Zum Artikel springen
>

Aktuell

19.01.2018

Aufruf zur Umfrage: Status Quo Kreativwirtschaft NRW

Was kann, braucht und will die Kultur- und Kreativwirtschaft in NRW? Nach den Analysen aus den vergangenen Jahren möchte das Team von CREATIVE.NRW erneut von den kreativen Akteuren und ihren ... mehr



19.01.2018

Aufruf zur Umfrage: Status Quo Kreativwirtschaft NRW

Was kann, braucht und will die Kultur- und Kreativwirtschaft in NRW? Nach den Analysen aus den vergangenen Jahren möchte das Team von CREATIVE.NRW erneut von den kreativen Akteuren und ihren Partnern wissen, wie sie Nordrhein-Westfalen als Kreativstandort einschätzen. Daher sind die VDID Mitglieder in NRW einladen und aufrufen, an der Umfrage zur Kultur- und Kreativwirtschaft in NRW teilzunehmen.

Die Umfrage dauert 5 bis 10 Minuten und läuft bis zum 4. März 2018. Die Ergebnisse werden voraussichtlich ab Ende März auf CREATIVE.NRW Website veröffentlicht.

Hier geht es direkt zur Umfrage:

www.surveymonkey.de/r/UmfrageCREATIVENRW

www.creative.nrw.de/news/artikel/jetzt-mitmac

Quelle: Region 02 - Nordrhein-Westfalen

weniger

 
Schueco Alu Competence - Image - auf der ZOW 2018

Anzeige

Viele Persönlichkeiten – eine Gemeinsamkeit

Auf der diesjährigen ZOW präsentiert Ihnen Schüco Alu Competence echte Persönlichkeiten, die eins gemeinsam haben – das Talent, Lebensräume zu verschönern. Alle passen zusammen, ergänzen ... mehr

Schueco Alu Competence - Image - auf der ZOW 2018

Anzeige

Viele Persönlichkeiten – eine Gemeinsamkeit

Auf der diesjährigen ZOW präsentiert Ihnen Schüco Alu Competence echte Persönlichkeiten, die eins gemeinsam haben – das Talent, Lebensräume zu verschönern. Alle passen zusammen, ergänzen oder verbinden sich, beeindrucken zusammen oder jede für sich. Lassen Sie sich von den unzähligen Möglichkeiten inspirieren!
Präsentiert wird auf der ZOW erstmalig eine ganz neu entwickelte Kollektion an Designgriffen, die mit verschiedenen Formen, Oberflächen und interessanten Materialvarianten die angesagten Trends des kommenden Jahres aufgreifen. Entsprechende Produktnamen für die neuen Griffe unterstreichen zukünftig die jeweiligen Trends.
Die neuen Produkte und der neue Katalog werden kurz nach der ZOW bereits verfügbar sein.

Besuchen Sie uns auf der ZOW in Bad Salzuflen vom 06. – 08. Januar 2018 in Halle 20 Stand F39. Durch vorherige online-Registrierung können kostenlose Tickets für die ZOW erworben werden.

Schüco Alu Competence
In der Lake 2
33829 Borgholzhausen
Tel. +49 5425 12-210
Fax +49 5425 12-236

In den angehängten Pdf-Dateien finden Sie weitere Informationen zu Schüco Alu Competence:

www.schueco.com/alu-competence

tickets.koelnmesse.de/cipp/fmkm_visit/custom/

E-Mail:

Schüco Designgriffe Katalog (PDF)

Schüco Aluminium Profiltechnologie Katalog (PDF)

Schüco Möbelkomponenten Katalog (PDF)

weniger

 
bayern kreativ

16.01.2018

bayernkreativTAG – die kostenfreie Orientierungsberatung.

Beim bayernkreativTAG werden Kreative, Künstler und Kulturschaffende beraten, wie sie den wirtschaftlichen Erfolg ihrer schöpferischen Arbeit steigern können. Kostenfrei, individuell und an 20 ... mehr

bayern kreativ

16.01.2018

bayernkreativTAG – die kostenfreie Orientierungsberatung.

Beim bayernkreativTAG werden Kreative, Künstler und Kulturschaffende beraten, wie sie den wirtschaftlichen Erfolg ihrer schöpferischen Arbeit steigern können. Kostenfrei, individuell und an 20 Standorten in ganz Bayern.

Die nächsten Beratungstermine finden Sie hier:

bayern-kreativ.de/termine/

weniger

 
Das VDID Industriedesign Forum auf der METAV 2018

Anzeige

Das Industriedesign Forum auf der METAV 2018

Düsseldorf: Mitten im Zentrum des industriellen Geschehens und im direkten Dialog mit Anwendern, Kunden und Medien. Zahlreiche Besucher mit Fokus auf Industriedesign erwartet. Vom 20. – 24. ... mehr

Das VDID Industriedesign Forum auf der METAV 2018

Anzeige

Das Industriedesign Forum auf der METAV 2018

Düsseldorf: Mitten im Zentrum des industriellen Geschehens und im direkten Dialog mit Anwendern, Kunden und Medien. Zahlreiche Besucher mit Fokus auf Industriedesign erwartet.

Vom 20. – 24. Februar 2018 findet auf dem Düsseldorfer Messegelände die METAV statt. Die nunmehr 20. Internationale Messe für Technologien der Metallbearbeitung bildet für zahlreiche Anwenderbranchen die gesamte Palette der technischen Möglichkeiten und Innovationen in diesem Segment ab. Mittendrin präsentiert sich der VDID mit dem Industriedesign Forum.

Im Wechsel von jeweils 2 Messetagen werden je 4 Industriedesigner an perfekt ausgestatteten Workstations ihr Können direkt an potenzielle Auftraggeber adressieren. Dieses ausschließlich VDID Mitgliedern vorbehaltene Teilnahmekonzept fand bereits auf der METAV 2016 große Zustimmung und wird interessierten VDID Mitgliedern nun konsequent und weiter formverbessert angeboten. In Halle 15 stellt sich der VDID mit seinen Mitgliedern der wachsenden Nachfrage nach hochwertigen Design-Leistungen und öffnet dem gesamten Industriedesign somit ein auftragsstarkes Akquiseumfeld.

www.metav.de

E-Mail:

VDID Industriedesign Forum auf der METAV 2018 (PDF)

weniger

 

14.12.2017

Design Dialog – Ihre Anzeige auf VDID.de und im VDID Newsletter

Der VDID übernimmt die wichtige Mittlerfunktion zwischen Industrie und Design sowie Politik und Gesellschaft und schafft die Basis für einen breiten Dialog. Die Legitimation dazu erfährt der ... mehr



14.12.2017

Design Dialog – Ihre Anzeige auf VDID.de und im VDID Newsletter

Der VDID übernimmt die wichtige Mittlerfunktion zwischen Industrie und Design sowie Politik und Gesellschaft und schafft die Basis für einen breiten Dialog. Die Legitimation dazu erfährt der Verband durch die Kompetenz seiner Mitglieder. Nutzen Sie VDID Website und VDID Newsletter, um Designprofis zu erreichen. Neben den VDID Mitgliedern sprechen Sie hier insgesamt über 1.200 Design-Entwickler, Anwender und Interessierte gezielt an. Informieren Sie in diesem professionellen Umfeld über Ihre Produkte und Dienstleistungen.

Im Anhang finden Sie die aktuellen Mediadaten für 2018. Sprechen Sie uns gern auch persönlich an: Jutta Ochsner, VDID Geschäftsstelle Berlin, Telefon: 030-74078556.

E-Mail:

VDID Mediadaten 2018 (PDF)

Quelle: Redaktion

weniger

 
Jörg Schlieffers

08.12.2017

Willkommen im VDID, Jörg Schlieffers!

Das Thinkable Studio in Offenburg wurde von Jörg Schlieffers gegründet. Seit 2017 ist er Mitglied im VDID. Warum sind Sie Mitglied im VDID geworden? Nach fast 25 Jahren Studieren/Leben/Arbeiten ... mehr

Jörg Schlieffers

08.12.2017

Willkommen im VDID, Jörg Schlieffers!

Das Thinkable Studio in Offenburg wurde von Jörg Schlieffers gegründet. Seit 2017 ist er Mitglied im VDID.

Warum sind Sie Mitglied im VDID geworden?
Nach fast 25 Jahren Studieren/Leben/Arbeiten in den USA und England war es an der Zeit, wieder zurück zu kommen in was man ‚Home‘ nennt, auch wenn dieses Wort an sich bei uns weiterhin einen globalen Charakter behält. Nachdem wir unsere Consultancy hier in den Süden umgezogen haben, ist es gut zu sehen, dass der VDID weiterhin DAS Sprachorgan der deutschen Industrie-und Produktdesigner ist. Mitglied zu sein ist ein Muss!

Wie entwickelt sich aus Ihrer Sicht der Markt für Industriedesign?
„Nichts ist so beständig wie der Wandel“, so Heraklit… für Industriedesign ist dies genauso wahr wie für die meisten Berufszweige. Kaum ein Beruf absorbiert diesen Wandel, ja, ist inspiriert davon, wie der Designberuf, denn er lebt von Streben nach Erneuern und Verbesserung. Unser Denken und Handeln als Designer muss sich permanent an den globalen Fluss, an die immer schnelleren Änderungen im digitalen Zeitalter anpassen. Und ich denke, wir tun dies auch.

Industriedesign als Beruf ist vielleicht ein etwas ‚enger‘ Begriff für die derzeitigen globalen Trends. Denn wir werden, genau wie zum Beispiel Architekten, mehr und mehr hineingesogen in die ‚cross-pollination‘, also den Übergriff in andere Berufsfelder. Das Produkt an sich ist nicht unbedingt mehr das Endresultat, wie es früher unseren Beruf definiert hat. Unser Beruf wird vielfältiger, spannender!

Die Flexibilität und Neugierde des Designers erlaubt es uns wie allen Kreativen, sich der Welt offen zu zeigen und mit ihr zu wachsen…

www.thinkablestudio.com

Quelle: Redaktion

weniger

 
KWS_logo

07.12.2017

Berlins Beratungsangebot für Selbständige in der Kultur- und Kreativwirtschaft.

Die Kreativwirtschafsberatung Berlin ist die zentrale Anlaufstelle für Selbständige in der Berliner Kreativwirtschaft, die Informationen zur Finanzierung und Professionalisierung suchen. Angeboten ... mehr

KWS_logo

07.12.2017

Berlins Beratungsangebot für Selbständige in der Kultur- und Kreativwirtschaft.

Die Kreativwirtschafsberatung Berlin ist die zentrale Anlaufstelle für Selbständige in der Berliner Kreativwirtschaft, die Informationen zur Finanzierung und Professionalisierung suchen. Angeboten werden kostenlose Orientierungsberatungen für selbständige Kreative – vom Gründungsvorhaben bis zum bestehenden Unternehmen. In den Beratungen werden erste unternehmerische Ideen analysiert, konkrete Geschäftsvorhaben weiterentwickelt und passende Unterstützungsangebote unterbreitet.

Das kostenfreie Beratungsangebot richtet sich an alle selbständigen und freischaffenden Kreativen in der Stadt, die nach passenden Angeboten oder Ansprechpartnern in Berlin suchen, um ihre Selbständigkeit voranzubringen und zu professionalisieren. Darüber hinaus finden regelmäßig Workshops und Netzwerkabende zu branchenrelevanten Themen statt.

Die Kreativwirtschaftsberatung Berlin ist Teil des Berliner Beratungszentrums für Kulturförderung und Kreativwirtschaft.

Kontakt
Melanie Seifart
Kreativwirtschaftsberatung Berlin
c/o Kulturprojekte Berlin
Klosterstraße 68
10179 Berlin
Tel. +49-30-247 49 774

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

www.kreativwirtschaftsberatung-berlin.de

E-Mail:

weniger

 
Logo German Innovation Award

Anzeige

German Innovation Award

Der Preis, der Innovation sichtbar macht. Mit dem German Innovation Award engagiert sich der Rat für Formgebung gezielt für die Innovationsfähigkeit der deutschen Wirtschaft. Der Wettbewerb ... mehr

Logo German Innovation Award

Anzeige

German Innovation Award

Der Preis, der Innovation sichtbar macht.

Mit dem German Innovation Award engagiert sich der Rat für Formgebung gezielt für die Innovationsfähigkeit der deutschen Wirtschaft. Der Wettbewerb bietet Ihnen eine exklusive Plattform, auf der Ihr nutzerzentriertes Produkt oder Ihre Lösung ins Rampenlicht gesetzt wird und so im Gedächtnis bleibt.

Kompetenz erzeugt Wirkung. Der German Innovation Award sucht Details, die gemessen an ihrer Wirkungskraft und ihrem Mehrwert überzeugen. Denn: Innovationen, die Zukunft gestalten und das Leben verbessern, gibt es in allen Branchen. Manchmal sieht man sie auf den ersten Blick – oftmals aber auch nicht.

Das will der neue German Innovation Award ändern. Er macht Ihre großartigen Leistungen für ein breites Publikum sichtbar und sorgt für eine erfolgreiche Positionierung am Markt: Nutzen Sie diesen Vorsprung im Wettbewerb für Ihre Kommunikation und schärfen Sie damit Ihr Profil als innovativer Player der Zukunft.

Anmeldeschluss: 2. Februar 2018

Mehr Infos unter:

www.german-innovation-award.de

weniger

 
Hartmut Herzog

22.11.2017

Exklusive Sicherheit für VDID Mitglieder

Was passiert, wenn durch mich, meine Designagentur bei meinem Kunden ein Schaden entsteht? Das größte Risiko für Industriedesigner ist endlich versicherbar, mit einer Haftpflichtversicherung bei ... mehr

Hartmut Herzog

22.11.2017

Exklusive Sicherheit für VDID Mitglieder

Was passiert, wenn durch mich, meine Designagentur bei meinem Kunden ein Schaden entsteht? Das größte Risiko für Industriedesigner ist endlich versicherbar, mit einer Haftpflichtversicherung bei Vermögensschäden! Der exklusive VDID-Vermögenschaden-Haftpflicht-Schutz wurde in Kooperation mit dem VDID entwickelt und deckt passgenau die Risiken für selbstständige Industriedesigner im Rahmen des vom VDID entwickelten Berufsbildes.

Versicherer ist die ALLCURA Versicherungs-Aktiengesellschaft, der VDID Tarif wird exklusiv über die MANUFIN GmbH, einem freien und unabhängigen Versicherungsmakler und Kooperationspartner des VDID, vertrieben. Der VDID Vorstand hat mit der MANUFIN GmbH einen speziellen Tarif mit einer 20-30% igen Reduktion für die Mitglieder ausgehandelt.

Bei der Vorstellung des maßgeschneiderten Tarifwerks auf der VDID Mitgliederversammlung 2017 in Berlin wurde dieses Angebot zum Risikomanagement von den Kolleginnen und Kollegen sehr positiv aufgenommen.

Erste Informationen und die Tarife finden Sie im PDF. Als VDID Mitglied ist Ihr Ansprechpartner Hartmut Herzog bei der MANUFIN. Herr Herzog kommt auch gern in die Regionalgruppen, informiert über das Angebot, stellt den Schutz und die Konditionen vor.

VDID Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung
Ansprechpartner:

Hartmut Herzog
MANUFIN GmbH
Walter-Hesselbach-Straße 198
60389 Frankfurt am Main
Telefon: 069/70609150

www.manufin.de

E-Mail:

VSH Flyer (PDF)

VSH Angebotsanforderung (PDF)

Quelle: Region 00 -

weniger

 
Romin Heide und Sabrina Grosskopp vom VDIDlab umringen den VDID Präsidenten Stefan Eckstein nach der offiziellen Anerkennung des VDIDlab als Organ des VDID

22.11.2017

VDIDlab nun auch offiziell!

Im Rahmen der Mitgliederversammlung in Berlin wurde das VDIDlab, die Nachwuchsorganisation des VDID, offiziell gegründet. Einstimmig beschlossen die Delegierten am 12. November 2017 die ... mehr

Romin Heide und Sabrina Grosskopp vom VDIDlab umringen den VDID Präsidenten Stefan Eckstein nach der offiziellen Anerkennung des VDIDlab als Organ des VDID

22.11.2017

VDIDlab nun auch offiziell!

Im Rahmen der Mitgliederversammlung in Berlin wurde das VDIDlab, die Nachwuchsorganisation des VDID, offiziell gegründet.

Einstimmig beschlossen die Delegierten am 12. November 2017 die entsprechende Satzungsänderung, womit der VDID einen wichtigen Schritt zur Gestaltung seiner Zukunft auf den Weg gebracht hat.

Das Gründungsteam, bestehend aus Bianca Koch, Sabrina Grosskopp, Max Neubürger und Romin Heide freut sich sehr über das entgegengebrachte Vertrauen.

Natürlich soll das VDIDlab in Zunkunft wachsen und die mit dem Berliner Workshop URBAN UPGRADE (siehe Link unten) begonnene Arbeit fortsetzen.

Wir rufen alle interessierten VDID Mitglieder, vor allem aus dem Bereich der Berufseinsteiger und studentischen Mitglieder auf, die Zukunft zusammen zu gestalten!

Interesse? Dann einfach per Email melden an:

www.lab.vdid.de/

www.vdid.de/archiv/index.php?v=1941

E-Mail:

Quelle: Redaktion

weniger

 
Logo Modell-N - neues VDID Fördermitglied

22.11.2017

Modell-N neues VDID Fördermitglied

Modell-N - Modelle + Designobjekte Unter dem Leitsatz "Perfektion ist der Grundsatz, beste Qualität unsere Philosophie" ist Modell-N seit über 20 Jahren Partner von Industrie und ... mehr

Logo Modell-N - neues VDID Fördermitglied

22.11.2017

Modell-N neues VDID Fördermitglied

Modell-N - Modelle + Designobjekte

Unter dem Leitsatz "Perfektion ist der Grundsatz, beste Qualität unsere Philosophie" ist Modell-N seit über 20 Jahren Partner von Industrie und Design.

Spezialisiert auf die Bereiche Architektur-, Creativ-, Design- und Exklusivmodellbau arbeitet Modell-N mit Leidenschaft und Können daran, den Entwurf seiner Kunden zum Leben zu erwecken.
Von der Konzeption über die ersten Vormodelle und Ergonomiestudien bis zum Endmodell mit perfektem Oberflächenfinish inkl. mechanischen und elektrischen Features begleitet Modell-N seine Auftraggeber Schritt für Schritt dabei, Ihre Vision Wirklichkeit werden zu lassen. Dabei bietet Modell-N ein breites Spektrum an Methoden und Möglichkeiten, um jedes Design umzusetzen.
Bei der Modellfertigung setzt Modell-N ebenso auf neueste Technologien wie auf das klassisch-handwerkliche Fachwissen seiner Mitarbeiter. Auch die Wahl der Materialien ist hierbei quasi unbegrenzt, egal ob Kunststoff, Glas- oder Carbonfaser, Holz oder Metall.

Zu den Leistungen von Modell-N zählen u.a.:
- CAD-Konstruktion
- CAM-Programmierung
- Zerspanung (fräsen, drehen)
- Oberflächenveredelung (lackieren, polieren, bedrucken, lasieren, etc.)
- Rapid Prototyping (extern)
- Entwicklung und Einbau von Elektronik, z.B. Beleuchtung oder Touch-Bedienung

Modell-N
Gewerbering 12
82272 Moorenweis
Tel. 08146-99 79 711
Fax 08146-99 79 729

www.modell-n.de

modell-n.de/de/design-modellbau.html

E-Mail:

weniger

 
VDID Delegierte stimmen einstimmig für die Satzungsänderung

19.11.2017

So soll es nicht bleiben!

Ein erster Schritt zur schon lange erwarteten Modernisierung der VDID Satzung wurde in Berlin einstimmig beschlossen. Das VDID Präsidium erläuterte auf der Mitgliederversammlung die geplanten ... mehr

VDID Delegierte stimmen einstimmig für die Satzungsänderung

19.11.2017

So soll es nicht bleiben!

Ein erster Schritt zur schon lange erwarteten Modernisierung der VDID Satzung wurde in Berlin einstimmig beschlossen.
Das VDID Präsidium erläuterte auf der Mitgliederversammlung die geplanten Schritte zur dringend erforderlichen Modernisierung der VDID Satzung. Die erforderliche Anpassung wird in zwei Abschnitten durchgeführt. Der erste Abschnitt wurde am Sonntag 12.11.2017 einstimmig von den Delegierten beschlossen. Damit fällt die Satzung insgesamt wesentlich schlanker aus. Vor allem aber wird mit diesem Abschnitt eine dringend erforderliche Regelung in Kraft treten, die den VDID Nachwuchs zukünftig praxisnah und intensiv in die Vereinsstrukturen einbindet.

Die geplanten Änderungen des zweiten Abschnittes werden sich mit der Zukunft des Berufsbildes, den Aufnahmevoraussetzungen und der Regionalstruktur des Verbandes auseinandersetzen.
Dazu wird es im kommenden Jahr viele Gelegenheiten für eine intensive Diskussion geben.
Wer über die bereits erfolgten Änderungen nachlesen möchte, findet eine ausführliche Erläuterung in der pdf.

E-Mail:

VDID Satzungsänderung minimal 2017 (PDF)

Quelle: Redaktion

weniger

 
Kreatives Sachsen

18.11.2017

Umfrage für Broschüre der Kreativwirtschaft

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kultur- und Kreativschaffende, gemeinsam mit dem Netzwerk Kreative Deutschland führen wir eine Umfrage durch, die den Zustand der Kultur- und ... mehr

Kreatives Sachsen

18.11.2017

Umfrage für Broschüre der Kreativwirtschaft

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kultur- und Kreativschaffende,

gemeinsam mit dem Netzwerk Kreative Deutschland führen wir eine Umfrage durch, die den Zustand der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland beschreiben und dabei wichtige Themen für die Zukunft unserer Arbeit benennen soll.

Die Umfrage richtet sich an alle in Deutschland lebenden Kultur- und Kreativschaffenden, die mit ihrer jeweiligen Tätigkeit als Selbständige (gewerblich oder freiberuflich) oder als Angestellte ihren Lebensunterhalt in der Kultur- und Kreativwirtschaft ganz oder teilweise verdienen.

Zu den Kreativbranchen zählen unter anderem die Musikwirtschaft, der Buchmarkt, die Rundfunkwirtschaft, die Filmwirtschaft, der Markt für darstellende Künste, der Kunstmarkt, der Architekturmarkt, der Pressemarkt, die Designwirtschaft, der Werbemarkt sowie die Software-/ Gamesindustrie.

Bitte nehmen Sie sich die Zeit (etwa 5 – 10 Min) um folgende Umfrage zu beantworten.

Sie helfen mit Ihren Antworten dabei, die Zukunft der Kultur- und Kreativschaffenden in Deutschland mitzugestalten.

Gerne können Sie die Umfrage auch an interessierte Personen aus Ihrem Umfeld weiterleiten.

Sollten Sie an den Ergebnissen der Umfrage interessiert sein, schreiben Sie gern eine E-Mail an:

julian.schletz@posteo.de
(wissenschaftlicher Mitarbeiter Kreative Deutschland)

https://www.surveymonkey.de/r/kkwsachsen

E-Mail:

Quelle: Region 06 - Sachsen | Sachsen-Anhalt | Thüringen

weniger

 
Young Design – Sonderareal auf Light+Building 2018

16.11.2017

Young Design – Sonderareal auf Light+Building 2018

Young Design – Sonderareal - Eine kostenlose Präsentationsfläche auf der Light + Building, der Weltleitmesse für Licht und Gebäudetechnik mit dem weltgrößten Showroom für Licht. Ein Stand ... mehr

Young Design – Sonderareal auf Light+Building 2018

16.11.2017

Young Design – Sonderareal auf Light+Building 2018

Young Design – Sonderareal - Eine kostenlose Präsentationsfläche auf der Light + Building, der Weltleitmesse für Licht und Gebäudetechnik mit dem weltgrößten Showroom für Licht.

Ein Stand von ca. 6 m², komplett ausgestattet mit Wänden, Teppich, Mobiliar und Anschlüssen für die Leuchten. Die Möglichkeit, mit mehr als 210.000 internationalen Fachbesuchern sowie über 2.450 Ausstellern, davon rund 1.500 aus dem Bereich Licht – und somit potentielle Hersteller Ihrer Entwürfe – Kontakte zu knüpfen und Vertriebswege für Ihre Entwürfe zu finden.
Die Chance den Kontakt zur internationalen Fachpresse, die während der Light + Building zahlreich in Franfurt vertreten sein wird, aufzunehmen und auf sich und Ihre Arbeit aufmerksam zu machen.
Einen Abend mit den anderen Teilnehmern des Young Design Areals im Rahmen der Light + Building zum Austausch und gemütlichen Beisammensein.

Sie bringen mit:
Ein tolles Produkt, das Sie selbst entwickelt / gebaut haben. Die Motivation, während der Light + Building mit der Industrie in Kontakt zu kommen und Ihr Produkt vorzustellen. Jede Menge Engagement, sich für Ihr Produkt und Ihre Ideen einzusetzen.

Die Spielregeln und den Zeitplan entnehmen sie bitte dem angehängten PDF.

20.12.2017: Sie geben uns verbindlich Bescheid, ob Sie unser Angebot annehmen möchten.

Light + Building, 18. – 23.3.2018 täglich von 9 – 18 Uhr

23.3.2018 ab 17.00 Uhr Sie bauen Ihr Produkt wieder ab und nehmen hoffentlich viele gute Kontakte mit nach Hause.

Ihre Ansprechpartnerin:
Katharina Groh / Telefon +49 69 75 75 58 50

light-building.messefrankfurt.com/frankfurt/d

E-Mail:

Quelle: Redaktion

weniger

 
VDID Mitgliederversammlung am 12.11.2017 nach Berlin

14.11.2017

Erfolgreiches VDID Wochenende bei positiver Stimmung in Berlin

Die jährliche VDID Mitgliederversammlung fand am 12. November 2017 in Berlin statt und bildete das Ankerdatum für diverse Veranstaltungen des VDID und der neuen Nachwuchsgruppe VDIDlab. So ... mehr

VDID Mitgliederversammlung am 12.11.2017 nach Berlin

14.11.2017

Erfolgreiches VDID Wochenende bei positiver Stimmung in Berlin

Die jährliche VDID Mitgliederversammlung fand am 12. November 2017 in Berlin statt und bildete das Ankerdatum für diverse Veranstaltungen des VDID und der neuen Nachwuchsgruppe VDIDlab.

So startete die VDID Redaktion am Freitag Vormittag, um Termine, Inhalte und neue Aktivitäten zu besprechen, zu planen und zu koordinieren, bevor am Nachmittag das VDIDlab seinen Workshop "Urban Upgrade" in der Galerie erstererster einläutete.

Am Abend des 10. November führten mehrere Vorträge in das Thema ein und boten einen interessanten Nährboden für die folgenden 2 Nächte und Tage mit Hackathons, CAD Trainings, Mock-up-Baus und 3D Druckern.
Am Samstag - parallel zu den "Urban Upgrade" Workshops tagte das VDID Präsidium.

Am Sonntag Vormittag wurden die spektakulären und sehr interessanten Ergebnisse der Workshops den bereits angereisten Mitgliedern präsentiert, bevor dann die VDID Mitgliederversammlung in den benachbarten Räumlichkeiten abgehalten werden konnte.

Auch hier zeichnete sich die insgesamt sehr positive Stimmung und Atmosphäre wider - ein sehr konstruktiver und positiver Nachmittag schloss ein erfolgreiches Wochenende für den VDID in Berlin ab.

Ein ganz großer Dank gilt allen an der Organisation und Durchführung Beteiligten und Teilnehmer/innen - so lebt ein Verband!


gez. r. zimmermann

www.lab.vdid.de

E-Mail:

VDID in Berlin 2017-11-12 Mappe1 (PDF)

Quelle: Redaktion

weniger

 
Herbert Lindinger mit seiner Sonderbriefmarke

14.11.2017

Design Sondermarke von VDID Ehrenmitglied Lindinger erscheint am 7. Dezember 2017

Herbert Lindinger wurde 1933 in Wels, Österreich geboren, lernte und studierte an der Donau, in Stift Melk, in Linz und an der Hochschule für Gestaltung Ulm, wo er später als ordentlicher Dozent ... mehr

Herbert Lindinger mit seiner Sonderbriefmarke

14.11.2017

Design Sondermarke von VDID Ehrenmitglied Lindinger erscheint am 7. Dezember 2017

Herbert Lindinger wurde 1933 in Wels, Österreich geboren, lernte und studierte an der Donau, in Stift Melk, in Linz und an der Hochschule für Gestaltung Ulm, wo er später als ordentlicher Dozent tätig war. Von 1971 bis 1998 hatte Prof. Lindinger den Lehrstuhl für Industrial Design an der Leibniz Universität Hannover inne. Sein kreatives Hauptbetätigungsfeld fand er im öffentlichen Raum. Nahverkehrsmittel sowie große Stadtplätze zeugen von seinem ganzheitlichen Können. Lindinger war u. a. Präsident des Verbandes Deutscher Industrie Designer e.V. von 1970-76 und Mitbegründer des europäischen Designerverbandes.

Herbert Lindingers gestalterisches Schaffen ist breit gefächert. Vom Logo zum Corporate Design, vom Hifi -Baukasten über Wegeleitsysteme bis zum Straßenmobiliar – für alles fand er Lösungen, die sich bewährten.
Vor allem im Bereich der Personenbeförderung tragen zahlreiche Gefährte Lindingers Handschrift. Waggons der Österreichischen Bundesbahn ebenso wie U- und S-Bahnwagen in Hamburg, Hannover, Berlin und in weiteren Städten. Stadtbusse und auch das Designkonzept des deutschen Standardlinienbusses stammen aus seiner Feder. Im öffentlichen Nahverkehr bedeutet Design neben Ästhetik u. a. auch Bequemlichkeit, Sicherheit, Auslegung für Kinderwagen bis Rollstuhl, Robustheit und leichte Reinigung. Beispielgebend für diese Sparte ist das Design der neuesten Generation der Stuttgarter Stadtbahn. Mit dem Typ S-DT8.12 ist es Lindinger gelungen, sein Konzept der Vorgängerserien unter Berücksichtigung der Anforderungen der heutigen Zeit innovativ fortzuführen, ohne dass ein Bruch innerhalb der Familie der gelben Bahnen zu erkennen ist. Auch am Erscheinungsbild des legendären Helikopters Bo 105, vom deutschen Hersteller Messerschmitt-Bölkow-Blohm 1967 vorgestellt, war Herbert Lindinger beteiligt.

www.lindingerdesign.de

E-Mail:

Herbert Lindinger zu seiner Design Sonderbriefmarke (PDF)

Design aus Deutschland - Sondermarken und seine Protagonisten (PDF)

Quelle: Redaktion

weniger

 
Nina Ruthe-Klein, Foto: David Brunengo

14.11.2017

Neue Vorsitzende der Regionalgruppe VDID NRW

Nach zehnjähriger erfolgreicher Arbeit für den Verband Deutscher Industrie Designer in NRW geben die Regionalgruppenvorsitzenden, Iris Laubstein, laubstein design management Köln und ihr ... mehr

Nina Ruthe-Klein, Foto: David Brunengo

14.11.2017

Neue Vorsitzende der Regionalgruppe VDID NRW

Nach zehnjähriger erfolgreicher Arbeit für den Verband Deutscher Industrie Designer in NRW geben die Regionalgruppenvorsitzenden, Iris Laubstein, laubstein design management Köln und ihr Stellvertreter Lutz Gathmann, Gathmann Design Düsseldorf, den Vorsitz des VDID NRW in kompetente, jüngere Hände: am 27. Oktober 2017 wurden Nina Ruthe-Klein als erste Vorsitzende und Linda Schmidt als zweite Vorsitzende einstimmig von der Regionalgruppe VDID NRW gewählt. Außerdem konnten alle Delegiertenpositionen besetzt werden. Die Regionalgruppe NRW ist die mitgliederstärkste Region und stellt insgesamt 15 Delegierte in der bundesweiten Delegiertenversammlung.

Nina Ruthe-Klein hat sowohl ein Kommunikations- wie ein Industriedesign-Studium abgeschlossen. Sie führt zusammen mit David Antonin das Design Studio NIRUK in Hürth bei Köln, mit dem Schwerpunkt Materialentwicklung. Ruthe-Klein hat im Vorstand von KölnDesign Erfahrung in Verbandsarbeit gesammelt und repräsentiert die selbständigen Design Studios und Unternehmer_innen im VDID.

Linda Schmidt studierte Industrial Design in England und Deutschland. Sie leitet bei der ifm electronic gmbh in Essen die User Experience und das Industrial Design. Als erste Designerin in diesem Technologieunternehmen hat sie die interne Designabteilung aufgebaut und vertritt im VDID die Interessen der angestellten Designer_innen.

Der VDID Vorstand dankt Iris Laubstein und Lutz Gathmann sehr herzlich für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement und ihre erfolgreiche Verbandsarbeit in NRW. Lutz Gathmann kümmerte sich in diesen Jahren besonders um den Nachwuchs an den Hochschulen. Als kreative Querdenkerin hat Iris Laubstein neue Perspektiven in den VDID eingebracht und der Arbeit des Verbands immer wieder Impulse gegeben. Beide ehemaligen Vorsitzenden bleiben dem VDID NRW als Delegierte verbunden.
Iris Laubstein wird sich in Zukunft als VDID Pressesprecherin verstärkt für die überregionale Presse- und Öffentlichkeitsarbeit einsetzen und bundesweite Public Relations Projekte des VDID betreuen.

www.xing.com/profile/Nina_RutheKlein

www.xing.com/profile/Linda_Schmidt36

www.vdid.de/regionen/ansprechpartner.php?r=2

Vita Nina Ruthe-Klein (PDF)

Quelle: Region 02 - Nordrhein-Westfalen

weniger

 
autodesk now image - zur kostenlosen virtuellen Konferenz

Anzeige

Design & Fertigung 4.0 – Bereit für die Revolution?

Der technologische Fortschritt ist unaufhaltsam. Umso wichtiger ist es mit dieser rasanten Weiterentwicklung Schritt zu halten. Genau das wollen wir Ihnen am 1. Dezember mit unserer kostenlosen ... mehr

autodesk now image - zur kostenlosen virtuellen Konferenz

Anzeige

Design & Fertigung 4.0 – Bereit für die Revolution?

Der technologische Fortschritt ist unaufhaltsam. Umso wichtiger ist es mit dieser rasanten Weiterentwicklung Schritt zu halten. Genau das wollen wir Ihnen am 1. Dezember mit unserer kostenlosen virtuellen Konferenz ermöglichen. Melden Sie sich jetzt kostenlos an und erfahren Sie aus erster Hand was die Industrie 4.0, Generatives Design, Generative Fertigungsverfahren und Design Thinking für die Design- und Fertigungsbranchen bedeuten und welche Möglichkeiten sich dadurch für Sie eröffnen. Diskutieren Sie im Anschluss an die Vorträge mit den Experten und stellen Sie ihnen Ihre Fragen.

Mit dabei sind u.a. Bastian Schäfer (Airbus Bionic Partition Project), Mela Chu (BLCKSWN) und Karl Osti (Autodesk).

Die Anmeldung ist kostenlos und Sie benötigen weder Vorkenntnisse noch eine besondere Software um teilnehmen zu können. Genießen Sie die virtuelle Konferenz direkt von Ihrem Sofa, Schreibtisch, oder unterwegs.

Mehr Informationen rund um Design & Fertigung 4.0 und zur Anmeldung zu Autodesk‘s kostenloser virtuellen Konferenz am 1. Dezember 2017 unter:

gems.autodesk.com/c/express/e141d02e-2578-4df

weniger

 
Prognosumfrage

07.11.2017

Umfrage zur Kultur- und Kreativwirtschaft in Dresden

In Dresden ist die Umfrage zur Kultur- und Kreativwirtschaft in Dresden gestartet! Die Landeshauptstadt Dresden (LHD) versteht die Kultur- und Kreativwirtschaft als wichtige Branche für ... mehr

Prognosumfrage

07.11.2017

Umfrage zur Kultur- und Kreativwirtschaft in Dresden

In Dresden ist die Umfrage zur Kultur- und Kreativwirtschaft in Dresden gestartet!

Die Landeshauptstadt Dresden (LHD) versteht die Kultur- und Kreativwirtschaft als wichtige Branche für nachhaltiges Wirtschaftswachstum. Sie ist ein zentraler Faktor für die Attraktivität des Standorts und maßgeblicher Treiber neuer Innovationen. Die langfristige Sicherung dieser Branche vor Ort ist somit ein zentrales Anliegen der Stadt.

Um Formate zu schaffen und neue Förderstrukturen zu etablieren, die für Kultur- und Kreativschaffende einen Mehrwert liefern, ist ein persönliches Feedback gefragt!

Wir appellieren daher an alle Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft, sich an der Umfrage zu beteiligen. Dies sollte etwa 15-20 Minuten dauern.
Eine Teilnahme ist noch bis zum 16. November möglich.

Damit die Umfrage möglichst viele Vertreterinnen und Vertreter der Dresdner Kultur- und Kreativwirtschaft erreicht, möchten wir außerdem darum bitten, auf die Studie aufmerksam zu machen.

Die Befragung findet im Rahmen des 2. Dresdner Kreativwirtschaftsberichtes statt und wird vom Landesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft Sachsen e.V. und der Prognos AG durchgeführt. Auftraggeber der Studie ist die Landeshauptstadt Dresden.

Mit besten Grüßen,

das P R I M E-Team

www.prognos.com/umfrage-kreativesdresden

E-Mail:

Quelle: Region 06 - Sachsen | Sachsen-Anhalt | Thüringen

weniger

 
Geschäftsanbahnungsreise Industriedesign nach Taiwan Anfang 2018

07.11.2017

Geschäftsanbahnungsreise Industriedesign nach Taiwan Anfang 2018

Für 2017 ist es gelungen, das Markterschließungsprogramm des BMWi stärker für die Branchen der Kultur und Kreativwirtschaft zu öffnen. Auf Grund von Terminproblemen für eine Anzahl ... mehr

Geschäftsanbahnungsreise Industriedesign nach Taiwan Anfang 2018

07.11.2017

Geschäftsanbahnungsreise Industriedesign nach Taiwan Anfang 2018

Für 2017 ist es gelungen, das Markterschließungsprogramm des BMWi stärker für die Branchen der Kultur und Kreativwirtschaft zu öffnen. Auf Grund von Terminproblemen für eine Anzahl interessierter Unternehmen aus der deutschen Designbranche wurde die Geschäftsanbahnungsreise auf Anfang 2018 (22.01.-26.01.) verschoben.
Schwerpunkt dieser Reise ist das konkrete "match making" zwischen Teilnehmern aus Deutschland und Akteuren im Zielmarkt. Dabei werden individuelle Termine mit potenziellen Kooperationspartnern bzw. Kunden vereinbart. Teilnehmende Unternehmen können zudem im Rahmen einer Präsentationsveranstaltung vor Ort ihre Produkte oder Dienstleistungen einem Fachpublikum vorstellen. Vor der Reise erhalten die Teilnehmer Zielmarktanalysen sowie individuelle Informationen für ihr Unternehmen für die Reise.

Durchführer der Reise ist die DEinternational Taiwan Ltd. in Zusammenarbeit mit der Auslandshandelskammer Taiwan (AHK Taiwan) und German Industry and Commerce Greater China (GIC). Die Reise richtet sich vorrangig an kleine und mittelständische Unternehmen mit Geschäftsbetrieb in Deutschland, wobei auch für große Unternehmen eine Teilnahme möglich ist. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 12 Firmen begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt, wobei KMUs Vorrang haben. Weitere Informationen zum vorgesehenen Programm sowie zu den Teilnahmebedingungen finden Sie im beigefügten Flyer bzw. in der Pressemitteilung.

Eine kurzfristige Teilnahme ist noch möglich.

Bei Interesse bitte Kontakt aufnehmen zu:

Leiter Referat VIA6 - Kultur- und Kreativwirtschaft
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Bernd Weismann
Scharnhorststr. 34-37, 10115 Berlin
Tel:+49-(30)-18-615-7490

www.taiwan.ahk.de/events/event-calendar/event

www.bmwi.de

E-Mail:

Geschäftsanbahnungsreise Industriedesign nach Taiwan Anfang 2018 - Flyer (PDF)

Geschäftsanbahnungsreise Industriedesign nach Taiwan Anfang 2018 - PM (PDF)

Quelle: Redaktion

weniger

 
Matthias Pollmann, Foto: Koelnmesse

03.11.2017

Matthias Pollmann wird neuer Bereichsleiter für die Kölner Einrichtungsthemen

Der VDID gratuliert Matthias Pollmann, dem Vertreter des VDID Förderes Koelnmesse und langjährigem Partner des VDID NEWCOMERS AWARD, zur neuen Position! Matthias Pollmann (34) übernimmt zum ... mehr

Matthias Pollmann, Foto: Koelnmesse

03.11.2017

Matthias Pollmann wird neuer Bereichsleiter für die Kölner Einrichtungsthemen

Der VDID gratuliert Matthias Pollmann, dem Vertreter des VDID Förderes Koelnmesse und langjährigem Partner des VDID NEWCOMERS AWARD, zur neuen Position!

Matthias Pollmann (34) übernimmt zum 01.12.2017 als neuer Geschäftsbereichsleiter die Themen Möbel, Einrichten und Design des Kölner Messeportfolios und damit einen zentralen Kompetenzbereich der Koelnmesse. „Wir setzen auf seine Fähigkeiten als erfahrener Director im Messemanagement, der sich durch seine erfolgreiche Arbeit in verschiedenen Projekten ausgezeichnet hat und von unseren Kunden als kompetenter Stratege bereits heute hochgeschätzt wird.“, sagt Kölns Messechef Gerald Böse.

Zu den Veranstaltungen im Geschäftsbereich Möbel, Einrichten und Design zählen imm cologne, LivingKitchen®, ORGATEC, EXPONATEC COLOGNE, interzum, ZOW, FSB und aquanale.

www.koelnmesse.de

Quelle: Region 02 - Nordrhein-Westfalen

weniger

 
VDID auf Designers Open 2017 in Leipzig

27.10.2017

VDID auf der Designers´Open - volles Programm geschafft

Ein kurzes visuelles Blitzlicht auf die vergangene Designers´Open. Statt Tagung haben wir an allen 3 Messetagen jede Stunde ca 10 minütige Statements zu aktuellen Designthemen geliefert. Das ganze ... mehr

VDID auf Designers Open 2017 in Leipzig

27.10.2017

VDID auf der Designers´Open - volles Programm geschafft

Ein kurzes visuelles Blitzlicht auf die vergangene Designers´Open. Statt Tagung haben wir an allen 3 Messetagen jede Stunde ca 10 minütige Statements zu aktuellen Designthemen geliefert. Das ganze fand vor dem Hintergrund eines neuen Standdesigns statt. Bilder von VDID Veranstaltungen und seinen Mitgliedern bildeten den Hintergrund für Exponate. Ein echtes Zugpferd war der laufende Betrieb eines 3D Druckes unseres neuen Mitglieds Schupplerschwarz. Eine ausführliche Nachlese wird folgen.

E-Mail:

VDID Designers Open Bernd Schröder (PDF)

Quelle: Region 06 - Sachsen | Sachsen-Anhalt | Thüringen

weniger

 
3M neues Fördermitglied im VDID - Hauptsitz in Neuss

23.10.2017

3M neues Fördermitglied im VDID

Über 3M Der Multitechnologiekonzern 3M wurde 1902 in Minnesota, USA, gegründet und zählt heute zu den innovativsten Unternehmen weltweit. 3M ist mit mehr als 90.000 Mitarbeitern in 200 Ländern ... mehr

3M neues Fördermitglied im VDID - Hauptsitz in Neuss

23.10.2017

3M neues Fördermitglied im VDID

Über 3M

Der Multitechnologiekonzern 3M wurde 1902 in Minnesota, USA, gegründet und zählt heute zu den innovativsten Unternehmen weltweit. 3M ist mit mehr als 90.000 Mitarbeitern in 200 Ländern vertreten und erzielte 2016 einen Umsatz von über 30 Mrd. US-Dollar. Grundlage für seine Innovationskraft ist die vielfältige Nutzung von 46 eigenen Technologieplattformen. Heute umfasst das Portfolio mehr als 55.000 verschiedene Produkte für fast jeden Lebensbereich. 3M hält über 25.000 Patente und macht rund ein Drittel seines Umsatzes mit Produkten, die weniger als fünf Jahre auf dem Markt sind.

3M Deutschland GmbH
Carl-Schurz-Str. 1
41453 Neuss
Telefon: 02131 / 14 - 0

Weitere Informationen im Netz, auf Facebook und bei Twitter:

www.3M.de

www.facebook.com/3MDeutschland#_blank

twitter.com/3mDeutschland

E-Mail:

Quelle: Redaktion

weniger

 
Foto: SchupplerSchwarz

23.10.2017

Willkommen im VDID, Ingo Schuppler und Jonas Schwarz!

Die SchupplerSchwarz GmbH von Ingo Schuppler und Jonas Schwarz bietet mit ihrem interdisziplinären Team aus Produkt-, Grafik-, Sound- und Interior Designern ein Angebot von konzeptioneller Arbeit ... mehr

Foto: SchupplerSchwarz

23.10.2017

Willkommen im VDID, Ingo Schuppler und Jonas Schwarz!

Die SchupplerSchwarz GmbH von Ingo Schuppler und Jonas Schwarz bietet mit ihrem interdisziplinären Team aus Produkt-, Grafik-, Sound- und Interior Designern ein Angebot von konzeptioneller Arbeit bis zu Film & Animation.

Warum sind Sie Mitglied im VDID geworden?
Der VDID spielt schon seit Jahren eine große Rolle für uns. Bereits im Studium als studentische Mitglieder und nun erneut mit unserem 2013 in Leipzig gegründetem Designstudio. Damals wie heute sehen wir den VDID als Plattform, um sich zu vernetzen, Erfahrungen auszutauschen und gemeinsam das Berufsbild des Designers zu stärken.

Wie entwickelt sich aus Ihrer Sicht der Markt für Industriedesign?
Es wird spannend! Durch die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung, werden mittlerweile immer schneller neue Verfahren und Materialien entwickelt. Dadurch sind bereits binnen kürzester Zeit eine Vielzahl an neuen Möglichkeiten in der Produktentwicklung entstanden. Es geht immer mehr Richtung Stückzahl 1 - komplette Individualisierung und Anpassung von Maschinen und Geräten, perfekt abgestimmt auf den Nutzer.

Durch die rasant voranschreitende Entwicklung der generativen Verfahren, bekommt der Designer neue Freiheiten und Möglichkeiten in der Gestaltung von Produkten. Dabei sind komplexe geometrische Strukturen und bisher undenkbare Materialkombinationen nur zwei Themenfelder, die neue Produktinnovationen hervorrufen können. Der Markt wird sich definitiv in den nächsten Jahren durch Rapid Prototyping & Rapid Manufacturing grundlegend verändern.

schupplerschwarz.de/

Quelle: Redaktion

weniger

 
auswell GmbH & Co. KG, Dr. Matthias Götz

23.10.2017

Willkommen im VDID, Dr. Matthias Götz!

Als neues Mitglied begrüßt der VDID Dr. Matthias Götz, einer der beiden Geschäftsführer der auswall GmbH & Co. KG am Tegernsee, gegründet 2000. Warum sind Sie Mitglied im VDID ... mehr

auswell GmbH & Co. KG, Dr. Matthias Götz

23.10.2017

Willkommen im VDID, Dr. Matthias Götz!

Als neues Mitglied begrüßt der VDID Dr. Matthias Götz, einer der beiden Geschäftsführer der auswall GmbH & Co. KG am Tegernsee, gegründet 2000.

Warum sind Sie Mitglied im VDID geworden?
Als Mitglied im VDID erhoffe ich mir Mitglied einer Plattform geworden zu sein, die den fachlichen Austausch fördert und ein Netzwerk über die klassischen Grenzen des Industriedesigns hinaus ermöglicht.

Wie entwickelt sich aus Ihrer Sicht der Markt für Industriedesign?
Der Fortschritt durch die Digitalisierung unterstützt die Gründung einer Vielzahl neuer kleiner und mittelständischer Unternehmen. Herkömmliche kostenintensive Ressourcen sind häufig nicht mehr erforderlich, da Bereiche ausgelagert bzw. zugekauft werden können, was auch für Designleistungen gilt.

Das komplexe Zusammenspiel aus Hardware und digitalen Komponenten vieler gegenwärtiger Produkte erfordert allerdings schon seit geraumer Zeit eine Erweiterung des Berufsbildes des Designers über den reinen Formgeber hinaus. Technologisches Wissen wie auch Verständnis in Ergonomie ist essentiell, um die an der Entwicklung beteiligten Disziplinen schlüssig zusammenzuführen und ein innovatives, intuitiv bedienbares Produkt zu gewährleisten.

Ich bin froh, als Designer eine interdisziplinäre Ausbildung genossen zu haben, um diese Kenntnisse – Design, Technologie und Ergonomie - von Anfang an im Produktentwicklungsprozess einzusetzen, was die Kernkompetenz unseres Büros auswall ausmacht.

Design wird damit zur Schlüsselkompetenz - als Vermittler zwischen Technologie und Mensch unter Berücksichtigung der Erwartungen und Fähigkeiten der Anwender. Diese Wechselwirkung gewinnt durch die zunehmende Abstraktion der Produkte aufgrund voranschreitender Digitalisierung immer mehr an Bedeutung.

www.auswall.com

E-Mail:

Quelle: Redaktion

weniger

 


mehr anzeigen ...