Zum Artikel springen
>

Aktuell

VDID Mitgliederversammlung am 12.11.2017 nach Berlin

14.11.2017

Erfolgreiches VDID Wochenende bei positiver Stimmung in Berlin

Die jährliche VDID Mitgliederversammlung fand am 12. November 2017 in Berlin statt und bildete das Ankerdatum für diverse Veranstaltungen des VDID und der neuen Nachwuchsgruppe VDIDlab. So ... mehr

VDID Mitgliederversammlung am 12.11.2017 nach Berlin

14.11.2017

Erfolgreiches VDID Wochenende bei positiver Stimmung in Berlin

Die jährliche VDID Mitgliederversammlung fand am 12. November 2017 in Berlin statt und bildete das Ankerdatum für diverse Veranstaltungen des VDID und der neuen Nachwuchsgruppe VDIDlab.

So startete die VDID Redaktion am Freitag Vormittag um Termine, Inhalte und neue Aktivitäten zu besprechen, planen und koordinieren, bevor am Nachmittag das VDIDlab seinen Workshop "Urban Upgrade" in der Galerie erstererster einläutete.

Am Abend des 10. November führten mehrere Vorträge in das Thema ein und boten einen interessanten Nährboden für die folgenden 2 Nächte und Tage mit Hackathons, CAD Trainings, Mock-up-Baus und 3D Druckern.
Am Samstag - parallel zu den "Urban Upgrade" Workshops tagte das VDID Präsidium.

Am Sonntag Vormittag wurden die spektakulären und sehr interessanten Ergebnisse der Workshops den bereits angereisten Mitgliedern präsentiert, bevor dann die VDID Mitgliederversammlung in den benachbarten Räumlichkeiten abgehalten werden konnte.

Auch hier zeichnete sich die insgesamt sehr positive Stimmung und Atmosphäre wieder - ein sehr konstruktiver und positiver Nachmittag schloss ein erfolgreiches Wochenende für den VDID in Berlin ab.

Ein ganz großer Dank gilt allen an der Organisation und Durchführung Beteiligten und Teilnehmer/innen - so lebt ein Verband!


gez. r. zimmermann

www.lab.vdid.de

E-Mail:

VDID in Berlin 2017-11-12 Mappe1 (PDF)

Quelle: Redaktion

weniger

 
Nina Ruthe-Klein, Foto: Manfred Wegener

14.11.2017

Neue Vorsitzende der Regionalgruppe VDID NRW

Nach zehnjähriger erfolgreicher Arbeit für den Verband Deutscher Industrie Designer in NRW geben die Regionalgruppenvorsitzenden, Iris Laubstein, laubstein design management Köln und ihr ... mehr

Nina Ruthe-Klein, Foto: Manfred Wegener

14.11.2017

Neue Vorsitzende der Regionalgruppe VDID NRW

Nach zehnjähriger erfolgreicher Arbeit für den Verband Deutscher Industrie Designer in NRW geben die Regionalgruppenvorsitzenden, Iris Laubstein, laubstein design management Köln und ihr Stellvertreter Lutz Gathmann, Gathmann Design Düsseldorf, den Vorsitz des VDID NRW in kompetente, jüngere Hände: am 27. Oktober 2017 wurden Nina Ruthe-Klein als erste Vorsitzende und Linda Schmidt als zweite Vorsitzende einstimmig von der Regionalgruppe VDID NRW gewählt. Außerdem konnten alle Delegiertenpositionen besetzt werden. Die Regionalgruppe NRW ist die mitgliederstärkste Region und stellt insgesamt 15 Delegierte in der bundesweiten Delegiertenversammlung.

Nina Ruthe-Klein hat sowohl ein Kommunikations- wie ein Industriedesign-Studium abgeschlossen. Sie führt zusammen mit David Antonin das Design Studio NIRUK in Hürth bei Köln, mit dem Schwerpunkt Materialentwicklung. Ruthe-Klein hat im Vorstand von KölnDesign Erfahrung in Verbandsarbeit gesammelt und repräsentiert die selbständigen Design Studios und Unternehmer_innen im VDID.

Linda Schmidt studierte Industrial Design in England und Deutschland. Sie leitet bei der ifm electronic gmbh in Essen die User Experience und das Industrial Design. Als erste Designerin in diesem Technologieunternehmen hat sie die interne Designabteilung aufgebaut und vertritt im VDID die Interessen der angestellten Designer_innen.

Der VDID Vorstand dankt Iris Laubstein und Lutz Gathmann sehr herzlich für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement und ihre erfolgreiche Bilanz in NRW. Lutz Gathmann kümmerte sich in diesen Jahren besonders um den Nachwuchs an den Hochschulen. Als kreative Querdenkerin hat Iris Laubstein neue Perspektiven in den VDID eingebracht und der Arbeit des Verbands immer wieder Impulse gegeben. Beide ehemaligen Vorsitzenden bleiben dem VDID NRW als Delegierte verbunden.
Iris Laubstein wird sich in Zukunft als VDID Pressesprecherin verstärkt für die überregionale Presse- und Öffentlichkeitsarbeit einsetzen und bundesweite Public Relations Projekte des VDID betreuen.

www.xing.com/profile/Nina_RutheKlein

www.xing.com/profile/Linda_Schmidt36

www.vdid.de/regionen/ansprechpartner.php?r=2

Vita Nina Ruthe-Klein (PDF)

Quelle: Region 02 - Nordrhein-Westfalen

weniger

 
Prognosumfrage

07.11.2017

Umfrage zur Kultur- und Kreativwirtschaft in Dresden

In Dresden ist die Umfrage zur Kultur- und Kreativwirtschaft in Dresden gestartet! Die Landeshauptstadt Dresden (LHD) versteht die Kultur- und Kreativwirtschaft als wichtige Branche für ... mehr

Prognosumfrage

07.11.2017

Umfrage zur Kultur- und Kreativwirtschaft in Dresden

In Dresden ist die Umfrage zur Kultur- und Kreativwirtschaft in Dresden gestartet!

Die Landeshauptstadt Dresden (LHD) versteht die Kultur- und Kreativwirtschaft als wichtige Branche für nachhaltiges Wirtschaftswachstum. Sie ist ein zentraler Faktor für die Attraktivität des Standorts und maßgeblicher Treiber neuer Innovationen. Die langfristige Sicherung dieser Branche vor Ort ist somit ein zentrales Anliegen der Stadt.

Um Formate zu schaffen und neue Förderstrukturen zu etablieren, die für Kultur- und Kreativschaffende einen Mehrwert liefern, ist ein persönliches Feedback gefragt!

Wir appellieren daher an alle Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft, sich an der Umfrage zu beteiligen. Dies sollte etwa 15-20 Minuten dauern.
Eine Teilnahme ist noch bis zum 16. November möglich.

Damit die Umfrage möglichst viele Vertreterinnen und Vertreter der Dresdner Kultur- und Kreativwirtschaft erreicht, möchten wir außerdem darum bitten, auf die Studie aufmerksam zu machen.

Die Befragung findet im Rahmen des 2. Dresdner Kreativwirtschaftsberichtes statt und wird vom Landesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft Sachsen e.V. und der Prognos AG durchgeführt. Auftraggeber der Studie ist die Landeshauptstadt Dresden.

Mit besten Grüßen,

das P R I M E-Team

www.prognos.com/umfrage-kreativesdresden

E-Mail:

Quelle: Region 06 - Sachsen | Sachsen-Anhalt | Thüringen

weniger

 
Geschäftsanbahnungsreise Industriedesign nach Taiwan Anfang 2018

07.11.2017

Geschäftsanbahnungsreise Industriedesign nach Taiwan Anfang 2018

Für 2017 ist es gelungen, das Markterschließungsprogramm des BMWi stärker für die Branchen der Kultur und Kreativwirtschaft zu öffnen. Auf Grund von Terminproblemen für eine Anzahl ... mehr

Geschäftsanbahnungsreise Industriedesign nach Taiwan Anfang 2018

07.11.2017

Geschäftsanbahnungsreise Industriedesign nach Taiwan Anfang 2018

Für 2017 ist es gelungen, das Markterschließungsprogramm des BMWi stärker für die Branchen der Kultur und Kreativwirtschaft zu öffnen. Auf Grund von Terminproblemen für eine Anzahl interessierter Unternehmen aus der deutschen Designbranche wurde die Geschäftsanbahnungsreise auf Anfang 2018 (22.01.-26.01.) verschoben.
Schwerpunkt dieser Reise ist das konkrete "match making" zwischen Teilnehmern aus Deutschland und Akteuren im Zielmarkt. Dabei werden individuelle Termine mit potenziellen Kooperationspartnern bzw. Kunden vereinbart. Teilnehmende Unternehmen können zudem im Rahmen einer Präsentationsveranstaltung vor Ort ihre Produkte oder Dienstleistungen einem Fachpublikum vorstellen. Vor der Reise erhalten die Teilnehmer Zielmarktanalysen sowie individuelle Informationen für ihr Unternehmen für die Reise.

Durchführer der Reise ist die DEinternational Taiwan Ltd. in Zusammenarbeit mit der Auslandshandelskammer Taiwan (AHK Taiwan) und German Industry and Commerce Greater China (GIC). Die Reise richtet sich vorrangig an kleine und mittelständische Unternehmen mit Geschäftsbetrieb in Deutschland, wobei auch für große Unternehmen eine Teilnahme möglich ist. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 12 Firmen begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt, wobei KMUs Vorrang haben. Weitere Informationen zum vorgesehenen Programm sowie zu den Teilnahmebedingungen finden Sie im beigefügten Flyer bzw. in der Pressemitteilung.

Der Anmeldeschluss zur Teilnahme an der Geschäftsanbahnungsreise ist der 17. November 2017.

Leiter Referat VIA6 - Kultur- und Kreativwirtschaft
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Bernd Weismann
Scharnhorststr. 34-37, 10115 Berlin
Tel:+49-(30)-18-615-7490

www.taiwan.ahk.de/events/event-calendar/event

www.bmwi.de

E-Mail:

Geschäftsanbahnungsreise Industriedesign nach Taiwan Anfang 2018 - Flyer (PDF)

Geschäftsanbahnungsreise Industriedesign nach Taiwan Anfang 2018 - PM (PDF)

Quelle: Redaktion

weniger

 
Matthias Pollmann, Foto: Koelnmesse

03.11.2017

Matthias Pollmann wird neuer Bereichsleiter für die Kölner Einrichtungsthemen

Der VDID gratuliert Matthias Pollmann, dem Vertreter des VDID Förderes Koelnmesse und langjährigem Partner des VDID NEWCOMERS AWARD, zur neuen Position! Matthias Pollmann (34) übernimmt zum ... mehr

Matthias Pollmann, Foto: Koelnmesse

03.11.2017

Matthias Pollmann wird neuer Bereichsleiter für die Kölner Einrichtungsthemen

Der VDID gratuliert Matthias Pollmann, dem Vertreter des VDID Förderes Koelnmesse und langjährigem Partner des VDID NEWCOMERS AWARD, zur neuen Position!

Matthias Pollmann (34) übernimmt zum 01.12.2017 als neuer Geschäftsbereichsleiter die Themen Möbel, Einrichten und Design des Kölner Messeportfolios und damit einen zentralen Kompetenzbereich der Koelnmesse. „Wir setzen auf seine Fähigkeiten als erfahrener Director im Messemanagement, der sich durch seine erfolgreiche Arbeit in verschiedenen Projekten ausgezeichnet hat und von unseren Kunden als kompetenter Stratege bereits heute hochgeschätzt wird.“, sagt Kölns Messechef Gerald Böse.

Zu den Veranstaltungen im Geschäftsbereich Möbel, Einrichten und Design zählen imm cologne, LivingKitchen®, ORGATEC, EXPONATEC COLOGNE, interzum, ZOW, FSB und aquanale.

www.koelnmesse.de

Quelle: Region 02 - Nordrhein-Westfalen

weniger

 
VDID auf Designers Open 2017 in Leipzig

27.10.2017

VDID auf der Designers´Open - volles Programm geschafft

Ein kurzes visuelles Blitzlicht auf die vergangene Designers´Open. Statt Tagung haben wir an allen 3 Messetagen jede Stunde ca 10 minütige Statements zu aktuellen Designthemen geliefert. Das ganze ... mehr

VDID auf Designers Open 2017 in Leipzig

27.10.2017

VDID auf der Designers´Open - volles Programm geschafft

Ein kurzes visuelles Blitzlicht auf die vergangene Designers´Open. Statt Tagung haben wir an allen 3 Messetagen jede Stunde ca 10 minütige Statements zu aktuellen Designthemen geliefert. Das ganze fand vor dem Hintergrund eines neuen Standdesigns statt. Bilder von VDID Veranstaltungen und seinen Mitgliedern bildeten den Hintergrund für Exponate. Ein echtes Zugpferd war der laufende Betrieb eines 3D Druckes unseres neuen Mitglieds Schupplerschwarz. Eine ausführliche Nachlese wird folgen.

E-Mail:

VDID Designers Open Bernd Schröder (PDF)

Quelle: Region 06 - Sachsen | Sachsen-Anhalt | Thüringen

weniger

 
autodesk now image - zur kostenlosen virtuellen Konferenz

Anzeige

Design & Fertigung 4.0 – Bereit für die Revolution?

Der technologische Fortschritt ist unaufhaltsam. Umso wichtiger ist es mit dieser rasanten Weiterentwicklung Schritt zu halten. Genau das wollen wir Ihnen am 1. Dezember mit unserer kostenlosen ... mehr

autodesk now image - zur kostenlosen virtuellen Konferenz

Anzeige

Design & Fertigung 4.0 – Bereit für die Revolution?

Der technologische Fortschritt ist unaufhaltsam. Umso wichtiger ist es mit dieser rasanten Weiterentwicklung Schritt zu halten. Genau das wollen wir Ihnen am 1. Dezember mit unserer kostenlosen virtuellen Konferenz ermöglichen. Melden Sie sich jetzt kostenlos an und erfahren Sie aus erster Hand was die Industrie 4.0, Generatives Design, Generative Fertigungsverfahren und Design Thinking für die Design- und Fertigungsbranchen bedeuten und welche Möglichkeiten sich dadurch für Sie eröffnen. Diskutieren Sie im Anschluss an die Vorträge mit den Experten und stellen Sie ihnen Ihre Fragen.

Mit dabei sind u.a. Bastian Schäfer (Airbus Bionic Partition Project), Mela Chu (BLCKSWN) und Karl Osti (Autodesk).

Die Anmeldung ist kostenlos und Sie benötigen weder Vorkenntnisse noch eine besondere Software um teilnehmen zu können. Genießen Sie die virtuelle Konferenz direkt von Ihrem Sofa, Schreibtisch, oder unterwegs.

Mehr Informationen rund um Design & Fertigung 4.0 und zur Anmeldung zu Autodesk‘s kostenloser virtuellen Konferenz am 1. Dezember 2017 unter:

gems.autodesk.com/c/express/e141d02e-2578-4df

weniger

 
3M neues Fördermitglied im VDID - Hauptsitz in Neuss

23.10.2017

3M neues Fördermitglied im VDID

Über 3M Der Multitechnologiekonzern 3M wurde 1902 in Minnesota, USA, gegründet und zählt heute zu den innovativsten Unternehmen weltweit. 3M ist mit mehr als 90.000 Mitarbeitern in 200 Ländern ... mehr

3M neues Fördermitglied im VDID - Hauptsitz in Neuss

23.10.2017

3M neues Fördermitglied im VDID

Über 3M

Der Multitechnologiekonzern 3M wurde 1902 in Minnesota, USA, gegründet und zählt heute zu den innovativsten Unternehmen weltweit. 3M ist mit mehr als 90.000 Mitarbeitern in 200 Ländern vertreten und erzielte 2016 einen Umsatz von über 30 Mrd. US-Dollar. Grundlage für seine Innovationskraft ist die vielfältige Nutzung von 46 eigenen Technologieplattformen. Heute umfasst das Portfolio mehr als 55.000 verschiedene Produkte für fast jeden Lebensbereich. 3M hält über 25.000 Patente und macht rund ein Drittel seines Umsatzes mit Produkten, die weniger als fünf Jahre auf dem Markt sind.

3M Deutschland GmbH
Carl-Schurz-Str. 1
41453 Neuss
Telefon: 02131 / 14 - 0

Weitere Informationen im Netz, auf Facebook und bei Twitter:

www.3M.de

www.facebook.com/3MDeutschland#_blank

twitter.com/3mDeutschland

E-Mail:

Quelle: Redaktion

weniger

 
Foto: SchupplerSchwarz

23.10.2017

Willkommen im VDID, Ingo Schuppler und Jonas Schwarz!

Die SchupplerSchwarz GmbH von Ingo Schuppler und Jonas Schwarz bietet mit ihrem interdisziplinären Team aus Produkt-, Grafik-, Sound- und Interior Designern ein Angebot von konzeptioneller Arbeit ... mehr

Foto: SchupplerSchwarz

23.10.2017

Willkommen im VDID, Ingo Schuppler und Jonas Schwarz!

Die SchupplerSchwarz GmbH von Ingo Schuppler und Jonas Schwarz bietet mit ihrem interdisziplinären Team aus Produkt-, Grafik-, Sound- und Interior Designern ein Angebot von konzeptioneller Arbeit bis zu Film & Animation.

Warum sind Sie Mitglied im VDID geworden?
Der VDID spielt schon seit Jahren eine große Rolle für uns. Bereits im Studium als studentische Mitglieder und nun erneut mit unserem 2013 in Leipzig gegründetem Designstudio. Damals wie heute sehen wir den VDID als Plattform, um sich zu vernetzen, Erfahrungen auszutauschen und gemeinsam das Berufsbild des Designers zu stärken.

Wie entwickelt sich aus Ihrer Sicht der Markt für Industriedesign?
Es wird spannend! Durch die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung, werden mittlerweile immer schneller neue Verfahren und Materialien entwickelt. Dadurch sind bereits binnen kürzester Zeit eine Vielzahl an neuen Möglichkeiten in der Produktentwicklung entstanden. Es geht immer mehr Richtung Stückzahl 1 - komplette Individualisierung und Anpassung von Maschinen und Geräten, perfekt abgestimmt auf den Nutzer.

Durch die rasant voranschreitende Entwicklung der generativen Verfahren, bekommt der Designer neue Freiheiten und Möglichkeiten in der Gestaltung von Produkten. Dabei sind komplexe geometrische Strukturen und bisher undenkbare Materialkombinationen nur zwei Themenfelder, die neue Produktinnovationen hervorrufen können. Der Markt wird sich definitiv in den nächsten Jahren durch Rapid Prototyping & Rapid Manufacturing grundlegend verändern.

schupplerschwarz.de/

Quelle: Redaktion

weniger

 
auswell GmbH & Co. KG, Dr. Matthias Götz

23.10.2017

Willkommen im VDID, Dr. Matthias Götz!

Als neues Mitglied begrüßt der VDID Dr. Matthias Götz, einer der beiden Geschäftsführer der auswall GmbH & Co. KG am Tegernsee, gegründet 2000. Warum sind Sie Mitglied im VDID ... mehr

auswell GmbH & Co. KG, Dr. Matthias Götz

23.10.2017

Willkommen im VDID, Dr. Matthias Götz!

Als neues Mitglied begrüßt der VDID Dr. Matthias Götz, einer der beiden Geschäftsführer der auswall GmbH & Co. KG am Tegernsee, gegründet 2000.

Warum sind Sie Mitglied im VDID geworden?
Als Mitglied im VDID erhoffe ich mir Mitglied einer Plattform geworden zu sein, die den fachlichen Austausch fördert und ein Netzwerk über die klassischen Grenzen des Industriedesigns hinaus ermöglicht.

Wie entwickelt sich aus Ihrer Sicht der Markt für Industriedesign?
Der Fortschritt durch die Digitalisierung unterstützt die Gründung einer Vielzahl neuer kleiner und mittelständischer Unternehmen. Herkömmliche kostenintensive Ressourcen sind häufig nicht mehr erforderlich, da Bereiche ausgelagert bzw. zugekauft werden können, was auch für Designleistungen gilt.

Das komplexe Zusammenspiel aus Hardware und digitalen Komponenten vieler gegenwärtiger Produkte erfordert allerdings schon seit geraumer Zeit eine Erweiterung des Berufsbildes des Designers über den reinen Formgeber hinaus. Technologisches Wissen wie auch Verständnis in Ergonomie ist essentiell, um die an der Entwicklung beteiligten Disziplinen schlüssig zusammenzuführen und ein innovatives, intuitiv bedienbares Produkt zu gewährleisten.

Ich bin froh, als Designer eine interdisziplinäre Ausbildung genossen zu haben, um diese Kenntnisse – Design, Technologie und Ergonomie - von Anfang an im Produktentwicklungsprozess einzusetzen, was die Kernkompetenz unseres Büros auswall ausmacht.

Design wird damit zur Schlüsselkompetenz - als Vermittler zwischen Technologie und Mensch unter Berücksichtigung der Erwartungen und Fähigkeiten der Anwender. Diese Wechselwirkung gewinnt durch die zunehmende Abstraktion der Produkte aufgrund voranschreitender Digitalisierung immer mehr an Bedeutung.

www.auswall.com

E-Mail:

Quelle: Redaktion

weniger

 
Mindshare Image_hack

22.10.2017

Design ohne Stereotype: innovativ und frech

Der vom international Gender Design Network neu ins Leben gerufene Gender Design Award iphiGenia 2017 zeichnet positive Beispiele gendersensibler Gestaltung aus. In den beiden Kategorien Evolution ... mehr

Mindshare Image_hack

22.10.2017

Design ohne Stereotype: innovativ und frech

Der vom international Gender Design Network neu ins Leben gerufene Gender Design Award iphiGenia 2017 zeichnet positive Beispiele gendersensibler Gestaltung aus. In den beiden Kategorien Evolution und Revolution erhielten am 12. Oktober im Museum für Angewandte Kunst Köln zwei überzeugende internationale Beiträge die Auszeichnung:

In der Kategorie Evolution das junge New Yorker Unternehmen THINX mit innovativen Produkten für „real menstruating humans“. Vom Produkt, über Markenbildung und Kommunikation ein innovatives Unternehmen, das neueste Materialentwicklungen überzeugend umsetzt und ansetzt, nicht nur den internationalen Markt zu erschließen, sondern auch neue Produktgruppen für Menschen jeden Alters und Geschlechts.

In der Kategorie Revolution gewinnt die Agentur Mindshare Denmark, Teil eines weltweiten Agentur-Netzwerkes, das mit der Aktion „Image_Hack“ stereotype Frauenbilder durchbrechen will. Auf der Suche nach Frauenbildern bei open source Bildagenturen fielen die immer gleichen Klischee-Bilder auf und wurden mit einer neuen Bildsprache „aufgemischt“.

Für Gestalter aller Geschlechter eine anregende Quelle zur Inspiration für gendersensible Usability!

iphigenia.genderdesign.org/

www.shethinx.com/

Quelle: Region 02 - Nordrhein-Westfalen

weniger

 
Das VDID Industriedesign Forum auf der METAV 2018

Anzeige

Das Industriedesign Forum auf der METAV 2018

Düsseldorf: Mitten im Zentrum des industriellen Geschehens und im direkten Dialog mit Anwendern, Kunden und Medien. Zahlreiche Besucher mit Fokus auf Industriedesign erwartet. Vom 20. – 24. ... mehr

Das VDID Industriedesign Forum auf der METAV 2018

Anzeige

Das Industriedesign Forum auf der METAV 2018

Düsseldorf: Mitten im Zentrum des industriellen Geschehens und im direkten Dialog mit Anwendern, Kunden und Medien. Zahlreiche Besucher mit Fokus auf Industriedesign erwartet.

Vom 20. – 24. Februar 2018 findet auf dem Düsseldorfer Messegelände die METAV statt. Die nunmehr 20. Internationale Messe für Technologien der Metallbearbeitung bildet für zahlreiche Anwenderbranchen die gesamte Palette der technischen Möglichkeiten und Innovationen in diesem Segment ab. Mittendrin präsentiert sich der VDID mit dem Industriedesign Forum.

Im Wechsel von jeweils 2 Messetagen werden je 4 Industriedesigner an perfekt ausgestatteten Workstations ihr Können direkt an potenzielle Auftraggeber adressieren. Dieses ausschließlich VDID Mitgliedern vorbehaltene Teilnahmekonzept fand bereits auf der METAV 2016 große Zustimmung und wird interessierten VDID Mitgliedern nun konsequent und weiter formverbessert angeboten. In Halle 15 stellt sich der VDID mit seinen Mitgliedern der wachsenden Nachfrage nach hochwertigen Design-Leistungen und öffnet dem gesamten Industriedesign somit ein auftragsstarkes Akquiseumfeld.

www.metav.de

E-Mail:

VDID Industriedesign Forum auf der METAV 2018 (PDF)

weniger

 
Weltentwerfen

05.10.2017

Weltentwerfen. Eine politische Designtheorie

Früher entwarfen Designer Gegenstände. Heute wird praktisch alles designt: das Klima, Prozesse, Flüchtlingslager. Wenn jedoch alles designt wird, ist es höchste Zeit, Design nicht länger allein ... mehr

Weltentwerfen

05.10.2017

Weltentwerfen. Eine politische Designtheorie

Früher entwarfen Designer Gegenstände. Heute wird praktisch alles designt: das Klima, Prozesse, Flüchtlingslager. Wenn jedoch alles designt wird, ist es höchste Zeit, Design nicht länger allein nach ästhetischen Gesichtspunkten zu bewerten. Wir brauchen, so Friedrich von Borries, eine politische Designtheorie. Der Mensch ist gezwungen, die Bedingungen, unter denen er lebt, zu gestalten. Geschieht dies so, dass Handlungsoptionen reduziert werden, haben wir es mit Unterwerfung zu tun.
In seinem Manifest plädiert von Borries für ein entwerfendes Design (des Überlebens, der Gesellschaft, des Selbst), das sich der totalitären Logik der Versicherheitlichung entzieht und gegen die Ideologie der Alternativlosigkeit neue Formen des Zusammenlebens imaginiert.

Friedrich von Borries
Weltentwerfen. Eine politische Designtheorie
Suhrkamp, 2016, 978-3-518-12734-6
EUR 14.00

www.friedrichvonborries.de/de

Quelle: Region 07 - Brandenburg | Berlin | Mecklenburg-Vorpommern

weniger

 
Anzeigenwerbung

Anzeige

Hier könnte Ihre Anzeige stehen!

Auf der Webseite des VDID haben Mitglieder und Interessierte die Möglichkeit, eine Anzeige wie diese zu buchen. Sie erreichen zielgenau eine designinteressierte Zielgruppe und professionelle ... mehr

Anzeigenwerbung

Anzeige

Hier könnte Ihre Anzeige stehen!

Auf der Webseite des VDID haben Mitglieder und Interessierte die Möglichkeit, eine Anzeige wie diese zu buchen.
Sie erreichen zielgenau eine designinteressierte Zielgruppe und professionelle Gestalter.
Informieren Sie an dieser Stelle über Ihre Produkte, Dienstleistungen oder Veranstaltungen.

Für alle weiteren Fragen reicht eine Mail an die VDID Geschäftsstelle

E-Mail:

VDID Mediadaten 2017 (PDF)

weniger

 
Urban Upgrade VDIDlab Workshop

20.09.2017

Urban Upgrade – Das erste VDIDlab Event

Workshop Event in Berlin vom 10. bis 12.11. im Kontext von STADT – MENSCH – RAUM Nach seiner Gründung lädt das VDIDlab alle Studierenden, Berufsanfänger und Interessierte zu einem Workshop ... mehr

Urban Upgrade VDIDlab Workshop

20.09.2017

Urban Upgrade – Das erste VDIDlab Event

Workshop Event in Berlin vom 10. bis 12.11. im Kontext von STADT – MENSCH – RAUM

Nach seiner Gründung lädt das VDIDlab alle Studierenden, Berufsanfänger und Interessierte zu einem Workshop nach Berlin ein. Im Zentrum stehen der Dialog, das Neue, das Experiment, Wandel und Veränderung - das Verknüpfen von Neugierigen (Designern, Architekten, Planern, Produzenten etc.)
Im urbanen Raum werden triviale Orte dazu genutzt, den Teilnehmern eine spezifische Aufgabe mit auf den Weg zu geben, die in Kleingruppen bearbeitet werden. Der ganztägige Workshop wird im Stile eines Hackathons organisiert. Abgerundet wird das Wochenende durch eine themenbezogene Vortragsreihe, Snacks, Getränke & Networking.

Interessiert? Dann gleich hier bei urbanupgrade@vdid.de anmelden.
Erhoben wird für die Teilnahme ein Solibeitrag von 40,00 EUR, VDID Mitglieder bezahlen die Hälfte und wer vorher noch Mitglied wird, nimmt kostenlos teil.

Mehr zum Programm gibt es in der PDF Anlage.

E-Mail:

Urban Upgrade VDIDlab Workshop (PDF)

weniger

 
VDID Mitgliederversammlung verspricht Neues in Berlin!

20.09.2017

VDID lädt zur Mitgliederversammlung nach Berlin ein

365/24 – FlexiNetworking garantiert! Am 12.11.2017 ist es wieder soweit: Der VDID lädt zur Delegierten- und Mitgliederversammlung ein, und zwar in die Hauptstadt Berlin. Grund genug, sich ... mehr

VDID Mitgliederversammlung verspricht Neues in Berlin!

20.09.2017

VDID lädt zur Mitgliederversammlung nach Berlin ein

365/24 – FlexiNetworking garantiert!

Am 12.11.2017 ist es wieder soweit: Der VDID lädt zur Delegierten- und Mitgliederversammlung ein, und zwar in die Hauptstadt Berlin. Grund genug, sich diesen Termin bereits jetzt freizuhalten und das Notwendige mit dem Angenehmen – zum Beispiel ein Wochenendaufenthalt in Berlin – zu verbinden. Denn neben der Mitgliederversammlung, die am Sonntag, dem 12.11.2017 ab 12.30 Uhr stattfindet, organisiert das VDIDlab seine erste große Veranstaltung, Von Freitag bis Sonntag werden sich Studierende, Berufsanfänger und Interessierte in Workshops, Präsentationen und Diskussionsrunden unter dem Motto URBAN UPGRADE: Stadt – Mensch – Raum austauschen. Die Ergebnisse werden dann am Sonntagvormittag präsentiert. Alle sind herzlich eingeladen, aktiv mitzuwirken!

Also: Wochenende 10. bis 12.11. für Berlin reservieren, anmelden und Sie sind auf der Gästeliste.

Die Programmgestaltung ist in Arbeit und verspricht spannend zu werden.

Übrigens: Wer Unterstützung bei der Hotelsuche benötigt, kann sich gern an die Geschäftsstelle wenden.

Weitere Infos über Jutta Ochsner, VDID Geschäftsstelle:

E-Mail:

weniger

 
EuroMold 2017 Visual - ExpoPark München Flughafen

19.09.2017

Großer Erfolg für die Euromold 2017 – Nur 10 Minuten vom internationalen Flughafen München

Den Organisatoren der Euromold 2017 ist es gelungen, die Euromold nur 10 Minuten vom Flughafen München, Hallbergmoss, im ExpoPark, zu veranstalten. Neben Industriedesign präsentieren Unternehmen ... mehr

EuroMold 2017 Visual - ExpoPark München Flughafen

19.09.2017

Großer Erfolg für die Euromold 2017 – Nur 10 Minuten vom internationalen Flughafen München

Den Organisatoren der Euromold 2017 ist es gelungen, die Euromold nur 10 Minuten vom Flughafen München, Hallbergmoss, im ExpoPark, zu veranstalten. Neben Industriedesign präsentieren Unternehmen vom 24. bis 26. Oktober 2017 Werkzeug- und Formenbau, Prototypenbau, CAD CAM, additive Fertigung - alles in einem Pavillon, der einen separaten Eingang hat und direkt neben dem airtec Pavillon platziert ist.
Die Entscheider werden mit Gutscheinen eingeladen. Außerdem gibt es eine gemeinsame Eintrittskarte mit der airtec.

Das VDID Paket für 980 Euro beinhaltet:
o Standfläche auf dem “Pavillon VDID”
o inkl. Rückwand
o 1 Hochtisch, 2 Barhockern
o Bodenbelag
o Strom 3kW
o 2 Ausstellerausweise
o Eintrag im Show Guide
o Rotierendes Logo auf der EuroMold Homepage
o Werbekostenbeitrag
Standausstattung, fertig aufgebaut - der Preis ist mit Aufbau.

Zusätzlich erhält jeder Aussteller für einen Tag eine Zugangskarte zum airtec Kongress.

Der VDID ist mit Mitgliedern auf einem Gemeinschaftsstand vertreten. Wer noch Interesse hat, kann sich kurzfristig bei Frau Schnabel anmelden.

airtec GmbH & Co. KG

Diana Schnabel, Geschäftsführende Gesellschafterin
Postal Address: Postfach / P.O. Box 70 01 64,
D-60551 Frankfurt am Main
Telephone: + 49 (0) 69 - 27 40 03 54

www.euromold.com

www.airtec.aero

airtec.aero/congress/

E-Mail:

Pressemeldung EuroMold 2017 vom 14.Sept.2017 (PDF)

EuroMold 2017 Flyer und Anmeldung (PDF)

weniger

 
VDID Fördermitglied Mentor stellt neue Broschüre vor

Anzeige

Neue Broschüre „Integrated Lighting Solutions“ von Mentor

Produktintegrierte Lichtlösungen schaffen einen echten Mehrwert, wenn diese auf hohem Qualitätsniveau entwickelt und umgesetzt werden. Wie das geht und welche Lösungen man auf diese Weise ... mehr

VDID Fördermitglied Mentor stellt neue Broschüre vor

Anzeige

Neue Broschüre „Integrated Lighting Solutions“ von Mentor

Produktintegrierte Lichtlösungen schaffen einen echten Mehrwert, wenn diese auf hohem Qualitätsniveau entwickelt und umgesetzt werden. Wie das geht und welche Lösungen man auf diese Weise realisieren kann, zeigt die neue Broschüre „Integrated Lighting Solutions“ von MENTOR.

Beginnend mit Gedanken zum Nutzen, den Licht in modernen Produkten stiften kann, zeigt die Broschüre, wie Lichtlösungen kundenspezifisch komplett aus einer Hand über die gesamte Wertschöpfungskette entstehen und welche Technologien dazu eingesetzt werden können.

Ergänzt und vervollständigt wird die Broschüre um viele Beispiele realisierter Projekte und Produktkonzepte sowie um spezielle Lösungen aus den Bereichen Human Centric Lighting (Tunable White) und RGB-Farblichtlösungen.

Als Ansprechpartner für alle Fragen rund um integriertes Licht im Produktdesign steht Ihnen Herr Markus Mielchen gerne zur Verfügung.

MENTOR GmbH & Co. Präzisions-Bauteile KG
Otto-Hahn-Straße 1
40699 Erkrath
Tel. 0211-20002-204

Sie können die neue Broschüre gerne als PDF direkt herunterladen oder in gedruckter Form unter folgendem Link bestellen:

www.mentor-bauelemente.de/de/produkte/katalog

www.mentor.de.com

E-Mail:

Neue Broschüre „Integrated Lighting Solutions“ von Mentor (PDF)

weniger

 
ZOW 2018 Logo

18.09.2017

Großer Andrang auf die ZOW 2018

Vorfreude auf die Veranstaltung in der Branche spürbar Bereits über 80 Aussteller haben ihre Teilnahme an der Zuliefermesse Ost-Westfalen (ZOW) in Bad Salzuflen vom 6. bis 8. Februar 2018 ... mehr

ZOW 2018 Logo

18.09.2017

Großer Andrang auf die ZOW 2018

Vorfreude auf die Veranstaltung in der Branche spürbar

Bereits über 80 Aussteller haben ihre Teilnahme an der Zuliefermesse Ost-Westfalen (ZOW) in Bad Salzuflen vom 6. bis 8. Februar 2018 zugesagt. Mehr als die Hälfte der Ausstellungsfläche ist damit ausgebucht. Knapp fünf Monate vor der Veranstaltung zeichnet sich ab, dass das neue Konzept aufgeht: Auch die Marktführer schlagen den neuen Weg der ZOW mit ein.

Unter anderem haben ASD Orman, Arturo Salice, Camar , Christian Kröger, DTS Systemoberflächen, Gamet, Inoxa, Hailo-Werk, Hansmeier, Henke Gruppe, Impress Surfaces, Interprint, Klebe, KLEIBERIT, L&S Deutschland, NINKAPLAST, Schüco, SIRO, Swiss Krono und Wessel Licht bereits zugesagt. Die Branche setzt damit ein starkes Zeichen, wie wichtig auch weiterhin die Region Ostwestfalen und die ZOW für sie bleiben.

Für Aussteller ist ein Auftritt auf der ZOW denkbar einfach. Dafür wurde ein einheitliches Standkonzept mit sechs wählbaren Standgrößen entwickelt. Die Stände werden bezugsfertig zur Verfügung gestellt und können von den Ausstellern darüber hinaus noch individuell gestaltet werden.

Unter dem Dach „Große Ideen auf kleinem Raum“ soll die ZOW zukünftig in den Interzum-freien Jahren einen auf Gespräche und Austausch fokussierten Branchentreffpunkt bilden. Die Art der Präsentation und Ausgestaltung der ZOW ist auf projektbezogenes Arbeiten und intensiven Austausch an den drei Messetagen ausgelegt. Der Besuch bleibt weiterhin kostenfrei.

ZOW
06.-08. Februar 2018
Messezentrum Bad Salzuflen
Zulieferermesse für Möbelindustrie und Innenausbau

www.zow.de

www.ambista.com/de/home

Quelle: Region 02 - Nordrhein-Westfalen

weniger

 
Alexander Rybol, Foto: blocher partners

18.09.2017

Willkommen im VDID, Alexander Rybol!

Als neues Mitglied begrüßt der VDID Alexander J. Rybol, Dipl.-Designer Produktdesign und Head of Product Design bei blocher partners in Stuttgart. Seit 2010 arbeitet er bei blocher partners im ... mehr

Alexander Rybol, Foto: blocher partners

18.09.2017

Willkommen im VDID, Alexander Rybol!

Als neues Mitglied begrüßt der VDID Alexander J. Rybol, Dipl.-Designer Produktdesign und Head of Product Design bei blocher partners in Stuttgart. Seit 2010 arbeitet er bei blocher partners im Bereich der Produktentwicklung. Unter seiner Leitung werden Produkte wie Leuchten, Retailsysteme oder Möbel entwickelt; Serienprodukte mit Bezug zur Architektur also.

Warum sind Sie Mitglied im VDID geworden?
Eigentlich halte ich es dabei wie Woody Allen: "Ich möchte nie im Leben Mitglied in einem Verein werden, der Leute wie mich als Mitglieder aufnimmt." Beim VDID ist es aber etwas anders. Ich denke, dass eine stärkere Vernetzung unter Designern der Branche nur helfen kann mehr Akzeptanz und Relevanz zu erlangen. Ich erhoffe mir aber auch einen netten Austausch unter Gleichgesinnten.

Wie entwickelt sich aus Ihrer Sicht der Markt für Industriedesign in der Architektur?
Produktdesign in der Architektur bietet viele Betätigungsfelder. Ob Einzelentwicklungen für exklusive Bauwerke, Projektbezogene Entwicklungen von Kleinserien oder klassisches Industriedesign, also die Entwicklung von Serienprodukten mit Bezug zur Architektur. In allen drei Bereichen nehme ich eine wachsende Wertschätzung für die spezifischen Prozesse des Industriedesigns wahr.
Produktdesign in der Architektur hat aber auch etwas Ambivalentes. Früher gehörte die Gestaltung von Türbeschlägen (oder ähnlichem) zur Architektur dazu, da es nur wenige Serienprodukte und Standards auf dem Markt gab. Heute ist der Markt so übersättigt und reglementiert, dass wieder der Wunsch auf individuelle Gestaltung lauter wird. Eine Beobachtung, die man ja in vielen Bereichen wahrnimmt. #Zeitgeist

www.blocherpartners.com

E-Mail:

Broschüre BP Produktdesign (PDF)

Quelle: Redaktion

weniger

 
Photo: SLA Raum in Gloucester, UK

Anzeige

ARRK Europe investiert weiter

Direktor des Prototypenbaus und des 3D-Druckens in Europa, Craig Vickers, gibt bekannt, dass das Unternehmen eine der fortschrittlichsten Stereolithographie-Anlagen von 3D Systems, die ProX800, ... mehr

Photo: SLA Raum in Gloucester, UK

Anzeige

ARRK Europe investiert weiter

Direktor des Prototypenbaus und des 3D-Druckens in Europa, Craig Vickers, gibt bekannt, dass das Unternehmen eine der fortschrittlichsten Stereolithographie-Anlagen von 3D Systems, die ProX800, seinem Gloucester Prototyping Center hinzugefügt hat. Diese Nachricht folgt früheren Investitionen Mitte dieses Jahres, wie der Eröffnung eines neuen Messraums.
In den letzten 12 Monaten wurde nicht nur im Prototypenbau in Gloucester stark investiert, sondern auch in dem Werk in Frankreich bei Annecy; dort wurden drei ProX800-Anlagen installiert.

Die neuen deutschen Vertriebsmitarbeiter von ARRK Europe, Stephan Pflüger und Volker Rechlin, arbeiten erfolgreich mit vielen Neukunden zusammen und bieten ihnen eine ganze Reihe von Dienstleistungen wie: Stereolithographie, Selektives Lasersintern, Vakuumguss, CNC Bearbeitung, Blockmodelle, Stanz-Biege-Teile, Rapid Tooling und Werkzeuge.

Die ARRK-Gruppe verfügt derzeit über Prototypen-Zentren in Frankreich, Spanien, Polen und Großbritannien. Projektberater sind zusätzlich in Deutschland, der Schweiz, Italien, den Niederlanden, Belgien und den nordischen Regionen tätig.

ARRK Europe Ltd, Vertriebsbüro Deutschland
Mühlweg 7, D-71299 Wimsheim
Tel: +49 7044 42 213
Stephan Pflüger, Project Advisor – Germany
Mobile: +49 176 31 85 78 92

Ausführlicher in angehängter PDF oder für weitere Informationen wenden Sie sich bitte per E-Mail an:

www.arrkeurope.com

E-Mail:

ARRK Europe investiert weiter - News 2017 Sept (PDF)

weniger

 
Wirtschaftsministerin Zypries für Wiedereinführung von Bundesdesignpreis - © BMWi/Susanne Eriksson

30.08.2017

Bundesministerin Zypries plädiert für die Wiedereinführung eines Bundesdesignpreises

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat sich im August 2017 beim „Wirtschaftspolitischen Dialog Design“ im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie dafür ausgesprochen, wieder ... mehr

Wirtschaftsministerin Zypries für Wiedereinführung von Bundesdesignpreis - © BMWi/Susanne Eriksson

30.08.2017

Bundesministerin Zypries plädiert für die Wiedereinführung eines Bundesdesignpreises

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat sich im August 2017 beim „Wirtschaftspolitischen Dialog Design“ im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie dafür ausgesprochen, wieder einen überregionalen staatlichen Designpreis einzuführen.

Brigitte Zypries: „Design ist für ein exportorientiertes Land wie Deutschland von großer wirtschaftlicher Bedeutung: Es treibt Innovationen voran und überwindet dabei Branchengrenzen. In Zeiten von Digitalisierung und Globalisierung sind es häufig auch die Ideen von Designern, die Produkte und Dienstleistungen besonders wettbewerbsfähig machen. Design „Made in Germany“ und vor allem unsere vielen engagierten Nachwuchsdesigner erhalten aber nicht immer die entsprechende Aufmerksamkeit. Ein neuer Bundesdesignpreis könnte dies ändern: Er würde innovativem Design aus Deutschland mehr Beachtung verschaffen und die ausgezeichneten Unternehmen dabei unterstützen, ihre Produkte insbesondere im Ausland noch besser zu vermarkten.“

Der „Wirtschaftspolitische Dialog Design“ - in welchem auch der VDID mit seinem Schatzmeister Andreas Schulze vertreten war, hat den Austausch mit der Designwirtschaft zu einer möglichen Neuauflage eines Bundesdesignpreises eröffnet. Im nächsten Schritt wird im Bundeswirtschaftsministerium nun ein Konzept hierzu erarbeitet. Darüber hinaus wurde die Bedeutung von Design für den Standort insgesamt sowie als Innovationstreiber für andere Wirtschaftsbranchen thematisiert.

Die Designwirtschaft ist eine der wichtigsten Branchen der Kultur- und Kreativwirtschaft. Ihr Umsatz steigt seit 2009 stetig an und lag 2015 bei gut 19 Milliarden Euro.

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), 11019 Berlin

www.bmwi.de

E-Mail:

weniger

 
VDID Logo

20.07.2017

Design den Designern!

Die Bedeutung von Design in der Industrie und Wirtschaft nimmt immer mehr zu – nur komischerweise profitieren nicht die Designakteure davon, sondern viele andere, welche die Wertschöpfung durch ... mehr

VDID Logo

20.07.2017

Design den Designern!

Die Bedeutung von Design in der Industrie und Wirtschaft nimmt immer mehr zu – nur komischerweise profitieren nicht die Designakteure davon, sondern viele andere, welche die Wertschöpfung durch die agile Kraft von Design offensichtlich besser vermarkten …

Der aktuelle Hype um Design Thinking, der ganze Unternehmen umkrempelt und neu aufstellt, ist nur einer der Belege, wie stark die Prinzipien von Design Doing in Unternehmen und der Wirtschaft gefragt sind – und das, obwohl jegliches Design Management oder Design Thinking ohne das professionelle Design Doing Verschwendung ist.

Es sollte uns professionellen Designern zu denken geben, wenn Unternehmen wie McKinsey sich nicht nur zum Thema Design committen – sondern ganze Agenturen aufbauen oder kaufen, um mit Design Thinking große Unternehmen umzukrempeln. Aus dem, was wir Designer in jedem Entwurfsprozess tag-täglich leben und praktizieren, machen clevere Geschäftsleute ein Business und vermarkten es (erfolgreich).

Diese Kompetenz sollten wir professionelle Designer nicht aus der Hand geben, denn das Gestalten komplexer Prozesse und Produkte, das Hinterfragen und Umwerfen bisheriger Systeme und dem iterativen Optimieren sowie der Aufladung der Produkte und damit der Marke mit Emotionalität, gehört doch zu unserem Credo und professionellen Alltag – nur scheinen wir noch nicht in der Lage zu sein (oder nur wenige), dies angemessen argumentativ belegen zu können.

Wer kann schon den Wert des Designs zum gesamten Revenue eines Produktes, Unternehmens bzw. der Marke mit Zahlen belegen und damit den Erfolg von Design nachweisen? Hier fehlt es an den wichtigen Markern, die unsere Auftraggeber in erster Linie interessieren, um unser Potenzial als externe oder interne Design Thinker rüberzubringen.

Wir Designprofis müssen hier selbstbewusster und zielgerichteter argumentieren lernen – um unsere Wertschöpfungskompetenzen angemessen in die Unternehmen zu tragen. Der VDID als größter Berufsverband der Industriedesigner in Deutschland bezieht hier eindeutig Position, gibt Orientierung wie z. B. mit dem VDID Codex und möchte die Kompetenz seiner Mitglieder fördern und in der Wirtschaft und Öffentlichkeit kommunizieren. Ein gutes und aktuelles Beispiel ist die GROW Fortbildungsreihe, welche über 40 Wochen die „Designleaders of the future“ ausbilden und qualifizieren möchte.
Generell müssen wir Designer unserer Verantwortung, aber auch der Wirtschaftskraft, die wir sind, bewusster werden und dieses auch entsprechend vertreten – dann kann Design auch seinem gesellschaftlichen Gewicht gerecht werden.

gez. rainer zimmermann
VDID online-Redaktion und selbständiger Designer

E-Mail:

Quelle: Redaktion

weniger

 
Grow.jpg

18.07.2017

Reminder: Zweite Runde der Grow Fortbildung startet am 26.9. in München. Anmeldeschluss ist am 4.9.2017

Design Management Qualitäten zählen zu den Kernkompetenzen im heutigen Berufsalltag von Designern. In der international ausgerichteten Fortbildung von Grow lernen Sie, Designprozesse strategisch zu ... mehr

Grow.jpg

18.07.2017

Reminder: Zweite Runde der Grow Fortbildung startet am 26.9. in München. Anmeldeschluss ist am 4.9.2017

Design Management Qualitäten zählen zu den Kernkompetenzen im heutigen Berufsalltag von Designern. In der international ausgerichteten Fortbildung von Grow lernen Sie, Designprozesse strategisch zu planen, zielsicher zu steuern und erfolgreich zu kommunizieren - und können das Erlernte sofort in die Praxis umsetzen. „Denn jeder Euro, der ohne gutes Management ins Design fließt, liefert nur die Hälfte des Wertes, der eigentlich möglich wäre“, meint Frans Joziasse, Geschäftsführer und Tutor bei Grow. Nutzen Sie die Möglichkeit, Ihre Kompetenzen in Design Management & Leadership nachhaltig zu steigern.

Die berufsbegleitende Ausbildung dauert 40 Wochen und besteht aus 11 Präsenztagen in München, Online-Meetings und Hausaufgaben.
VDID Mitglieder erhalten Rabatt.

Anmeldeschluss ist der 4.9.2017.

Weitere Informationen erhalten Sie:

grow.bettywebblocks.com/grow/products/17

vdid.de/ausbildung/profifortbildung.php

E-Mail:

weniger

 
Visual - euromold 2017

Anzeige

Euromold 2017 - Industriedesign im Fokus - vom Design bis zum fertigen Produkt

Die Euromold 2017 stellt sich neu auf und hat das Ziel, das Industriedesign auf der Messe stark hervorzuheben. Die Euromold findet vom 24. - 26. Oktober 2017 im ExpoPark, Nähe internationalem ... mehr

Visual - euromold 2017

Anzeige

Euromold 2017 - Industriedesign im Fokus - vom Design bis zum fertigen Produkt

Die Euromold 2017 stellt sich neu auf und hat das Ziel, das Industriedesign auf der Messe stark hervorzuheben. Die Euromold findet vom 24. - 26. Oktober 2017 im ExpoPark, Nähe internationalem Flughafen München, statt.
Die Location verbindet Natur mit Business und Kreativität. Direkt an der Autobahnausfahrt Internationaler Flughafen München, Richtung Landshut gelegen, kann jeder Fachbesucher von der S-Bahn Station Munich Airport bequem mit einem Shuttle Service in nur 20 Minuten auf dem Ausstellungsgelände sein. Attraktive Hotels zu Sonderkonditionen und ausreichend Parkplätze werden für Aussteller und Fachbesucher angeboten. Die Euromold 2017 findet in einem separaten, komplett ausgestatteten Top Pavillon mit Teppichvollverlegung und allen technischen Faszilitäten parallel zur internationalen Fachmesse Airtec mit B2B-Meetings statt. Es sind Industriedesignbüros aus dem In- und Ausland eingeladen, ihr Produktportfolio zu zeigen.
Auf der Euromold 2017 sind keine Grenzen in der Kreativität gesetzt, im Gegenteil. Von kleineren bis größeren Design Produkten bieten wir eine Fläche von 1.000 m², die mit Industriedesign bespielt werden kann. Attraktive Sonderkonditionen werden angeboten. Eingeladen werden gemeinsam mit den Ausstellern Fachbesucher aus allen wichtigen Industriebereichen.

airtec GmbH & Co. KG
Diana Schnabel, Geschäftsführende Gesellschafterin
Postal Address: Postfach / P.O. Box 70 01 64
D-60551 Frankfurt am Main
Telephone: + 49 (0) 69 - 27 40 03 54

www.euromold.com

www.airtec.aero

euromold.com/euromold/veranstaltungsort/

E-Mail:

Flyer Euromold 2017 (PDF)

weniger

 


mehr anzeigen ...