltpreis Europas würdigt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) Leistungen von Persönlichkeiten, die vorbildlich zum Schutz der Umwelt beitragen oder beigetragen haben.

Im Jahr 2016 ging der Deutsche Umweltpreis an den Unternehmer Bas van Abel (Amsterdam) sowie die Wissenschaftlerin Prof. Dr.-Ing. Angelika Mettke (Cottbus) und den Unternehmer Walter Feeß (Kirchheim/Teck). Die DBU wollte „mit der Auszeichnung der Pioniere und kreativen Wegbereiter für den Schutz und die nachhaltige Nutzung natürlicher Rohstoffe darauf hinweisen, dass entschlossenes Handeln zwingend nötig ist, um die Lebensgrundlagen des Planeten auch für zukünftige Generationen zu sichern“, so Elpers. Bundespräsident Joachim Gauck hatte den Preisträgern die höchstdotierte Umweltauszeichnung Europas am 30. Oktober in Würzburg überreicht.

Bas van Abel, Designer und Gründer des holländischen Start-ups Fairphone hat mit dem »Fairphone 2« weltweit das erste modulare Smartphone auf den Markt gebracht, das weitgehend recycelt werden kann. Bas van Abel steht damit für einen neuen Unternehmertyp: offen in der Analyse, fair in der Zuordnung von Verantwortlichkeiten sowie partnerschaftlich im Umgang und leistet so seinen Beitrag zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele (SDGs) der Vereinten Nationen (UN), die im September letzten Jahres in New York von der Weltgemeinschaft verabschiedet wurden.
Nominierungen für den höchstdotierten, unabhängigen Umweltpreis Europas bis 15. Februar 2017 möglich!

Alle Preisträger im Überblick im angehängten PDF.

www.dbu.de/2362.html

Gewinner Deutscher Umweltpreis (PDF)

Quelle: Redaktion

weniger

 
Logo

15.12.2016

Innovation Call 2017

Der „Innovation Call 2016“ ist die erste Stufe des dreiteiligen Projektes „Innovationsraum Ruhr“ und richtet sich bundesweit an: - Unternehmen aus den Bereichen Architektur, Design und ... mehr

Logo

15.12.2016

Innovation Call 2017

Der „Innovation Call 2016“ ist die erste Stufe des dreiteiligen Projektes „Innovationsraum Ruhr“ und richtet sich bundesweit an:

- Unternehmen aus den Bereichen Architektur, Design und Software/Games
- Start-ups aus den Bereichen Architektur, Design und Software/Games, deren Gründung nicht länger als drei Jahre zurückliegt und an
- Studierende/ Absolventen der Fachbereiche Architektur, Design, Software/Games und angrenzender Disziplinen

Gesucht werden die innovativsten Ideen für die Gesundheitswirtschaft der Zukunft, die mit einem Preisgeld von insgesamt 10.000€ ausgezeichnet werden und von weiteren Leistungen profitieren können.

Call / Einreichungsfrist: 18.01.2017


Nähere Informationen auf:

www.innovationsraum.ruhr

E-Mail:

Quelle: Region 02 - Nordrhein-Westfalen

weniger

 
Image zu: Ich bin kein Typ fur die Creative Cloud

Anzeige

Ich bin kein Typ für die Creative Cloud.

Die Adobe Creative Cloud hat viele Fans, aber es gibt auch Zweifler. Wir bei Adobe haben genau zugehört und festgestellt, dass es sich oft nur um Annahmen handelt. Auf die 6 wichtigsten Einwände ... mehr

Image zu: Ich bin kein Typ fur die Creative Cloud

Anzeige

Ich bin kein Typ für die Creative Cloud.

Die Adobe Creative Cloud hat viele Fans, aber es gibt auch Zweifler. Wir bei Adobe haben genau zugehört und festgestellt, dass es sich oft nur um Annahmen handelt.

Auf die 6 wichtigsten Einwände möchten wir eingehen und zeigen, wie die Creative Cloud kreative Arbeit schneller, einfacher und besser machen kann.

Finden Sie heraus, ob Ihr Einwand dabei ist und erleben Sie, wie andere die Power der Creative Cloud für sich nutzen.

Mehr erfahren:

www.adobe.com/go/creative-cloud-typ

weniger

 
GRow logo VDID

14.12.2016

Beginnen Sie das neue Jahr mit einer Fortbildung.

NEU: Bis zum 10. Januar 2017 können Sie sich noch für die berufsbegleitende Fortbildung zum Design Manager von Grow anmelden. Sie startet am 17. Januar 2017 in Hamburg und richtet sich an ... mehr

GRow logo VDID

14.12.2016

Beginnen Sie das neue Jahr mit einer Fortbildung.

NEU: Bis zum 10. Januar 2017 können Sie sich noch für die berufsbegleitende Fortbildung zum Design Manager von Grow anmelden. Sie startet am 17. Januar 2017 in Hamburg und richtet sich an Designer*innen aller Fachrichtungen.

Nutzen Sie die Möglichkeit, Ihre Kompetenzen in Design Management & Leadership nachhaltig zu steigern. Sie erwerben die Fähigkeit, in international komplexen Produktionszusammenhängen Designprozesse strategisch zu planen und zielsicher zu führen.
Rüsten Sie sich für zukünftige Herausforderungen!

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

www.vdid.de/ausbildung/profifortbildung.php

E-Mail:

weniger

 
Lesen hilft! ..... Buchtipps - Fotocollage der VDID Mitglieder

13.12.2016

Lesen hilft! ..... VDID Buchtipps

…nicht nur für die Weihnachtszeit. Last-minute Empfehlungen von VDID Mitgliedern für alle Newsletter-Leser. Aus der Fülle der vorweihnachtlichen Buchempfehlungen haben VDID Mitglieder ihre ... mehr

Lesen hilft! ..... Buchtipps - Fotocollage der VDID Mitglieder

13.12.2016

Lesen hilft! ..... VDID Buchtipps

…nicht nur für die Weihnachtszeit.

Last-minute Empfehlungen von VDID Mitgliedern für alle Newsletter-Leser. Aus der Fülle der vorweihnachtlichen Buchempfehlungen haben VDID Mitglieder ihre speziellen Tipps abgegeben, natürlich mit dem Schwerpunkt Design.

Lassen Sie sich inspirieren, entdecken Sie das besondere Buch für sich – und für andere.

Lesen hilft! ... VDID Buchtipps (PDF)

weniger

 
Foto: Patricia von An

13.12.2016

Das Oslo Manifest

Sind sie bereit, das ultimative Designbriefing anzunehmen? Design, Architektur und Stadtplanung spielen eine Schlüsselrolle in der Gestaltung einer nachhaltigen Welt. Die UN Ziele für ... mehr

Foto: Patricia von An

13.12.2016

Das Oslo Manifest

Sind sie bereit, das ultimative Designbriefing anzunehmen?

Design, Architektur und Stadtplanung spielen eine Schlüsselrolle in der Gestaltung einer nachhaltigen Welt. Die UN Ziele für nachhaltige Entwicklungen (SDGs) bieten einen Rahmen und Orientierung für zukunftsorientierte Projekte und Lösungen. Wenn wir uns alle der Verantwortung stellen, können wir einen großen Unterschied machen!

Das Oslo Manifest ist ein Statement und Bewegung mit dem Ziel und Zweck, Designer und Gestalter die SDGs nahe zu bringen und diese in ihre Arbeitsprozesse durchgängig als neue Designkriterien für eine bessere nachhaltige Zukunft zu integrieren.
Nehmen Sie aktiv Anteil, unterzeichnen das in Englisch verfasste Manifest – und helfen Sie, die Welt positiv zu verändern. Lesen Sie es, lassen sich inspirieren, signieren Sie und verbreiten Sie es weiter.

Are you ready to take on the ultimate design brief?

Design, architecture, and city planning play a critical role in the creation of a sustainable world. The UN Sustainable Development Goals (SDGs) provide a framework and direction for future projects and solutions. If we all take responsibility, we can make a huge difference.

The Oslo Manifesto is a declaration and a movement with the purpose of energizing designers, architects, and city planners to embrace the SDGs and incorporate them into their work as new design criteria for a sustainable future.

And now you are invited to be part of it. Use the Oslo Manifesto and help change the world! Read it, sign it, share it, and get inspired.

Sign the manifesto:

oslomanifesto.org/?utm_campaign=unspecified&u

Quelle: Redaktion

weniger

 
Image Anzeige Phoenix 3D Metaal

Anzeige

Gummikissen-Umformung: Die Technologie zum Tiefziehen in Kleinserien.

Phoenix 3D Metaal ist spezialisiert auf die 3D-Umformung von Blechen aus Eisen- und Nichteisenmetallen in kleinen bis mittleren Serien. Das Unternehmen wurde 1960 gegründet und hat seinen Sitz im ... mehr

Image Anzeige Phoenix 3D Metaal

Anzeige

Gummikissen-Umformung: Die Technologie zum Tiefziehen in Kleinserien.

Phoenix 3D Metaal ist spezialisiert auf die 3D-Umformung von Blechen aus Eisen- und Nichteisenmetallen in kleinen bis mittleren Serien. Das Unternehmen wurde 1960 gegründet und hat seinen Sitz im niederländischen Eindhoven.
Das Unternehmen verfügt über mehr als 50 Jahre Erfahrung in der Herstellung von Blechteilen für die unterschiedlichsten Industriebranchen. Phoenix 3D Metaal hat sich ein spezifisches Know-how und Fachwissen im Bereich der Gummikissen-Umformung aufgebaut.
Zu den Vorteilen dieser Technologie zählen komplexe, doppelt gekrümmte Teile mit geringen Werkzeugkosten und kurzer Time-to-Market. In dieser Hinsicht stellt die Technologie der Gummikissen-Umformung die Alternative zur Herstellung von Tiefziehteilen in kleinen und mittleren Serien dar. Mit der Spezialisierung auf eine funktionale Nutzung von doppelt gekrümmten Blechteilen wird eine hygienische, leichte und kosteneffiziente Produktgestaltung ermöglicht.
Wir bieten unsere Partnerschaft von der ersten Idee bis zur Serienfertigung des Endprodukts an.

Phoenix 3D Metaal ist VDID Fördermitglied.

Phoenix 3D Metaal BV
Fijenhof 6, 5652 AE Eindhoven, Niederlande
T +31-40-2532944

www.phoenix3dmetaal.com

E-Mail:

Phoenix 3D Metaal Infobroschüre (Dt) (PDF)

Phoenix 3D Metaal Company brochure (En) (PDF)

weniger

 
VDID Nachwuchsorganisation auf Namenssuche!

08.12.2016

VDID Nachwuchsorganisation auf Namenssuche!

Der Verband Deutscher Industrie Designer e.V. bzw. deren Jungmitglieder bestehend aus Studenten und Jungdesigner/innen sind im Begriff eine neue Nachwuchsgruppe (Arbeitstitel Region 08) zu ... mehr

VDID Nachwuchsorganisation auf Namenssuche!

08.12.2016

VDID Nachwuchsorganisation auf Namenssuche!

Der Verband Deutscher Industrie Designer e.V. bzw. deren Jungmitglieder bestehend aus Studenten und Jungdesigner/innen sind im Begriff eine neue Nachwuchsgruppe (Arbeitstitel Region 08) zu bilden.
Neben der überregionalen Ausrichtung ihres Wirkens, der Vertretung ihrer Interessen im Vorstand stehen inhaltliche Schwerpunkte wie der Übergang vom Studium ins Berufsleben sowie aktuelle Designthemen im Fokus der jungen Aktiven. Doch zunächst gilt es, einen stimmigen Namen für die Gruppe zu finden, die studentischen Mitgliedern und Berufsanfängern offensteht.

Wer hat eine Idee? Jeder Vorschlag ist willkommen. Bis zum 18.12.2016 werden Ihre Einfälle von Max Neubürger gesammelt:

E-Mail:

Quelle: Redaktion

weniger

 
Cologne Design Conference

07.12.2016

Cologne Design Conference

Auf Initiative der IHK Köln fand am 30. November 2016 eine erste Konferenz zum Designstandort Köln statt. Vertreter der verschiedenen Designsparten gestalteten das Programm. Für die Branche ... mehr

Cologne Design Conference

07.12.2016

Cologne Design Conference

Auf Initiative der IHK Köln fand am 30. November 2016 eine erste Konferenz zum Designstandort Köln statt. Vertreter der verschiedenen Designsparten gestalteten das Programm. Für die Branche Industriedesign liegt das Konzept bei Iris Laubstein, laubstein design management, Köln und VDID NRW: Zwei Kölner Agenturen stellten aktuelle, übergreifende Tendenzen im ID vor, zum Teil mit besonderem Bezug zur Design- und Messestadt Köln:

1. ID Forschung in der Praxis
Forschungsprojekt „Design for Wellbeing“
Melanie Becker und Henning Köhler, Noto GmbH

Bedürfniszentriertes Design: Innovation durch Wohlbefinden
„Wie lassen sich Glück, Wohlbefinden, Design- und Startup-Methoden zu einem Innovationsprozess verschmelzen? Noch bleiben Methoden, die z.B. Wohlbefinden messbar und damit greifbar machen, häufig der Forschung vorbehalten. Wohlbefinden als Gestaltungsanlass für Kreativunternehmen bzw. als Quelle für Innovationen und somit auch als Basis für tragfähige Geschäftsmodelle zu nutzen, ist noch keine etablierte Praktik. Kann man die Brücke zwischen Wohlbefinden und Produktentwicklung durch agile Methoden aus den Entwicklungsprozessen von Startups schlagen?“ – Vorstellung des Forschungsprojekts (2015-2018) mit Prozessmodell, dem Forschungsverbund und den Fallstudien mit Industriepartnern (Siemens Healthcare, BMW Group u.a.).

2. Existenzgründung im ID
Dustin Jessen, Hermes/Jessen Industrial Design

Philipp Hermes und Dustin Jessen gehörten zu den Preisträgern des ersten in Kooperation mit der Koelnmesse durchgeführten VDID NEWCOMERS‘ AWARD, präsentiert auf der Interzum 2011. Nach Aufbaustudien an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule in Halle und am Royal College of Art in London haben sich beide 2014 in Köln mit ihrem gemeinsamen Büro selbständig gemacht.

Hermes/Jessen ID arbeitet überwiegend im Interiordesign, materialbezogen, technologisch innovativ und experimentell. Nach dem Nachwuchspreis folgten weitere Preise und Messebeteiligungen. Aus der Verbindung zum Messestandort hat sich die Zusammenarbeit mit Ausstellern der Koelnmesse (Formholz Becker, Kusch+Co u.a.) entwickelt. Ein Beispiel für die erfolgreiche Vernetzung des Designnachwuchses mit der Industrie über die Qualitäten des Standorts!

Siehe auch Bericht zur Konferenz:

www.vdid.de/archiv/index.php

www.design-for-wellbeing.org

www.hermesjessen.de

E-Mail:

Einladung und Programm Cologne Design Conference (PDF)

Quelle: Region 02 - Nordrhein-Westfalen

weniger

 
Transforming Industrial Design # 2 Save-the-Date: 31. März 2017!

29.11.2016

Transforming Industrial Design # 2 Save-the-Date: 31. März 2017!

Stuttgart. Was sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren für Produktentwicklung und Industriedesign? Die zweite Work Conference im Design Center Baden-Württemberg fragt nach: Welche Technologien ... mehr

Transforming Industrial Design # 2 Save-the-Date: 31. März 2017!

29.11.2016

Transforming Industrial Design # 2 Save-the-Date: 31. März 2017!

Stuttgart. Was sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren für Produktentwicklung und Industriedesign? Die zweite Work Conference im Design Center Baden-Württemberg fragt nach: Welche Technologien werden das Industriedesign verändern? Welche Methoden und Prozesse müssen Industriedesigner künftig beherrschen? Wo liegt ihre Verantwortung für Menschen, Ressourcen und Umwelt?

Intensiv Workshops
Zu den drei Schwerpunkten des Wandels - Technologie, Management und Verantwortung - berichten Expertinnen und Experten aus den unterschiedlichen Disziplinen von ihrer Arbeit und entwerfen in Intensiv Workshops mit den Teilnehmern Szenarien zur Zukunft von Produktentwicklung und Industriedesign.
Den Einstieg in den Tag bietet ein Exkurs zu den Wechselwirkungen von Handwerk und Industriedesign: Handwerk als Wurzel und Brücke in die Zukunft mit DIY-Bewegung, Maker-Szene und Losgröße 1 im industriellen Prozess sowie der Einfluss dieser aktuellen Tendenzen auf die drei Schwerpunktthemen im Industriedesign.
Die Konferenz richtet sich an Führungspersonal und Nachwuchskräfte aus Marketing, Produkt- und Qualitätsmanagement, CSR, Entwicklung/Konstruktion, Industriedesign, Innovations- und Design Management.

Transforming Industrial Design #2 Work Conference
Termin:
Freitag, 31. März 2017, 11 bis 16.30 Uhr
Ort: Design Center Baden-Württemberg
Haus der Wirtschaft, Willi-Bleicher-Straße 19, 70174 Stuttgart
Teilnahmegebühr: 90 Euro / Ermäßigung für Studierende 40 Euro, inklusive Konferenzunterlagen, Mittagsbüffet und Pausengetränken
Veranstalter: Design Center Baden-Württemberg

design-center.de/de/transforming-workconferen

Quelle: Region 04 - Baden-Württemberg

weniger

 
Visual Monitoring zur Kultur- und Kreativwirtschaft

26.11.2016

Jahreskonferenz Kultur- und Kreativwirtschaft: Branche weiter auf Wachstumskurs

Berlin. Am Donnerstag 24.11.2016 fand die Jahreskonferenz der Kultur- und Kreativwirtschaft unter dem Motto "Internationalisierung" statt. Auf der Konferenz wurde auch der Monitoringbericht zur ... mehr

Visual Monitoring zur Kultur- und Kreativwirtschaft

26.11.2016

Jahreskonferenz Kultur- und Kreativwirtschaft: Branche weiter auf Wachstumskurs

Berlin. Am Donnerstag 24.11.2016 fand die Jahreskonferenz der Kultur- und Kreativwirtschaft unter dem Motto "Internationalisierung" statt.

Auf der Konferenz wurde auch der Monitoringbericht zur Kultur- und Kreativwirtschaft für das Jahr 2015 vorgestellt. Der Bericht zeigt: Die Branche wächst weiter. Umsatz, Zahl der Unternehmen und Erwerbstätigen sowie die Wertschöpfung der Branche nehmen weiter zu: Mehr als 250.000 Unternehmen mit über eine Million Erwerbstätigen, davon 834.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftige (3,2 Prozent mehr als im Vorjahr), erwirtschafteten 2015 einen Umsatz von 150 Milliarden Euro (Zuwachs von 2,4 Prozent).

Am Vorabend der Konferenz zeichnete Staatssekretärin Brigitte Zypries 32 Preisträger im Wettbewerb "Kultur- und Kreativpiloten Deutschland" aus, die unter mehr als 600 Unternehmen ausgewählt wurden. Sie werden zwölf Monate lang durch Experten, Workshops und Mentoring in ihrer kreativen und wirtschaftlichen Entwicklung unterstützt.

Jahreskonferenz und Preisverleihung fanden im Rahmen der "Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung" statt. Mehr Informationen auch in dem angehängten PDF.

Informationen über die Preisträger im Wettbewerb "Kultur- und Kreativpiloten Deutschland" finden Sie hier.
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Telefon: 030-186150

Der Monitoringbericht gibt Aufschluss über die Bedeutung, Situation und Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft innerhalb der Gesamtwirtschaft. Die Kurzfassung des Monitoringberichts kann über die Internetseite hier abgerufen werden:

www.kultur-kreativ-wirtschaft.de

www.bmwi.de/DE/Service/wettbewerbe,did=491690

www.bmwi.de

E-Mail:

PM zu Monitoring der Kultur- und Kreativwirtschaft (PDF)

Quelle: Redaktion

weniger

 
Peter Otto Vosding

23.11.2016

Herzlichen Glückwunsch, Peter Otto Vosding!

Unser studentisches Mitglied Peter Otto Vosding gehört zu den Finalisten des German Design Award 2017 beim Rat für Formgebung. Seine Entwürfe im klassischen Produktdesign überzeugten die Jury ... mehr

Peter Otto Vosding

23.11.2016

Herzlichen Glückwunsch, Peter Otto Vosding!

Unser studentisches Mitglied Peter Otto Vosding gehört zu den Finalisten des German Design Award 2017 beim Rat für Formgebung. Seine Entwürfe im klassischen Produktdesign überzeugten die Jury durch klare und reduzierte Formensprache.

Peter Otto Vosding schloss 2015 in Darmstadt als Diplom-Designer Industrial Design ab und arbeitet zur Zeit an seiner Master Thesis in Produktdesign und Prozessentwicklung an der TH Köln. Viel Erfolg auch dafür!

www.vosding.de

www.german-design-award.com/die-gewinner/gale

Quelle: Region 02 - Nordrhein-Westfalen

weniger

 
Imagefoto zum Urteil Umsatzsteuergrenze

17.11.2016

Urteil zur Umsatzsteuerbefreiungsgrenze

Die 17.500,-Euro-Grenze der Umsatzsteuerbefreiung darf nicht einmal geringfügig überschritten werden. Das hat das Finanzgericht (FG) Sachsen-Anhalt hat in einem aktuellen Urteil bestätigt. Ein ... mehr

Imagefoto zum Urteil Umsatzsteuergrenze

17.11.2016

Urteil zur Umsatzsteuerbefreiungsgrenze

Die 17.500,-Euro-Grenze der Umsatzsteuerbefreiung darf nicht einmal geringfügig überschritten werden. Das hat das Finanzgericht (FG) Sachsen-Anhalt hat in einem aktuellen Urteil bestätigt.
Ein Selbstständiger hatte für das Jahr 2013 keine Umsatzsteuererklärung abgegeben, weil er nach seiner Kalkulation im Vorjahr unter der Umsatz-Grenze geblieben war, allerdings stellte sich bei einer Steuerprüfung heraus, dass der tatsächliche Umsatz bei 18.172,26 Euro lag.
Das Finanzgericht stellte dazu fest: Der Unternehmer trage das Risiko, seine Umsätze genau zu ermitteln. Wenn sich nachträglich heraus stellt, dass der Umsatz höher war, darf die Kleinunternehmer-Regelung nicht angewendet werden.

FG Sachsen-Anhalt: Beschluss vom 26. Juli 2016, Az. 4 V 1379/15

Lutz Gathmann, VDID Designer
Sicherheitstechniker VDSI

E-Mail:

weniger

 
Medicaldesign-Trends von Wilddesign 2016

10.11.2016

Medicaldesign-Trends von Wilddesign

Wohin geht die Reise beim Medicaldesign? Das war die Frage, die fünf Mitarbeiter von Wilddesign im Rahmen der Messe Medica 2015 immer wieder stellten. Vier Tage lang sprachen Mitarbeiter von ... mehr

Medicaldesign-Trends von Wilddesign 2016

10.11.2016

Medicaldesign-Trends von Wilddesign

Wohin geht die Reise beim Medicaldesign? Das war die Frage, die fünf Mitarbeiter von Wilddesign im Rahmen der Messe Medica 2015 immer wieder stellten. Vier Tage lang sprachen Mitarbeiter von Wilddesign mit Unternehmen aus der ganzen Welt über das, was Medizintechnik und Medizindesign in naher Zukunft bestimmen wird. Aus 39 Interviews plus einer weiten Datenrecherche hat Wilddesign über mehrere Monate fünf Haupttendenzen ausgemacht und zusammengefasst.
Die Ergebnisse sind als Medical Design Trend Review 2016 verfügbar – als PDF-Download kostenlos und als erweiterte Printausgabe für 49 Euro erhältlich.

Auf die Frage wieso das VDID Mitglied Markus Wild seinen Trendbericht bzw. seine Untersuchungsergebnisse frei anbietet, erwiderte er, dass er damit ein Statement in dem Kernbereich Medical seines international agierenden Designbüros machen wollte. Seine Philosophie durch teilen zu wachsen – und die Rückmeldungen auf den Trendbericht 2016 von Interessierten, Kunden und Kolleg/innen zeigt dass dieses Projekt entsprechende Resonanz generiert hat.

wilddesign.de/blog/de/medical-design-trend-re

wilddesign.de

Quelle: Redaktion

weniger

 
Weltentwerfen

05.11.2016

Weltentwerfen. Eine politische Designtheorie

Früher entwarfen Designer Gegenstände. Heute wird praktisch alles designt: das Klima, Prozesse, Flüchtlingslager. Wenn jedoch alles designt wird, ist es höchste Zeit, Design nicht länger allein ... mehr

Weltentwerfen

05.11.2016

Weltentwerfen. Eine politische Designtheorie

Früher entwarfen Designer Gegenstände. Heute wird praktisch alles designt: das Klima, Prozesse, Flüchtlingslager. Wenn jedoch alles designt wird, ist es höchste Zeit, Design nicht länger allein nach ästhetischen Gesichtspunkten zu bewerten. Wir brauchen, so Friedrich von Borries, eine politische Designtheorie. Der Mensch ist gezwungen, die Bedingungen, unter denen er lebt, zu gestalten. Geschieht dies so, dass Handlungsoptionen reduziert werden, haben wir es mit Unterwerfung zu tun.
In seinem Manifest plädiert von Borries für ein entwerfendes Design (des Überlebens, der Gesellschaft, des Selbst), das sich der totalitären Logik der Versicherheitlichung entzieht und gegen die Ideologie der Alternativlosigkeit neue Formen des Zusammenlebens imaginiert.

Friedrich von Borries
Weltentwerfen. Eine politische Designtheorie
Suhrkamp, 2016, 978-3-518-12734-6

EUR 14.00

www.friedrichvonborries.de/de

Quelle: Region 07 - Brandenburg | Berlin | Mecklenburg-Vorpommern

weniger

 
Imagefoto zur Seniorpatenschaft

01.11.2016

Senior-Patenschaft? ... Noch nie gehört!

Wie finde ich ein geeignetes Thema für meinen Studienabschluss? Wie finde ich meine erste Anstellung? Wie mache ich mich selbständig? Diese und ähnliche Fragen stellen sich viele Studenten ... mehr

Imagefoto zur Seniorpatenschaft

01.11.2016

Senior-Patenschaft? ... Noch nie gehört!

Wie finde ich ein geeignetes Thema für meinen Studienabschluss?
Wie finde ich meine erste Anstellung?
Wie mache ich mich selbständig?


Diese und ähnliche Fragen stellen sich viele Studenten und Studentinnen am Ende ihres Studiums und wissen nicht, an wen sie sich fachspezifisch wenden können.

Der VDID bietet seinen studentischen Mitgliedern die Möglichkeit, sich professionell von einem Senior-Paten beraten zu lassen. Der Pate unterstützt Studierende beim Studienabschluss, gibt praxisorientierte Hinweise und ist ein verlässlicher Begleiter für die ersten Schritte in das Berufsleben. Natürlich kostenfrei für VDID Mitglieder.

Sind Sie interessiert an einer Senior-Patenschaft? Oder möchten Sie selbst als Senior-Pate/Senior-Patin Ihr Wissen dem Nachwuchs vermitteln? Dann wenden Sie sich direkt an die Geschäftsstelle.

Weitere Informationen und einen ersten Erfahrungsbericht finden Sie hier:

www.vdid.de/ausbildung/seniorpaten.php

E-Mail:

weniger

 
VDID Delegiertentreffen BaWü bei Reform Design _ mit dem neuen RG Vorsitzenden Christoph Winkler (ganz rechts)

31.10.2016

Rotation in BaWü - neuer Regionalvorsitzender gewählt

Christoph Winkler, bisheriger stellvertretender Vorsitzender wurde beim VDID Delegiertentreffen am 12. Oktober 2016 einstimmig zum neuen Vorsitzenden der Region Baden-Württemberg gewählt. Er löst ... mehr

VDID Delegiertentreffen BaWü bei Reform Design _ mit dem neuen RG Vorsitzenden Christoph Winkler (ganz rechts)

31.10.2016

Rotation in BaWü - neuer Regionalvorsitzender gewählt

Christoph Winkler, bisheriger stellvertretender Vorsitzender wurde beim VDID Delegiertentreffen am 12. Oktober 2016 einstimmig zum neuen Vorsitzenden der Region Baden-Württemberg gewählt.
Er löst damit Frank Detering ab, der nach sieben aktiven Jahren um einen Schritt zurück gebeten hatte - die Delegierten dankten ihm für sein Engagement und wählten ihn dann zum Stellvertreter von Christoph Winkler.
Bei der Delegiertenversammlung wurden neue Aktivitäten besprochen und in Angriff genommen - beispielsweise, dass in Zukunft die Delegiertentreffen auf alle Mitglieder und designinteressierten Gäste ausgeweitet werden sollen - und diese Treffen dann mit einem oder zwei Impulsvorträgen zu einem bestimmten Thema angereichert werden.
Auch wurde eine Arbeitsgruppe zum Thema Pitch im Design initiiert, welche sich bis zur Mitgliederversammlung und auch dort aktiv engagieren möchte.

Christoph Winkler ist seit sieben Jahren Delegierter in der Region Baden-Württemberg und geschäftsführender Gesellschafter der Reform Design product GbR in Stuttgart Wangen.

E-Mail:

weniger

 
Image Mentor Electronica 2016 - Korona Beleuchtung

Anzeige

Integrierte Lichtlösungen auf der Electronica 2016

Licht als Designelement. Licht als Kommunikationsmittel. Licht als Gestaltungskomponente gewinnt in der Entwicklung vieler Produkte zunehmend an Bedeutung. Vom 08. - 11.11.2016 stellt MENTOR auf ... mehr

Image Mentor Electronica 2016 - Korona Beleuchtung

Anzeige

Integrierte Lichtlösungen auf der Electronica 2016

Licht als Designelement. Licht als Kommunikationsmittel. Licht als Gestaltungskomponente gewinnt in der Entwicklung vieler Produkte zunehmend an Bedeutung.

Vom 08. - 11.11.2016 stellt MENTOR auf der Messe Electronica in München ausgewählte Projekte vor, in denen integrierte Lichtlösungen für Produkte von Audi, Busch-Jaeger, Geberit, Grohe, Kärcher und Vorwerk entwickelt und umgesetzt wurden.

Eine aktuelle Messeneuheit im Bereich Optoelektronik ist eine Korona-Beleuchtung, die es als Standardbauteil ermöglicht, eine homogene Beleuchtung von Schaltern, Tasten, Knöpfen, Reglern oder Buchsen einfach und kostengünstig zu realisieren. Von diesen Standardkomponenten können vielfältige kundenspezifische Lösungen abgeleitet werden, um auch individuelle Designwünsche umzusetzen.

Wenn Sie sich darüber informieren möchten, wie vielfältig und nützlich Licht mit Hilfe von LEDs im Produktdesign eingesetzt werden kann, lohnt sich für Sie ein Besuch auf der Electronica. Gerne zeigen Ihnen die Lichtexperten von MENTOR dort, wie Sie auch das Produkt Ihres Kunden „ins rechte Licht rücken“ können.

Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um integriertes Licht im Produktdesign ist Herr Markus Mielchen, der Ihnen gern einen kostenlosen Eintrittskarten-Gutschein zusendet.
MENTOR auf der Electronica: Halle B5 - Stand 255

Markus Mielchen | 0211-20002-204
Mehr Informationen: Broschüre „Lighting Ideas“ | Korona Beleuchtung | oder auf der Website:

www.mentor-bauelemente.de/katalog/Lighting-id

www.mentor-bauelemente.de/de/aktuelles/produk

www.mentor.de.com

E-Mail:

weniger

 
Image VDID Mitgliedsausweis

30.10.2016

VDID Mitgliedsausweis behält Gültigkeit

Die VDID Mitgliedsausweise behalten für die Dauer der Mitgliedschaft ihre Gültigkeit. Wer bisher noch keinen Mitgliedsausweis besitzt bzw. das Portraitfoto austauschen möchte, hat die ... mehr

Image VDID Mitgliedsausweis

30.10.2016

VDID Mitgliedsausweis behält Gültigkeit

Die VDID Mitgliedsausweise behalten für die Dauer der Mitgliedschaft ihre Gültigkeit.

Wer bisher noch keinen Mitgliedsausweis besitzt bzw. das Portraitfoto austauschen möchte, hat die Möglichkeit, bis zum 15. November 2016 ein aktuelles Foto per Mail an die VDID Geschäftsstelle zu übermitteln. Dieses kann entweder farbig oder in schwarz/weiß sein und sollte die Größe 3 x 4 cm (bei 300dpi) haben.

E-Mail:

weniger

 
Design in Arbeit - DO 2016

25.10.2016

Der VDID auf den Designers' Open - Neuer Regionalvorsitzender gewählt

Ein voller Erfolg war das Ausstellungskonzept der VDID Region Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen für die diesjährige Designers‘ Open. Unter dem Titel „Design in Arbeit“ hatte der ... mehr

Design in Arbeit - DO 2016

25.10.2016

Der VDID auf den Designers' Open - Neuer Regionalvorsitzender gewählt

Ein voller Erfolg war das Ausstellungskonzept der VDID Region Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen für die diesjährige Designers‘ Open. Unter dem Titel „Design in Arbeit“ hatte der Regionalgruppenvorsitzende, Bernd Schröder, einen fiktiven Arbeitsplatz eines Industriedesigners an bester Stelle mitten im neu bezogenen Kongresszentrum aufgebaut. Umringt von fertigen Produkten aus Hochschulen und von Designern jeglicher Couleur betonte der VDID also den Design-Prozess. Das erzeugte interessante Fragen und Anknüpfungspunkte für viele angenehme Gespräche rund um das Thema Design.

Ein Neugeborenen-Bettchen fürs Krankenhaus und zwei Sprengstoff- und Drogen-Detektoren als Beispiele für Endprodukte des Gestaltungsprozesses verdeutlichten ganz treffend das Spezifische des Industriedesigns. Als Aushängeschild für die Expertise und Fähigkeiten, die ein Verband von Industriedesignern bereits direkt auf einer Messe anzubieten hat, lockte dieses Ausstellungskonzept auch ganz besonders Fachbesucher und interessierte Studierende und Studien-Interessierte an.

Mitgliederversammlung und Wahl

Wie jedes Jahr bot die Designers‘ Open, und mit ihr die Messe Leipzig als Fördermitglied des VDID, einen inspirierenden Rahmen für die Mitgliederversammlung der Region. Dieses Jahr hatten die anwesenden Mitglieder die Wahl - alle Ämter der Region durften neu besetzt werden. Bernd Schröder legte seine Position des Regionalgruppenvorsitzenden nach sechs Jahren im Amt nieder. Zum neuen Regionalgruppenvorsitzenden wurde Steve Hauswald einstimmig gewählt. Das Amt der stellvertretenden Regionalgruppenvorsitzenden bleibt bei Manja Unger-Büttner. Bernd Schröder stellte sich für die Position eines Delegierten zur Verfügung, zur zweiten Delegierten der Region wurde Ulrike Lange von der Messe Leipzig gewählt.

Diese Verteilung der Positionen wird eine reibungslose Fortsetzung der vielen Aktivitäten der Region garantieren. Wir danken ganz besonders Bernd Schröder für seinen unermüdlichen Einsatz bei der Neubelebung der VDID Region und freuen uns, dass er weiterhin mit am Ball bleibt. Steve Hauswald wünschen wir viel Erfolg im Weiterführen des Verbandslebens der Region.

www.vdid.de/regionen/ansprechpartner.php?r=6

www.streuverluste.de/empfehlung-designers-ope

blog.schroeder-design.de/2016/10/25/unter-dem

E-Mail:

Quelle: Region 06 - Sachsen | Sachsen-Anhalt | Thüringen

weniger

 


mehr anzeigen ...